Leberzirrhose behandeln – Therapien, Medikamente, Maßnahmen

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 29. August 2023, Lesezeit: 10 Minuten

Es gibt viele Arten von Lebererkrankungen und Leberfunktionsstörungen.

Einige, wie die Leberentzündung, werden durch Viren verursacht. Andere Lebererkrankungen können die Folge von Drogen oder übermäßigem Alkoholkonsum sein.

Lang anhaltende Verletzungen oder Narbengewebe in der Leber können zu einer Leberzirrhose führen. Gelbsucht, eine Gelbfärbung der Haut, kann ein Anzeichen für eine Lebererkrankung sein.

Es gibt keine spezifische Therapie oder Behandlung, die eine Leberzirrhose heilen oder Leberschäden rückgängig machen kann.

  • Die Behandlung der Ursachen der Leberzirrhose kann jedoch eine Zirrhose verhindern oder die Schädigung der Leber verlangsamen.
  • Die Behandlung der gesundheitlichen Komplikationen der Leberzirrhose kann deren Verschlimmerung verhindern und einem Leberversagen vorbeugen.

Die Ursachen der Leberzirrhose behandeln

Um die Ursachen der Leberzirrhose zu behandeln, empfehlen Ärzte häufig eine Änderung des Lebensstils oder verschreiben Medikamente, um weitere Leberschäden zu verhindern.

Ärzte können Patienten mit Leberzirrhose empfehlen, Aktivitäten aufzugeben, die die Leberzirrhose verursacht haben oder die Leberzirrhose verschlimmern können, wie zum Beispiel Alkoholkonsum und die Einnahme bestimmter Medikamente. Menschen mit Leberzirrhose, die übergewichtig oder fettleibig sind, sollten versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren.

Behandlung von alkoholbedingten Lebererkrankungen

Menschen, die an einer alkoholbedingten Lebererkrankung leiden, das heißt an einer Schädigung der Leber und ihrer Funktion durch übermäßigen Alkoholkonsum, wird die Ärztin oder der Arzt einen völligen Verzicht auf Alkohol empfehlen und sie eventuell zu einer Alkoholtherapie überweisen.

Behandlung der nichtalkoholischen Fettleber

Zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) kann eine Gewichtsabnahme empfohlen werden. Bei übergewichtigen oder fettleibigen Menschen mit NAFLD kann eine Gewichtsabnahme dazu beitragen, das Fett in der Leber, die Entzündung und die Narbenbildung zu verringern.

Manche Menschen mit Leberzirrhose können durch eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung abnehmen, und manchmal empfehlen Ärzte zusätzliche Behandlungen zur Gewichtsabnahme wie Medikamente oder eine Operation.

Behandlung der chronischen Hepatitis B und Hepatitis C

Zur Behandlung einer chronischen oder langjährigen Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus können Ärzte ein oder mehrere antivirale Medikamente verschreiben, die das Virus angreifen. Studien haben gezeigt, dass diese Medikamente mehr als 95 Prozent der Menschen mit chronischer Hepatitis C innerhalb von 8 bis 12 Wochen heilen können.

Therapie der chronischen Hepatitis B

Zur Behandlung einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus können Ärzte antivirale Medikamente verschreiben, die eine weitere Schädigung der Leber durch das Virus verlangsamen oder verhindern.

Behandlung von Autoimmun-Hepatitis

Die Autoimmunhepatitis wird mit Medikamenten behandelt, die die Aktivität des Immunsystems unterdrücken oder verringern.

Behandlung von Krankheiten, die die Gallengänge schädigen, zerstören oder blockieren

Krankheiten, die die Gallengänge schädigen, zerstören oder blockieren, behandeln Ärzte in der Regel mit Medikamenten oder medizinischen Verfahren, um verengte oder blockierte Gallengänge zu öffnen.

Zu den Krankheiten, die die Gallengänge schädigen, zerstören oder blockieren, gehören die primär biliäre Cholangitis und die primär sklerosierende Cholangitis.

Behandlung erblicher Lebererkrankungen

Die Behandlung erblicher Lebererkrankungen hängt von der jeweiligen Erkrankung ab. Behandlungen können helfen, Symptome und Komplikationen wie Leberzirrhose zu verhindern, zu verbessern oder zu bewältigen.

Behandlung von Leberzirrhose aufgrund der langfristigen Einnahme bestimmter Medikamente

Wenn die Einnahme bestimmter Medikamente eine Leberzirrhose verursacht, besteht die einzige Behandlung in der Regel darin, die Medikamente abzusetzen, die das Problem verursacht haben.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Medikamente absetzen.

Behandlung von Folgeerkrankungen einer Leberzirrhose

Die Behandlung der Komplikationen einer Leberzirrhose kann Folgendes umfassen:

Bluthochdruck (portale Hypertension)

Ärzte behandeln die portale Hypertension mit Medikamenten, die den Blutdruck in der Pfortader senken. Ärzte können auch die folgenden Komplikationen der portalen Hypertension behandeln.

Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle

Eine Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle wird Aszites genannt. Um Aszites zu behandeln, können Ärzte Medikamente verschreiben, die dem Körper Flüssigkeit entziehen.

Sie können auch empfehlen, dass Menschen mit Leberzirrhose weniger Natrium zu sich nehmen. Wenn sich große Mengen Flüssigkeit im Bauchraum ansammeln, können Ärzte die Flüssigkeit mit einer Nadel oder einem Schlauch ablassen und auf Anzeichen einer Infektion untersuchen.

Gegebenenfalls werden Medikamente verschrieben, um Infektionen zu behandeln oder ihnen vorzubeugen.

Schwellung der Beine, Knöchel oder Füße

Zur Behandlung von Schwellungen in den Beinen, Knöcheln oder Füßen – so genannten Ödemen – kann der Arzt Medikamente verschreiben, die Flüssigkeit aus dem Körper ausschwemmen. Menschen mit Leberzirrhose kann auch empfohlen werden, weniger Natrium zu sich zu nehmen.

Erweiterte Venen in Speiseröhre oder Magen

Erweiterte Venen in der Speiseröhre oder im Magen nennt man Krampfadern. Um Krampfadern zu behandeln, kann der Arzt Medikamente verschreiben, die den Blutdruck in den Venen senken.

Dadurch sinkt das Risiko, dass sich die Venen erweitern und reißen, was zu inneren Blutungen führen kann. Wer Blut erbricht oder schwarzen oder blutigen Stuhl hat, sollte sofort ins Krankenhaus. Die Blutung kann durch eine Spiegelung des oberen Verdauungstraktes oder durch eine Operation gestoppt werden.

Anhäufung von Giftstoffen im Gehirn

Eine Ansammlung von Giftstoffen im Gehirn, die so genannte hepatische Enzephalopathie, kann zu Verwirrung, Denkstörungen, Gedächtnisverlust, Persönlichkeitsveränderungen oder Schlafstörungen führen. Ärzte können Medikamente verschreiben, die die Giftstoffe im Gehirn abbauen und die Gehirnfunktion verbessern.

Infektionen

Ärzte verschreiben Antibiotika, um bakterielle Infektionen zu behandeln.

Leberkrebs

Bei Leberzirrhose kann der Arzt Blutuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen oder andere bildgebende Verfahren zur Früherkennung von Leberkrebs empfehlen.

Es wird empfohlen, sich alle 6 Monate auf Leberkrebs untersuchen zu lassen.5 Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Menschen mit Leberkrebs können mit medizinischen Verfahren behandelt werden, die die Krebszellen entfernen oder zerstören, wie z. B. Operationen, Bestrahlungen und Chemotherapie. Leberkrebs kann auch mit einer Lebertransplantation behandelt werden.

Leberversagen

Leberversagen, auch Lebererkrankung im Endstadium genannt, tritt auf, wenn die Leber nicht mehr funktioniert. Die einzige Behandlung bei Leberversagen ist eine Lebertransplantation.

Andere gesundheitliche Komplikationen

Andere Komplikationen können behandelt werden, indem die Medikamente, die Ernährung oder die körperliche Aktivität geändert werden. Sie können auch eine Operation empfehlen.

Was tun, damit sich eine Leberzirrhose nicht verschlimmert?

Wenn man an einer Leberzirrhose erkrankt ist, kann man einiges tun, um zu verhindern, dass sich die Leberzirrhose verschlimmert.

Was man tun kann beziehungsweise sollte:

Lebertransplantation: Wann wird eine Lebertransplantation in Betracht gezogen?

Ärzte ziehen eine Lebertransplantation in Betracht, wenn die Leberzirrhose zu Leberversagen führt. Eine Lebertransplantation wird erst dann in Erwägung gezogen, wenn alle anderen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Eine erfolgreiche Lebertransplantation kann für Menschen mit Leberversagen lebensrettend sein.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob eine Lebertransplantation für Sie in Frage kommt.

Essen, Diät und Ernährung

Wie wirkt sich eine Leberzirrhose auf Essen, Diät und Ernährung aus?

Eine Leberzirrhose kann zu Mangelernährung führen, d. h. der Körper bekommt nicht die richtige Menge an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen, die er braucht, um gesund zu bleiben.

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass 50 bis 90 Prozent der Menschen mit Leberzirrhose an Mangelernährung leiden.

Menschen mit Leberzirrhose sind aus mehreren Gründen anfällig für Mangelernährung. Die Symptome der Zirrhose wie Übelkeit und Erbrechen können dazu führen, dass Menschen mit Zirrhose weniger essen und trinken.

Die Leberzirrhose beeinträchtigt auch die Funktion der Leber. Wenn die Leber nicht richtig arbeitet, kann der Körper Probleme haben, Nahrung und Getränke zu verdauen oder Nährstoffe aufzunehmen.

Was man bei Leberzirrhose essen und trinken sollte

Es ist wichtig, was man isst und trinkt. Ärzte können Betroffene an einen Ernährungsberater verweisen, der ihnen hilft, gesunde Mahlzeiten zusammenzustellen, die ihren Ernährungsbedürfnissen entsprechen.

Je nach Schweregrad der Leberzirrhose und anderen Faktoren kann der Speiseplan variieren. Das medizinische Fachpersonal kann einen Speiseplan empfehlen, der die vom Körper benötigte Menge an Kalorien und Nährstoffen, insbesondere an Eiweiß, enthält.

Menschen, die nicht genügend Nährstoffe zu sich nehmen oder einen niedrigen Gehalt an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen haben, kann der Arzt empfehlen, bestimmte Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Menschen mit Leberzirrhose sollten vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, einschließlich pflanzlicher Präparate, ihren Arzt konsultieren.

Die Leberzirrhose verändert die Art und Weise, wie der Körper Nährstoffe speichert und zur Energiegewinnung nutzt. Menschen mit Leberzirrhose sollten nicht zu lange fasten oder auf Nahrung verzichten. Das Gesundheitspersonal kann empfehlen:

  • häufiger kleinere Mahlzeiten zu essen
  • alle 3 bis 4 Stunden zu essen, wenn man wach ist
  • eine Zwischenmahlzeit vor dem Schlafengehen oder ein frühes Frühstück nach dem Aufstehen zu sich zu nehmen

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach den Kosten für die Dienste eines registrierten Ernährungsberaters. Wenn Sie krankenversichert sind, erkundigen Sie sich auf der Website Ihrer Krankenkasse oder telefonisch beim Kundenservice, ob die Kosten für einige oder alle dieser Leistungen übernommen werden.

Was sollte man bei Leberzirrhose nicht essen und trinken?

Der Verzehr von rohen oder ungenügend gekochten Schalentieren, Fisch und Fleisch sowie von unpasteurisierter Milch und Milchprodukten sollte unbedingt vermieden werden. Bakterien oder Viren, die in diesen Lebensmitteln enthalten sind, können bei Menschen mit Leberzirrhose schwere Infektionen verursachen.

Der Arzt kann empfehlen, den Natriumgehalt (Saltgehalt) von Speisen und Getränken einzuschränken.

Der Alkoholkonsum sollte vollständig eingestellt werden, da er zu weiteren Leberschäden führen kann.

Quellen

  • Thompson WW, Symum H, Sandul A, et al. Vital signs: hepatitis C treatment among insured adults—United States, 2019–2020. MMWR Morbidity and Mortality Weekly Report. 2022;71(32):1011–1017. doi:10.15585/mmwr.mm7132e1
  • Marrero JA, Kulik LM, Sirlin CB, et al. Diagnosis, staging, and management of hepatocellular carcinoma: 2018 practice guidance by the American Association for the Study of Liver Diseases. Hepatology. 2018;68(2):723–750. doi:10.1002/hep.29913
  • Calmet F, Martin P, Pearlman M. Nutrition in patients with cirrhosis. Gastroenterology and Hepatology (N Y). 2019;15(5):248–254.
  • Lai JC, Tandon P, Bernal W, Tapper EB, Ekong U, Dasarathy S, Carey EJ. Malnutrition, Frailty, and Sarcopenia in Patients With Cirrhosis: 2021 Practice Guidance by the American Association for the Study of Liver Diseases. Hepatology. 2021 Sep;74(3):1611-1644. doi: 10.1002/hep.32049. Erratum in: Hepatology. 2021 Dec;74(6):3563. doi:10.1002/hep.32049

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....