Bauchspeicheldrüsenentzündung – Symptome, Behandlung, Ursachen, Diagnose

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 10. September 2023, Lesezeit: 12 Minuten

Unter Pankreatitis versteht man eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann akut oder chronisch verlaufen.

Akute Pankreatitis

Die akute Pankreatitis tritt plötzlich auf und ist von kurzer Dauer.

Die meisten Menschen mit einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung erholen sich und die Krankheit verschwindet mit der richtigen Behandlung innerhalb von ein bis zwei Wochen.

Ein schwerer Verlauf der akuten Pankreatitis mit Komplikationen kann jedoch Wochen bis Monate dauern.

Da die akute Pankreatitis bei schwerem Verlauf auch lebensbedrohlich sein kann, wird sie im Krankenhaus behandelt.

  • Manchmal kann eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse tödlich enden.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Die chronische Pankreatitis ist eine langwierige Erkrankung. Die Bauchspeicheldrüse heilt nicht oder bessert sich nicht. Stattdessen verschlechtert sie sich im Laufe der Zeit, was zu einer dauerhaften Schädigung der Bauchspeicheldrüse führen kann.

Symptome der Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)

Wie merkt man wenn die Bauchspeicheldrüse entzündet ist?

Die Hauptsymptome der akuten und chronischen Pankreatitis sind Schmerzen im Oberbauch, die in den Rücken ausstrahlen können.

Eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) beginnt meist mit Schmerzen, die:

  • langsam oder plötzlich im oberen Bauchraum beginnen
  • sich manchmal bis in den Bereich des Rückens ausbreiten
  • leicht oder schwer sein können
  • mehrere Tage andauern können

Weitere Symptome können sein:

Menschen mit einer akuten Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) sehen in der Regel sehr krank aus und fühlen sich auch sehr krank und müssen sofort einen Arzt aufsuchen.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung: Die meisten Menschen mit einer chronischen Pankreatitis haben Schmerzen im Oberbauch, manche sind aber auch beschwerdefrei.

Die Schmerzen können:

  • in den Rücken ausstrahlen
  • konstant und stark sein
  • sich nach dem Essen verschlimmern
  • verschwinden, wenn sich der Zustand verschlechtert

Eine chronische Pankreatitis kann ohne Symptome verlaufen, bis Komplikationen auftreten.

Andere Symptome können sein:

Symptome, die eine sofortige Behandlung erfordern

Bei den folgenden Symptomen einer schweren Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) sollte sofort ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden:

Unbehandelt kann eine Bauchspeicheldrüsenentzündung tödlich verlaufen.

Risikogruppen und Risikofaktoren

Aus bislang ungeklärten Gründen treten akute Bauchspeicheldrüsenentzündungen immer häufiger auf.

  • Und obwohl die Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Kindern selten ist, hat auch die Zahl der Kinder mit akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung zugenommen.

Bestimmte Personengruppen erkranken häufiger an einer akuten oder chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung als andere:

  • Männer erkranken häufiger an einer Pankreatitis als Frauen,
  • Personen mit einer familiären Vorgeschichte von Pankreatitis haben ein höheres Risiko,
  • Menschen mit einer persönlichen oder familiären Vorgeschichte von Gallensteinen haben ebenfalls ein höheres Risiko.

Erkrankungen, die eine Pankreatitis begünstigen

Patienten mit einer der folgenden Erkrankungen haben ein erhöhtes Risiko, an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung zu erkranken:

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung zu erkranken, ist auch erhöht bei:

Welche möglichen Folgeerkrankungen gibt es bei einer Pankreatitis?

Sowohl die akute als auch die chronische Pankreatitis kann zu folgenden gesundheitlichen Komplikationen führen:

Akute Pankreatitis

Wiederholte Schübe einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung können zu einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung führen.

  • Weitere Komplikationen der akuten Pankreatitis können u.a. Blutungen und Infektion sein.

Chronische Pankreatitis

Komplikationen der chronischen Pankreatitis sind u.a.:

Ursachen der Pankreatitis

Die häufigsten Ursachen für eine akute oder chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) sind:

Weitere Ursachen für eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse können sein:

Akute Pankreatitis: Die häufigste Ursache einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung sind Gallensteine.

Gallensteine verursachen eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, wenn sie durch den Gallengang oder den Bauchspeicheldrüsengang gelangen und dort stecken bleiben. Diese Erkrankung wird als Gallenstein-Pankreatitis bezeichnet.

Chronische Pankreatitis: Die häufigsten Ursachen für eine chronische Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) sind:

Weitere Ursachen sind:

In vielen Fällen können die Ärzte die Ursache der Bauchspeicheldrüsenentzündung nicht feststellen. Man spricht dann von einer idiopathischen Pankreatitis.

Diagnose einer Bauchspeicheldrüsenentzündung

Um eine Bauchspeicheldrüsenentzündung zu diagnostizieren und die Ursache herauszufinden, nutzen Ärzte und Ärztinnen:

  • die Krankengeschichte
  • eine körperliche Untersuchung
  • Laboruntersuchungen und bildgebende Verfahren

Medizinische Tests zur Diagnose einer Bauchspeicheldrüsenentzündung

Zur Diagnose einer Pankreatitis können folgende Tests und Laboruntersuchungen durchgeführt werden:

Blutuntersuchungen

Bei einer Blutuntersuchung könne u.a. die folgenden Parameter analysiert werden:

Anzeichen einer Infektion oder Entzündung der Gallengänge, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase oder der Leber
Bauchspeicheldrüsenkrebs

Stuhltests

Der Arzt kann eine Stuhlprobe untersuchen, um festzustellen, ob eine Person an einer Fettmalabsorption leidet.

Ultraschall

Bei der Ultraschalluntersuchung wird ein Gerät, ein so genannter Schallkopf, verwendet, das ungefährliche und schmerzlose Schallwellen auf die Organe überträgt, um ein Bild von deren Struktur zu erhalten. Mit Ultraschall können Gallensteine erkannt werden.

Computertomographie (CT)

CT-Scans liefern Bilder der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase und der Gallengänge. CT-Scans können eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Bauchspeicheldrüsenkrebs anzeigen.

Magnetresonanz-Cholangiopankreatographie (MRCP)

Bei der MRCP wird ein Magnetresonanztomograph (MRT) eingesetzt, der ohne Röntgenstrahlen Bilder von Organen und Weichteilen erzeugt. Mit der MRCP können die Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase und die Gallengänge untersuchen werden, um die Ursachen einer Pankreatitis zu finden.

Endoskopische Ultraschall-Untersuchung (EUS)

Für diese Untersuchung kann der Arzt den Patienten zu einem Gastroenterologen überweisen.

Behandlung der Bauchspeicheldrüsenentzündung

Die Behandlung einer akuten oder chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung kann Folgendes umfassen:

  • Krankenhausaufenthalt zur Behandlung der Dehydratation mit intravenöser (i.v.) Flüssigkeitszufuhr und, wenn der Patient in der Lage ist zu schlucken, Flüssigkeitszufuhr über den Mund
  • Schmerzmittel und Antibiotika zum Einnehmen oder als Infusion, wenn eine Infektion der Bauchspeicheldrüse vorliegt
  • fettarme Kost oder Ernährung über eine Magensonde oder Infusion, wenn die Betroffenen nicht essen können.

Behandlung einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)

Eine leichte akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) klingt mit Ruhe und Behandlung in der Regel innerhalb weniger Tage ab.

Ist die Bauchspeicheldrüsenentzündung schwerer (akut), kann die Behandlung auch Folgendes umfassen:

Operation: Wenn die Bauchspeicheldrüsenentzündung durch Gallensteine verursacht wird, kann der Arzt eine Operation zur Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie) empfehlen. Eine Operation innerhalb weniger Tage nach dem Krankenhausaufenthalt verringert das Risiko von Komplikationen. Bei einer schweren Bauchspeicheldrüsenentzündung kann der Arzt raten, die Operation zu verschieben, um zunächst die Komplikationen zu behandeln.

Chirurgische Eingriffe: Wenn ein Abszess, eine infizierte Pseudozyste oder eine große Pseudozyste Schmerzen oder Blutungen verursacht, wird der Arzt oder Spezialist Flüssigkeit aus dem Bauchraum ablassen. Geschädigtes Gewebe der Bauchspeicheldrüse kann entfernt werden.

Endoskopische Cholangiopankreatikographie (ERCP): Die ERCP wird sowohl bei akuter als auch bei chronischer Pankreatitis eingesetzt. Die ERCP ist eine Kombination aus einer Spiegelung des oberen Magen-Darm-Trakts und Röntgenstrahlen, um Verengungen oder Verschlüsse eines Gallen- oder Bauchspeicheldrüsengangs zu behandeln.

  • Mit Hilfe der endoskopischen Cholangiopankreatikographie (ERCP) kann ein Gastroenterologe Gallensteine entfernen, die den Gallengang oder den Bauchspeicheldrüsengang verstopfen.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung behandeln

Die Behandlung der chronischen Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) kann helfen, Schmerzen zu lindern, die Funktion der Bauchspeicheldrüse zu verbessern und Komplikationen zu kontrollieren.

Ärzte können Folgendes verschreiben oder empfehlen:

Medikamente und Vitamine: Der Arzt kann Enzymtabletten zur Unterstützung der Verdauung oder die Vitamine A, D, E und K bei Malabsorption verabreichen. Bei Bedarf können auch Vitamin-B-12-Spritzen verabreicht werden.

Behandlung von Diabetes: Eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung kann zu Diabetes führen. In diesem Fall kann gemeinsam mit den Betroffenen ein Ernährungsplan und eine Behandlungsroutine mit Medikamenten, Blutzuckermessungen und regelmäßigen Kontrolluntersuchungen erstellt werden.

Operation: Der Arzt kann eine Operation empfehlen, um den Druck oder den Verschluss im Bauchspeicheldrüsengang zu beseitigen oder einen beschädigten oder infizierten Teil der Bauchspeicheldrüse zu entfernen.

Bei Patienten, bei denen andere Behandlungen keine Besserung gebracht haben, kann gegebenenfalls die gesamte Bauchspeicheldrüse entfernt werden und anschließend eine Autotransplantation von Inselzellen vorgenommen werden.

Inselzellen sind Gruppen von Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Hormone wie Insulin produzieren. Nach der Entfernung der Bauchspeicheldrüse entnehmen die Ärzte die Inselzellen aus der Bauchspeicheldrüse und transplantieren sie in die Leber.

Wie kann man eine Bauchspeicheldrüsenentzündung in den Griff bekommen?

Keinen Alkohol mehr trinken: Ärztinnen und Ärzte raten Menschen mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung dringend, keinen Alkohol mehr zu trinken, auch wenn die Bauchspeicheldrüsenentzündung nur leicht oder im Anfangsstadium ist.

Wer während einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung weiter Alkohol trinkt, riskiert zum einen weitere Schübe einer akuten Pankreatitis und zum anderen die Entwicklung einer chronischen Pankreatitis.

  • Wenn Betroffene mit einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung, die durch Alkoholkonsum verursacht wurde, weiterhin Alkohol trinken, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit zu schweren Komplikationen und sogar zum Tod führt.

Mit dem Rauchen aufhören: Mediziner raten Patienten mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung dringend, mit dem Rauchen aufzuhören, auch wenn die Entzündung nur leicht ausgeprägt ist oder sich noch im Anfangsstadium befindet.

  • Rauchen bei akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung, insbesondere wenn sie durch Alkoholkonsum verursacht wurde, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Pankreatitis chronisch wird, erheblich. Rauchen bei Pankreatitis kann auch das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen.

Wie kann man einer Bauchspeicheldrüsenentzündung vorbeugen?

Einer Pankreatitis kann man nicht vorbeugen, aber man kann einiges tun, um gesund zu bleiben.

Ein gesunder Lebensstil und ein gesundes Gewicht – oder wenn nötig eine Gewichtsabnahme – können helfen:

  • die Funktion der Bauchspeicheldrüse zu verbessern
  • das Risiko der Bildung von Gallensteinen, einer der Hauptursachen der Pankreatitis, zu verringern.
  • Fettleibigkeit – einem Risikofaktor für Pankreatitis – vorzubeugen
  • Diabetes – einem Risikofaktor für Pankreatitis – vorbeugen

Kein Alkohol und Nikotin

Alkoholkonsum sollte aus den bereits genannten Gründen stark reduzieren bzw. komplett aufgeben werden.

Auch Rauchen ist ein häufiger Risikofaktor für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung – und die Wahrscheinlichkeit, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung zu bekommen, ist bei Menschen, die rauchen und Alkohol trinken, noch höher.

Essen und Ernährung

Während der Behandlung einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) kann es vorkommen, dass die Betroffenen eine Zeit lang nichts essen und trinken dürfen. Stattdessen werden sie über eine Ernährungssonde ernährt. Sobald der Patient wieder essen kann, ist eine gesunde, fettarme Ernährung mit kleinen, häufigen Mahlzeiten zu bevorzugen.

Bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung sollte man viel trinken und Koffein meiden. Ärzte raten Menschen mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung dringend davon ab, Alkohol zu trinken, auch wenn die Bauchspeicheldrüsenentzündung nur leicht ausgeprägt ist.

Eine fett- und kalorienreiche Ernährung kann zu hohen Blutfettwerten führen, die das Risiko einer Bauchspeicheldrüsenentzündung erhöhen.

Durch eine fettarme, gesunde Ernährung kann das Risiko einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) gesenkt werden.

  • Die Bauchspeicheldrüse ist eine große Drüse, die hinter dem Magen in der Nähe des ersten Teils des Dünndarms, des Zwölffingerdarms, liegt.
  • Die Bauchspeicheldrüse hat zwei Hauptaufgaben: Sie produziert Insulin und Verdauungssäfte oder Enzyme, die dem Menschen helfen, die Nahrung zu verdauen.
  • Die Enzyme spalten die Nahrung im Darm auf. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) entsteht, wenn die Enzyme die Bauchspeicheldrüse schädigen, was zu einer Entzündung führt.

Quellen

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....

Studie: Yoga hilft bei Rückenschmerzen

Studie: Yoga hilft bei Rückenschmerzen

In den letzten Jahren hat sich die Telearbeit (Homeoffice) zu einem immer beliebteren Modell der Arbeit entwickelt....