Was ist eine Lungenentzündung (Pneumonie)?

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) ist eine bakterielle, virale oder pilzliche Infektion einer oder beider Seiten der Lunge, bei der sich die Lungenbläschen oder Alveolen mit Flüssigkeit oder Eiter füllen. Die Symptome können leicht oder schwerwiegend sein und können einen Husten mit Schleim (eine schleimige Substanz), Fieber, Schüttelfrost und Atembeschwerden beinhalten. Viele Faktoren beeinflussen die Schwere der Lungenentzündung, wie z.B. die Art des Keims, der die Lungeninfektion verursacht, das Alter und die allgemeine Gesundheit.

Risikogruppen: Wer ist besonders gefährdet?

Eine Lungenentzündung ist tendenziell schwerer für Kinder unter fünf Jahren, Erwachsene über 65 Jahre, Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, Diabetes oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) oder Menschen, die aufgrund von HIV/AIDS, Chemotherapie (eine Behandlung gegen Krebs) oder Organ- oder Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantationen ein schwaches Immunsystem haben.

Um eine Lungenentzündung zu diagnostizieren, wird der Arzt die Krankengeschichte überprüfen, eine körperliche Untersuchung durchführen und Diagnosetests anordnen. Diese Informationen können dem Arzt helfen, festzustellen, welche Art von Pneumonie man hat.

Die Behandlung hängt davon ab, ob Bakterien, Viren oder Pilze eine Lungenentzündung verursachen. Wenn Bakterien die Lungeninfektion verursachen, wird man in der Regel zu Hause mit oralen Antibiotika behandelt. Die meisten Menschen reagieren schnell auf die Behandlung. Wenn sich die Beschwerden verschlimmern, ist es ratsam, sofort einen Arzt aufzusuchen. Bei schweren Symptomen oder zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen muss man sich möglicherweise in einem Krankenhaus behandeln lassen. Es kann mehrere Wochen dauern, bis man sich von der Infektionen erholt hat.

Was sind die Ursachen einer Lungenentzündung (Pneumonie)?

Bakterien, Viren und Pilzinfektionen können eine Lungenentzündung verursachen. Diese Infektionen verursachen Entzündungen in den Lungenbläschen oder Alveolen der Lunge. Diese Entzündung führt dazu, dass sich die Luftsäcke mit Flüssigkeit und Eiter füllen.

Bakterien sind die häufigste Ursache für eine Lungenentzündung bei Erwachsenen. Viele Arten von Bakterien können eine bakterielle Lungenentzündung verursachen. Streptococcus pneumoniae oder Pneumokokken sind die häufigste Ursache für bakterielle Lungenentzündung in den USA.

Wenn eine Lungenentzündung durch eine der folgenden Arten von Bakterien verursacht wird, spricht man von einer atypischen Lungenentzündung:

  • Legionella pneumophila: Diese Art der Lungenentzündung wird manchmal als Legionärskrankheit bezeichnet, und sie hat zu schweren Ausbrüchen geführt. Ausbrüche sind mit der Exposition gegenüber Kühlhäusern, Whirlpools und Springbrunnen verbunden.
  • Mycoplasma pneumoniae: Dies ist eine häufige Form der Lungenentzündung, die in der Regel Menschen unter 40 Jahren betrifft. Menschen, die in überfüllten Orten wie Schulen, Obdachlosenheimen und Gefängnissen leben oder arbeiten, sind einem höheren Risiko für diese Art von Infektionen ausgesetzt. Es ist normalerweise mild und spricht gut auf die Behandlung mit Antibiotika an. Mycoplasma pneumoniae kann jedoch sehr schwerwiegend sein. Es kann mit einem Hautausschlag und einer Hämolyse verbunden sein. Diese Art von Bakterien ist eine häufige Ursache für die “Gehpneumonie”.
  • Chlamydia pneumoniae: Diese Art der Lungenentzündung kann das ganze Jahr über auftreten und ist oft von geringer Intensität. Die Infektion ist am häufigsten bei Menschen im Alter von 65 bis 79 Jahren.

Eine bakterielle Lungenentzündung kann von selbst auftreten oder sich nach einer Virusinfektion oder Grippe entwickeln. Eine bakterielle Lungenentzündung betrifft oft nur einen Lappen oder Bereich einer Lunge. In diesem Fall wird die Erkrankung als Lobaspneumonie bezeichnet.

Viren, die die Atemwege infizieren, können eine Lungenentzündung verursachen. Die Grippe oder das Grippevirus ist die häufigste Ursache für eine virale Lungenentzündung bei Erwachsenen. Das Respiratory Syncytial Virus (RSV) ist die häufigste Ursache für eine virale Lungenentzündung bei Kindern unter einem Jahr. Andere Viren können eine Lungenentzündung verursachen, wie das Erkältungsvirus, das als Rhinovirus bekannt ist, das humane Parainfluenzavirus (HPIV) und das humane Metapneumovirus (HMPV).

Die meisten Fälle von Viruspneumonie sind leicht. Sie werden in etwa ein bis drei Wochen ohne Behandlung besser. Einige Fälle sind schwerwiegender und können eine Behandlung in einem Krankenhaus erfordern. Wenn Sie eine virale Lungenentzündung haben, laufen Sie Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen.

Pilze – Pneumocystis pneumonia ist eine schwere Pilzkrankheit, die durch Pneumocystis jirovecii verursacht wird. Sie tritt bei Menschen auf, die aufgrund von HIV/AIDS oder der langfristigen Verwendung von Medikamenten, die ihr Immunsystem unterdrücken, ein schwaches Immunsystem haben, wie beispielsweise bei der Behandlung von Krebs oder als Teil von Organ-, Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantationen.

Welche Risikofaktoren gibt es?

Viele Faktoren wie Alter, Rauchen und andere medizinische Bedingungen können die Wahrscheinlichkeit einer Lungenentzündung erhöhen, wie zum Beispiel unter anderen:

Alter: Eine Lungenentzündung kann Menschen jeden Alters betreffen. Allerdings sind zwei Altersgruppen einem größeren Risiko ausgesetzt, eine Lungenentzündung zu entwickeln und eine schwerere Lungenentzündung zu haben:

  • Säuglinge, die zwei Jahre oder jünger sind, weil sich ihr Immunsystem in den ersten Lebensjahren noch entwickelt.
  • Menschen, die 65 Jahre oder älter sind, weil sich ihr Immunsystem als normaler Teil des Alterns zu verändern beginnt.

Umgebung: Das Risiko einer Lungenentzündung kann sich erhöhen, wenn man bestimmten Chemikalien, Schadstoffen oder giftigen Dämpfen ausgesetzt war.

Lebensgewohnheiten: Das Rauchen von Zigaretten, übermäßiger Alkoholkonsum oder Unterernährung erhöht ebenfalls das Risiko einer Lungenentzündung.

Vorsorge und Prävention

Eine Lungenentzündung kann sehr schwerwiegend und sogar lebensbedrohlich sein. Impfstoffe können helfen, bestimmte Arten von Lungenentzündungen zu verhindern. Eine gute Hygiene, die Raucherentwöhnung und die Stärkung des Immunsystems durch Bewegung und gesunde Ernährung sind weitere Möglichkeiten, eine Lungeninfektion zu verhindern.

Impfstoffe

Es gibt Impfstoffe, um eine Lungenentzündung durch Pneumokokkenbakterien, das Grippevirus oder die Grippe zu verhindern. Impfstoffe können nicht alle Infektionsfälle verhindern. Im Vergleich zu Menschen, die sich nicht impfen lassen, neigen diejenigen, die geimpft sind und trotzdem eine Lungenentzündung bekommen, dazu:

  • Leichtere Infektionen
  • Lungenentzündung, die nicht so lange andauert
  • Weniger schwerwiegende Komplikationen

Anzeichen und Symptome einer Lungenentzündung (Pneumonie)?

Die Anzeichen und Symptome einer Lungenentzündung variieren von leicht bis schwer. Aber einige Menschen sind gefährdet, eine schwerere Lungenentzündung oder potenziell tödliche Komplikationen zu entwickeln.

Gehen Sie sofort zu Ihrem Arzt, wenn Sie die folgenden Anzeichen und Symptome haben:

  • Hohes Fieber
  • Schüttelfrost
  • Husten mit Schleim (eine schleimige Substanz), der sich nicht verbessert oder verschlechtert.
  • Kurzatmigkeit bei normalen täglichen Aktivitäten.
  • Brustschmerzen beim Atmen oder Husten
  • Wenn Sie sich nach einer Erkältung oder Grippe plötzlich schlechter fühlen

Wenn Sie eine Lungenentzündung haben, können Sie auch andere Symptome haben, einschließlich Übelkeit (Magenverstimmung), Erbrechen und Durchfall.

Die Symptome können in bestimmten Bevölkerungsgruppen unterschiedlich ausgeprägt sein. Neugeborene und Säuglinge können keine Anzeichen der Infektion aufweisen. Oder sie können erbrechen, Fieber und Husten haben oder unruhig, krank oder müde und ohne Energie erscheinen.

Ältere Erwachsene und Menschen mit schweren Krankheiten oder einem schwachen Immunsystem können weniger und mildere Symptome haben. Sie können sogar eine niedrigere als die normale Temperatur haben. Wenn sie bereits eine Lungenerkrankung haben, kann es noch schlimmer werden. Ältere Erwachsene mit Lungenentzündung haben manchmal plötzliche Veränderungen im mentalen Bewusstsein.

Komplikationen

Häufig können Menschen mit Lungenentzündung erfolgreich behandelt werden und haben keine Komplikationen. Mögliche Komplikationen können sein:

  • Bakterien und septischer Schock. Bakterien sind eine schwere Komplikation, bei der sich Bakterien von der Anfangsinfektionsstelle ins Blut ausbreiten. Es kann zu einem septischen Schock führen, eine potenziell tödliche Komplikation.
  • Lungenabszesse werden in der Regel mit Antibiotika behandelt. Manchmal ist eine Operation oder Drainage mit einer Nadel erforderlich, um den Eiter zu entfernen.
  • Pleuraergüsse, Empyeme und Pleuritis. Diese schmerzhaften oder sogar potenziell tödlichen Komplikationen können auftreten, wenn eine Lungenentzündung nicht behandelt wird. Das Pleura ist eine Membran, die aus zwei großen, dünnen Gewebeschichten besteht. Eine Schicht umschließt die Außenseite der Lunge und die andere Schicht zeichnet die Innenseite der Brusthöhle. Pleuritis ist, wenn die beiden Schichten des Pleuras gereizt und entzündet werden, was bei jedem Einatmen scharfe Schmerzen verursacht. Der Pleuraraum ist ein sehr dünner Raum zwischen den beiden Pleura. Pleuraergüsse sind die Ansammlung von Flüssigkeit im Pleuraraum. Wenn die Flüssigkeit infiziert wird, spricht man von einem Empyem. In diesem Fall müssen Sie die Flüssigkeit möglicherweise durch einen Brustschlauch ablassen oder durch eine Operation entfernen lassen.
  • Nierenversagen
  • Atemstillstand

Diagnose einer Lungenentzündung (Pneumonie)?

Manchmal ist eine Lungenentzündung schwer zu diagnostizieren, da sie Symptome verursachen kann, die bei Menschen mit Erkältungen oder Grippe häufig auftreten. Man merkt vielleicht nicht, dass es ernster ist, bis es länger dauert als bei anderen Erkrankungen. Der Arzt wird eine Lungeninfektion anhand der Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und der Testergebnisse diagnostizieren. Der Arzt kann eine bestimmte Art von Lungenentzündung diagnostizieren, je nachdem, wie man die Infektion bekommen hat und welche Art von Keimen die Infektion verursacht hat.

Krankengeschichte

Der Arzt wird nach Anzeichen und Symptomen fragen und wie und wann sie entstanden sind. Um herauszufinden, ob eine bakterielle, virale oder Pilzpneumonie vorliegt, kann der Arzt auch nachfragen:

  • Kürzliche Reisen
  • Hobbys
  • Kontakt mit Tieren
  • Kontakte zu kranken Menschen zu Hause, in der Schule oder am Arbeitsplatz
  • Bisherigen und aktuellen Beschwerden, und ob sie sich in letzter Zeit verschlechtert haben
  • Alle Medikamente, die man einnimmt
  • Raucher oder Nichtraucher
  • Grippe- oder Lungenentzündungsimpfung

Diagnostische Tests

Wenn der Arzt denkt, dass eine Lungenentzündung vorliegt, kann er einen oder mehrere der folgenden Tests empfehlen.

  • Brust-Röntgenbild, um nach Entzündungen in der Lunge zu suchen. Ein Röntgenbild der Brust ist der beste Test zur Diagnose einer Lungenentzündung. Dieser Test wird dem Arzt jedoch nicht sagen, welche Art von Keimen die Lungenentzündung verursacht.
  • Bluttests wie z.B. ein komplettes Blutbild (CBC), um zu sehen, ob Ihr Immunsystem eine Infektion aktiv bekämpft.
  • Blutkultur, um herauszufinden, ob eine bakterielle Infektion vorliegt, die sich auf die Blutbahn ausgebreitet hat. Wenn ja, kann der Arzt entscheiden, wie die Infektion zu behandeln ist.

Der Arzt kann andere Tests empfehlen, wenn man im Krankenhaus ist, schwere Symptome hat, älter ist oder andere gesundheitliche Probleme hat.

  • Sputum-Test. Der Arzt kann eine Probe von Sputum (Spucke) oder Schleim (schleimige Substanz aus der Tiefe der Lunge) entnehmen, die aus einem tiefen Husten der betroffenen Person gewonnen wurde, und die Probe zur Untersuchung an das Labor schicken. Dies kann dem Arzt helfen, herauszufinden, ob Bakterien die Lungenentzündung verursachen.
  • Thorax-Computertomographie (CT), um zu sehen, wie viel von der Lunge betroffen ist, oder um zu sehen, ob es Komplikationen wie Lungenabszesse oder Pleuraergüsse gibt.
  • Pleuraflüssigkeitskultur. Für diesen Test wird eine Flüssigkeitsprobe aus dem Pleuraraum entnommen (ein dünner Raum zwischen zwei Gewebeschichten, die die Lunge und die Brusthöhle auskleiden). Ärzte verwenden ein Verfahren namens Thorakenzese, um die Flüssigkeitsprobe zu entnehmen. Die Flüssigkeit wird auf Bakterien untersucht, die eine Lungenentzündung verursachen können.
  • Für diesen Test wird ein kleiner Sensor an Ihrem Finger oder Ohr angebracht. Der Sensor verwendet Licht, um zu schätzen, wie viel Sauerstoff sich in Ihrem Blut befindet. Eine Lungenentzündung kann die Lunge davon abhalten, genügend Sauerstoff in den Blutkreislauf zu transportieren. Wenn die betroffene Person sehr krank ist, muss der Arzt möglicherweise den Sauerstoffgehalt im Blut mit einer Blutprobe messen. Die Probe wird aus einer Arterie entnommen, meist im Handgelenk. Dieser Test wird als arterieller Blutgas-Test bezeichnet.
  • Die Bronchoskopie ist ein Verfahren, um in die Atemwege der Lunge zu schauen. Wenn die betroffene Person im Krankenhaus ist und die Behandlung mit Antibiotika nicht gut funktioniert, kann der Arzt dieses Verfahren anwenden. Der Arzt führt einen dünnen, flexiblen Schlauch durch die Nase oder den Mund, in den Hals und in die Atemwege. Die Röhre hat eine leichte und kleine Kamera, die es dem Arzt ermöglicht, die Luftröhre und die Atemwege zu sehen und Fotos zu machen. Der Arzt kann sehen, ob etwas die Atemwege blockiert oder ob ein anderer Faktor zu der Lungenentzündung beiträgt. Der Arzt kann dieses Verfahren anwenden, um Flüssigkeitsproben von der Lungenentzündungsstelle (Bronchoalveolarspülung oder BAL) zu entnehmen oder kleine Biopsien von Lungengewebe zu entnehmen, um die Ursache der Lungenentzündung zu finden.

Behandlung einer Lungenentzündung (Pneumonie)?

Die Behandlung einer Lungenentzündung hängt von der Art der Lungenentzündung ab, dem Keim, der Ihre Infektion verursacht, und wie schwer Ihre Lungenentzündung ist. Die meisten Menschen, die in der Öffentlichkeit angesteckt haben – die häufigste Art der Lungenentzündung – werden zu Hause behandelt. Das Ziel der Behandlung ist es, die Infektion zu heilen und Komplikationen zu vermeiden.

Bakterienpneumonie

Bakterienpneumonie wird mit Medikamenten behandelt, die als Antibiotika bezeichnet werden. Man sollte Antibiotika einnehmen, wie es sein Arzt vorschreibt. Es kann sein, dass man sich vor dem Ende der Behandlung besser fühlt, aber man sollte die Einnahme wie vorgeschrieben fortsetzen. Wenn man zu früh aufhört, kann die Lungenentzündung zurückkehren.

Bei den meisten Menschen beginnt sich die Situation nach ein bis drei Tagen Antibiotikabehandlung zu verbessern. Das bedeutet, dass sie sich besser fühlen und weniger Symptome wie Husten und Fieber haben sollten.

Virale Lungenentzündung

Antibiotika wirken nicht, wenn die Ursache einer Lungenentzündung ein Virus ist. Wenn man an einer viralen Lungenentzündung leidet, kann der Arzt ein antivirales Medikament zur Behandlung verschreiben. Die Viruspneumonie bessert sich in der Regel in ein bis drei Wochen.

Die obigen Informationen zu Lungenentzündung dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Eine Lungenentzündung kann lebensgefährlich sein

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Lungenentzündung: Ursachen, Symptome und Behandlung

Lungenentzündung: Ursachen, Symptome und Behandlung

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

Das XMAS-Spiel für Familie und Freunde!


Jetzt mehr erfahren!

Teile den obigen Beitrag!

Menü