Organtransplantation: Einfluss von Biologika auf Komplikationen im Hinblick auf Abstoßung und Infektionen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 19. Juni 2022, Lesezeit: 1 Minuten

Forscher untersuchen die Risiken der Verwendung von Biologika nach einer Transplantation im Hinblick auf Abstoßung und Infektionen.

Komplikationen und Risiken

Nach einer Organtransplantation können verschiedene dermatologische Erkrankungen (Hautkrankheiten) auftreten, die eine Behandlung mit Biopharmazeutika erfordern.

Solche Biologika sind mit Risiken wie Infektionen und Arzneimittelwechselwirkungen verbunden und können bei Organempfängern, die auf immunsuppressive Therapien angewiesen sind, verstärkt negative immunregulierende Wirkungen haben.

In der vorliegende Forschungsarbeit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Vanderbilt University, des Meharry Medical College School of Medicine und der SUNY Downstate Health Sciences University die Komplikationen der Verwendung von Biopharmaka bei Patientinnen und Patienten nach einer Transplantation im Hinblick auf Abstoßung und Infektion untersucht.

Die Forschenden analysierten die Daten von 122 Empfänger von Organtransplantaten, die nach der Transplantation mit einem Biologikum behandelt wurden und solche, die nicht mit einem Biologikum behandelt wurden.

Zu der Gruppe der Patientinnen und Patienten mit Biologika gehörten 81 Patienten mit unterschiedlichen Transplantationsarten: Herz (1 Prozent), Lunge (4 Prozent), Niere (15 Prozent), Leber (25 Prozent), Bauchspeicheldrüse (1 Prozent) und Knochenmark/Stammzellen (56 Prozent).

In der Gruppe der Patientinnen und Patienten, die keine Biologika erhielten, gab es 41 Patienten mit folgender Verteilung der Transplantation: Herz (15 Prozent), Lunge (7 Prozent), Niere (24 Prozent), Leber (9 Prozent) und Knochenmark/Stammzellen (44 Prozent).

Abstoßungsreaktionen

Bei der Auswertung von Abstoßungsreaktionen zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Verwendung von Biologika und Abstoßungsreaktionen mit einer Abstoßungsrate von 11 Prozent in der Gruppe mit Biologika gegenüber 29 Prozent in der Gruppe ohne Biologika.

Infektionsrate

Die Infektionsrate betrug 46 Prozent in der Biologika-Gruppe gegenüber 76 Prozent in der Gruppe ohne Biologika, was auf einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Verwendung von Biologika und Infektionen hinweist.

Kein erhöhtes Risiko

Die vorliegenden Studienergebnisse deuten den Forschenden zufolge darauf hin, dass die Verwendung von Biologika bei Empfängern von Organtransplantaten nach der Transplantation kein erhöhtes Risiko für Abstoßung oder Infektionen mit sich bringt.

Quellen

  • Society for Investigative Dermatology / SUNY Downstate Health Sciences University College of Medicine / Meharry Medical College School of Medicine / Vanderbilt University, Vanderbilt University School of Medicine, Vanderbilt University Medical Center / Study: Use of biologics in transplant patients: A retrospective cohort study; C. Madden, W. F. Dean, I. T. Smith, J. Ike, B. Hall, L. Wheless

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Wie sich Gedächtnisverlust und kognitiver Verfall verlangsamen lassen

Wirkung von Flavonoiden, Cholin und Magnesium auf die kognitive Leistungsfähigkeit

Forschung zeigt, wie Flavonoide, Cholin und Magnesiumwerte mit der kognitiven Leistungsfähigkeit zusammenhängen ......

Welche Wirkung hat Grüner Tee (Camellia sinensis) auf die Gesundheit?

Forschung: Welche Wirkung Grüner Tee (Camellia sinensis) auf die Gesundheit hat

Grüner Tee: Studien deuten darauf hin, dass sowohl grüner als auch schwarzer Tee positive Auswirkungen auf einige Risikofaktoren für ......

Schluckangst: Was ist Phagophobie und wie kann man sie überwinden?

Schluckangst: Was ist Phagophobie und wie kann man sie überwinden?

Phagophobie (Schluckangst): Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung. Es kommt vor, dass die Symptome einer Phagophobie bei Patienten auftreten, die ......

Studie: Vor dem Frühstück joggen oder danach - was ist besser?

Studie: Vor dem Frühstück joggen oder danach – was ist besser?

Vor dem Frühstück? Einer neuen Studie der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel, wenn man ......

Schwangerschaft und Allopregnanolon

Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen

Schwangerschaftsdiabetes kann während der Schwangerschaft auftreten, verschwindet aber normalerweise nach der Geburt des Kindes....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Gesunde Ernährung: Drei wissenschaftliche Studien zeigen, wie Flavonoide, Cholin (Phosphatidylcholin) und die Magnesiumwerte mit der kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen zusammenhängen und in welchen Lebensmitteln Flavonoide, Cholin und Magnesium enthalten sind. Antioxidative Flavonole und Gedächtnisverlust Der Verzehr von Lebensmitteln mit antioxidativen Flavonolen kann laut einer wissenschaftlichen Studie…
Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…