Asthma-Behandlungen – Was hilft alternativ bei Asthma?

Lungenerkrankungen

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 25. Juli 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Bei Asthma bronchiale handelt es sich um eine chronische Lungenerkrankung, die durch eine chronische Entzündung der Atemwege gekennzeichnet ist. Menschen jeden Alters können betroffen sein.

Zwar ist Asthma nicht heilbar, doch die meisten der betroffenen Asthmakranken können ihre Beschwerden mit Hilfe von Medikamenten und entsprechenden Verhaltensänderungen in den Griff bekommen.

  • Die meisten Menschen können ihr Asthma bronchiale mit konventionellen Therapien und durch Vermeidung von auslösenden Substanzen gut unter Kontrolle halten.
  • Es gibt aber auch Menschen, die auf komplementärmedizinische Ansätze zurückgreifen, um ihre Symptome zu lindern.

Was sind komplementärmedizinische und alternative Behandlungsansätze?

Komplementär bedeutet ergänzend, das heißt, diese Art der Medizin wird häufig zusätzlich zur medizinischen Versorgung (Schulmedizin) eingesetzt.

  • In Deutschland versteht man unter Komplementärmedizin vor allem alternative Arzneimittel, pflanzliche Arzneimittel und Heilmethoden, Naturheilverfahren, aber auch Akupunktur; ein Verfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Alternativmedizin als ein breites Spektrum von Heilmethoden, die nicht Teil der Tradition des jeweiligen Landes und nicht in das vorherrschende Gesundheitssystem integriert sind.

Komplementärmedizinische Ansätze bei Asthma

Forscher haben verschiedene komplementärmedizinische und alternative Ansätze zur Linderung von Asthma untersucht.

Nach Ansicht der Wissenschaftler, die die Forschungsergebnisse ausgewertet haben, gibt es nicht genügend Beweise, um den Einsatz komplementärmedizinischer Verfahren zur Linderung von Asthma zu unterstützen.

Atemübungen bei Asthma

– Das Interesse der Patienten an Atemübungen oder Atemtraining zur Verringerung der Hyperventilation, zur Regulierung der Atmung und zur Verbesserung des Kohlendioxid-Sauerstoff-Gleichgewichts im Blut hat zugenommen.

  • Unter Hyperventilation versteht man eine sehr schnelle und flache Atmung. Ein- und Ausatmungsdauer sind in etwa gleich lang. Die Patienten wirken oft panisch.

Eine wissenschaftliche Überprüfung (Review) von sieben randomisierten, kontrollierten Studien ergab eine Tendenz zur Verbesserung der Symptome durch Atemtechniken, aber nicht genügend Beweise, um eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Hilft Akupunktur bei Asthma?

Mehrere Studien haben die echte oder unechte Akupunktur – die Stimulation bestimmter Körperpunkte mit dünnen Metallnadeln – bei Asthma untersucht.

Zwar zeigten einige Studien eine gewisse Verringerung des Medikamentenverbrauchs sowie Verbesserungen der Symptome und der Lebensqualität, die meisten Studien konnten jedoch keinen Unterschied zwischen tatsächlicher Akupunktur und Scheinakupunktur in Bezug auf die Asthmasymptome feststellen.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 untersuchte die Placeboreaktion bei Patienten mit chronischem Asthma und stellte fest, dass Patienten, die ein Placebo (Placeboinhalator und simulierte Akupunktur) erhielten, über eine signifikante Verbesserung der Symptome wie Engegefühl in der Brust und wahrgenommene Atemnot berichteten.

  • Die Lungenfunktion verbesserte sich bei diesen Patienten jedoch nicht.
  • Dies ist ein wichtiger Unterschied, denn obwohl sich die Patienten besser fühlten, wurde ihr Risiko, an unbehandeltem Asthma schwer zu erkranken, nicht verringert.

Vitamin D verringert nicht das Risiko für Asthmaanfälle

Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten verringert nicht das Risiko von Asthmaanfällen bei Kindern oder Erwachsenen, so die Ergebnisse eines aktualisierten Cochrane-Reviews.

  • Diese Aussage steht im Gegensatz zu einem früheren Cochrane-Review, in dem eine Verringerung von Asthmaanfällen bei Menschen, die Vitamin D einnehmen, festgestellt wurde.
  • In dieser Übersichtsarbeit wurde jedoch keine Gefährdung der Gesundheit durch die Einnahme von Vitamin D festgestellt und es wurden auch keine anderen möglichen gesundheitlichen Vorteile untersucht.
  • Die Studie wurde von Forschern der Queen Mary University of London und der University of Edinburgh durchgeführt.

Laut dem Forscher Adrian Martineau, klinischer Professor für Atemwegsinfektionen und Immunität an der Queen Mary University of London, wurde Vitamin-D-Mangel mit einem erhöhten Risiko für schwere Asthmaanfälle in Verbindung gebracht, und die jüngste Cochrane-Studie, die 2016 veröffentlicht wurde, zeigte, dass Vitamin D das Risiko für Asthmaanfälle senkt.

Seitdem wurden jedoch weitere Studien veröffentlicht, und nachdem die Forscher die zusätzlichen Daten in unsere aktualisierte Überprüfung einbezogen hatten, änderten sich die Gesamtergebnisse. Die Wissenschaftler stellten fest, dass Vitamin-D-Supplemente im Vergleich zu einem Scheinmedikament (Placebo) keinen Einfluss auf das Risiko von Asthmaanfällen oder die Kontrolle der Asthmasymptome hatten.

Dazu analysierten die Forschenden die Daten von 20 randomisierten kontrollierten Studien mit insgesamt 1.155 Kindern und 1.070 Erwachsenen mit Asthma. Hinzu kamen neun Studien mit insgesamt 1.093 Teilnehmern, deren Daten in die frühere Untersuchung eingeflossen waren. Die Mehrheit der an den Studien teilnehmenden Patienten litt an leichtem bis mittelschwerem Asthma.

Beim Vergleich von Patienten, die ein Vitamin-D-Präparat einnahmen, mit Patienten, die ein Scheinmedikament (Placebo) erhielten, fanden die Forscher keinen statistisch signifikanten Unterschied bei der Zahl der Patienten, die einen Asthma-Anfall erlitten, der eine Behandlung mit Steroidtabletten erforderte.

Die Überprüfung ergab, dass die Einnahme von Vitamin D keinen Einfluss auf die Asthmakontrolle hatte, selbst wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Zeitpunkt der Studienteilnahme einen Vitamin-D-Mangel aufwiesen, wenn sie unterschiedliche Dosen des Nahrungsergänzungsmittels einnahmen oder wenn es sich um Personen unterschiedlichen Alters handelte.

Im Gegensatz zu einer früheren Cochrane-Studie zu diesem Thema kommt diese aktualisierte Studie laut Professor Martineau nicht zu dem Schluss, dass Vitamin D vor Asthmaanfällen schützt oder die Kontrolle der Asthmasymptome verbessert. Allerdings haben die von Forschern untersuchten Studien nicht viele Menschen mit schwerem Asthma oder Menschen mit sehr niedrigen Vitamin-D-Spiegeln im Blut eingeschlossen, so dass in diesen Bereichen weitere Forschung erforderlich ist.

Laut Anne Williamson von der Queen Mary University of London kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, warum diese aktualisierte Überprüfung zu einem anderen Ergebnis kam als unsere ursprüngliche Studie aus dem Jahr 2016.

Es kann beispielsweise sein, dass Menschen mit Asthma heute besser behandelt werden als früher. Oder es könnte sein, dass die Häufigkeit von Vitamin-D-Mangel im Laufe der Zeit allgemein zurückgegangen ist, weil mehr Menschen Nahrungsergänzungsmittel oder angereicherte Lebensmittel zu sich nehmen.

Jeder dieser Faktoren könnte den potenziellen Nutzen der Einnahme von Vitamin-D-Ergänzungen zunichte machen. Unabhängig vom Grund dürften diese jüngsten Ergebnisse für Menschen, die heute mit Asthma leben, richtig sein.

Die aktuelle Übersichtsarbeit umfasst Daten aus 20 klinischen Studien, verglichen mit neun Studien in der Übersichtsarbeit von 2016, und Kinder mit Asthma sind besser vertreten als früher. Im Vergleich zu anderen Reviews wurden auch strengere Kriterien für die Aufnahme von Studien angewendet. So wurden beispielsweise Studien ausgeschlossen, in denen Vitamin D nicht mit einem Placebo verglichen wurde, und solche, in denen die Patienten nicht mindestens 12 Wochen lang beobachtet wurden.

Die meisten der in die Untersuchung einbezogenen Studien betrafen Patienten, die Cholecalciferol einnahmen, die typische Form der Vitamin-D-Ergänzung. Eine Studie, die Calcidiol verwendete, eine Verbindung, die der Körper aus Vitamin D herstellen kann, berichtete über eine Verbesserung der Asthmakontrolle bei Patienten, die dieses Präparat einnahmen. Den Gutachtern zufolge sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um zu bestätigen, ob diese Form von Vitamin D für Menschen mit Asthma von Nutzen ist.

Alle diese Faktoren könnten den potenziellen Nutzen von Vitamin-D-Supplementen aufheben. Unabhängig von den Gründen sind diese aktuellen Ergebnisse für Menschen, die heute mit Asthma leben, wahrscheinlich relevant.

  • Die Studie wurde in der Zeitschrift Cochrane Database of Systematic Reviews veröffentlicht.

Fazit

– Für den Einsatz komplementärmedizinischer Behandlungsmethoden zur Linderung von Asthma gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege.

– Schulmedizinische Behandlungen sind bei der Behandlung von Asthmasymptomen sehr wirksam.

Wichtig:

– Wenden Sie keine komplementären Behandlungsmethoden an, um einen Arztbesuch wegen asthmaähnlicher Symptome oder anderer Gesundheitsprobleme aufzuschieben.

– Konventionelle Asthmabehandlungen sollten nicht durch unbewiesene Methoden, Produkte oder Praktiken ersetzt werden.

– Es ist wichtig zu bedenken, dass Nahrungsergänzungsmittel wie Arzneimittel wirken können. Nahrungsergänzungsmittel können gesundheitliche Probleme verursachen, wenn sie falsch oder in zu großen Mengen eingenommen werden, und einige Ergänzungsmittel können Wechselwirkungen mit Medikamenten haben, die bereits eingenommen werden.

Ärztinnen und Ärzte können darüber informieren. Insbesondere Schwangere, Stillende und alle, die erwägen, ihrem Kind ein Nahrungsergänzungsmittel zu geben, sollten ihren Arzt (oder den Arzt ihres Kindes) konsultieren.

Krankheitsbild, Behandlung und Prävention

Bei Asthma sind die Atemwege, die die Luft in die Lunge und aus der Lunge befördern, gereizt, entzündet und verengt. Die Muskulatur der Atemwege verkrampft sich und die Zellen in den Atemwegen produzieren mehr Schleim als normal.

Dadurch wird der Luftstrom in und aus den Lungen behindert, was zu pfeifenden Atemgeräuschen, Kurzatmigkeit und anderen Symptomen führt.

Die Ursachen für die Entwicklung von Asthma sind nicht bekannt, aber die Neigung zu Asthma scheint familiär gehäuft aufzutreten, und die Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken, scheint insbesondere bei Kindern zuzunehmen.

Schulmedizinische Behandlungen sind bei der Behandlung von Asthmasymptomen sehr wirksam.

Die herkömmliche Behandlung von Asthma konzentriert sich auf die Vorbeugung von Anfällen und die Linderung der Symptome, wenn ein Anfall bereits aufgetreten ist.

Zur Prävention (Vorbeugung) gehört die Vermeidung von „Asthmaauslösern“ oder die tägliche Einnahme von Medikamenten zur Vorbeugung von Symptomen.

Bei einem Asthmaanfall können Medikamente zur raschen Linderung eingesetzt werden, um die Muskeln um die Atemwege herum zu entspannen und die Atemwege zu öffnen, damit die Luft hindurchströmen kann.

  • Vorbeugende Maßnahmen sind in der Regel besser als schnell wirkende Medikamente.

Quellen

  • National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH)
  • Adrian Martineau et al, Vitamin D for the management of asthma, Cochrane Database of Systematic Reviews (2023). DOI: 10.1002/14651858.CD011511.pub3
  • Adrian R Martineau et al, Vitamin D for the management of asthma, Cochrane Database of Systematic Reviews (2016). DOI: 10.1002/14651858.CD011511.pub2

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Die epigenetischen Auswirkungen des Rauchens

Die epigenetischen und gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens

Rauchen: Erfahren Sie mehr über die epigenetischen Veränderungen und ihre Rolle bei rauchbedingten Krankheiten....

Behandlungen von metastasierendem Brustkrebs tragen zu Rückgang der Todesfälle bei

Behandlungen von metastasierendem Brustkrebs tragen zu Rückgang der Todesfälle bei

Todesfälle durch Brustkrebs zwischen 1975 und 2019 sind um beachtliche 58 % zurückgegangen, wie eine Studie zeigt....

Studie: Virusfressende Zellen schützen Lungen vor Grippe

Studie: Virusfressende Zellen schützen Lungen vor Grippe

In einer Studie wurden virusfressende Zellen in dem mit Flüssigkeit gefüllten Beutel, der unsere Lunge umgibt, entdeckt....

Rauchen hat Langzeitfolgen für die Immunität

Rauchen hat Langzeitfolgen für die Immunität

Studie: Rauchen hat langfristige Auswirkungen auf die Immunität. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen des Rauchens auf das Immunsystem....