Erkältungsmittel: Was bei Influenza und Erkältung hilft und was nicht

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 15. Oktober 2019, Lesezeit: 3 Minuten

Eine Grippe (Influenza oder auch Virusgrippe) und eine Erkältung haben einige gemeinsame Symptome, die beide durch Viren verursacht werden. Es handelt sich jedoch um unterschiedliche Erkrankungen, und die Grippe ist schwerer.

Risiko für Todesfall

Erkältungen verursachen im Gegensatz zur Grippe in der Regel keine schwerwiegenden Komplikationen wie eine Lungenentzündung.

Während einer saisonalen Grippewelle erkranken in Deutschland jedes Jahr zwischen zwei und 14 Millionen Menschen an einer Grippe (Influenza). Das höchste Risiko für Todesfälle durch eine Grippe (Influenza) besteht bei älteren Menschen.

Die jährliche Zahl der Todesfälle bei einer einzelnen Grippewelle kann von Saison zu Saison stark schwanken; die Zahl kann zwischen mehreren hundert bis mehr als 20.000 Todesfällen liegen. Kein Impfstoff kann vor einer Erkältung schützen, aber Impfstoffe können vor der Influenza (Grippe) schützen. Die Impfung ist der beste Schutz gegen die Grippe.

Nutzen von verschreibungspflichtigen Medikamenten

Verschreibungspflichtige antivirale Medikamente können zur Behandlung der Influenza (Virusgrippe) bei Menschen eingesetzt werden, die sehr krank sind oder ein hohes Risiko für grippale Komplikationen haben. Sie sind kein Ersatz für eine Impfung.

  • Die Impfung ist die erste Abwehrmaßnahme gegen die Grippe; antivirale Mittel sind die zweite.

Wenn Sie denken, dass Sie die Grippe bekommen haben, sollten Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin wenden, um zu klären, ob eine antivirale Medizin für Sie geeignet ist. Die Medikamente wirken am besten, wenn sie früh in der Krankheit eingesetzt werden.

Ergänzungsmittel: Wie wirksam sind sie bei Influenza und Erkältung?

  • Zu den vielversprechendsten Nahrungsergänzungsmitteln und Maßnahmen gegen eine Erkältung gehören Zinkprodukte, das Spülen der Nase und der Nebenhöhlen mit einer salzhaltigen Flüssigkeit (isotonische Kochsalzlösung, beispielsweise das Nasenspülen mit einer Nasendusche), Honig (als nächtliches Hustenmittel für Kinder), Vitamin C (für Menschen unter starkem körperlichen Stress), Probiotika und Meditation.

Erkältungsmittel, bei denen die Beweise bezogen auf Erkältungen widersprüchlich, unzureichend oder meist negativ sind, sind Vitamin C (für die meisten Menschen), Sonnenhut und Knoblauch.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....