Studie: Bluthochdruck mit Ultraschall behandeln und senken

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Medizinische Verfahren und Medizintechnik

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 15. März 2023, Lesezeit: 7 Minuten

Forscher der Columbia University und der Université de Paris haben Menschen mit Bluthochdruck (Hypertonie), bei denen Medikamente nicht ausreichend wirkten, mit Ultraschall in der Nierengegend behandelt.

  • Dadurch konnte der Blutdruck innerhalb von einem Monaten deutlich gesenkt werden, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „JAMA Cardiology“ berichten.

Die Studie unter der Leitung von Forschenden der Columbia University und der Université de Paris zeigte, dass der Ultraschall den Blutdruck von Menschen mittleren Alters mit Bluthochdruck tagsüber um durchschnittlich 8,5 Punkte senken kann.

  • Um den Blutdruck von Patientinnen und Patienten mit Bluthochdruck zu senken, verschreiben Ärztinnen und Ärzte in der Regel Änderungen des Lebensstils wie weniger Salz oder Gewichtsabnahme sowie Medikamente.
  • Etwa einem Drittel der Patientinnen und Patienten mit Bluthochdruck gelingt es jedoch trotz dieser Maßnahmen nicht, den Blutdruck unter Kontrolle zu bringen.

Viele Patientinnen und Patienten in der Gesundheitsversorgung sind wie die in dieser Studie, deren Blutdruck trotz aller Bemühungen nicht kontrolliert werden kann, erklärt Dr. Ajay Kirtane, Professor für Medizin am Vagelos College of Physicians and Surgeons der Columbia University und Co-Leiter der Studie.

Patientinnen und Patienten, die ihren Blutdruck nach Versuchen mit Lebensstiländerungen und Medikamenten nicht in den Griff bekommen, könnte eine Ultraschalluntersuchung der Nieren empfohlen werden, bevor es zu diesen unerwünschten Folgen kommt, so die Forscher.

  • Die Studie, die in der Fachzeitschrift JAMA Cardiology veröffentlicht wurde, untersuchte das Ultraschallgerät, das bei einem ambulanten Verfahren namens Ultraschall-Nieren-Denervierung (uRDN) eingesetzt wird.

Das Gerät befindet sich noch in der Erprobungsphase und wurde von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA noch nicht für den Einsatz außerhalb klinischer Studien zugelassen.

Nierennerven und Bluthochdruck

Bluthochdruck (Hypertonie) im mittleren Lebensalter wird wahrscheinlich teilweise durch eine Überaktivität der Nerven in den Nieren verursacht, die zu Wasser- und Natriumretention führt und Hormone freisetzt, die den Blutdruck erhöhen können (bei älteren Menschen wird Bluthochdruck häufig durch eine Versteifung der Blutgefäße verursacht).

Antihypertensiva wirken auf verschiedene Weise blutdrucksenkend, indem sie die Blutgefäße erweitern, überschüssige Flüssigkeit ausschwemmen oder blutdrucksteigernde Hormone blockieren. Keines dieser Medikamente wirkt jedoch direkt auf die Nierennerven.

Die Ultraschalltherapie beruhigt die überaktiven Nerven in der Nierenarterie und unterbricht die Signale, die zum Bluthochdruck führen. Die Therapie erfolgt über einen dünnen Katheter, der in eine Vene am Bein oder Handgelenk eingeführt und bis zur Niere vorgeschoben wird.

Verbesserung der Blutdruckwerte nach einem Monat

Die Studie fasste Daten aus drei randomisierten Studien zusammen, an denen mehr als 500 Patientinnen und Patienten mittleren Alters mit unterschiedlich starkem Bluthochdruck (Hypertonie) und unterschiedlicher Medikamenteneinnahme teilgenommen hatten.

  • Im Vergleich zu den Patientinnen und Patienten in den Scheinmedikamentengruppen (Vergleichsgruppe) erreichten doppelt so viele Patientinnen und Patienten, die die Ultraschalltherapie erhielten, ihren Tageszielblutdruck (unter 135/85 mmHg).

Laut Kirtane waren die Ergebnisse in den verschiedenen Studiengruppen nahezu identisch, was deutlich zeigt, dass das Gerät den Blutdruck bei einem breiten Spektrum von Patientinnen und Patienten senken kann.

Das beschriebene Therapieverfahren zur Senkung des Blutdrucks wurde gut vertragen, und die meisten Patientinnen und Patienten konnten das Krankenhaus noch am selben Tag verlassen.

Die Behandlung wird in den kommenden Monaten von der FDA geprüft.

Vorteile der Behandlung bei resistenter Hypertonie

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Behandlung Patientinnen und Patienten mit unkontrolliertem Bluthochdruck (Hypertonie) als Ergänzung zu einer medikamentösen Therapie und einer Änderung des Lebensstils angeboten werden könnte.

  • Sobald das Gerät verfügbar ist, könnten die Forscherinnen und Forscher es Patientinnen und Patienten empfehlen, die bereits andere Therapien ausprobiert haben.

Die Hoffnung der Studienautoren ist es, dass durch die Kontrolle des Blutdrucks Nierenschäden und andere Folgen von unkontrolliertem Bluthochdruck verhindert werden können.

Bluthochdruck erkennen

Bluthochdruck kann von einem Arzt diagnostiziert werden, wenn der systolische Blutdruck (der obere Messwert) 130 mmHg oder der diastolische Blutdruck (der untere Messwert) 80 mmHg übersteigt.

  • Obwohl es normal ist, dass der Blutdruck im Laufe des Tages leicht schwankt, haben 46 Prozent aller Amerikaner einen hohen Blutdruck (über 130/80), selbst wenn sie nicht aktiv sind oder unter Stress stehen.

Risiken von Bluthochdruck – Was sind die Folgen?

Bluthochdruck erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzinsuffizienz, Nierenerkrankungen und sogar das Sterberisiko.

Ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck besteht bei Übergewicht (Adipositas), zu hohem Salzkonsum und zu wenig Obst und Gemüse.

Weitere Risikofaktoren für Bluthochdruck sind Rauchen, zu wenig Bewegung, zu viel Alkohol oder Kaffee (oder andere koffeinhaltige Getränke) sowie zu wenig Schlaf oder Schlafstörungen.

  • Auch das Alter (über 65 Jahre) und die Gene (Bluthochdruck in der Familie) sind mögliche Risikofaktoren.

Ursachen für Bluthochdruck

Die Ursachen für Bluthochdruck sind nicht immer klar, aber es gibt einige Faktoren, die das Risiko erhöhen können.

  • In etwa einem von 20 Fällen ist Bluthochdruck die Folge einer Grunderkrankung oder der Einnahme bestimmter Medikamente.

Bekannte Ursachen für Bluthochdruck sind unter anderem Nierenerkrankungen, langwierige Niereninfektionen, Glomerulonephritis (Schädigung der winzigen Filter in den Nieren), Hormonstörungen (Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenüberfunktion), Diabetes, obstruktive Schlafapnoe, Cushing-Syndrom, Akromegalie, erhöhter Spiegel des Hormons Aldosteron (Hyperaldosteronismus) und Phäochromozytom, Lupus und Sklerodermie.

Blutdruckwerte natürlich senken

Im Allgemeinen können Menschen mit Bluthochdruck ihren Bluthochdruck durch eine gesunde Lebensweise in den Griff bekommen:

  • Gewichtsabnahme
  • mehr Sport treiben
  • mit dem Rauchen aufhören
  • weniger Stress
  • pflanzliche, salzarme Ernährung

Wenn Änderungen des Lebensstils nicht ausreichen, können verschreibungspflichtige Medikamente einzeln oder in Kombination eingesetzt werden, um den Blutdruck zu senken.

  • Nach Angaben der American Heart Association ist jedoch fast die Hälfte der Amerikaner der Meinung, dass Lebensstiländerungen und Medikamente nicht ausreichen.

Da Bluthochdruck keine offensichtlichen Symptome zeigt, wird er auch als „stiller Killer“ bezeichnet. Der beste erste Schritt besteht darin, seine Blutdruckwerte zu kennen und mit seinem Arzt zusammenzuarbeiten, um den Bluthochdruck gegebenenfalls unter Kontrolle zu bringen.

Quellen

  • Université de Paris
  • Columbia University Irving Medical Center
  • Patient-Level Pooled Analysis of Ultrasound Renal Denervation in the Sham-Controlled RADIANCE II, RADIANCE-HTN SOLO and RADIANCE-HTN TRIO Trials, JAMA Cardiology (2023). DOI: 10.1001/jamacardio.2023.0338
  • Saligrama Agnihothri et al, Mobile health application usage and quality of care at a hypertension clinic, Journal of Hypertension (2021). DOI: 10.1097/HJH.0000000000002909

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

So gut wirkt längeres Fasten

So gut wirkt längeres Fasten

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

So gesund ist Tanzen für uns

So gesund ist Tanzen für uns

Tanzen für die Gesundheit: Erfahre, wie Tanzprogramme das Gehirn stimulieren und emotionale Vorteile bieten....

Abkochen von Wasser entfernt bis zu 90% Mikroplastik

Abkochen von Wasser entfernt bis zu 90% Mikroplastik

Nutzen Sie die Kraft von Granatapfel Schalen und -kernen. Erfahren Sie, wie diese Frucht zur Behandlung von hohem Blutdruck beitragen kann....

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

KI-Chatbots entwickeln erstaunlicherweise menschenähnliche Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmale und Eigenschaften....

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....