Proktitis – Ursachen, Dauer, Behandlung, Heilungschancen, Symptome

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 5. September 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Proktitis ist eine schmerzhafte Entzündung der Schleimhaut des Enddarms (Rektumschleimhaut) infolge einer Infektion, einer entzündlichen Darmerkrankung oder nach einer Strahlentherapie, die auch den After betreffen kann.

  • Symptome sind hauptsächlich rektale Beschwerden und Missempfindungen sowie Schleimabgänge, die oft blutig sein können.
  • Diagnostik: Die Diagnose erfolgt durch eine Sigmoidoskopie, häufig mit Anlegen einer Kultur und Entnahme einer Biopsie.
  • Heilungschanchen: Wird eine Proktitis frühzeitig erkannt, sind die Aussichten auf eine vollständige Heilung sehr gut.

Die unterschiedlichen Formen/Typen einer Proktitis

Mediziner unterscheiden verschiedene Arten von Proktitis, die unterschiedliche Ursachen haben und unterschiedlich behandelt werden.

Proktitis kann chronisch oder akut sein.

  • Eine chronische Proktitis kann über einen langen Zeitraum bestehen oder im Laufe der Zeit kommen und gehen.
  • Eine akute Proktitis tritt plötzlich auf und hält nur kurze Zeit an.

Zu den häufigsten Formen der Proktitis gehören:

Proktitis im Rahmen einer entzündlichen Darmerkrankung

Eine Proktitis kann im Rahmen einer entzündlichen Darmerkrankung auftreten. Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind häufige entzündliche Darmerkrankungen, die eine Proktitis verursachen können. Die Proktitis bei entzündlichen Darmerkrankungen verläuft chronisch und ist die häufigste Form der Proktitis.

Infektiöse Proktitis

Bestimmte Infektionen, einschließlich einiger Formen sexuell übertragbarer Krankheiten und Lebensmittelvergiftungen, können eine Proktitis verursachen. Eine infektiöse Proktitis ist in der Regel akut.

Strahlenproktitis bzw. Strahlenproktopathie

Strahlenproktitis ist ein gebräuchlicher Begriff für eine Erkrankung, die auch als Strahlenproktopathie bezeichnet wird.

Diese Erkrankung kann nach einer Strahlentherapie zur Behandlung von Krebs oder anderen Erkrankungen im Becken- oder Unterbauchbereich auftreten. Eine Strahlenproktopathie kann akut oder chronisch auftreten.

  • Die akute Strahlenproktopathie tritt am häufigsten innerhalb von 3 Monaten nach Beginn der Strahlentherapie auf. Die akute Strahlenproktopathie ist in der Regel von kurzer Dauer, kann aber auch chronisch werden.
  • Die chronische Strahlenproktopathie beginnt gewöhnlich 9 bis 14 Monate nach der Bestrahlung. Sie kann aber auch noch viele Jahre nach Abschluss der Strahlentherapie auftreten.

Diversionsproktitis

Diversionsproktitis ist eine Entzündung des Enddarms, die nach einer Stomaoperation, auch Darmdiversion genannt, auftreten kann. Nach einer Stomaoperation verlassen die Ausscheidungen den Körper durch eine Öffnung in der Bauchdecke, das so genannte Stoma, anstatt durch den Mastdarm und den Anus.

  • Die Diversionsproktitis ist chronisch und tritt meistens 3 Monate bis 3 Jahre nach der Stomaoperation auf.

Ursachen der Proktitis

Wie bekommt man Proktitis? Verschiedene Arten von Proktitis haben verschiedene Ursachen.

Häufige Ursachen einer Proktitis

Proktitis bei entzündlichen Darmerkrankungen. Zwei Arten von entzündlichen DarmerkrankungenColitis ulcerosa und Morbus Crohn – können eine Proktitis verursachen.

Infektiöse Proktitis

Mehrere sexuell übertragbare Krankheiten (STD) können den Enddarm infizieren und eine Proktitis verursachen, darunter:

Andere Infektionen des Enddarms, die eine Proktitis verursachen können, sind:

Strahlenproktitis oder -proktopathie

Eine Strahlentherapie zur Behandlung von Krebs im Becken oder Unterbauch kann eine Strahlenproktopathie verursachen.

Eine Strahlenproktopathie kann nach einer Strahlentherapie zur Behandlung vieler Krebsarten auftreten, darunter Gebärmutterhalskrebs, Prostatakrebs und Enddarmkrebs.

Bei der Strahlenproktopathie ist die Auskleidung des Enddarms geschädigt. Im Gegensatz zu anderen Formen der Proktitis gibt es bei der Strahlenproktitis keine oder nur eine geringe Entzündung, weshalb Experten den Begriff Proktopathie dem Begriff Proktitis vorziehen.

Bypass-Proktitis

Bei Menschen, deren Enddarm bei einer Stomaoperation nicht entfernt wird, kann eine Umleitungsproktitis oder eine Entzündung des verbleibenden Enddarms auftreten. Chirurgen legen ein Stoma an, indem sie einen Teil des Darms durch die Bauchdecke führen. Nach der Operation verlassen die Ausscheidungen den Körper durch das Stoma in der Bauchdecke, anstatt durch den Mastdarm und den After.

Warum manche Menschen nach einer Stomaoperation eine Umleitungsproktitis entwickeln, wissen die Experten nicht genau. Nach einer zweiten Operation, bei der das Stoma verschlossen und der Enddarm wieder mit dem Rest des Darms verbunden wird, verschwindet die Erkrankung in der Regel.

Andere Ursachen einer Proktitis

Auch andere Faktoren können eine Proktitis auslösen. Dazu gehören:

Symptome der Proktitis

Die häufigsten Symptome einer Proktitis sind:

Im weiteren Verlauf können auch Analfissuren und -fisteln sowie Stuhlinkontinenz auftreten. Außerdem besteht die Gefahr der Polypenbildung.

  • Wichtig: Wenn Sie Blut, Schleim oder Eiter aus dem Enddarm ausscheiden oder starke Bauchschmerzen haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Risikogruppen und Risikofaktoren

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Proktitis zu erkranken, ist erhöht bei Menschen die:

  • an Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn erkrankt sind
  • eine sexuell übertragbare Krankheit haben oder Analverkehr praktizieren
  • sich einer Strahlentherapie im Becken- oder Unterbauchbereich zur Behandlung bestimmter Krebsarten unterzogen haben
  • eine Darmoperation hatten, bei der der Enddarm nicht entfernt wurde.

Welche Folgeerkrankungen kann eine Proktitis nach sich ziehen?

Wird die Proktitis nicht behandelt oder bessert sie sich nicht, können verschiedene gesundheitliche Komplikationen auftreten, zum Beispiel:

Wie häufig ist Proktitis?

Die Häufigkeit aller verschiedenen Typen von Proktitis ist nicht bekannt. Forscher haben jedoch untersucht, wie häufig bestimmte Formen der Proktitis bei bestimmten Personengruppen auftreten.

Zum Beispiel:

Bei etwa 30 Prozent der Menschen, bei denen Colitis ulcerosa diagnostiziert wird, ist nur der Enddarm entzündet. Ärzte bezeichnen diese Erkrankung als Proktitis ulcerosa.

Bei Menschen, die sich einer Strahlentherapie zur Behandlung von Krebs im Becken oder Unterbauch unterziehen, entwickeln etwa 75 Prozent eine akute Strahlenproktitis und bis zu 20 Prozent eine chronische Strahlenproktitis.

Bei Menschen, bei denen der Enddarm nicht entfernt wird, kommt es häufig zu einer Entzündung des Enddarms, der so genannten Umgehungsproktitis. Weniger als die Hälfte dieser Menschen entwickelt jedoch Symptome.

Diagnose

Um eine Proktitis zu diagnostizieren und ihre Ursache festzustellen, wird der Arzt die Krankengeschichte erfragen, eine körperliche Untersuchung durchführen und Untersuchungen anordnen.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Zunächst wird der Patient nach seinen Beschwerden befragt und die Krankengeschichte erhoben, einschließlich:

Bei der körperlichen Untersuchung, die auch eine digitale rektale Untersuchung umfassen kann, werden Anzeichen für eine Proktitis oder andere Enddarmprobleme gesucht.

Tests und Untersuchungen zur Diagnose einer Proktitis

Blutuntersuchung: können Hinweise auf Infektionen oder andere Erkrankungen geben, die eine Proktitis verursachen können.

Stuhltests können Hinweise auf Infektionen geben, die eine Proktitis verursachen können.

Rektale Kulturen: Mithilfe eines Wattestäbchens wird eine Probe von Bakterien und anderen Mikroben aus dem Enddarm entnommen. Eine Rektalkultur kann Hinweise auf Infektionen geben, die eine Proktitis verursachen können.

Endoskopie: Mit einem Endoskop kann die Auskleidung des Darmausgangs, des Mastdarms und des Dickdarms untersucht werden.

Durch das Endoskop kann ein Instrument eingeführt werden, um Biopsien aus der Schleimhaut des Enddarms und des Dickdarms zu entnehmen. Ein Pathologe untersucht das entnommene Gewebe unter dem Mikroskop.

Zu den gängigen Endoskopieverfahren, die Ärzte zur Diagnose, zur Feststellung der Ursache und zur Untersuchung auf Komplikationen einer Proktitis einsetzen können, zählen:

  • die Koloskopie zur Untersuchung der Schleimhaut des Enddarms und des gesamten Dickdarms
  • die flexible Sigmoidoskopie zur Untersuchung der Auskleidung des Enddarms und des unteren Dickdarms.
  • Mit einem kürzeren, starren Endoskop wie dem Proktoskop oder Anoskop kann auch das Innere des Darmausgangs (Anus) oder des Mastdarms untersucht werden.

Die endgültige Abklärung einer Proktitis erfolgt durch eine Enddarmspiegelung (Rektoskopie). Vor dem Eingriff muss die Patientin oder der Patient ein Abführmittel (Laxativum) einnehmen, damit der Enddarm frei von Stuhlresten ist. Anschließend führt der Arzt ein Endoskop in den After ein.

Mit Hilfe des Endoskops können Entzündungen und Blutungen erkannt und gegebenenfalls direkt behandelt werden. Bei der Enddarmspiegelung können entzündliche Rötungen und Infiltrate der Darmwand festgestellt werden. Manchmal finden sich auch sogenannte Erosionen oder Geschwüre.

Behandlung

Die ärztliche Behandlung richtet sich nach der Art der Proktitis und ihrer Ursache.

Proktitis bei entzündlichen Darmerkrankungen

Zur Behandlung einer Proktitis aufgrund einer entzündlichen Darmerkrankung – Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn – verschreiben Ärzte Medikamente.

Medikamente können die Entzündung im Enddarm reduzieren und dazu beitragen, eine Remission der entzündlichen Darmerkrankung herbeizuführen und aufrechtzuerhalten – einen Zeitraum, in dem die Symptome verschwinden.

Zu den Medikamenten, die zur Behandlung von Proktitis bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden, gehören:

Wenn Medikamente nicht helfen oder Komplikationen auftreten, kann eine Operation zur Behandlung der Proktitis bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen empfohlen werden.

Infektiöse Proktitis

Zur Behandlung bakterieller Infektionen werden in der Regel Antibiotika, zur Behandlung viraler Infektionen antivirale Medikamente verschrieben.

Strahlenbedingte Proktitis oder Strahlenproktopathie

Die Strahlenproktitis wird je nach Schwere der Symptome behandelt. Bei leichten Symptomen können Ärzte Medikamente empfehlen, die die Symptome lindern und die Heilung der Enddarmschleimhaut unterstützen.

Wenn die Strahlenproktopathie zu starken oder anhaltenden Rektalblutungen führt, können Ärzte während einer Rektoskopie Techniken anwenden, um die Blutung zu stoppen.

  • Wenn andere Behandlungsmethoden nicht erfolgreich sind oder Komplikationen auftreten, kann ein chirurgischer Eingriff zur Behandlung der Strahlenproktitis empfohlen werden.

Diversionskolitis

Wenn Patienten nach einer Darmoperation eine Diversionsproktitis entwickeln, kann eine Operation empfohlen werden, um das Stoma (die Öffnung) zu verschließen und den Enddarm wieder mit dem Rest des Darms zu verbinden. Nach der Operation wandern die Ausscheidungen durch den Darm und passieren wieder den Enddarm und den Anus.

  • Nach der Operation klingt die Diversionsproktitis in der Regel ab.

Wenn es nicht möglich ist, den Enddarm operativ wieder mit dem Rest des Darms zu verbinden, kann der Arzt Medikamente zur Behandlung der Divertikelproktitis empfehlen, darunter auch Medikamente, die in den Enddarm eingeführt werden, wie beispielsweise Zäpfchen und Einläufe.

Proktitis durch andere Ursachen

Ärztinnen und Ärzte können auch die Behandlung anderer Ursachen einer Proktitis empfehlen.

  • Wenn eine Verletzung des Afters (Anus) oder des Enddarms eine Proktitis verursacht hat, können Ärzte empfehlen, die Aktivität, die die Verletzung verursacht hat, zu vermeiden.
  • Wenn die Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) eine Proktitis verursacht, kann der Arzt empfehlen, die Medikamente abzusetzen oder zu wechseln.
  • Wenn die Proktitis durch eine schlechte Durchblutung des Enddarms verursacht wird, kann der Arzt eine Behandlung empfehlen, um die Durchblutung zu verbessern.

Außerdem können Medikamente empfohlen werden, die die Symptome der Proktitis lindern.

Behandlung von Folgeerkrankungen einer Proktitis

Zur Behandlung von Komplikationen der Proktitis wie Abszessen, Fisteln oder Verengungen kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

  • Auch wenn andere Behandlungen nicht erfolgreich sind, kann eine Operation zur Behandlung der Proktitis notwendig werden.

Kann man einer Proktitis vorbeugen?

Das Risiko einer infektiösen Proktitis kann durch Maßnahmen zur Vermeidung von sexuell übertragbaren Infektionen und Lebensmittelvergiftungen verringert werden.

Mediziner, die Krebs mit Strahlentherapie behandeln, haben Methoden entwickelt, um das Risiko einer Strahlenproktitis zu verringern.

Für andere Formen der Proktitis haben die Mediziner jedoch noch keine Möglichkeiten zur Vorbeugung gefunden.

Quellen

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Die Nasenspülung ist eine bewährte Methode, um Nasenschleim effektiv zu entfernen und die Nasenhöhle zu reinigen....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....