Schmerzen nach Gebärmutterentfernung behandeln

Studie: Schmerzen nach Gebärmutterentfernung richtig behandeln und Schmerzmittel reduzieren

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 22. Oktober 2019

Gebärmutterentfernung und Behandlung der schmerzen: Die Einbeziehung der Patientinnen in die Entscheidungen der Schmerzbehandlung führte zu einer signifikanten Verringerung der Rezepte für Opioide, ohne dabei die Schmerztherapie zu beeinträchtigen, so das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Michigan Medicine.

Schmerzen nach Gebärmutterentfernung behandeln

Frauen, die sich einer Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) unterziehen, werden meist mehr als doppelt so viele Opioide (sehr starke Schmerzmittel) verschrieben als sie verwenden. Aber es gibt vielleicht einen einfachen Weg, das zu ändern: Die Patientin bitten, mitzubestimmen, wie viele Opioide (Schmerzmittel) sie braucht.

Die Einbeziehung von Patienten in Entscheidungen über die Schmerzbehandlung nach einer Gebärmutterentfernung (Hysterektomie), nachdem sie über die Risiken der Schmerzmittel beraten wurden, hat die Verschreibungen von Schmerzmitteln (Opiaten) deutlich reduziert.

 

Schmerzen nach einer Gebärmutterentfernung richtig behandeln

Weniger Schmerzmittel nach Gebärmutterentfernung

Die Mehrheit der 159 Patienten, die sich 2018 einer Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) unterzogen haben, entschied sich gegen die maximale Menge von Opioiden, nachdem die Ärzte sie über die postoperative Schmerzbehandlung beraten hatten.

Trotz weniger verabreichter Schmerzmittel (Opioide) gaben fast 98 Prozent der Patientinnen und Patienten an, dass ihre Schmerzbewältigung ausreichend oder gut war, und 63 Prozent gaben an, dass die Stärke der Schmerzen besser oder viel besser war, als sie erwartet hatten.

“Wir haben ein gemeinsames Entscheidungsinstrument entwickelt, um Patienten über die postoperative Schmerzbehandlung aufzuklären und welche Strategien wir empfehlen”, erklärt Dr. med. Sawsan As-Sanie, Gynäkologin an der University of Michigan Von Voigtlander Women’s Hospital.

Traditionell wurden die Patienten mit der maximalen Menge an Schmerzmitteln (Opioiden), die nach der Operation verschrieben werden können, nach Hause geschickt, aber es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Überverschreibung von postoperativen Opioiden zur Opioidkrise beigetragen hat.

Andere Forschungen in Michigan Medicine fanden auch Erfolge bei der Reduzierung des Opioidkonsums bei Frauen, die Säuglinge über den Kaiserschnitt zur Welt bringen, indem sie Maßnahmen zur Behandlung ihrer Schmerzen einsetzten, während sie noch im Krankenhaus waren.

Für andere Verfahren wurden gemeinsame Entscheidungshilfen eingesetzt, vor allem aber für stationäre Operationen, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Die meisten Hysterektomien werden ambulant durchgeführt, wobei die Patienten noch am selben Tag nach Hause gehen.

Studie: Cluster-Kopfschmerzen und ihre Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Weitere interessante aktuelle Beiträge.

Weitere Medizin Docs News:

Eine Leberzirrhose ist ein spätes Stadium der Vernarbung (Fibrose) der Leber, die durch viele Formen von Lebererkrankungen und -zuständen wie Hepatitis und chronischem Alkoholismus verursacht wird. Zirrhose wird manchmal als Lebererkrankung im Endstadium bezeichnet, da sie nach anderen Stadien der Schädigung durch Lebererkrankungen wie Hepatitis auftritt. Ihre Leber kann auch bei Leberzirrhose weiterarbeiten. Eine Zirrhose kann jedoch letztendlich…
Menü