Medizin Doc

Willkommen! Bei Medizin Doc finden Sie aktuelle Tipps und Informationen für Ihre Gesundheit.

Personalisierung der Narkose: Forscher an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in der Schweiz haben ein Gerät entwickelt, das die Blutkonzentration von Priopiofol – eine der wichtigsten Substanzen in Anästhetika – bei Patienten während der Operation kontinuierlich messen kann. Anästhesisten verwenden eine Vielzahl von Methoden,…
University of Kentucky: Forscher entdecken grundlegende Rolle von Glucosamin im Gehirn. Die Wissenschaftler konnten bei einer Untersuchung des Gehirnstoffwechsels das Speicherdepot für einen essentiellen Zucker im Gehirn identifizieren. Als Speicherdepot für den Zucker Glukose dient Glykogen. Die Forscher entdeckten, dass Glukose – der Zucker, der für…
Chronischer Juckreiz: Wissenschaftlern an der Georgia Institute of Technology ist ein Durchbruch in der Forschung gelungen, der verschiedene Behandlungen für Menschen mit chronischem Hautjucken ermöglichen könnte. Zwischen 10 und 20 Prozent der Menschen in den westlichen Industrieländern leiden an Dermatitis, einer häufigen entzündlichen Erkrankung der Haut,…
Was die Haut schützt: Wissenschaftlern der UC San Diego School of Medicine haben herausgefunden, wie es dem menschlichen Körper gelingt, ständige Hautentzündungen zu regulieren und zu verhindern. Der Mensch ist permanent einer Vielzahl von Umwelteinflüssen ausgesetzt, von Viren über Bakterien bis hin zu Pilzen. Die meisten…
Jahrestagung Experimental Biology (EB): Neue Forschungsergebnisse zeigen überraschende gesundheitliche Auswirkungen von unsichtbaren und oft ungewollten Schadstoffbelastungen. Während der vergangenen Jahre wurde verstärkt auf die dauerhaften Auswirkungen von Chemikalien aufmerksam gemacht, die der Mensch im Alltag unwissentlich einatmet, berührt oder zu sich nimmt. Auf der Tagung Experimental…
Oregon Health & Science University – Passivrauchen stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Allein 1,2 Millionen Menschen sterben weltweit laut WHO pro Jahr an den Folgen des Passivrauchens. Eine Studie an Mäusen unter Leitung der Oregon Health & Science University zeigt, dass die chronische Belastung durch Passivrauchen…
Studie über Plasmaproteine und Demenz Proteine, die zukünftiges Demenz- und Alzheimer-Risiko vorhersagen: Die Entwicklung von Demenz, oft als Folge von Alzheimer, ist mit abnormalen Blutspiegeln von Dutzenden von Proteinen bis zu fünf Jahre im Voraus verbunden, so eine neue Studie unter Leitung von Forschern der Johns…
Harvard Medical School – Im menschlichen Körper leben Billionen von Bakterien, Viren, Pilzen und anderen Mikroorganismen, die das menschliche Mikrobiom bilden. In den letzten Jahren wurde die Mischung dieser ansässigen Bakterien und das Vorhandensein bestimmter Bakterienarten mit Krankheiten in Verbindung gebracht, die von Fettleibigkeit bis zu…
Biodiversität: Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt warnen Ökologen vor einem Rückgang der Hummelpopulationen in Europa und Nordamerika. Forscher der University of Illinois at Urbana-Champaign haben nun in einer Studie die genauen Gründe für den Rückgang von Hummeln untersucht. Den Studienergebnissen zufolge sind Frühlingsblumen im Wald…
Chronisches Erschöpfungssyndrom / Chronic fatigue syndrome (CFS): Die Entdeckung eines maßgeblichen Zusammenhangs zwischen dem chronischen Erschöpfungssyndrom und niedrigeren Spiegeln wichtiger Schilddrüsenhormone weckt Hoffnungen für die Behandlung dieser häufigen, aber schwächenden Krankheit. CFS und niedrigerer Schilddrüsenhormonspiegel Neue Forschungsergebnisse des University Medical Center Groningen, Niederlande, zeigen einen Zusammenhang…
Präbiotika gegen Angstzustände? Forscher der University of Surrey untersuchten in einer wissenschaftlichen Studie, die in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, ob der tägliche Verzehr eines präbiotischen Nahrungsergänzungsmittels das allgemeine Wohlbefinden in einer Gruppe von 18- bis 25-Jährigen verbessern kann. Die Studie konnte zeigen, dass bei…
Medizin Doc

HÄUFIGE KRANKHEITEN UND VERFAHREN

Neuroendokriner Tumor

Neuroendokrine Tumoren

Ein neuroendokriner Tumor ist ein seltener Tumor, der sich in vielen verschiedenen Organen des Körpers entwickeln kann. Er betrifft die…
Narkolepsie

Was ist Narkolepsie?

Narkolepsie ist eine seltene langfristige Gehirnerkrankung, bei der eine Person zu unangemessenen Zeiten plötzlich einschläft. Das Gehirn ist nicht in…
Morbus Menière

Was ist Morbus Menière?

Morbus Ménière ist ein Zustand des Innenohrs. Typischerweise ist anfangs nur ein Ohr betroffen. Im Laufe der Zeit können jedoch…
Medizin Doc

Gesundheit ist ein hohes Gut

Gesundheit erhaltenTrotz des medizinischen Fortschritts der letzten Jahrzehnte ist weiterhin eine Reihe von Krankheiten und gesundheitlichen Problemen weltweit verbreitet. Nach Angaben von GlobalIssues.org sterben jährlich etwa 36 Millionen Menschen an nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen. Von den übertragbaren Krankheiten, sowohl viral als auch bakteriell, sind AIDS/HIV, Tuberkulose und Malaria die häufigsten Erkrankungen, die jährlich Millionen von Todesopfern fordern. Ein weiteres gesundheitliches Problem, das zum Tod führt oder zu anderen Erkrankungen beiträgt, ist die Unterernährung, insbesondere bei Kindern, die davon am stärksten betroffen sind. Mehr als 7 Millionen Kinder unter 5 Jahren sterben an Unterernährung.

Ein weiteres weltweit verbreitetes Gesundheitsproblem sind Körperverletzungen. Diese Verletzungen, einschließlich Knochenbrüchen, Frakturen und Verbrennungen, können die Lebenssituation eines Menschen stark beeinträchtigen oder gar tödliche Folgen haben. Dazu gehören auch Infektionen, die aus der Verletzung oder einer schweren Verletzung im Allgemeinen resultieren.

Auch die persönliche Lebensweise trägt in vielen Fällen zu einer schlechten Gesundheit bei. Dazu können das Rauchen und schlechte Ernährung gehören. Dabei kann es sich um übermäßiges Essen oder eine Unterernährung handeln. Bewegungs- und Schlafmangel, übermäßiger Alkoholkonsum, schlechte Mundhygiene sowie genetische Störungen sind weitere Faktoren, die die Gesundheit zum Teil sehr stark beeinträchtigen und im schlimmsten Fall zum Tode führen können.

Obwohl der Großteil dieser Krankheiten und gesundheitlichen Probleme vermeidbar wäre, ist ein Hauptfaktor für weltweite Krankheiten der Umstand, dass etwa eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu Gesundheitssystemen und hochwertigen Arzneimitteln haben.

Psychische Gesundheit weltweit

psychische GesundheitDie WHO umschreibt psychische Gesundheit als “einen Zustand des Wohlbefindens, in dem der Einzelne seine eigenen Fähigkeiten erkennt, mit den normalen Belastungen des Lebens umgehen kann, produktiv und erfolgreich arbeiten kann und einen Beitrag zu seiner Gemeinschaft leisten kann”. Psychische Gesundheit ist nicht nur das Fehlen von psychischen Erkrankungen. Sie werden beschrieben als das Ausmaß der kognitiven, emotionalen und verhaltensbedingten Zustände, die das soziale und emotionale Wohlbefinden sowie das Leben und die Produktivität eines Menschen beeinträchtigen. Eine psychische Erkrankung kann die geistige Leistungsfähigkeit aber auch die körperliche Verfassung einer Person vorübergehend oder dauerhaft schwer beeinträchtigen.

Psychische Erkrankungen sind in den USA, Kanada und vielen anderen hochentwickelten Industriestaaten eine der häufigsten Ursachen für gesundheitliche Beeinträchtigungen bis hin zu Arbeitsunfähigkeit, Berufsunfähigkeit, etc. Beispiele für solche psychischen Störungen sind zum Beispiel Schizophrenie, ADHS, Stimmungsstörung (DMDD), Depressionen, schwere Depression, bipolare Störungen, Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und Autismus.

Gesunde Ernährung und körperliche Bewegung

Gesundheit mit SportEin wesentlicher Faktor für die Erhaltung der Gesundheit ist die Ernährung. Eine gesunde Ernährung beinhaltet eine Vielzahl von pflanzlichen und ausgewählten tierischen Nahrungsmitteln, die den Körper mit den nötigen Nährstoffen versorgen. Diese Nährstoffe geben dem Körper die nötige Energie. Nährstoffe sind wichtig für den Aufbau und die Stärkung von Knochen, Muskeln und Sehnen und regulieren Körperprozesse. Und sauberes Trinkwasser ist für Wachstum und Gesundheit eines jeden Menschen wichtig.

Der menschliche Körper braucht zudem Makronährstoffe in relativ großen Mengen, darunter Proteine, Kohlenhydrate, Fette und Fettsäuren. Mikronährstoffe – Vitamine und Mineralien – werden in relativ geringen Mengen aufgenommen, sind aber für die Körperprozesse unerlässlich.

Die mediterrane Ernährung wird häufig mit gesundheitsfördernden Wirkungen in Verbindung gebracht, da sie einige bioaktive Verbindungen wie Phenolverbindungen, Isoprenoide und Alkaloide enthält.

Körperliche Bewegung verbessert oder erhält die körperliche Fitness, die allgemeine Gesundheit und wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Es stärkt die Muskeln und verbessert das Herz-Kreislauf-System. Nach Angaben der National Institutes of Health gibt es vier Arten von Bewegung: Ausdauer, Kraft, Flexibilität und Gleichgewicht.

Gesunder und erholsamer Schlaf

Erholsamer Schlaf ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheit. Bei Kindern ist der Schlaf zudem entscheidend für Wachstum und Entwicklung. Schlafmangel ist mit einem erhöhten Risiko für eine Reihe von chronischen Erkrankungen und Gesundheitsproblemen verbunden. Darüber hinaus korreliert Schlafentzug nachweislich sowohl mit einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten als auch mit langsameren Erholungszeiten nach einer Krankheit.

In einer Studie wurde festgestellt, dass Menschen mit chronischen Schlafmangel, der auf sechs Stunden Schlaf pro Nacht oder weniger angesetzt wurde, viermal häufiger an einer Erkältung erkranken als diejenigen, die über sieben Stunden oder mehr pro Nacht schliefen. Aufgrund der Rolle des Schlafes bei der Regulierung des Stoffwechsels kann unzureichender Schlaf auch eine Rolle bei der Gewichtszunahme oder umgekehrt bei der Verhinderung der Gewichtsabnahme spielen.

Gesundheitsversorgung

Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit auf der Grundlage von Forschung und medizinisch-wissenschaftlich entwickelten Prinzipien und Verfahren werden von Praktikern durchgeführt, die in den Bereichen Medizin, Pflege, Ernährung, Pharmazie, Sozialarbeit, Psychologie, Ergotherapie, Physiotherapie und anderen Gesundheitsberufen ausgebildet sind.

Wellness- und Gesundheitsprogramme am Arbeitsplatz werden zunehmend von Unternehmen wegen ihres Wertes für die Verbesserung der Gesundheit, des Wohlbefindens und der Reduzierung krankheitsbedingter Ausfallzeiten ihrer Mitarbeiter eingesetzt, ebenso wie schulische Gesundheitsdienste, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern zu verbessern.

Welche Faktoren beeinflussen die persönliche Gesundheit?

Die persönliche Gesundheit eines jeden Menschen hängt zum Teil von den aktiven, passiven und unterstützten Signalen ab, die Menschen in Bezug auf ihre eigene Gesundheit wahrnehmen und entsprechend handeln. Dazu gehören persönliche Maßnahmen zur Prävention und/oder der Begrenzung der Auswirkungen einer Krankheit. Dazu gehören auch Körperpflegepraktiken zur Vorbeugung von Infektionen und Krankheiten, wie z.B. Duschen, Baden und Händewaschen mit Seife, Zähneputzen und Zahnseide, die sichere Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln und vieles mehr.

Gesundheit EhrenamtDie persönliche Gesundheit hängt zum Teil auch von der sozialen Struktur eines Menschen ab. Die Aufrechterhaltung starker sozialer Beziehungen, ehrenamtliche Tätigkeiten und andere soziale Aktivitäten sind mit einer positiven psychischen Gesundheit und einer höheren Lebenserwartung verbunden. Eine amerikanische Studie unter Senioren über 70 Jahren ergab, dass regelmäßige ehrenamtliche Tätigkeiten mit einem reduzierten Sterberisiko verbunden waren, verglichen mit älteren Menschen, die nicht freiwillig arbeiteten, unabhängig vom körperlichen Gesundheitszustand. Eine weitere Studie aus Singapur ergab, dass ehrenamtlich tätige Rentner deutlich bessere kognitive Leistungswerte, weniger depressive Symptome und ein besseres geistiges Wohlbefinden und eine bessere Lebenszufriedenheit hatten als nicht freiwillig arbeitende Rentner.

Anhaltender psychischer Stress kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken und ist ein Risikofaktor für kognitive Beeinträchtigungen und depressiven Erkrankungen. Stressmanagement ist eine Anwendung von Methoden, die entweder Stress abbauen oder die Toleranz gegenüber Stress erhöhen. Entspannungstechniken sind physikalische Methoden, um Stress und Angst abzubauen. Psychologische Methoden beinhalten kognitive Therapie, Meditation und positives Denken, die durch eine reduzierte Reaktion auf Stress funktionieren. Durch die Verbesserung der entsprechenden Fähigkeiten, wie Problemlösungs- und Zeitmanagementfähigkeiten, wird die Unsicherheit verringert und das Selbstvertrauen gestärkt, was auch die Reaktion auf stressauslösende Situationen reduziert, in denen diese Fähigkeiten eingesetzt werden können.

Gesundheit am Arbeitsplatz

Gesundheit am ArbeitsplatzNeben den Sicherheitsrisiken bergen, weltweit betrachtet, viele Arbeitsplätze auch Risiken für arbeitsbedingte Erkrankungen und andere langfristige Gesundheitsprobleme. Zu den häufigsten Berufskrankheiten gehören verschiedene Formen der Migräne, Pneumokoniose, darunter Silikose und Kohlenarbeitspneumokoniose (schwarze Lungenkrankheit). Asthma ist eine weitere Atemwegserkrankung, für die viele Arbeitnehmer besonders anfällig sind. Die Beschäftigten können auch anfällig für Hautkrankheiten wie Ekzeme, Dermatitis, Urtikaria, Sonnenbrand und Hautkrebs sein. Andere Berufskrankheiten, die Anlass zur Sorge geben, sind das Karpaltunnelsyndrom und Bleivergiftungen.

Mit dem Anstieg der Zahl der Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in den Industrieländern arbeiten immer mehr Menschen beispielsweise in sogenannten Bürojobs (in Deutschland sind es circa 18 Millionen Menschen), was in vielen Ländern völlig neue Probleme, wie die zunehmende Adipositasrate (Fettleibigkeit) und Probleme mit Stress am Arbeitsplatz und Überarbeitung zur Folge hat.

Medizin Docs: Weitere Beiträge & Gesundheitsnews der Medizin Doc Redaktion:

Medizin Doc
Medizin Doc