Wann müssen Gallensteine operiert werden?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 12. April 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Gallensteine sind harte, kieselsteinähnliche Kristalle, die sich in der Gallenblase oder in den Gallengängen bilden. Sie bestehen in der Regel aus Cholesterin oder Bilirubin, die in der Gallenblase gebildet werden.

  • Gallensteine können von der Größe eines Sandkorns bis zur Größe eines Golfballs variieren.

Gallenkolik

In der Gallenblase können sich ein großer Gallenstein, mehrere hundert kleine Gallensteine oder sowohl kleine als auch große Gallensteine bilden.

Wenn Gallensteine die Gallengänge verstopfen, können sie plötzliche Schmerzen im rechten Oberbauch verursachen. Diese Schmerzen werden als Gallenblasenanfall oder Gallenkolik bezeichnet. Bleiben die Beschwerden bestehen und werden sie nicht behandelt, können Gallensteine schwerwiegende Folgen haben.

In den meisten Fällen verursachen Gallensteine jedoch keine Beschwerden und sind schmerzlos. Sie werden deshalb auch als „stumme“ Gallensteine bezeichnet. Stille Gallensteine bedürfen in der Regel keiner ärztlichen Behandlung.

Welche Gallensteinarten gibt es? Die beiden wichtigsten Arten von Gallensteinen sind Cholesterinsteine und Pigmentsteine. Cholesterinsteine haben in der Regel eine gelb-grüne Farbe und bestehen meist aus gehärtetem Cholesterin. Pigmentsteine sind dunkel gefärbt und bestehen aus Bilirubin. Bei manchen Menschen tritt eine Kombination beider Steinarten auf.

Was sind die typischen Symptome von Gallensteinen?

Größere Gallensteine können zu einer Entzündung der Gallenblase führen. Eine Perforation der Gallenblase mit Austritt von Gallenflüssigkeit in die Bauchhöhle kann unter Umständen zu einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung führen.

Bei der Entleerung der Gallenblase können kleine Steine wie ein Ventil im Gallenblasengang stecken bleiben und starke krampfartige Schmerzen verursachen. Der dadurch mögliche Rückstau des Gallensaftes würde zu einem Anstieg des Gallenfarbstoffs im Blut und damit zur Gelbsucht führen.

Wann ist eine Gallenstein-OP nötig?

Operation und Behandlung von Gallensteinen: Wenn Gallensteine keine Beschwerden verursachen, ist eine Behandlung wahrscheinlich nicht notwendig.

Treten jedoch Symptome wie Gallenblasenbeschwerden oder andere Beschwerden auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auch wenn die Symptome wieder abklingen, können sie erneut auftreten und eine Behandlung erforderlich machen.

Treten Beschwerden in Form von Schmerzen beim Essen oder Koliken auf, ist eine Operation notwendig. Bei Gallensteinen in der Gallenblase ist eine Operation mit Entfernung der Gallenblase notwendig. Würde man nur die Steine entfernen, wie es lange Zeit üblich war, würden sich erfahrungsgemäß nach kurzer Zeit wieder Steine bilden und eine erneute Operation wäre notwendig.

Mit der Entfernung der Gallenblase, dem eigentlichen Entstehungsort der meisten Gallensteine, ist das Problem in den meisten Fällen dauerhaft gelöst. Die Lebensqualität wird durch die Gallenblasenentfernung nicht beeinträchtigt.

Bei Cholesterinsteinen ist manchmal eine nicht-chirurgische Behandlung möglich, bei Pigmentsteinen ist in der Regel eine Operation erforderlich.

Gallenstein OP: Wie wird operiert? 

Wie gefährlich ist die Entfernung der Gallenblase? Die operative Entfernung der Gallenblase, die so genannte Cholezystektomie, ist in den Vereinigten Staaten eine der häufigsten Operationen bei Erwachsenen.

Ist ein normales Leben ohne Gallenblase möglich? Da die Gallenblase kein lebenswichtiges Organ ist, ist ein Leben ohne Gallenblase problemlos möglich.

Die Operation wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Nachdem der Chirurg die Gallenblase entfernt hat, fließt die Gallenflüssigkeit aus der Leber durch den Lebergang und den Hauptgallengang direkt in den Zwölffingerdarm, anstatt in der Gallenblase gespeichert zu werden.

Dauer der Operation: Die Operation (laparoskopische Cholezystektomie) ist minimal invasiv und dauert in der Regel bis zu 60 Minuten.

Welche Gallenstein-Operation?

Chirurgen führen in der Regel zwei Arten der Gallenblasenentfernung (Cholezystektomie) durch:

Die laparoskopische Cholezystektomie: Diese Operation wird von Chirurgen sehr häufig durchgeführt. Dabei wird die Gallenblase ambulant und minimal-invasiv entfernt.

Wie lange muss man nach einer Gallenoperation im Krankenhaus bleiben? In den meisten Fällen können die Patientinnen und Patienten noch am selben Tag nach Hause gehen.

Wie schnell ist man nach einer Gallen-OP wieder fit? Nach etwa einer Woche können die Patientinnen und Patienten wieder ihren normalen körperlichen Aktivitäten nachgehen.

Offene Cholezystektomie: Eine offene Cholezystektomie wird durchgeführt, wenn die Gallenblase stark entzündet, infiziert oder durch andere Operationen vernarbt ist.

Wenn bei einer laparoskopischen Cholezystektomie Probleme auftreten, kann der Chirurg eine offene Cholezystektomie durchführen. Nach der Operation kann ein Krankenhausaufenthalt von bis zu einer Woche erforderlich sein.

Nach etwa einem Monat können die meisten Patientinnen und Patienten wieder normalen körperlichen Aktivitäten nachgehen.

Die operative Entfernung der Gallenblase, die so genannte Cholezystektomie, ist eine der häufigsten Operationen, die bei Erwachsenen in den Vereinigten Staaten durchgeführt wird.

Was geschieht nach der chirurgischen Entfernung der Gallenblase?

Wie ist der Stuhl nach der Entfernung der Gallenblase? Bei einigen wenigen Menschen ist der Stuhlgang nach der Entfernung der Gallenblase weicher und häufiger, da der Gallensaft nun häufiger in den Zwölffingerdarm fließt.

Diese Veränderungen der Stuhlgewohnheiten sind in der Regel vorübergehend, sollten aber mit dem Arzt besprochen werden.

Bei allen Operationen besteht das Risiko von Komplikationen, bei Gallenblasenoperationen sind sie jedoch sehr selten. Die häufigste Komplikation ist eine Verletzung der Gallengänge, die zu einer Infektion führen kann.

  • In diesem Fall können eine oder mehrere weitere Operationen zur Wiederherstellung der Gallengänge erforderlich sein.

Nicht-chirurgische Behandlungen

Nicht-chirurgische Behandlungen von Gallensteinen werden von Ärztinnen und Ärzten nur in besonderen Situationen angewendet, z.B. wenn es sich um Cholesterinsteine handelt und eine schwere Erkrankung vorliegt, die eine Operation ausschließt.

Auch nach einer Behandlung können Gallensteine wieder auftreten. Die Behandlung von Gallensteinen kann daher über einen sehr langen Zeitraum oder sogar lebenslang erforderlich sein.

Um Cholesterin-Gallensteine zu entfernen oder aufzulösen, kann der Arzt die folgenden nicht-chirurgischen Behandlungsmethoden anwenden:

  • Endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie (ERCP)
  • Orale Auflösungsbehandlung durch Medikamente, die Gallensäuren enthalten, die Gallensteine zersetzen können. Diese Medikamente wirken am besten, um kleine Cholesterinsteine zu zersetzen. Um alle Steine zu beseitigen, können Monate oder Jahre der Behandlung erforderlich sein.
  • Stoßwellenlithotripsie: Mit der Stoßwellenlithotripsie können die Gallensteine in kleine Stücke zertrümmert werden. Dieses Verfahren wird von Ärztinnen und Ärzten allerdings nur selten und zuweilen zusammen mit speziellen Medikamenten eingesetzt.

Welche Komplikationen können auftreten?

Komplikationen von Gallensteinen können eine Entzündung der Gallenblase, schwere Verletzungen oder Infektionen der Gallenblase, der Gallenwege oder der Leber oder eine Gallenstein-Pankreatitis, d. h. eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse aufgrund eines Gallensteinverschlusses, sein.

Oft machen sich Gallensteine erst bemerkbar, wenn sie Komplikationen verursachen. Unbehandelt können Gallensteine tödlich sein. Die Behandlung von Gallensteinen erfolgt in der Regel durch eine Gallensteinoperation.

Wer hat ein höheres Risiko, Gallensteine zu entwickeln?

Bestimmte Bevölkerungsgruppen haben ein höheres Risiko, Gallensteine zu entwickeln, als andere.

Frauen entwickeln eher Gallensteine als Männer. Frauen, deren Östrogenspiegel aufgrund einer Schwangerschaft, einer Hormonersatztherapie oder der Antibabypille erhöht ist, haben ein höheres Risiko, Gallensteine zu entwickeln.

Auch ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko, Gallensteine zu entwickeln. Mit zunehmendem Alter steigt auch das Risiko, Gallensteine zu entwickeln.

Menschen mit Gallensteinen in der Familie haben generell ein höheres Risiko.

Gallensteine und gesundheitlichen Erkrankungen

Das Risiko, Gallensteine zu bekommen, ist bei Menschen mit einem der folgenden gesundheitlichen Einschränkungen höher:

Zirrhose, eine Erkrankung, bei dem die Leber aufgrund einer chronischen oder lang anhaltenden Schädigung langsam zusammenbricht und nicht mehr funktioniert.

Infektionen in den Gallengängen, die auch eine Komplikation von Gallensteinen sein können.

Hämolytische Anämien, bei denen die roten Blutkörperchen kontinuierlich abgebaut werden, wie zum Beispiel bei einer Sichelzellenanämie.

Einige Darmerkrankungen, die die normale Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigen, wie etwa Morbus Crohn.

Hohe Triglyzeridwerte, niedriges HDL-Cholesterin, metabolisches Syndrom, das auch das Risiko von Gallenstein-Komplikationen erhöhen kann, Diabetes und Insυlinhormonresistenz.

Einfluss von ernährungs- und gewichtsbedingten gesundheitlichen Problemen

Die Wahrscheinlichkeit, Gallensteine zu entwickeln, ist bei folgenden Faktoren höher:

Übergewicht, insbesondere bei Frauen, die schnell Abnehmen, beispielsweise durch eine Operation zur Gewichtsreduzierung (bariatrische Chirurgie oder Adipositaschirurgie).

Bei einer Diät mit einem hohen Anteil an Kalorien und raffinierten Kohlenhydraten und einem geringen Anteil an Ballaststoffen.

Gallenwege – Aufbau und Funktion

Die Gallenwege, bestehend aus der Gallenblase und den Gallengängen, unterstützen die Verdauung durch die Abgabe von Gallenflüssigkeit.

Die Gallenblase ist ein kleines, birnenförmiges Organ, das die Gallenflüssigkeit speichert und sich im rechten Oberbauch unterhalb der Leber befindet.

Zu den Gallenwegen gehören der Lebergang, der Hauptgallengang und der Zystengang. Die Gallengänge transportieren auch Abfallstoffe und Verdauungssäfte von der Leber und der Bauchspeicheldrüse zum Zwölffingerdarm.

Die Leber produziert die Gallenflüssigkeit, die hauptsächlich aus Cholesterin, Gallensalzen und Bilirubin besteht. Die Gallenblase speichert die Gallenflüssigkeit, bis sie gebraucht wird.

Bei einer Mahlzeit gibt der Körper der Gallenblase das Signal, die Gallenflüssigkeit in den Zwölffingerdarm abzugeben, wo sie sich mit der Nahrung vermischt. Die Gallengänge transportieren die Gallenflüssigkeit von der Gallenblase in den Zwölffingerdarm.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

vgt"


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....