Was ist eine bipolare Störung?

Eine bipolare Störung (bipolare affektive Störung), auch bekannt als manisch-depressive Krankheit, ist eine Hirnfunktionsstörung, die ungewöhnliche Veränderungen bzw. Schwankungen der Stimmungslage, des Antriebs, des Aktivitätsniveaus und der Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu erfüllen, verursacht. Es handelt es sich dabei um eine psychische Erkrankung, die zu der Gruppe der Stimmungsstörungen (Affektstörungen) zählt.

Arten von bipolaren Störungen

Es gibt vier grundlegende Arten von bipolaren Störungen. Alle von ihnen beinhalten deutliche Veränderungen im Hinblick auf Stimmung, Antrieb und Aktivitätsniveau. Diese Stimmungen reichen von Phasen mit extremem Hochgefühl, beschwingten und energetischen Verhaltensweisen (bekannt als manische Episoden) bis hin zu Niedergeschlagenheit, sehr traurigen oder aussichtslosen Perioden (bekannt als depressive Episoden). Weniger schwere manische Perioden werden als hypomanische Episoden bezeichnet.

  • Bipolare I-Störung – ist gekennzeichnet durch manische Episoden, die mindestens 7 Tage anhalten, oder durch manische Symptome, die so schwerwiegend sind, dass die Person eine sofortige Krankenhausbehandlung benötigt. In der Regel treten auch depressive Episoden auf, die typischerweise mindestens 2 Wochen dauern. Episoden von Depressionen mit gemischten Merkmalen (Depressionen und manische Symptome gleichzeitig) sind ebenfalls möglich.
  • Bipolare II Störung – wird definiert durch ein Muster von depressiven Episoden und hypomanen Episoden, aber nicht die oben beschriebenen manischen Episoden.
  • Zyklothyme Störung (auch Zyklothymie genannt) – ist gekennzeichnet durch zahlreiche Perioden hypomaner Symptome sowie zahlreiche Perioden depressiver Symptome, die mindestens 2 Jahre anhalten (1 Jahr bei Kindern und Jugendlichen). Die Symptome erfüllen jedoch nicht die diagnostischen Anforderungen für eine hypomane und eine depressive Episode.
  • Andere spezifizierte und nicht spezifizierte bipolare und verwandte Störungen sind gekennzeichnet durch Symptome bipolarer Störungen, die nicht mit den drei oben aufgeführten Kategorien übereinstimmen.

Bipolare Störung: Anzeichen und Symptome

Menschen mit bipolarer Störung erleben Perioden ungewöhnlich intensiver Emotionen, Veränderungen im Schlafverhalten und im Aktivitätsniveau sowie ungewöhnliches Verhalten. Diese unterschiedlichen Perioden werden als Stimmungsepisoden bezeichnet. Stimmungsepisoden unterscheiden sich drastisch von den Stimmungen und Verhaltensweisen, die für die Person typisch sind. Extreme Veränderungen in Bezug auf Antrieb, Aktivität und Schlaf gehen einher mit Stimmungsepisoden.

Manchmal beinhaltet eine Stimmungsepisode Symptome sowohl manischer als auch depressiver Symptome. Dies wird als eine Episode mit gemischten Merkmalen bezeichnet. Menschen, die eine Episode mit gemischten Merkmalen erleben, können sich sehr traurig, leer oder hoffnungslos fühlen, während sie sich gleichzeitig extrem energiegeladen fühlen.

Bipolare Störungen können auch dann auftreten, wenn die Stimmungsschwankungen weniger extrem sind. Zum Beispiel erleben einige Menschen mit bipolarer Störung eine Hypomanie, eine weniger schwere Form der Manie. Während einer hypomanen Episode kann sich eine Person sehr gut fühlen, hochproduktiv sein und gut funktionieren. Die Person fühlt vielleicht nicht, dass etwas nicht stimmt, aber Familie und Freunde können die Stimmungsschwankungen und/oder Veränderungen im Aktivitätsniveau als mögliche bipolare Störung erkennen. Ohne eine angemessene Behandlung können Menschen mit Hypomanie eine schwere Manie oder Depression entwickeln.

Diagnose

Die richtige Diagnose und Behandlung hilft Menschen mit bipolaren Störungen, ein gesundes und produktives Leben zu führen. Das Gespräch mit einem Arzt oder einer anderen zugelassenen psychiatrischen Fachkraft ist der erste Schritt für jeden, der denkt, dass er oder sie eine bipolare Störung haben könnte. Der Arzt kann eine körperliche Untersuchung durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen. Wenn die Probleme nicht durch andere Krankheiten verursacht werden, kann der Arzt eine Beurteilung der psychischen Gesundheit vornehmen oder eine Überweisung an einen ausgebildeten Fachmann für psychische Erkrankungen, wie beispielsweise einen Psychiater, veranlassen, der Erfahrung in der Diagnose und Behandlung bipolarer Störungen hat.

Menschen mit bipolarer Störung suchen eher Hilfe, wenn sie depressiv sind, als wenn sie Manie oder Hypomanie erleben. Daher ist eine sorgfältige Anamnese erforderlich, um sicherzustellen, dass bipolare Störungen nicht fälschlicherweise als schwere Depression diagnostiziert werden. Im Gegensatz zu Menschen mit bipolarer Störung erleben Menschen, die nur Depressionen haben (auch unipolare Depression genannt), keine Manie. Sie können jedoch gleichzeitig einige manische Symptome aufweisen, die auch als schwere depressive Störung mit gemischten Merkmalen bekannt sind.

Bipolare Störung und andere Krankheiten

Einige Symptome der bipolaren Störung ähneln anderen Krankheiten, was es für einen Arzt schwierig machen kann, eine Diagnose zu stellen. Darüber hinaus haben viele Menschen eine bipolare Störung zusammen mit einer anderen Krankheit wie Angststörung, Drogenmissbrauch oder einer Essstörung. Menschen mit bipolarer Störung sind auch einem höheren Risiko für Schilddrüsenerkrankungen, Migräne, Herzerkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und andere körperliche Erkrankungen ausgesetzt.

Psychose

Manchmal hat eine Person mit schweren Episoden von Manie oder Depressionen auch psychotische Symptome, wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen. Die psychotischen Symptome passen tendenziell zur extremen Stimmung der Person. Zum Beispiel:

  • Jemand, der während einer manischen Episode psychotische Symptome hat, kann denken, dass er berühmt ist, viel Geld oder besondere Kräfte hat.
  • Jemand, der während einer depressiven Episode psychotische Symptome hat, kann glauben, dass er ruiniert und mittellos ist oder dass er ein Verbrechen begangen hat.

Infolgedessen werden Menschen mit bipolarer Störung, die auch psychotische Symptome haben, manchmal falsch mit Schizophrenie diagnostiziert.

Angst und ADHS: Angststörungen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) werden oft bei Menschen mit bipolarer Störung diagnostiziert.

Drogenmissbrauch

Menschen mit bipolarer Störung können auch Alkohol oder Drogen nehmen, Beziehungsprobleme haben oder in der Schule oder am Arbeitsplatz schlechte Leistungen zeigen. Familie, Freunde und Menschen mit Symptomen erkennen diese Probleme möglicherweise nicht als Anzeichen einer schweren psychischen Erkrankung wie einer bipolaren Störung.

Risikofaktoren

Wissenschaftler untersuchen die möglichen Ursachen einer bipolaren Störung. Die meisten sind sich einig, dass es keine einzelne Ursache gibt. Stattdessen ist es wahrscheinlich, dass viele Faktoren zur Krankheit beitragen oder das Risiko erhöhen.

Gehirnstruktur und -funktion: Einige Studien zeigen, wie sich das Gehirn von Menschen mit bipolarer Störung vom Gehirn von gesunden Menschen oder Menschen mit anderen psychischen Störungen unterscheiden kann. Mehr über diese Unterschiede zu erfahren, zusammen mit neuen Informationen aus genetischen Studien, hilft Wissenschaftlern, die bipolare Störung besser zu verstehen und vorherzusagen, welche Behandlungsformen am effektivsten funktionieren.

Genetik

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Menschen mit bestimmten Genen eher bipolare Störungen entwickeln als andere. Aber nicht nur die Gene sind der einzige Risikofaktor für eine bipolare Störung. Studien an eineiigen Zwillingen haben gezeigt, dass selbst wenn ein Zwilling eine bipolare Erkrankung entwickelt, der andere Zwilling nicht an einer bipolaren Störung erkrankt ist, obwohl eineiige Zwillinge die gleichen Gene teilen.

Familiengeschichte: Bipolare Störungen neigen dazu, in Familien zu verlaufen. Kinder mit einem Elternteil oder einem Geschwisterkind, das an einer bipolaren Störung leidet, entwickeln die Krankheit viel häufiger als Kinder, die keine familiäre Vorgeschichte der Störung haben. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die meisten Menschen mit einer Familiengeschichte der bipolaren Störung die Krankheit nicht entwickeln werden.

Familiengeschichte: Kinder mit einem Elternteil oder einem Verwandten, der an einer bipolaren Störung leidet, entwickeln die Krankheit wesentlich häufiger als Kinder, die keine familiäre Vorgeschichte der Erkrankung haben. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die meisten Menschen mit einer Familiengeschichte der bipolaren Störung die Krankheit nicht entwickeln werden.

Bipolare Störung: Behandlung und Therapien

Die Behandlung hilft vielen Menschen – auch denen mit den schwersten Formen der bipolaren Störung – ihre Stimmungsschwankungen und andere bipolare Symptome besser zu kontrollieren. Ein effektiver Behandlungsplan beinhaltet in der Regel eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie (auch “Gesprächstherapie” genannt). Bipolare Störungen sind eine lebenslange Krankheit. Episoden von Manie und Depressionen kehren typischerweise mit der Zeit zurück. Zwischen den Episoden sind viele Menschen mit bipolarer Störung frei von Stimmungsschwankungen, aber einige Menschen können auch anhaltende Symptome haben. Eine langfristige, kontinuierliche Behandlung hilft, diese Symptome zu kontrollieren.

Medikamente

Verschiedene Arten von Medikamenten können helfen, die Symptome einer bipolaren Störung zu kontrollieren. Betroffene müssen möglicherweise mehrere verschiedene Medikamente ausprobieren, bevor sie diejenigen finden, die am besten helfen.

Zu den Medikamenten, die im Allgemeinen zur Behandlung bipolarer Störungen verwendet werden, gehören:

  • Stimmungsstabilisatoren
  • Atypische Antipsychotika
  • Antidepressiva

In Kombination mit Medikamenten kann die Psychotherapie (auch “Gesprächstherapie” genannt) eine wirksame Behandlung der bipolaren Störung sein. Es kann Menschen mit bipolarer Störung und ihren Familien Unterstützung, Wissen und Beratung bieten. Einige psychotherapeutische Therapie zur Behandlung von bipolaren Störungen sind:

Andere Behandlungsmöglichkeiten

Elektrokrampftherapie (ECT): ECT kann Menschen mit schwerer bipolarer Störung helfen, die sich mit anderen Behandlungen nicht erholen konnten. Manchmal wird ECT für bipolare Symptome eingesetzt, wenn andere medizinische Bedingungen, einschließlich der Schwangerschaft, die Einnahme von Medikamenten zu riskant machen. ECT kann einige kurzfristige Nebenwirkungen verursachen, einschließlich Verwirrung, Orientierungslosigkeit und Gedächtnisverlust. Menschen mit bipolarer Störung sollten mögliche Vorteile und Risiken einer ECT mit einem qualifizierten Artz besprechen.

Schlafmittel: Menschen mit bipolarer Erkrankung, die Schlafstörungen haben, finden in der Regel, dass eine Behandlung hilfreich ist. Wenn sich die Schlaflosigkeit jedoch nicht verbessert, kann ein Arzt eine Änderung der Medikamente vorschlagen. Wenn das Problem weiterhin besteht, kann der Arzt Beruhigungsmittel oder andere Schlafmittel verschreiben.

Die obigen Informationen zu bipolaren Störungen dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Bipolare Störung: Leben zwischen Euphorie und Depression

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ist eine bipolare Störung heilbar?

Ist eine bipolare Störung heilbar?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

Das XMAS-Spiel für Familie und Freunde!


Jetzt mehr erfahren!

Teile den obigen Beitrag!

Menü