Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 10. Mai 2024, Lesezeit: 8 Minuten

Eine Erektionsstörung, auch erektile Dysfunktion genannt, ist ein häufiges Problem, das viele Männer betrifft. Besonders Männer über 60 Jahren sind davon betroffen. Doch was genau ist eine erektile Dysfunktion? Wie kann man sie erkennen und was kann man dagegen tun?

Was ist eine erektile Dysfunktion?

Eine erektile Dysfunktion tritt auf, wenn ein Mann Schwierigkeiten hat, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreicht. Es ist wichtig zu verstehen, dass gelegentliche Probleme mit der Erektion normal sind und kein Grund zur Sorge darstellen. Erst wenn die Schwierigkeiten über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben und regelmäßig auftreten, spricht man von einer erektilen Dysfunktion.

Was sind die Ursachen einer erektilen Dysfunktion?

Die erektile Dysfunktion ist ein weit verbreitetes Problem, das Männer jeden Alters betreffen kann. Es wird geschätzt, dass etwa ein Drittel der Männer über 60 Jahren in Deutschland davon betroffen sind. Bei den 40- bis 49-Jährigen sind es immerhin noch zehn Prozent. Es gibt verschiedene Ursachen für eine erektile Dysfunktion, sowohl körperliche als auch psychische.

Körperliche Ursachen

Körperliche Ursachen können sein:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Arteriosklerose oder Diabetes
  • Hormonelle Störungen wie ein niedriger Testosteronspiegel
  • Neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Alkohol- und Drogenmissbrauch
  • Rauchen
  • Übergewicht und Bewegungsmangel

Es ist wichtig anzumerken, dass eine erektile Dysfunktion auch ein frühes Anzeichen für andere ernsthafte gesundheitliche Probleme wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sein kann. Daher ist es ratsam, bei anhaltenden Erektionsproblemen einen Arzt aufzusuchen, um mögliche zugrunde liegende Ursachen abzuklären.

Psychische Ursachen

Psychische Ursachen können sein:

  • Stress und Angst
  • Depressionen
  • Beziehungsprobleme
  • Leistungsdruck
  • Selbstzweifel und Versagensängste

Es ist wichtig zu beachten, dass psychische Ursachen oft mit körperlichen Ursachen einhergehen können. Eine erektile Dysfunktion kann einen Teufelskreis auslösen, bei dem die Angst vor dem Versagen zu weiteren Erektionsproblemen führt. Daher ist es ratsam, auch psychische Aspekte bei der Behandlung einer erektilen Dysfunktion zu berücksichtigen.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten bei erektiler Dysfunktion?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine erektile Dysfunktion zu behandeln. Die Wahl der Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache und den individuellen Bedürfnissen des Patienten ab. Hier sind einige gängige Behandlungsmethoden:

Medikamentöse Behandlung

Potenzmittel können helfen, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Diese Medikamente wirken, indem sie die Blutgefäße im Penis erweitern und so den Blutfluss verbessern. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Medikamente nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich sind und Potenzmittel ohne Rezept sind in Deutschland nicht erhältlich. Potenzmittel können mögliche Nebenwirkungen haben. Daher sollten sie nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Psychotherapie

Bei psychischen Ursachen kann eine Psychotherapie hilfreich sein. Ein Sexualtherapeut oder Psychologe kann Ihnen helfen, die zugrunde liegenden psychischen Probleme zu identifizieren und zu bewältigen. Dies kann in Form von Einzelgesprächen oder Paartherapie erfolgen und kann Ihnen helfen, Ihre sexuelle Gesundheit und Beziehungen zu verbessern.

Lebensstiländerungen

Manchmal können einfache Lebensstiländerungen helfen, erektile Dysfunktion zu verbessern. Dazu gehören:

  • Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Obst, Gemüse und Vollkornprodukten
  • Regelmäßige körperliche Aktivität und Bewegung
  • Vermeidung von Alkohol- und Drogenmissbrauch
  • Rauchstopp
  • Stressmanagementtechniken wie Meditation oder Yoga

Diese Änderungen können nicht nur Ihre allgemeine Gesundheit verbessern, sondern auch Ihre sexuelle Funktion unterstützen.

Medizinische Eingriffe

In einigen Fällen kann ein medizinischer Eingriff erforderlich sein, um die erektile Dysfunktion zu behandeln. Beispiele hierfür sind:

  • Penisimplantate: Kleine Implantate werden in den Penis eingesetzt, um eine Erektion zu ermöglichen.
  • Gefäßchirurgie: Bei einer Verengung der Blutgefäße im Penis kann eine Operation erforderlich sein, um den Blutfluss zu verbessern.

Diese Eingriffe werden in der Regel nur bei schweren Fällen von erektiler Dysfunktion in Betracht gezogen, bei denen andere Behandlungsmethoden nicht erfolgreich waren.

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Wie kann ich feststellen, ob ich an einer erektilen Dysfunktion leide?

Erektile Dysfunktion (ED) ist ein Zustand, bei dem ein Mann Schwierigkeiten hat, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die ausreichend für sexuellen Verkehr ist. Die Feststellung, ob man an einer erektilen Dysfunktion leidet, kann durch Beobachtung verschiedener Anzeichen und Symptome sowie durch medizinische Untersuchungen erfolgen.

  1. Beobachtung der Symptome: Das häufigste Symptom der erektilen Dysfunktion ist die Unfähigkeit, eine Erektion zu erlangen oder beizubehalten. Dies kann gelegentlich passieren, aber wenn es regelmäßig vorkommt, könnte es ein Zeichen für ED sein. Es ist wichtig, darauf zu achten, ob diese Schwierigkeiten nur in bestimmten Situationen oder konsequent bei jedem Versuch des Geschlechtsverkehrs auftreten.
  2. Selbstbeobachtung und Reflexion: Männer, die befürchten, dass sie ED haben könnten, sollten auch ihre emotionale Reaktion und ihr allgemeines Wohlbefinden in Betracht ziehen. Angstzustände oder Stress können ebenfalls eine Rolle bei ED spielen. Es ist nützlich, zu reflektieren, ob es psychologische Faktoren wie Beziehungsprobleme, beruflicher Stress oder Selbstwertprobleme gibt, die die sexuelle Funktion beeinträchtigen könnten.
  3. Medizinische Diagnose: Für eine genaue Diagnose ist es entscheidend, einen Arzt aufzusuchen. Ein Urologe oder ein anderer Facharzt kann verschiedene Tests empfehlen, um die Ursache der ED zu bestimmen. Dazu gehören Bluttests, Urinanalysen und physikalische Untersuchungen. Manchmal können auch spezialisierte Tests wie die Penisdoppler-Sonographie angeordnet werden, um den Blutfluss und den Zustand der Blutgefäße im Penis zu beurteilen.
  4. Ausschluss anderer medizinischer Ursachen: Es ist wichtig, andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen, wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, hoher Blutdruck oder neurologische Störungen. Diese Bedingungen können ebenfalls ED verursachen oder verschlimmern.
  5. Bewertung des Lebensstils: Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität können die Wahrscheinlichkeit von ED erhöhen. Eine Überprüfung und Anpassung des Lebensstils kann nicht nur die Symptome von ED verbessern, sondern auch die allgemeine Gesundheit fördern.

Wenn Sie vermuten, dass Sie an einer erektilen Dysfunktion leiden, ist der erste Schritt, offen und ehrlich mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome zu sprechen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können helfen, die Lebensqualität erheblich zu verbessern.

Welche Rolle spielt die Psyche bei der erektilen Dysfunktion?

Die Psyche spielt eine wichtige Rolle bei der erektilen Dysfunktion. Stress, Angst, Depressionen und Beziehungsprobleme können dazu beitragen oder die Probleme verschlimmern. Daher ist es wichtig, auch psychische Aspekte bei der Behandlung zu berücksichtigen.

Sind Medikamente oder Potenzmittel die einzige Behandlungsmöglichkeit?

Nein, Medikamente sind nicht die einzige Behandlungsmöglichkeit. Es gibt verschiedene andere Ansätze wie Psychotherapie, Lebensstiländerungen und medizinische Eingriffe, die je nach individueller Situation und Ursache der erektilen Dysfunktion angewendet werden können.

Kann eine erektile Dysfunktion geheilt werden?

Erektile Dysfunktion kann durch eine Vielzahl von physischen und psychischen Faktoren verursacht werden, und die Behandlungsmöglichkeiten variieren entsprechend.

  1. Behandlung von psychologischen Ursachen: Bei vielen Männern wird die ED durch psychologische Faktoren wie Stress, Angst oder Depression verursacht. In solchen Fällen kann eine Psychotherapie, insbesondere Verhaltenstherapien, helfen, die psychologischen Barrieren zu überwinden, die die sexuelle Funktion beeinträchtigen. Die Anwendung von Imaginationsarbeiten und emotionsaktivierenden Rollenspielen kann ebenfalls von Nutzen sein, um affektive Erfahrungen zu bearbeiten und die emotionale Regulation zu verbessern.
  2. Medizinische Behandlung bei physischen Ursachen: Wenn die ED durch physische Probleme wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder hormonelle Ungleichgewichte verursacht wird, kann die Behandlung dieser Grundzustände oft auch die Symptome der ED verbessern. Medikamente wie Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren können ebenfalls wirksam sein, um die erektile Funktion zu unterstützen.
  3. Lebensstiländerungen: In vielen Fällen kann eine Anpassung des Lebensstils, wie das Aufgeben des Rauchens, regelmäßige körperliche Aktivität und eine gesunde Ernährung, zur Verbesserung der ED beitragen. Diese Maßnahmen verbessern die allgemeine Gesundheit und können die Durchblutung und hormonelle Balance positiv beeinflussen, was wiederum die erektile Funktion verbessern kann.
  4. Behandlung von Beziehungsproblemen: Da sexuelle Beziehungen stark von emotionaler Intimität und Vertrauen abhängen, können Paartherapien oder Sexualtherapien ebenfalls hilfreich sein, um die Kommunikation zu verbessern und emotionale Blockaden zu lösen, die möglicherweise zur ED beitragen.

Insgesamt kann die erektile Dysfunktion in vielen Fällen effektiv behandelt oder zumindest deutlich verbessert werden, obwohl die Möglichkeit einer vollständigen Heilung von den spezifischen Ursachen und Umständen abhängt. Es ist wichtig, dass Betroffene professionelle Hilfe suchen und offen mit ihrem Behandler über ihre Symptome und Bedenken sprechen, um die geeignetste Behandlungsstrategie zu entwickeln.

Gibt es Möglichkeiten, einer erektilen Dysfunktion vorzubeugen?

Es gibt einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um das Risiko einer erektilen Dysfunktion zu verringern. Dazu gehören eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität, Vermeidung von Rauchen und Alkoholmissbrauch sowie Stressmanagement. Es ist auch wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen, um mögliche zugrunde liegende gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, ED) – MSD Manuals, März 2022.
  2. Erektionsstörungen erkennen und behandeln | NDR.de – Ratgeber – Gesundheit, Juni 2022.
  3. Deutsche Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft: Erektile Dysfunktion, 2023.
  4. Gibt es Potenzmittel rezeptfrei zu kaufen? DoktorABC, 2023.
  5. M. Braun, G. Wassmer, T. Klotz et al.: Epidemiology of erectile dysfunction: results of the „Cologne male Survey“. In: International journal of impotence research. 2000, Band 12, Nr. 6.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Erfahren Sie mehr über die komplexe Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und dem Setzen unrealistischer Ziele....

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Erfahren Sie mehr über die narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ihre Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten....

Immundysfunktion bei Herzinfarkt-Patienten entdeckt

Immundysfunktion bei Herzinfarkt-Patienten entdeckt

Eine neue Studie wirft bietet neue Erkenntnisse über die Rolle des Immunsystems bei Herzinfarkt und Schlaganfall....