HIV-infektion, Alkoholkonsum und Osteoporose

Alkoholkonsum schwächt die Knochen von Menschen mit einer HIV-Infektion

HIV-infektion, Alkoholkonsum und Osteoporose-Risiko: Mit zunehmendem Alter nimmt allgemein die Fähigkeit des Menschen ab, eine ausreichende Knochenbildung aufrechtzuerhalten.

Menschen, die mit einer HIV-Infektion (Humane Immundefizienz-Virus) leben, gehen einer wissenschaftlichen Studie zu Folge auch bereits beim Konsum geringer Mengen Alkohol mit einem geringeren Gehalt an einem Protein einher, das an der Knochenbildung beteiligt ist und das Osteoporose-Risiko erhöht.

Die Ergebnisse der klinischen Untersuchung von Forschern der Boston University School of Public Health (BUSPH) und der School of Medicine (BUSM) wurden in der Zeitschrift Alcoholism veröffentlicht.

Eine niedrige Knochendichte ist bei Menschen mit einer HIV-infektion ein häufig auftretendes Problem, auch bei denjenigen, die ihre Virusbelastung mit einer antiretroviralen Therapie erfolgreich unterdrücken.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Situation, in der sich Menschen mit einer HIV-Infektion häufig befinden, nicht ausreichend bekannt ist: Ihre virale Belastung kann durch wirksame, heute inzwischen leichter einzunehmende Medikamente gut kontrolliert werden, während andere gesundheitliche Probleme und Risiken, die häufig gleichzeitig auftreten weniger gut behandelt werden, so die Wissenschaftler.

Für die Untersuchung verwendeten die Forscher Daten von 198 Teilnehmern der Bostoner ARCH-Kohorte, einer National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism finanzierten Langzeitstudie, die Menschen mit einer HIV-Infektion und aktuellen oder früheren Alkohol- oder Drogenkonsum-Erkrankungen einschloss.

Für die Studie analysierten die Forscher die Blutproben der Studienteilnehmer und untersuchten Biomarker, die mit dem Knochenstoffwechsel (einem lebenslangen Prozess der Absorption von altem Knochengewebe und der Bildung von neuem Knochengewebe) und einem Biomarker, der mit dem jüngsten Alkoholkonsum in Verbindung steht. Sie verwendeten für ihre Analysen auch Daten aus Interviews sowie weitere Faktoren wie Alter, Geschlecht, Rasse/ethnische Herkunft, den Medikamentenkonsum, Vitamin-D-Spiegel und die Unterdrückung des HIV-Virus.

Die Wissenschafter fanden bei der Auswertung der Daten einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum der Probanden und seinem Gehalt an Serumprokollagen Typ 1 N-terminales Propeptid (P1NP), einem Marker für die Knochenbildung. Bei jedem zusätzlichen Getränk pro Tag sanken die P1NP-Spiegel eines Teilnehmers im Durchschnitt um 1,09ng/mL (der Bereich für gesunde P1NP-Spiegel liegt bei 13,7 bis 42,4?ng/mL). Studienteilnehmer, die an mehr als 20 Tagen im Monat tranken, hatten auch niedrigere P1NP-Werte als diejenigen, die weniger als 20 Tage im Monat tranken.

Die Forscher raten Patienten, die sich Sorgen um ihre Knochengesundheit machen, nicht auf den Vitamin D-Spiegel und ausreichend Bewegung zu achten, sondern auch auf ihren Alkoholkonsum, da Alkoholkonsum ein veränderbarer Risikofaktor ist und Osteoporose zu Knochenfrakturen und einem funktionellem Knochenabbau führen kann.

(Quelle: Boston University School of Public Health /Journal Alcoholism: Clinical and Experimental Research)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Coaches, Therapeuten und Patienten

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

MEHR ZU YAGER LESEN

Menü