Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Diabetes-Forschung 2024, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 21. April 2024, Lesezeit: 9 Minuten

In den letzten Jahren hat die weltweite Prävalenz von Typ-2-Diabetes mellitus (Typ-2-DiabetesM) und Prädiabetes stetig zugenommen. Angesichts der Millionen von Menschen, die mit diesen Erkrankungen leben, ist es von entscheidender Bedeutung, wirksame Strategien zur Diabetesprävention und -behandlung zu erforschen. Eine solche Strategie, die vielversprechende Ergebnisse gezeigt hat, ist Bewegung. Bewegung hilft nicht nur bei der Gewichtsreduktion, sondern zügelt auch den Appetit von Diabetes- und Prädiabetes-Patienten.

Die wachsende Epidemie von Diabetes

Jüngsten Statistiken zufolge werden im Jahr 2021 etwa 537 Millionen Menschen mit Diabetes leben, verglichen mit nur 108 Millionen im Jahr 1980. Dieser exponentielle Anstieg ist alarmierend und erfordert dringende Maßnahmen. Fettleibigkeit und Übergewicht sind wichtige Risikofaktoren für Diabetes, und die Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts ist für die Prävention und Behandlung von Diabetes von entscheidender Bedeutung.

Die Rolle der Bewegung bei der Diabetesbehandlung

Bewegung ist seit langem als ein Eckpfeiler der Diabetesbehandlung anerkannt. Sie trägt nicht nur zur Verbesserung der Insulinempfindlichkeit und der Blutzuckerkontrolle bei, sondern hilft auch bei der Gewichtskontrolle. Lebensstilmaßnahmen, die regelmäßige körperliche Betätigung einschließen, haben sich bei der Prävention und Behandlung von Typ-2-DiabetesM als wirksam erwiesen. Die Auswirkungen von körperlicher Betätigung auf die Appetitregulierung bei Diabetes- und Prädiabetes-Patienten sind jedoch noch nicht eingehend untersucht worden.

Die Studie: Bewertung der Auswirkungen von körperlicher Betätigung auf den Appetit

Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen von Bewegung auf den Appetit und dessen Regulierung bei Personen mit Typ-2-DiabetesM oder Prädiabetes. Die Forscher führten eine systematische Überprüfung bestehender Studien durch, in denen die Auswirkungen akuter und chronischer körperlicher Betätigung auf den Appetit von Diabetes- und Prädiabetes-Patienten untersucht wurden.

Methodik

Die Forscher durchsuchten verschiedene Datenbanken nach relevanten Studien und schlossen sieben Studien ein, die zwischen 2013 und 2023 veröffentlicht wurden. Diese Studien umfassten insgesamt 211 Teilnehmer, von denen 183 mit Typ-2-DiabetesM und 28 mit Prädiabetes diagnostiziert wurden. Die Studien untersuchten sowohl akute als auch chronische Bewegungsinterventionen und verglichen die Appetitbewertungen zwischen Gruppen mit und ohne Bewegung.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Studie lieferten interessante Erkenntnisse über die Auswirkungen von Bewegung auf den Appetit bei Diabetes- und Prädiabetes-Patienten. In den Studien zu akuten Interventionen war das übereinstimmende Ergebnis ein erhöhtes Sättigungsgefühl bei Typ-2-DiabetesM-Patienten nach dem Training. Dies deutet darauf hin, dass akutes Training bei Personen mit Typ-2-DiabetesM zu einer Appetitunterdrückung führen kann. Die Auswirkungen auf den Appetit variierten jedoch von Studie zu Studie, und in einigen Studien wurden keine signifikanten Veränderungen bei der Bewertung des Appetits beobachtet.

In Studien zu chronischen Interventionen, bei denen es sich um langfristige Bewegungsinterventionen handelte, gingen die Appetitwerte entweder zurück oder blieben unverändert. Interessanterweise führte chronisches Training nicht zu konsistenten Veränderungen des Appetithormonspiegels. Es gab jedoch Fälle, in denen chronisches Training bei Typ-2-DiabetesM-Patienten zu einem verstärkten Sättigungsgefühl und einem geringeren Hungergefühl führte.

Implikationen und Empfehlungen

Die Ergebnisse dieser Studie liefern wertvolle Erkenntnisse über die Auswirkungen von körperlicher Betätigung auf die Appetitregulation bei Diabetes– und Prädiabetes-Patienten. Während akutes Training zu einer Unterdrückung des Appetits führen kann, scheint chronisches Training einen differenzierteren Einfluss auf den Appetit zu haben. Diese Ergebnisse können als Grundlage für Trainingsempfehlungen für Personen mit Typ-2-DiabetesM oder Prädiabetes dienen.

Auf der Grundlage der Studienergebnisse wird empfohlen, dass Personen mit Typ-2-DiabetesM oder Prädiabetes sowohl akutes als auch chronisches Training in ihre Routine einbauen. Akute Trainingseinheiten können kurzfristig den Appetit unterdrücken, während chronisches Training zu einer langfristigen Appetitregulierung beitragen kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Reaktion auf Bewegung individuell unterschiedlich ausfallen kann, und individuelle Bewegungspläne sollten in Absprache mit medizinischem Fachpersonal entwickelt werden.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hilft Bewegung bei Diabetes- und Prädiabetes-Patienten, den Appetit zu zügeln?

Ja, Bewegung zügelt nachweislich den Appetit von Diabetes- und Prädiabetes-Patienten. Akutes Training kann zu einer Unterdrückung des Appetits führen, während chronisches Training einen differenzierteren Einfluss auf die Appetitregulation hat.

Welche Vorteile hat Bewegung für Menschen mit Typ-2-DiabetesM oder Prädiabetes?

Bewegung bietet für Menschen mit Typ-2-DiabetesM oder Prädiabetes mehrere Vorteile, darunter eine verbesserte Insulinsensitivität, Glukosekontrolle und Gewichtsmanagement. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Diabetesmanagements.

Gibt es spezielle Bewegungsempfehlungen für Diabetes- und Prädiabetes-Patienten?

Ja, es gibt spezielle Bewegungsempfehlungen für Diabetes- und Prädiabetes-Patienten, die darauf abzielen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, das Gewicht zu managen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Es existieren verschiedene geeignete Formen der Bewegung. Aerobe Übungen wie Gehen, Joggen, Schwimmen, Radfahren oder Tanzen sind besonders effektiv, um den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinempfindlichkeit zu verbessern. Ziel ist es, mindestens 150 Minuten moderates aerobes Training pro Woche zu absolvieren oder 75 Minuten intensives Training.

Krafttraining oder Widerstandsübungen, die darauf abzielen, Muskeln aufzubauen und zu stärken, sind ebenfalls wichtig. Dies kann mit Hanteln, Widerstandsbändern oder Geräten im Fitnessstudio durchgeführt werden. Das Ziel sollte sein, an zwei oder mehr Tagen pro Woche alle großen Muskelgruppen zu trainieren.

Flexibilitäts- und Dehnübungen helfen, die Beweglichkeit zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen. Sie können Yoga, Pilates oder einfache Dehnübungen umfassen, die den gesamten Körper abdecken.

Zusätzlich zu strukturierten Übungen ist es wichtig, den ganzen Tag über aktiv zu bleiben. Das kann bedeuten, öfter zu Fuß zu gehen, die Treppe statt den Aufzug zu nehmen, im Garten zu arbeiten oder Hausarbeit zu erledigen.

Die Aktivitäten sollten regelmäßig durchgeführt werden, idealerweise täglich oder an den meisten Tagen der Woche. Es ist auch wichtig, die Intensität und Dauer der Übungen allmählich zu steigern, um Verletzungen zu vermeiden und langfristige Fortschritte zu erzielen.

Diabetes- und Prädiabetes-Patienten sollten ihren Blutzuckerspiegel vor und nach dem Training überwachen, um die Auswirkungen der körperlichen Aktivität zu verstehen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

Die Bewegungsempfehlungen sollten an die individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Vorlieben angepasst werden. Es ist ratsam, vor Beginn eines neuen Trainingsprogramms mit einem Arzt oder einem qualifizierten Trainer zu sprechen, um sicherzustellen, dass es sicher und angemessen ist.

Reagieren Diabetes- und Prädiabetes-Patienten individuell unterschiedlich auf körperliche Betätigung?

Ja, das individuelle Ansprechen auf Bewegung kann variieren. Es ist wichtig, in Absprache mit medizinischem Fachpersonal individuelle Trainingspläne zu entwickeln, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Welche anderen Lebensstilmaßnahmen werden zur Behandlung von Diabetes und Prädiabetes empfohlen?

Neben regelmäßiger körperlicher Aktivität gibt es weitere wichtige Lebensstilmaßnahmen, die zur Behandlung von Diabetes und Prädiabetes empfohlen werden.

Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung, die reich an ballaststoffreichen Lebensmitteln, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß, gesunden Fetten und Obst und Gemüse ist, spielt eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels. Es ist wichtig, den Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken, verarbeiteten Lebensmitteln und gesättigten Fetten zu reduzieren.

Gewichtsmanagement

Übergewicht oder Fettleibigkeit sind wichtige Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes. Das Erreichen und Aufrechterhalten eines gesunden Gewichts kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und das Risiko von Diabeteskomplikationen zu verringern.

Blutzuckerkontrolle

Regelmäßige Überwachung des Blutzuckerspiegels ist wichtig, um Veränderungen im Blutzuckerspiegel zu erkennen und die Wirksamkeit des Behandlungsplans zu beurteilen. Dies kann durch regelmäßige Blutzuckermessungen zu Hause oder durch Labortests beim Arzt erfolgen.

Stressmanagement

Stress kann den Blutzuckerspiegel erhöhen und die Fähigkeit des Körpers, Insulin zu verarbeiten, beeinträchtigen. Techniken wie Meditation, Yoga, tiefes Atmen oder Entspannungsübungen können helfen, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu verbessern.

Raucherentwöhnung

Rauchen erhöht das Risiko von Diabeteskomplikationen und kann die Insulinempfindlichkeit beeinträchtigen. Die Beendigung des Rauchens ist daher eine wichtige Maßnahme zur Verbesserung der Gesundheit bei Diabetes und Prädiabetes.

Alkoholkonsum einschränken

Alkohol kann den Blutzuckerspiegel beeinflussen und kann bei übermäßigem Konsum zu einer Verschlechterung der Blutzuckerkontrolle führen. Es ist wichtig, den Alkoholkonsum zu moderieren oder zu reduzieren.

Regelmäßige ärztliche Untersuchungen

Regelmäßige ärztliche Untersuchungen und Labortests sind wichtig, um den Gesundheitszustand zu überwachen, Veränderungen im Blutzuckerspiegel zu erkennen und den Behandlungsplan bei Bedarf anzupassen.

Die Kombination dieser Lebensstilmaßnahmen kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, das Risiko von Diabeteskomplikationen zu verringern und die Lebensqualität bei Diabetes und Prädiabetes zu verbessern.

Fazit

Bewegung hat sich als wirksames Instrument bei der Behandlung von Diabetes und Prädiabetes erwiesen. Sie trägt nicht nur zur Verbesserung der Insulinempfindlichkeit und der Blutzuckerkontrolle bei, sondern spielt auch eine Rolle bei der Appetitregulierung. Während akutes Training zu einer Unterdrückung des Appetits führen kann, hat chronisches Training einen differenzierteren Einfluss auf den Appetit von Diabetes- und Prädiabetespatienten. Indem sie sowohl akute als auch chronische Bewegung in ihre Routine einbauen, können Menschen mit Typ-2-DiabetesM oder Prädiabetes ihre Appetitregulierung und ihre allgemeine Gesundheit optimieren. Es ist wichtig, sich von medizinischem Fachpersonal beraten zu lassen, um personalisierte Bewegungspläne zu entwickeln, die den individuellen Bedürfnissen und Zielen entsprechen. Mit dem richtigen Ansatz kann Bewegung ein entscheidender Faktor im Kampf gegen Diabetes sein.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Konitz C, Schwensfeier L, Predel HG, Brinkmann C. The Influence of Acute and Chronic Exercise on Appetite and Appetite Regulation in Patients with Prediabetes or Type 2 Diabetes Mellitus—A Systematic Review. Nutrients, 2024, DOI: 10.3390/nu16081126, https://www.mdpi.com/2072-6643/16/8/1126
  2. Exercise, Wikipedia 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....

Alte Getreidesorten sind vielversprechend bei Typ-2-Diabetes

Alte Getreidesorten sind vielversprechend bei Typ-2-Diabetes

Gesundheitliche Vorteile bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus durch alte Getreidesorten: Hafer, brauner Reis, Buchweizen und Chia...

Zimt, Curcumin und Resveratrol bei Diabetes

Zimt, Curcumin und Resveratrol bei Diabetes

Entdecken Sie die Vorteile von Zimt, Curcumin und Resveratrol zur Reduzierung von oxidativem Stress und Entzündungen bei Diabetes Typ 2....

Frauengesundheit: Ärztinnen erzielen bessere Resultate

Frauengesundheit: Ärztinnen erzielen bessere Resultate

Neue Studie zur Frauengesundheit: Auswirkungen des Geschlechts auf Patientenergebnisse. Lesen Sie mehr über die Ergebnisse!...