Was ist Schizophrenie?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 30. August 2022

Schizophrenie ist eine chronische und schwere psychische Störung, die sich auf das Denken, Fühlen und Verhalten eines Menschen auswirkt. Menschen mit Schizophrenie scheinen den Kontakt zur Realität verloren zu haben.

Schizophrenie ist zwar nicht so verbreitet wie andere psychische Störungen, aber die Symptome können sehr schwerwiegend sein.

Anzeichen und Symptome einer Schizophrenie

Die Anzeichen einer Schizophrenie beginnen in der Regel im Alter zwischen 16 und 30 Jahren. In seltenen Fällen leiden auch Kinder unter Schizophrenie. Die Symptome der Schizophrenie lassen sich in drei Kategorien einteilen: positiv, negativ und kognitiv.

Lesen Sie auch:

Positive Symptome

„Positive“ Symptome sind psychotische Verhaltensweisen, die bei gesunden Menschen nicht allgemein bekannt sind. Menschen mit positiven Symptomen können den Kontakt zu einigen Bereichen der Realität „verlieren“. Zu den Symptomen gehören:

  • Halluzinationen
  • Wahnvorstellungen
  • Denkstörungen (ungewöhnliche oder dysfunktionale Denkweisen)
  • Bewegungsstörungen

Negative Symptome

Negativsymptome sind mit Störungen der normalen Emotionen und Verhaltensweisen verbunden. Zu den Symptomen gehören:

  • „Flat Affekt“ (reduzierter Ausdruck von Emotionen durch Gesichtsausdruck oder Stimmton)
  • Reduzierte Lustgefühle im Alltag
  • Schwierigkeiten bei der Aufnahme und Aufrechterhaltung von Aktivitäten
  • Weniger Sprechen
  • Sozialer Rückzug

Kognitive Symptome

Bei einigen Patienten sind die kognitiven Symptome der Schizophrenie subtil, bei anderen sind sie jedoch schwerer und die Patienten bemerken möglicherweise Veränderungen im Gedächtnis oder anderer Denkfähigkeiten. Zu den Symptomen gehören:

  • Schlechte „exekutive Funktionsfähigkeit“ (die Fähigkeit, Informationen zu verstehen und für Entscheidungen zu nutzen)
  • Probleme beim Fokussieren oder Aufpassen
  • Probleme mit dem Arbeitsgedächtnis (die Fähigkeit, Informationen unmittelbar nach dem Erlernen zu nutzen)

Risikofaktoren

Es gibt mehrere Faktoren, die zum Risiko einer Schizophrenie beitragen.

Gene und Umwelt: Wissenschaftler wissen seit langem, dass Schizophrenie manchmal in der Familie vorkommt. Es gibt jedoch viele Menschen mit Schizophrenie, die kein Familienmitglied mit der Erkrankung haben und umgekehrt viele Menschen mit einem oder mehreren Familienmitgliedern mit der Erkrankung, die sie nicht selbst entwickeln.

Wissenschaftler glauben, dass viele verschiedene Gene das Risiko einer Schizophrenie erhöhen können, aber dass kein einzelnes Gen die Erkrankung selbst verursacht. Es ist noch nicht möglich, anhand genetischer Informationen vorherzusagen, wer Schizophrenie bekommen wird.

Wissenschaftler sind auch der Ansicht, dass Wechselwirkungen zwischen Genen und der individuellen Umgebung Voraussetzung für die Entstehung einer Schizophrenie sind. Umweltfaktoren können dabei eine Rolle spielen:

  • Gefährdung durch Viren
  • Unterernährung vor der Geburt
  • Probleme bei der Geburt
  • Psychosoziale Faktoren

Unterschiedliche Gehirnchemie und -struktur: Wissenschaftler sind der Auffassung, dass ein Ungleichgewicht in den komplexen, zusammenhängenden chemischen Reaktionen des Gehirns mit den Neurotransmittern (Substanzen, mit denen Gehirnzellen miteinander kommunizieren), Dopamin und Glutamat und möglicherweise anderen, eine Rolle bei Schizophrenie spielt.

Einige Experten denken auch, dass Probleme während der Entwicklung des Gehirns vor der Geburt zu fehlerhaften Verbindungen führen können. Das Gehirn unterliegt auch während der Pubertät großen Veränderungen, und diese Veränderungen könnten psychotische Symptome bei Menschen auslösen, die aufgrund von Genetik oder anderen Merkmalen des Gehirns gefährdet sind.

Behandlungen und Therapien bei Schizophrenie

Da die Ursachen der Schizophrenie noch unbekannt sind, konzentrieren sich die Behandlungen auf die Behebung der Symptome der Krankheit. Zu den Behandlungen gehören:

Antipsychotika

Antipsychotische Medikamente werden in der Regel täglich in Tabletten- oder Flüssigform eingenommen. Einige Antipsychotika sind Injektionen, die ein- bis zweimal im Monat verabreicht werden. Einige Patienten haben Nebenwirkungen, wenn sie mit der Einnahme von Medikamenten beginnen, aber die meisten Nebenwirkungen verschwinden nach ein paar Tagen.

Psychosoziale Behandlungen

Diese Behandlungen sind hilfreich, nachdem Patienten und ihr Arzt ein Medikament gefunden haben, das wirkt. Das Erlernen und Anwenden von Bewältigungsfähigkeiten zur Bewältigung der alltäglichen Herausforderungen der Schizophrenie hilft Menschen, ihre Lebensziele zu verfolgen, wie zum Beispiel die Schule zu besuchen oder zu arbeiten. Personen, die sich regelmäßig psychosozial behandeln lassen, sind weniger anfällig für Rückfälle oder einen Krankenhausaufenthalt.

Wie kann ich jemandem, den ich kenne, bei Schizophrenie helfen?

Die Pflege und Unterstützung eines Menschen mit Schizophrenie kann schwierig sein. Es kann sehr kompliziert sein, zu wissen, wie man auf jemanden reagieren soll, der seltsame oder eindeutig falsche Aussagen macht. Es ist wichtig zu verstehen, dass Schizophrenie eine biologische Krankheit ist.

Die obigen Informationen zu Schizophrenie dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was genau ist Schizophrenie?

Quelle: Die Techniker

Forschung: Wie sich Rückfälle bei Schizophrenie verhindern lassen

Forschung: Wie sich Rückfälle bei Schizophrenie verhindern lassen

Schizophrenie - Laut einer wissenschaftlichen Studie von Forschenden an der Universität Catania in Italien können fast alle ......

Studie: Schizophrenie- und Bipolar-I-Patienten erleiden fortschreitenden kognitiven Rückgang

Studie: Schizophrenie- und Bipolar-I-Patienten erleiden fortschreitenden kognitiven Rückgang

Laut einer Studie von Forschenden des King’s College London kommt es bei Patienten mit Schizophrenie und Bipolar I im Erwachsenenalter zu einem kognitiven Abbau....

Aus Stammzellen gewonnene Neuronen machen Psychosen und kognitive Defizite vorhersagbar

Schizophrenie: Neuronen machen Psychosen und kognitive Defizite vorhersagbar

Forscher haben Neuronen verwendet, um Psychosen und kognitive Defizite bei Patienten mit Schizophrenie vorherzusagen....

Schizophrenie

Studie: Mutationen könnten Ursache für schwere Schizophrenie sein

Personen, die an schwerer Schizophrenie leiden, weisen eine deutlich höhere Anzahl seltener Mutationen auf als wie bei typischeren Formen....

Neuer Ansatz gegen Schizophrenie? Forscher entdecken Protein mGlu1 als potenziellen Angriffspunkt

Schizophrenie: Protein mGlu1 hat Potenzial für neue Behandlung

Laut einer Studie des Warren Center for Neuroscience Drug Discovery wurde das Protein mGlu1 im zentralen Nervensystem als potenzieller Angriffspunkt für neue Behandlungsmethoden der Schizophrenie identifiziert....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Die Ergebnisse einer landesweiten Studie aus Taiwan zeigen, dass Menschen mit einer bestimmten Art von Glaukom (Grüner Star), dem sogenannten Normaldruckglaukom, ein hohes Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken. Nach Ansicht der Forscher des Taichung Veterans General Hospital in Taiwan sollten Menschen mit dieser Art von…
Eine Grippe ist eine akute Infektion der Atemwege und ist hochgradig ansteckend. Wenn infizierte Menschen husten oder niesen, kann das Grippevirus auf andere Menschen übertragen werden, die sich in einem Umkreis von bis zu drei Metern befinden. Symptome: Wie merkt man dass man die Grippe hat?…