Diarrhoe (Durchfall) – Ursachen, Symptome, Verlauf, Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 27. August 2023, Lesezeit: 16 Minuten

Durchfall (Diarrhoe, Diarrhö) ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Durchfallerkrankungen sind weit verbreitet, aber nicht jeder flüssige Stuhl ist gleich ein Diarrhöe.

  • Von Durchfall (Diarrhoe) spricht man, wenn mehr als dreimal täglich loser, breiiger oder wässrig-flüssiger Stuhl abgesetzt wird.

Bei normalem Durchfall, der meist nur wenige Tage andauert, reicht es in der Regel aus, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen und abzuwarten, bis die Infektion vorüber ist. Die Beschwerden einer Magen-Darm-Infektion klingen in der Regel von selbst wieder ab, ohne dass eine ärztliche Behandlung notwendig ist.

Starke oder lang anhaltende (chronische) Durchfälle müssen jedoch behandelt werden, da sie vor allem bei Kleinkindern und älteren Menschen zu einem gefährlichen Flüssigkeitsverlust, Salzverlust und Elektrolytmangel führen können.

Trinklösung (Elektrolytlösung) selbst herstellen

Um den Flüssigkeitsverlust und den Elektrolytverlust auszugleichen, empfiehlt sich bei Durchfall die Einnahme einer standardisierten Elektrolytlösung aus Salz, Zucker, Orangensaft und Wasser.

Für die Zubereitung einer Salz- und Glukosetrinklösung nach WHO-Empfehlung bei Durchfall werden folgende Zutaten benötigt:

  • 4 Teelöffel Zucker
  • ¾ Teelöffel Salz (Kochsalz, Natriumchlorid)
  • 1 Glas Orangensaft oder ersatzweise 2 Bananen (enthält Kalium)
  • 1 Liter Mineralwasser oder industriell hergestelltes Wasser

In die Orangensaft-Wasser-Mischung Salz und Zucker einrühren. Es sollte nur industriell aufbereitetes Wasser oder Mineralwasser verwendet werden. In manchen Ländern kann Leitungswasser mit Bakterien verunreinigt sein.

  • Die Trinkmenge sollte ca. 40 ml pro kg Körpergewicht innerhalb von 24 Stunden betragen. Bei einem Körpergewicht von 50 kg entspricht dies zwei Litern pro Tag.

Norovirus, Rotavirus, Salmonellen oder Campylobacter?

Die Ursache von Durchfallerkrankungen ist meist eine Infektion mit Viren, vor allem mit den beiden hoch ansteckenden Noroviren und Rotaviren.

  • Noroviren verursachen vor allem Magen-Darm-Erkrankungen. Die Erreger werden von Erkrankten mit Stuhl und Erbrochenem ausgeschieden und sind hoch ansteckend.

Bei Kindern gehören Rotaviren zu den häufigsten Verursachern von Durchfall und Erbrechen. Da die Erreger hoch ansteckend sind, erkranken ohne Impfung fast alle Kinder in den ersten fünf Lebensjahren – die meisten bis zum zweiten Lebensjahr.

Eine Magen-Darm-Infektion (Gastroenteritis) kann auch durch Bakterien wie Salmonellen oder Campylobacter ausgelöst werden.

Welche Arten von Durchfall gibt es?

Durchfall kann akut, anhaltend oder chronisch sein:

1. Akuter Durchfall ist ein häufiges Problem, das in der Regel ein bis zwei Tage anhält und dann von selbst verschwindet.

2. Anhaltender Durchfall (Diarrhoe) dauert länger als zwei Wochen und kürzer als vier Wochen.

3. Chronischer Durchfall dauert mindestens 4 Wochen. Die Symptome der chronischen Diarrhö können kontinuierlich oder abwechselnd auftreten.

Symptome von Durchfall

Das Hauptsymptom von Durchfall (Diarrhoe) ist das drei- oder mehrmalige Absetzen von lockerem, wässrigem Stuhl.

Menschen mit Durchfall können auch eines oder mehrere der folgenden Symptome haben:

Betroffene mit Durchfall, der durch bestimmte Infektionen verursacht wird, können auch eines oder mehrere der folgenden Symptome haben:

Durchfall kann zu Dehydrierung und Malabsorption führen.

Wie äußern sich Dehydratation und Malabsorption?

Dehydratation und Malabsorption können schwerwiegende Komplikationen von Durchfall sein.

Zu den Symptomen der Dehydratation bei Erwachsenen gehören

  • Durst
  • weniger Urin als üblich
  • Müdigkeit
  • dunkel gefärbter Urin
  • trockener Mund
  • verminderter Hautturgor, d. h. die Haut wird beim Zusammendrücken und Loslassen nicht sofort wieder flach
  • eingefallene Augen oder Wangen
  • Benommenheit oder Ohnmacht

Anzeichen einer Dehydration bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern können sein:

  • Durst
  • weniger Urin als üblich oder keine nassen Windeln für 3 Stunden oder länger
  • Energiemangel
  • trockener Mund
  • keine Tränen beim Weinen
  • verminderter Hautturgor
  • eingefallene Augen, Wangen oder weiche Stellen am Kopf

Symptome der Malabsorption bei Erwachsenen können sein:

  • Veränderungen des Appetits
  • Blähungen
  • weicher, fettiger, übel riechender Stuhl
  • Gewichtsverlust

Symptome einer Malabsorption bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern können sein:

  • Blähungen
  • Veränderungen des Appetits
  • weiche, fettige, übel riechende Stühle
  • Gewichtsabnahme oder geringe Gewichtszunahme

Achtung => Durchfall kann gefährlich werden, wenn er zu einer schweren Dehydrierung führt.

  • Durchfall kann auch ein Anzeichen für ein ernsthafteres Problem sein.

Erwachsene mit einem der folgenden Symptome sollten sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Durchfall, der länger als 2 Tage anhält
  • Fieber von 39 Grad oder mehr
  • häufiges Erbrechen
  • Sechs oder mehr lose Stühle innerhalb von 24 Stunden
  • starke Schmerzen im Unterbauch oder Enddarm
  • schwarzer, teeriger Stuhl, Blut oder Eiter

Symptome einer Dehydrierung

Ältere Erwachsene und Erwachsene mit geschwächtem Immunsystem oder anderen Gesundheitsproblemen, die Durchfall haben, sollten ebenfalls sofort einen Arzt aufsuchen.

Symptome bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern

Eltern oder Betreuer von Säuglingen, Kleinkindern oder jungen Kindern mit Durchfall und einem der folgenden Symptome sollten sofort einen Arzt aufsuchen, bei:

  • Durchfall, der länger als 24 Stunden anhält:
  • Fieber von 39°C oder höher
  • starken Bauch- oder Mastdarmschmerzen
  • Blut oder eitriger Stuhl
  • schwarzer, teeriger Stuhl

Ursachen für Diarrhöe

Akuter und anhaltender Durchfall kann andere Ursachen haben als chronischer Durchfall.

In vielen Fällen finden die Ärzte die Ursache des Durchfalls nicht. Meist verschwindet der Durchfall innerhalb von 4 Tagen von selbst, ohne dass die Ursache gefunden wird.

Akuter und anhaltender Durchfall

Die häufigsten Ursachen für akuten und anhaltenden Durchfall sind Infektionen, Reisedurchfall und Nebenwirkungen von Medikamenten.

1. Infektionen

Es gibt drei Arten von Infektionen, die Durchfall verursachen können:

Virale Infektionen: Viele Viren verursachen Durchfall, darunter Noroviren und Rotaviren. Die virale Gastroenteritis (eine Entzündung der Schleimhautauskleidung von Magen, Dünn- und Dickdarm) ist eine häufige Ursache für akuten Durchfall.

Bakterielle Infektionen: Verschiedene Arten von Bakterien können über verunreinigte Lebensmittel oder verunreinigtes Wasser in den Körper gelangen und Durchfall verursachen.

Parasitäre Infektionen: Parasiten können über Nahrung oder Wasser in den Körper gelangen und sich im Verdauungstrakt ansiedeln. Zu den Parasiten, die Durchfall verursachen, gehören Cryptosporidium enteritis, Entamoeba histolytica und Giardia lamblia.

  • Infektionen des Verdauungstraktes, die durch Nahrungsmittel oder Getränke übertragen werden, werden als lebensmittelbedingte Erkrankungen bezeichnet.
  • Infektionen, die länger als 2 Wochen und kürzer als 4 Wochen andauern, können zu anhaltendem Durchfall führen.

2. Reisedurchfall

Reisedurchfall wird durch den Verzehr von Lebensmitteln oder Trinkwasser verursacht, die mit Bakterien, Viren oder Parasiten verunreinigt sind. Reisedurchfall tritt in der Regel akut auf. Einige Parasiten verursachen jedoch auch länger anhaltenden Durchfall. Reisedurchfall kann ein Problem für Menschen sein, die in Entwicklungsländer reisen.

3. Nebenwirkungen von Arzneimitteln

Viele verschiedene Medikamente können Durchfall verursachen. Zu den Medikamenten, die Durchfall verursachen können, gehören Antibiotika, magnesiumhaltige Antazida und Krebsmedikamente.

Chronischer Durchfall, chronische Diarrhoe

Einige Infektionen, Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten, Probleme mit dem Verdauungstrakt, Bauchoperationen und die langfristige Einnahme von Medikamenten können chronischen Durchfall verursachen.

1. Infektionen

Einige Infektionen mit Bakterien und Parasiten, die Durchfall verursachen, verschwinden ohne Behandlung nicht so schnell.

Nach einer Infektion können Menschen auch Probleme mit der Verdauung von Kohlenhydraten wie Laktose oder Proteinen in Lebensmitteln wie Kuhmilch, Milchprodukten oder Soja haben.

Probleme mit der Verdauung von Kohlenhydraten oder Proteinen können die Dauer des Durchfalls verlängern.

2. Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten

Allergien gegen Nahrungsmittel wie Kuhmilch, Soja, Getreide, Eier und Meeresfrüchte können chronischen Durchfall verursachen.

Laktoseintoleranz ist eine häufige Erkrankung, die nach dem Verzehr von Lebensmitteln oder Flüssigkeiten, die Milch oder Milchprodukte enthalten, zu Durchfall führen kann.

Fruktoseintoleranz ist eine Erkrankung, die zu Durchfall nach dem Verzehr von Lebensmitteln oder Flüssigkeiten führen kann, die Fruktose enthalten, einen Zucker, der in Früchten, Fruchtsäften und Honig vorkommt.

Fruktose wird vielen Lebensmitteln und Erfrischungsgetränken als Süßungsmittel in Form von Maissirup mit hohem Fruktosegehalt zugesetzt.

Zuckeralkohole wie Sorbit, Mannit und Xylit können bei manchen Menschen Durchfall verursachen. Zuckerfreie Bonbons und Kaugummis enthalten häufig diese Zuckeralkohole.

3. Probleme mit dem Verdauungstrakt

Zu den Erkrankungen des Verdauungstrakts, die zu chronischem Durchfall führen können, gehören:

Chronischer Durchfall kann nach Bauchoperationen auftreten. Unter Bauchoperationen versteht man Operationen am Blinddarm, an der Gallenblase, am Dickdarm, an der Leber, an der Bauchspeicheldrüse, am Dünndarm, an der Milz oder am Magen.

4. Langzeiteinnahme von Medikamenten

Medikamente, die über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssen, können chronischen Durchfall verursachen. Einige Medikamente, z. B. Antibiotika, können die normale Darmflora verändern und das Risiko einer Infektion mit Clostridioides difficile, einem Bakterium, das chronischen Durchfall verursachen kann, erhöhen.

Gesundheitliche Komplikationen und Folgen von Durchfall

Dehydrierung

Durchfall kann zu Dehydrierung führen, was bedeutet, dass dem Körper nicht genügend Flüssigkeit und Elektrolyte zur Verfügung stehen, um richtig zu funktionieren. Bei lockerem Stuhlgang verliert der Körper mehr Flüssigkeit und Elektrolyte als bei festem Stuhlgang.

Malabsorption

Durchfall kann eine Malabsorption verursachen. Wenn nicht genügend Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen werden, kann es zu einer Mangelernährung kommen.

Bestimmte Erkrankungen, die chronischen Durchfall verursachen – wie Infektionen, Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten sowie bestimmte Störungen des Verdauungstrakts – können ebenfalls zu Malabsorption führen.

Diagnose

Bei akutem Durchfall muss der Arzt in der Regel nicht nach der Ursache suchen.

Hält der Durchfall länger als 4 Tage an oder treten Symptome wie Fieber oder blutiger Stuhl auf, muss der Arzt möglicherweise nach der Ursache suchen.

Anamnese und Familiengeschichte

Bei der ärztlichen Untersuchung werden gegebenenfalls folgende Fragen gestellt:

  • seit wann der Durchfall besteht,
  • wie viel Stuhl die Betroffenen ausgeschieden haben,
  • wie oft die Betroffenen Durchfall haben,
  • wie der Stuhl aussieht, z.B. Farbe und Konsistenz,
  • ob die Betroffenen neben dem Durchfall noch andere Beschwerden haben.

Es kann auch danach gefragt werden, was die Betroffenen essen und trinken. Wenn die Ärztin oder der Arzt eine Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit vermutet, kann sie oder er empfehlen, die Ernährung umzustellen, um zu sehen, ob sich die Beschwerden bessern.

Ärzte werden sich auch erkundigen nach:

  • den aktuellen und früheren Gesundheitszustand
  • verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente
  • kürzlicher Kontakt mit anderen kranken Personen
  • jüngste Reisen in Entwicklungsländer

Der Arzt kann fragen, ob in der Familie Krankheiten bekannt sind, die chronischen Durchfall verursachen, z. B. Zöliakie, Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom, Laktoseintoleranz und Colitis ulcerosa.

Körperliche Untersuchung bei Durchfall

Bei einer körperlichen Untersuchung kann kann folgendes abgeklärt werden:

  • Blutdruck und Puls überprüfen,
  • den Körper auf Anzeichen von Fieber oder Dehydratation untersuchen,
  • abhören des Bauchraums (Abdomen) mit einem Stethoskop,
  • den Bauch abklopfen, um zu prüfen, ob er empfindlich oder schmerzhaft ist.

Tests zur Diagnose von Durchfall

Zur Abklärung der Ursache von Durchfall können Ärztinnen und Ärzte folgende Tests durchführen lassen:

1. Stuhluntersuchung: Stuhltests können Blut, Bakterien, Parasiten oder Anzeichen von Krankheiten oder Störungen nachweisen.

2. Blutuntersuchungen, um auf bestimmte Krankheiten oder Störungen zu testen, die Durchfall verursachen können.

3. Wasserstoff-Atemtest: Dieser Test dient der Diagnose einer Laktoseintoleranz durch Messung des Wasserstoffgehalts in der Atemluft. Normalerweise ist nur wenig Wasserstoff in der Atemluft nachweisbar. Bei einer Laktoseintoleranz führt unverdauter Milchzucker zu hohen Wasserstoffwerten in der Atemluft.

4. Fasten-Test: Um herauszufinden, ob eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -allergie die Ursache für den Durchfall ist, kann der Arzt den Betroffenen bitten, auf Lebensmittel zu verzichten, die Milchzucker, Kohlenhydrate, Weizen oder andere Zutaten enthalten.

5. Endoskopie: Mit Hilfe der Endoskopie können Ärzte in den Körper hineinsehen, um die Ursache des Durchfalls zu finden. Zu den endoskopischen Verfahren gehören:

Behandlung von akuten und chronischen Durchfallerkrankungen bei Kindern und Erwachsenen

Behandlung der akuten Diarrhö bei Erwachsenen

In den meisten Fällen kann akuter Durchfall mit rezeptfreien Medikamenten wie Imodium und Bismutsubsalicylat (Pepto-Bismol, Kaopectat) behandelt werden.

Bei blutigem Stuhl oder Fieber – Anzeichen für eine Infektion mit Bakterien oder Parasiten – raten Ärzte in der Regel von rezeptfreien Medikamenten ab. Hält der Durchfall länger als zwei Tage an, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Bei akutem Durchfall kann der Appetit für kurze Zeit verloren gehen. Wenn der Appetit zurückkehrt, können die Betroffenen wieder ihre normale Nahrung zu sich nehmen.

Behandlung von akutem Durchfall bei Kindern

Freiverkäufliche Arzneimittel zur Behandlung von akutem Durchfall bei Erwachsenen können für Säuglinge, Kleinkinder und Kinder gefährlich sein.

Sprechen Sie mit einem Arzt, bevor Sie einem Kind ein rezeptfreies Medikament geben. Hält der Durchfall länger als 24 Stunden an, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

  • Sie können dem Kind die gewohnte, altersgemäße Nahrung geben. Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung kann wie gewohnt gegeben werden.

Chronischen Durchfall behandeln

Wie Ärzte anhaltenden und chronischen Durchfall behandeln, hängt von der Ursache ab. Gegen bakterielle oder parasitäre Infektionen können Antibiotika und Antiparasitika verschrieben werden.

Ärzte können auch Medikamente verschreiben, um einige der Krankheiten zu behandeln, die chronischen Durchfall verursachen, wie Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom oder Colitis ulcerosa. Wie Ärzte chronischen Durchfall bei Kindern behandeln, hängt auch von der Ursache ab.

Sie können Probiotika empfehlen. Probiotika sind lebende Mikroorganismen, meist Bakterien, die den Mikroorganismen ähneln, die der Mensch normalerweise im Verdauungstrakt hat. Der Einsatz von Probiotika zur Behandlung von Durchfall wird noch untersucht.

Sprechen Sie aus Sicherheitsgründen mit einem Arzt, bevor Sie Probiotika oder andere ergänzende oder alternative Arzneimittel oder Verfahren anwenden. Wenn Probiotika empfohlen werden, fragen Sie, wie viel und wie lange Sie diese einnehmen sollen.

Durchfall vorbeugen

Bestimmte Arten von Durchfall, z. B. durch Infektionen (z. B. Rotaviren und Reisedurchfall) und durch Lebensmittel übertragene Krankheiten, können vermieden werden.

Infektionen

Das Risiko einer Ansteckung oder Verbreitung von Infektionen, die Durchfall verursachen können verringert werden, indem man sich die Hände mindestens 30 Sekunden lang gründlich mit Seife und warmem Wasser wäscht, z.B:

  • nach einem Toilettengang
  • nach dem Wechseln von Windeln
  • vor und nach der Handhabung oder Zubereitung von Lebensmitteln.

Rotaviren, die virale Gastroenteritis verursachen, waren die häufigste Ursache für Durchfallerkrankungen bei Kleinkindern, bevor Rotavirus-Impfstoffe zur Verfügung standen. Die Impfstoffe haben die Zahl der Rotavirus-Fälle und der Rotavirus-bedingten Krankenhausaufenthalte bei Kindern in den Vereinigten Staaten verringert.

Zwei Schluckimpfstoffe sind zum Schutz von Kindern gegen Rotavirusinfektionen zugelassen:

  • Rotavirus-Impfstoff, lebend, oral, pentavalent. Ärzte verabreichen diesen Impfstoff Säuglingen in drei Dosen: im Alter von 2 Monaten, 4 Monaten und 6 Monaten.
  • Rotavirus-Impfstoff, Lebendimpfstoff, Schluckimpfstoff. Dieser Impfstoff wird Säuglingen in zwei Dosen verabreicht: im Alter von 2 Monaten und im Alter von 4 Monaten.

Damit der Impfstoff gegen Rotaviren wirksam ist, sollten Säuglinge bis zum Alter von 8 Monaten alle Dosen erhalten haben. Säuglinge, die 15 Wochen oder älter sind und noch nie gegen Rotaviren geimpft wurden, sollten nicht mit der Impfserie beginnen.

  • Eltern oder Betreuer von Kleinkindern sollten die Rotavirus-Impfung mit einem Arzt besprechen.

Reisediarrhöe

Um das Risiko einer Reisedurchfallerkrankung bei Reisen in Entwicklungsländer zu verringern, sollten Sie Folgendes vermeiden:

  • Leitungswasser zu trinken,
  • Leitungswasser zur Herstellung von Speiseeis, zur Zubereitung von Speisen und Getränken oder zum Zähneputzen zu verwenden,
  • Säfte, Milch oder Milchprodukte zu trinken, die nicht pasteurisiert, d.h. erhitzt wurden, um schädliche Mikroben (Viren, Bakterien und Parasiten) abzutöten,
  • Lebensmittel von Straßenverkäufern zu essen,
  • Verzehr von Fleisch, Fisch oder Schalentieren, die nicht roh verzehrt wurden,
  • Verzehr von rohem Gemüse und den meisten rohen Früchten,
  • trinken von abgefülltem Wasser, Erfrischungsgetränken und heißen Getränken wie Kaffee oder Tee mit kochendem Wasser.

Wenn Sie Reisedurchfall befürchten, sprechen Sie vor der Reise mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen empfehlen, vor und während der Reise Antibiotika einzunehmen, um Reisedurchfall vorzubeugen. Eine frühzeitige Behandlung mit Antibiotika kann die Dauer des Reisedurchfalls verkürzen.

Durch Lebensmittel übertragene Krankheiten

Durch Lebensmittel übertragene Durchfallerkrankungen können durch richtige Lagerung, Zubereitung, Reinigung und Handhabung von Lebensmitteln vermieden werden.

Wie kann ich Dehydration durch Durchfall behandeln oder vorbeugen?

Um eine Dehydrierung zu behandeln oder ihr vorzubeugen, müssen die Betroffenen die verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte ersetzen, was als Rehydratationstherapie bezeichnet wird, insbesondere bei akutem Durchfall. Obwohl es wichtig ist, viel Wasser zu trinken, um eine Dehydratation zu behandeln oder zu verhindern, sollten die Betroffenen auch elektrolythaltige Flüssigkeiten wie Mineralwasser trinken.

Ältere Menschen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten zusätzlich orale Rehydratationslösungen wie Pedialyte, Naturalyte, Infalyte oder CeraLyte trinken. Orale Rehydratationslösungen sind Flüssigkeiten, die Glukose und Elektrolyte enthalten.

Ernährung: Was essen bei Durchfall?

Bei Durchfall kann der Appetit kurzzeitig verloren gehen. Wenn der Appetit zurückkehrt, kann das Kind in den meisten Fällen wieder normale Nahrung zu sich nehmen.

Eltern und Betreuer sollten Kindern mit Durchfall die gewohnte, altersgerechte Nahrung geben, Säuglingen Muttermilch oder Milchnahrung.

Bei bestimmten Ursachen für chronischen Durchfall wie Laktoseintoleranz oder Zöliakie kann der Arzt eine Ernährungsumstellung empfehlen.

Was sollte man bei Durchfall nicht essen?

Die folgenden Lebensmittel können Durchfall verschlimmern und sollten gemieden werden:

  • alkoholische Getränke
  • koffeinhaltige Getränke und Speisen
  • Milchprodukte wie Milch, Käse und Eiscreme
  • fette und fetthaltige Speisen
  • fruktosehaltige Getränke und Speisen
  • Früchte wie Äpfel, Pfirsiche und Birnen
  • scharf gewürzte Speisen
  • Diätgetränke und zuckerfreie Kaugummis und Bonbons, die Süßstoffe wie Sorbit, Mannit und Xylit enthalten

Die Forschung zeigt, dass eine eingeschränkte Ernährung bei der Behandlung von Durchfall in den meisten Fällen nicht hilft. Die meisten Gesundheitsexperten raten davon ab, bei Durchfall zu fasten oder eine strenge Diät einzuhalten.

Quellen

vgt


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Reizdarmsyndrom: Neues Verfahren hilft nach 50 Jahren Durchfall und Bauchschmerzen

Reizdarmsyndrom: Neues Verfahren hilft Patientin nach 50 Jahren Durchfall und Bauchschmerzen

Erfahrungsbericht: Reizdarmsyndron - Der lange Leidensweg einer Betroffenen. Seitdem die Patientin denken kann, spielt ihr Stuhlgang verrückt ......

Reizdarmsyndrom Algen Darmbeschwerden lindern

Reizdarmsyndrom: Welche Grünalgen Darmbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl lindern

Reizdarmsyndrom: Wissenschaftler testen erstmals Grünalgen-Art auf Symptome, die mit der Verdauung und Problemen wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl zusammenhängen ......

Exokrine Pankreasinsuffizienz - Symptome, Ernährung, Lebenserwartung, Diagnostik

Exokrine Pankreasinsuffizienz – Symptome, Lebenserwartung, Ernährung, Diagnostik

Von einer Pankreasinsuffizienz spricht man, wenn die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) nicht mehr optimal funktioniert. Die Lebenserwartung bei ......

Was passiert bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie)?

Was geschieht bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie)? Ablauf, Dauer, Narkose

Gastroskopie - ein Verfahren, bei dem ein Endoskop verwendet wird, um in die Speiseröhre, den Magen oder Dünndarms zu schauen....

Darmkrebs: Symptome, Ursachen und Behandlung

Darmkrebs: Symptome, Ursachen und Behandlung

Darmkrebs entsteht im Dickdarm. Abhängig vom Ursprung des Krebs bezeichnet man Darmkrebs auch als Dickdarm- oder Rektalkrebs....


Blutdruck natürlich senken:

Quelle: Youtube/NDR – Die Ernährungs-Docs

Macht Aspartam dumm und verursachen Süßstoffe ungesundes Bauchfett (viszerales Fett)? Auswirkungen von Aspartam auf Gehirn und kognitive Leistungsfähigkeit Eine Studie von Forschenden des Florida State University College of Medicine über die Auswirkungen des Süßstoffs Aspartam auf das Gehirn hat ergeben, dass der künstliche Süßstoff bei Mäusen…
Behandlung von Angststörungen: Forscher der Harrisburg University of Science and Technology führten in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation Bodhana Group eine Studie durch, um zu untersuchen, ob eine bewusst eingeführte kognitive Verhaltenstherapie, die durch Gesellschaftsspiel-Rollenspiele vermittelt wird, sich positiv auf die sozialen Fähigkeiten auswirken, Angstsymptome und…