Dickdarmpolypen erkennen und entfernen – Symptome, Diagnose, Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 27. August 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Dickdarmpolypen sind Schleimhautwucherungen, die von der Darmschleimhaut ins Darminnere vorwachsen.

  • Sie verursachen in den meisten Fällen keine gesundheitlichen Beschwerden und sind im Allgemeinen harmlos.
  • Allerdings kann sich aus diesen Polypen mitunter Darmkrebs entwickeln. Deshalb sind Vorsorgeuntersuchungen wichtig.

Entstehung von Dickdarm- und Mastdarmkrebs aus Dickdarmpolypen

Dickdarm- und Enddarmkrebs – auch kolorektales Karzinom genannt – beginnt meist als Polyp.

  • Die meisten Polypen sind nicht krebserregend, aber einige können sich mit der Zeit zu Krebs entwickeln.

Die Entfernung von Polypen kann helfen, Darmkrebs vorzubeugen. In Deutschland betrifft nach Angaben des Robert-Koch-Instituts etwa jede achte Krebserkrankung den Dickdarm (Kolon) oder Mastdarm (Rektum).

Polypen können unterschiedlich geformt sein: flach, leicht erhaben (sessil) oder an einem Stiel (gestielt). Es gibt verschiedene mikroskopische (nur unter dem Mikroskop erkennbare) Arten von Polypen, und Adenome oder sessile, gezackte Polypen können mit der Zeit wachsen und sich zu Krebs entwickeln.

Je nach Aussehen und Beschaffenheit des Gewebes unter dem Mikroskop unterscheidet der Arzt verschiedene Formen von Polypen. Hyperplastische Polypen machen etwa ein Drittel aller Darmpolypen aus.

Symptome, Ursachen und Risikogruppen

Die meisten Menschen mit Dickdarmpolypen haben keine Beschwerden und merken nicht, dass sie Polypen haben, da sie sich ansonsten gesund fühlen und keine Beschwerden haben. Wenn Dickdarmpolypen Beschwerden verursachen, können folgende Symptome auftreten:

Auch viele andere gesundheitliche Probleme können diese Symptome hervorrufen. Bei Blutungen aus dem Enddarm oder Blut im Stuhl sollte jedoch sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Ursachen von Dickdarmpolypen

Die Ursachen von Dickdarmpolypen sind nicht eindeutig geklärt.

Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass bestimmte Faktoren wie Alter und familiäre Vorbelastung das Risiko für die Entstehung von Dickdarmpolypen erhöhen können.

Risikogruppen

Obwohl jeder Mensch Dickdarmpolypen entwickeln kann, ist die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Dickdarmpolypen bei Personen erhöht, die:

Darmkrebskisiko bei Darmpolypen

Grundsätzlich können sich alle Darmpolypen zu einem bösartigen Karzinom (Darmkrebs) entwickeln. Bei Darmpolypen, die größer als 2 cm sind, wird das Krebsrisiko auf etwa 50 Prozent geschätzt.

  • Da aber auch kleine Polypen entarten können, werden alle bei einer Darmspiegelung entdeckten Polypen sicherheitshalber entfernt.

Das Darmkrebsrisiko bei den erblichen Polyposis-Erkrankungen liegt je nach Genmutation zwischen 80 und 100 Prozent.

Diese Patientinnen und Patienten müssen besonders engmaschig beobachtet werden, oft wird auch eine vorsorgliche Entfernung des Dickdarms empfohlen.

Diagnose

Ärzte können Polypen im Dickdarm nur mit bestimmten Tests oder Verfahren wie einer Darmspiegelung oder einer bildgebenden Untersuchung erkennen.

Um zu entscheiden, welcher Test oder welches Verfahren für Sie am besten geeignet ist, erfragen Ärzte zunächst die Krankengeschichte und die Familiengeschichte und führen eine körperliche Untersuchung durch.

Tests, Untersuchungen und Verfahren

Flexible Sigmoidoskopie: Die flexible Sigmoidoskopie kann gereiztes oder geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs erkennen.

Koloskopie: Auch mit einer Darmspiegelung lassen sich Reizungen und Schwellungen des Gewebes, Geschwüre, Polypen und Krebs erkennen.

Virtuelle Koloskopie: Bei der virtuellen Koloskopie werden mit Hilfe von Röntgenstrahlen und einem Computer Bilder des Mastdarms und des Dickdarms von außerhalb des Körpers erzeugt. Die virtuelle Koloskopie kann Geschwüre, Polypen und Krebs erkennen. Polypen können während der virtuellen Koloskopie nicht entfernt werden.

Bariumeinlauf / Röntgenuntersuchung des Verdauungstrakts: Bei einer Barium-Röntgenuntersuchung des Magen-Darm-Trakts verwendet der Arzt Röntgenstrahlen und eine kalkhaltige Flüssigkeit namens Barium, um den Dickdarm sichtbar zu machen. Durch das Barium ist der Dickdarm auf dem Röntgenbild besser zu erkennen.

  • Im Vergleich zu normalen Röntgenaufnahmen liefern Röntgenaufnahmen mit Barium oft mehr Informationen.

Früherkennung: Wann sollte man sich auf Darmpolypen untersuchen lassen?

Früherkennung bedeutet, sich auf Krankheiten untersuchen zu lassen, wenn man noch keine Beschwerden hat. Die Entdeckung und Entfernung von Polypen kann helfen, Darmkrebs zu verhindern.

Ärztinnen und Ärzte empfehlen eine Darmkrebsvorsorge ab dem 45. Lebensjahr, wenn keine gesundheitlichen Probleme oder andere Faktoren vorliegen, die das Risiko für Darmkrebs erhöhen.

Wenn Menschen ein höheres Risiko für Darmkrebs haben, kann es sein, dass Ärzte die Vorsorgeuntersuchung in einem jüngeren Alter empfehlen. Möglicherweise müssen die Menschen auch häufiger untersucht werden.

Menschen, die älter als 75 Jahre sind, sollten mit ihrem Arzt darüber sprechen, ob sie sich untersuchen lassen sollten.

Behandlung bei Dickdarmpolypen

Dickdarmpolypen werden vom Arzt behandelt, indem er sie entfernt.

In den meisten Fällen entfernen Ärzte Dickdarmpolypen mit speziellen Instrumenten während einer Darmspiegelung (Koloskopie) oder einer flexiblen Darmspiegelung (Sigmoidoskopie).

  • Die meisten Polypen im Darm können ohne chirurgischen Eingriff entfernt werden.

Nachdem der Polyp entfernt wurde, schickt der Arzt die Probe zur Untersuchung ein, um festzustellen, ob es sich um Krebs handelt. Ein Pathologe analysiert die Probe und schickt den Ärzten einen Bericht.

Menschen mit Polypen im Dickdarm sollten sich in Zukunft regelmäßig untersuchen lassen, da die Wahrscheinlichkeit, dass sich weitere Polypen bilden, größer ist. Zur Vorsorge wird alle 3 Jahre eine endoskopische Kontrolluntersuchung empfohlen.

Entfernung von Dickdarmpolypen – Ablauf, Dauer, Nachsorge

Kleinere Polypen (bis 5 mm) werden in der Regel mit einer Biopsiezange oder Schlinge entfernt.

Der abgeschnittene Polyp wird mit dem Endoskop aus dem Darm gezogen. Er muss zur feingeweblichen (histologischen) Untersuchung ins Labor geschickt werden.

Dauer: Der Eingriff dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten.

Wenn nicht alle Polypen in einem Behandlungsschritt entfernt werden können, wird ein weiterer Eingriff durchgeführt. Bei größeren Polypen (vor allem wenn sie flach und breitbasig auf der Darmschleimhaut aufliegen) kann eine Operation notwendig werden, gegebenenfalls mit Teilentfernung des Dickdarms.

Was ist nach der Entfernung von Darmpolypen zu beachten?

Am 1. Tag nach der Entfernung der Polypen sollte flüssige Kost, an den folgenden Tagen leichte Kost ohne blähende Speisen zu sich genommen werden. Nach 4 Tagen kann wieder normal gegessen werden. Für die Dauer von 14 Tagen sollte alles vermieden werden, was den Blutdruck übermäßig erhöht.

Beschwerden nach der Entfernung der Polypen

Bei folgenden Symptomen nach der Entfernung eines Darmpolypen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen:

  • starke Bauchschmerzen
  • Fieber
  • blutiger Stuhl, der nicht besser wird
  • Blutungen aus dem After, die nicht aufhören
  • Schwindel
  • Schwäche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit

Wie kann man Darmpolypen vorbeugen?

Forscher kennen keine sichere Methode, um Darmpolypen zu verhindern.

Es gibt jedoch Maßnahmen, mit denen sich das Risiko, an Darmpolypen zu erkranken, verringern lässt.

Gesunde Lebensweise

Die folgenden gesunden Lebensgewohnheiten können dazu beitragen, das Risiko für die Entwicklung von Dickdarmpolypen zu verringern:

  • regelmäßige körperliche Bewegung
  • keine Zigaretten rauchen und wenn doch, mit dem Rauchen aufhören
  • keinen Alkohol trinken
  • Abnehmen, falls man übergewichtig ist

Aspirin

Die tägliche Einnahme einer niedrigen Dosis Aspirin über einen längeren Zeitraum kann bei einigen Menschen die Entwicklung von Polypen zu Darmkrebs verhindern.

  • Die tägliche Einnahme von Aspirin kann jedoch Nebenwirkungen wie Magen- oder Darmblutungen verursachen.
  • Bevor man Aspirin täglich einnimmt, sollte man mit seinem Arzt sprechen.

Essen, Diät und Ernährung

Welche Ernährung ist am besten geeignet, um Darmpolypen vorzubeugen?

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die folgenden Ernährungsumstellungen gesundheitsfördernd sind und das Risiko, an Darmpolypen zu erkranken, senken können:

Lebensmittel, die man einschränken sollte:

Forschungsergebnisse legen den Schluß nahe, dass eine Einschränkung des Verzehrs der folgenden Lebensmittel gesundheitsfördernd sein und das Risiko der Polypenbildung verringern kann:

  • fetthaltige Lebensmittel, wie beispielsweise frittierte Speisen,
  • rotes Fleisch wie Rind- und Schweinefleisch,
  • verarbeitetes Fleisch wie Speck, Schinken, Würstchen und Wurstwaren.

Veränderungen im Darmmikrobiom stehen im Zusammenhang mit präkanzerösen Dickdarmpolypen

Eine Studie von Forschern des Mass General Brigham hat bestimmte Arten von Darmbakterien mit der Entwicklung von Darmpolypen in Verbindung gebracht. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Cell Host & Microbe veröffentlicht.

Fast alle Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus einer Vorstufe, den Polypen. Eine der wirksamsten Möglichkeiten, die Häufigkeit von Darmkrebs zu verringern, besteht darin, das Wachstum bereits im Polypenstadium zu stoppen.

  • Polypen können auf verschiedene Weise entstehen. Die beiden wichtigsten Arten von Polypen sind röhrenförmige Adenome und sitzende, gezackte Polypen.

Zu den Risikofaktoren für Darmkrebs und Polypen gehören Lebensstilfaktoren wie Übergewicht oder Fettleibigkeit, geringe körperliche Aktivität, eine Ernährung mit viel rotem und verarbeitetem Fleisch, Rauchen und Alkoholkonsum. Diese Faktoren beeinflussen auch die Bakterien, die in unserem Darm leben, das so genannte Darmmikrobiom.

Forscher vermuten, dass diese Umwelteinflüsse das Wachstum von Polypen auf zwei Wegen begünstigen können. Entweder verändern sie das Darmmikrobiom direkt in einer Weise, die das Polypenwachstum begünstigt, oder sie fördern das Polypenwachstum, das wiederum das Darmmikrobiom beeinflusst, indem sie direkt auf die Zellen einwirken, die den Darm auskleiden.

Frühere kleinere Studien, die einen Zusammenhang zwischen Darmmikrobiom und Polypen herstellen wollten, haben kein einheitliches Muster gefunden, auch wenn sie sich nicht speziell mit diesen beiden Polypenarten befasst haben.

Um den Zusammenhang zwischen dem Darmmikrobiom und Darmpolypen zu untersuchen, erfassten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Daten von 1.200 Personen, die sich routinemäßig einer Darmspiegelung unterzogen. Sie sammelten Informationen über Gesundheitszustand, Ernährung, Medikamente und Lebensstil und analysierten Stuhlproben, um die bakterielle Zusammensetzung des Darmmikrobioms zu bestimmen.

Die Studie ist die größte ihrer Art und analysierte die Unterschiede in der mikrobiellen Zusammensetzung des Darms von Menschen ohne Dickdarmpolypen, mit röhrenförmigen Adenomen und mit sessilen Adenomen. Außerdem setzten sie diese Daten mit der Gesundheits- und Familiengeschichte der Patienten in Beziehung.

Die Bakteriensignaturen wurden je nach Art und Vorhandensein der Polypen im Dickdarm in drei Gruppen eingeteilt.

  • Neunzehn Bakterienarten unterschieden sich signifikant bei Patienten mit röhrenförmigen Adenomen.
  • Acht Bakterienarten unterschieden sich signifikant bei Patienten mit sessilen Adenomen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass es sich bei der Studienpopulation überwiegend um Weiße handelte, was die Generalisierbarkeit auf andere Rassengruppen einschränkt, und dass die Studie keine Aussage darüber zulässt, ob sich zuerst die Bakterienspezies oder das Adenomgewebe verändert hat.

Im nächsten Schritt werden die Forscher spezifische Bakterienarten isolieren, die im Darm wirken, und prüfen, ob sich die funktionellen Beziehungen zwischen den Bakterienarten und dem Polypenwachstum in einem Labormodell verifizieren lassen.

Diese Informationen könnten dazu beitragen, ein Probiotikum oder eine Behandlung zur Verringerung des Darmkrebsrisikos zu entwickeln oder eine Screening-Methode zur Abschätzung des Polypen- oder Darmkrebsrisikos zu entwickeln.

  • Die Hoffnung ist, dass durch eine Änderung bestimmter Aspekte der Ernährung oder des Mikrobioms die natürliche Entwicklung dieser Polypen verändert werden kann, so die Forscher. Maßnahmen, die die Bildung von Polypen verhindern oder deren Wachstumsmuster verändern, könnten letztlich Darmkrebs vorbeugen.

Quellen

vgt


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....