Tinnitus: Lasertherapie war laut einer Studie die wirksamste der untersuchten Behandlungen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, HNO - Hals- Nasen- und Ohrenkrankheiten

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 22. Juni 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Forscher aus Brasilien verglichen die gängigsten Behandlungsmethoden für Tinnitus, von dem weltweit etwa 750 Millionen Menschen betroffen sind.

  • Tinnitus, der oft als ein anhaltendes Klingeln oder Summen in den Ohren beschrieben wird, betrifft Millionen von Menschen weltweit.

Tinnitus ist zwar keine eigenständige Erkrankung, sondern eher ein Symptom eines zugrundeliegenden Problems, doch kann er die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen.

Was ist Tinnitus?

Tinnitus ist die Wahrnehmung von Geräuschen bei Fehlen eines äußeren Hörreizes. Er kann sich als Klingeln, Brummen, Zischen oder ähnliche Geräusche äußern. Die genaue Ursache von Tinnitus kann von Person zu Person variieren, aber in der Regel steht er im Zusammenhang mit einem Hörverlust, der Belastung durch laute Geräusche, Ohrinfektionen oder bestimmten medizinischen Erkrankungen. Um Tinnitus wirksam zu behandeln, ist es wichtig, die Ursachen zu verstehen und innovative Behandlungsmöglichkeiten zu erforschen.

Um was geht es in der neuen Tinnitus-Studie?

Die Low-Level-Lasertherapie und die damit verbundene Photobiomodulation sind laut einer Studie brasilianischer Wissenschaftler des Optik- und Photonik-Forschungszentrums (CEPOF), die die gängigsten Therapien verglichen, die derzeit eingesetzt werden, die wirksamsten der bekannten Mittel gegen Tinnitus. Ein im Journal of Personalized Medicine veröffentlichter Artikel beschreibt die Studie. [1]

  • CEPOF ist ein Forschungs-, Innovations- und Verbreitungszentrum (RIDC), das von der FAPESP unterstützt wird und am So Carlos-Institut für Physik der Universität So Paulo (IFSC-USP) in Brasilien angesiedelt ist.

Laut einer europäischen Studie, die Patientendaten aus fünf Jahrzehnten analysierte, leiden weltweit etwa 750 Millionen Menschen an Tinnitus.

Tinnitus, der oft als Klingeln oder Rauschen beschrieben wird, ist eher ein Symptom als eine Krankheit, aber er kann unangenehm sein und in einigen Fällen zu Arbeitsunfähigkeit führen. Zu den bekannten Ursachen gehören die Ansammlung von Ohrenschmalz, eine unzureichende periphere Bewässerung des Innenohrs, Hirnschäden und Zähneknirschen.

„Tinnitus ist ein sehr häufiges Symptom in der Bevölkerung. Er wird mit einer Vielzahl von Methoden behandelt, darunter Ohrenspülungen, Lokalanästhetika, Antidepressiva, Antihistaminika, Antipsychotika und Beruhigungsmittel, mit unterschiedlichen Ergebnissen“, so CEPOF-Forscher Vitor Hugo Panhóca. „Nachdem wir in der wissenschaftlichen Literatur Artikel entdeckt hatten, die übereinstimmende Ergebnisse der Lasertherapie aufzeigten, beschlossen wir, die wichtigsten Behandlungen zu vergleichen und zusätzliche Lösungen für das Problem zu untersuchen“.

Welchen Ansatz wählten die Forscher?

Während eines vierwöchigen Zeitraums testeten Panhóca und seine Kollegen alternative und ergänzende Behandlungen für idiopathischen (ohne erkennbare Ursache) und refraktären Tinnitus an über hundert Männern und Frauen im Alter von 18 bis 65 Jahren, die nach dem Zufallsprinzip in zehn Gruppen aufgeteilt wurden.

Diese Behandlungen wurden bewertet: Laserakupunktur, Flunarezindihydrochlorid, Ginkgo biloba (eine Heilpflanze) und Low-Level-Laserstimulation des inneren Gehörgangs oder Meatus (transmeatale Stimulation), allein und in Kombination mit Vakuumtherapie, Ultraschall, G. biloba oder Flunarezindihydrochlorid.

Die Patienten wurden acht Mal pro Woche behandelt. Anhand eines „Tinnitus-Handicap-Inventar-Fragebogens“ mit insgesamt 25 Fragen wurden sie vor der Behandlung, nach der achten Sitzung und zwei Wochen später klinisch untersucht. Elf Fragen zu geistigen, sozialen, beruflichen und körperlichen Einschränkungen aufgrund des Tinnitus bildeten die funktionelle Unterskala.

Die besten Ergebnisse erzielten Patienten, die nur mit Laserakupunktur und nur mit transmeataler Niederleistungs-Laserstimulation behandelt wurden. Im letzteren Fall verbesserten sie sich sogar noch weiter, als die Bestrahlungsdauer von 6 Minuten auf 15 Minuten erhöht wurde. Kombinationen von Lasertherapie mit Vakuumtherapie oder G. biloba, Laserakupunktur allein und Flunarezindihydrochlorid allein hatten ebenfalls therapeutische Wirkungen, die anhielten.

Zu den positiven Effekten gehörten entzündungshemmende und beruhigende Wirkungen. „Wir glauben, dass die Lasertherapie die periphere Bewässerung erhöhen kann, die in vielen Fällen die Ursache des Problems sein kann, und dass sie die Zellproliferation im Innenohr und die Kollagenproduktion anregt“, erklärte Panhóca.

Neue Protokolle

Auch wenn die CEPOF-Studie nicht die einzige ist, die zeigt, dass die Lasertherapie den Zustand von Tinnitus-Patienten verbessern kann, so ebnet sie doch den Weg für die Entwicklung eines Protokolls, das von Zahnärzten, HNO-Ärzten, Logopäden und anderen Ärzten, die solche Patienten behandeln, eingesetzt werden kann, da die Anzahl der Sitzungen und die Intensität der Behandlung in der wissenschaftlichen Literatur stark variieren.

„Wenn wir verstehen, wie erfolgreiche Therapien funktionieren, können wir die künftige Forschung auf die produktivsten Ansätze konzentrieren“, so Panhóca, die darauf hinwies, dass dies ein Teil der Lernkurve bei der Entwicklung innovativer Gesundheitsbehandlungen ist.

Forscher des Irmandade Santa Casa de Misericórdia Hospital in So Carlos, der Universität von Zentral-So Paulo (UNICEP) und des Integrated Therapy Center in Londrina (Bundesstaat Paraná), Brasilien, sowie des Tyndall National Institute am University College Cork (UCC) in Irland arbeiteten an der Studie mit [1].

Was sind die bislang besten Behandlungsmöglichkeiten für Tinnitus?

Die folgenden Behandlungen wurden in der neuen Studie genauer untersucht:

Laser-Akupunktur

Die Laserakupunktur ist ein nicht-invasiver Behandlungsansatz, bei dem eine Low-Level-Lasertherapie (LLLT) an bestimmten Akupunkturpunkten eingesetzt wird. Die aktuelle Studie wie auch schon vorhergehende Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Laserakupunktur die Tinnitus-Symptome lindern kann, indem sie die Blutzirkulation anregt, Entzündungen reduziert und die allgemeine Heilung fördert.

  • Eine zuvor schon im Journal of Clinical Laser Medicine & Surgery veröffentlichte Studie zeigte vielversprechende Ergebnisse bei der Verringerung des Schweregrads von Tinnitus und der Verbesserung der Lebensqualität durch eine Laserakupunkturbehandlung [2].

Flunarizin-Dihydrochlorid

Flunarezindihydrochlorid ist ein Kalziumkanalblocker, der häufig zur Behandlung von Gleichgewichtsstörungen eingesetzt wird. Es hat sich auch bei der Behandlung von Tinnitus als vielversprechend erwiesen. Flunarezin wirkt, indem es die Freisetzung von Neurotransmittern moduliert und die abnorme neuronale Erregbarkeit reduziert.

Eine Studie, die im International Tinnitus Journal veröffentlicht wurde, berichtete über eine signifikante Verringerung der Tinnituslautstärke und -belästigung durch die Behandlung mit Flunarizin [3].

Ginkgo Biloba

Ginkgo biloba, das aus den Blättern des Ginkgo-Baums gewonnen wird, ist ein beliebtes pflanzliches Ergänzungsmittel, das für seine potenziellen therapeutischen Wirkungen bekannt ist. In Studien wurde seine Verwendung der Behandlung von Tinnitus untersucht, und obwohl die Ergebnisse uneinheitlich sind, deuten einige Untersuchungen darauf hin, dass Ginkgo biloba dazu beitragen kann, die Durchblutung des Ohrs zu verbessern, den oxidativen Stress zu verringern und möglicherweise die Tinnitus-Symptome zu lindern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Reaktionen auf Ginkgo biloba individuell unterschiedlich ausfallen können. Es wird empfohlen, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen Arzt zu konsultieren.

  • Eine systematische Übersichtsarbeit, die in der Cochrane Database of Systematic Reviews veröffentlicht wurde, unterstreicht die Notwendigkeit weiterer Forschung, um die Wirksamkeit von Ginkgo biloba bei der Tinnitusbehandlung zu bestimmen [4].

Low-Level-Laserstimulation des inneren Gehörgangs oder Meatus

Bei der Low-Level-Laserstimulation, die auch als transmeatale Stimulation bezeichnet wird, wird schwaches Laserlicht direkt in den Gehörgang eingebracht. Diese Behandlung zielt darauf ab, die Blutzirkulation zu verbessern, Entzündungen zu verringern und die Zellregeneration im Gehörgang zu fördern. Einige Studien haben über positive Ergebnisse bei der Verringerung des Tinnitus-Schweregrads und der Verbesserung der Hörschwelle durch Low-Level-Laserstimulation berichtet.

Es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich, um die langfristige Wirksamkeit zu belegen. Eine im Journal of Clinical Laser Medicine & Surgery veröffentlichte Studie zeigte die potenziellen Vorteile der transmeatalen Stimulation bei der Verringerung der Tinnituslautstärke und der Verbesserung audiologischer Parameter [5].

Kombinationstherapien

Zusätzlich zu den oben genannten Behandlungen wurden in mehreren Studien Kombinationstherapien mit Vakuumtherapie, Ultraschall, Ginkgo biloba oder Flunarizindihydrochlorid zusammen mit Low-Level-Laserstimulation untersucht. Diese Kombinationen zielen darauf ab, die Behandlungsergebnisse zu verbessern, indem sie auf mehrere Aspekte des Tinnitus und die ihm zugrunde liegenden Mechanismen abzielen. Es sind jedoch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Wirksamkeit dieser kombinierten Ansätze zu belegen.

Fazit

Tinnitus kann eine sehr belastende Erkrankung sein, aber die Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten geben denjenigen Hoffnung, die Linderung suchen. Insbesondere Low-Level-Laserstimulation (transmeatale Stimulation), aber auch Laserakupunktur, Flunarizindihydrochlorid und Ginkgo biloba gehören zu den Therapien, die sich die Studienautoren zufolge bei der Behandlung von Tinnitus-Symptomen als wirksam erwiesen haben.

Es ist jedoch unerlässlich, sich von medizinischem Fachpersonal beraten zu lassen und sich gründlichen Untersuchungen zu unterziehen, bevor man einen bestimmten Behandlungsansatz verfolgt. Fortgesetzte Forschung und klinische Studien werden unser Verständnis weiter vertiefen und die Behandlungsergebnisse für Tinnitus-Betroffene verbessern.

Quellen

  1. Panhóca, V.H.; de Aquino Junior, A.E.; de Souza, V.B.; Ferreira, S.A.; Ferreira, L.T.; de Oliveira Souza, K.J.; Tamae, P.E.; Saito Nogueira, M.; Bagnato, V.S. Effects of Red and Infrared Laser Therapy in Patients with Tinnitus: A Double-Blind, Clinical, Randomized Controlled Study Combining Light with Ultrasound, Drugs and Vacuum Therapy.  Pers. Med.202313, 581. https://doi.org/10.3390/jpm13040581
  2. Mahboobeh Adami Dehkordi, Sasan Einolghozati, Seyyed Mohsen Ghasemi, Samaneh Abolbashari, Mojtaba Meshkat, Hadi Behzad. Effect of low-level laser therapy in the treatment of cochlear tinnitus: a double-blind, placebo-controlled study. Ear Nose Throat Journal 2015 Jan;94(1):32-6.
  3. J H Hulshof, P Vermeij. The value of flunarizine in the treatment of tinnitus. PMID: 3513083, DOI: 10.1159/000275839
  4. Magdalena Sereda, Jun Xia, Polly Scutt, Malcolm P Hilton, Amr El Refaie, Derek J Hoare. Cochrane Database of Systematic Reviews. 23 December 2019. https://doi.org/10.1002/14651858.CD013514
  5. S Tauber 1, K Schorn, W Beyer, R Baumgartner. Transmeatal cochlear laser (TCL) treatment of cochlear dysfunction: a feasibility study for chronic tinnitus. Lasers Medicine Science. 2003;18(3):154-61. doi: 10.1007/s10103-003-0274-6.

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....