Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. Dezember 2021, Lesezeit: 4 Minuten

Atemwegsinfektionen sind Infektionen, die sich beispielsweise in den Nasennebenhöhlen, im Rachen, den Atemwege oder Lungen zeigen. Also an Organen, die mit der Atmung zu tun haben. In den allermeisten Fällen heilen Atemwegsinfektionen von alleine; in schweren Fällen ist hingegen eine Behandlung durch den Hausarzt von Nöten.

Zu den Symptomen einer Atemwegsinfektion gehören:

  • Husten – Schleimbildung
  • Niesen
  • eine verstopfte oder laufende Nase
  • Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Muskelkater
  • Kurzatmigkeit, Enge in der Brust oder Keuchen
  • eine hohe Temperatur
  • sich allgemein unwohl fühlen

Ursachen und Arten von Atemwegsinfektionen

Atemwegsinfektionen werden häufig durch Husten und Niesen von Erkrankten übertragen. Es gibt mehrere verschiedene Arten. Sie werden in der Regel in obere und untere Atemwegsinfektionen unterteilt.

Unterschied zwischen oberen und unteren Atemwegsinfektionen:
Obere (Nasennebenhöhlen und Rachen) Untere (Atemwege und Lunge)
Erkältung Bronchitis
Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) Bronchiolitis
Mandelentzündung Infektion der Brust
Laryngitis Lungenentzündung (Lungeninfektion)

 

Dinge, die Sie selbst tun können

Die meisten Atemwegsinfektionen vergehen innerhalb von ein bis zwei Wochen. In der Regel können Sie Ihre Symptome zu Hause behandeln. Das können Sie dafür tun:

  • sich ausgiebig ausruhen
  • viel Wasser trinken, um den Schleim zu lösen und das Abhusten zu erleichtern
  • trinken Sie ein heißes Zitronen-Honig-Getränk, um den Husten zu lindern (nicht geeignet für Babys unter einem Jahr)
  • mit warmem Salzwasser gurgeln, wenn Sie Halsschmerzen haben (Kinder sollten dies nicht tun)
  • Erhöhen Sie Ihren Kopf während des Schlafs mit Hilfe zusätzlicher Kissen, um das Atmen zu erleichtern und Ihre Brust von Schleim zu befreien
  • Schmerzmittel zu verwenden, um Fieber zu senken und Hals-, Kopf- und Muskelschmerzen zu lindern
  • Lassen Sie Kinder nicht den Dampf aus einer Schüssel mit heißem Wasser einatmen, da Verbrühungsgefahr besteht.
  • Rauchen Sie nicht – es kann Ihre Symptome verschlimmern

Ein Apotheker kann bei einer Atemwegsinfektion helfen

Ein Apotheker kann Ihnen Behandlungen vorschlagen, die Ihre Symptome lindern, z. B. abschwellende Mittel und Nasensprays. Sie können auch Hustensäfte und Halsbonbons kaufen, obwohl es kaum Beweise dafür gibt, dass sie helfen.

Wenn Sie diese Arzneimittel getrennt einnehmen, achten Sie darauf, dass Sie nicht mehr als die empfohlene Dosis einnehmen. Bestimmte Behandlungen sind für Kinder, Säuglinge und Schwangere nicht geeignet. Ihr Apotheker kann Sie über die beste Behandlung für Sie oder Ihr Kind beraten.

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn:

  • Sie sich sehr unwohl fühlen oder Ihre Symptome sich verschlimmern
  • Sie Blut oder blutigen Schleim aushusten
  • Sie seit mehr als drei Wochen einen Husten haben
  • Sie schwanger sind
  • Sie über 65 Jahre alt sind
  • Sie ein geschwächtes Immunsystem haben, z. B. weil Sie an Diabetes leiden oder sich einer Chemotherapie unterziehen
  • Sie ein langfristiges Gesundheitsproblem haben, wie z. B. ein Herz-, Lungen- oder Nierenleiden

Wenn Ihre Symptome schwerwiegend sind, haben Sie möglicherweise eine Lungenentzündung.

Behandlung durch einen Hausarzt

Die Behandlung hängt von der Ursache Ihrer Atemwegsinfektion ab:

  • ein Virus (z. B. eine Erkältung) – dies klingt in der Regel nach ein paar Wochen von selbst wieder ab, und Antibiotika helfen nicht
  • Bakterien (z. B. Lungenentzündung) – der Hausarzt kann Antibiotika verschreiben (stellen Sie sicher, dass Sie die gesamte Behandlung wie vom Hausarzt empfohlen durchführen, auch wenn Sie sich schon besser fühlen)

Manchmal muss eine Schleimprobe untersucht werden, um herauszufinden, was die Ursache für Ihre Atemwegsinfektion ist.

Einsatz von Antibiotika

Antibiotika werden nur zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt. Sie werden nicht zur Behandlung von Virusinfektionen eingesetzt, weil sie bei dieser Art von Infektionen nicht wirken.

Wie man die Weitergabe von Atemwegsinfektionen an andere vermeidet:

  • bedecken Sie Ihren Mund, wenn Sie husten oder niesen
  • waschen Sie sich regelmäßig die Hände
  • gebrauchte Taschentücher sofort wegwerfen

Wie man eine Atemwegsinfektion vermeiden kann

Wenn Sie immer wieder Atemwegsinfektion bekommen oder ein hohes Risiko haben, eine zu bekommen (z. B. weil Sie über 65 Jahre alt sind oder eine schwere Langzeiterkrankung haben), sollten Sie das tun:

  • fragen Sie Ihren Hausarzt nach der jährlichen Grippeimpfung
  • fragen Sie, ob Sie sich gegen Pneumokokken impfen lassen sollten – diese Impfung beugt Lungenentzündung vor
  • mit dem Rauchen aufhören, wenn Sie rauchen
  • weniger Alkohol trinken

 


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Atemwegsinfektionen: Neuer Grippeimpfstoff schützt vor Varianten des Influenza-A- und -B-Virus

Atemwegsinfektionen: Neuer Grippeimpfstoff schützt vor Varianten des Influenza-A- und -B-Virus

Grippeschutzimpfung: Laut dem Institut für Biomedizinische Wissenschaften der Georgia State University schützt ein neuer universeller Grippeimpfstoff gegen verschiedene Varianten der Grippevieren...

Neue Forschung zu Asthma, Ekzemen, Hausstaubmilben und Atemwegsinfektionen

Neue Forschung zu Asthma, Ekzemen, Hausstaubmilben und Atemwegsinfektionen

Bei Asthmatikern, deren Atemwege mit Hausstaubmilben in Berührung kommen, ist die Immunreaktion weniger effektiv, was zu einer Schwächung ......

Scharlach: Hohe Anzahl von Neuerkrankungen Schottland

Scharlach-Welle in Deutschland und Europa

Bei Scharlach handelt es sich um eine bakterielle Krankheit, die vor allem Kinder unter 10 Jahren betrifft. Sie verursacht einen charakteristischen ......

Forschung: Können Virusinfektionen mit Alzheimer oder anderen neurodegenerativen Erkrankungen zusammenhängen?

Forschung: Sind Virusinfektionen mit Alzheimer oder anderen neurodegenerativen Erkrankungen assoziiert?

Forscher haben Virusinfektionen in Verbindung mit dem Risiko an Alzheimer, Demenz, Parkinson, Multiple Sklerose und amyotrophe Lateralsklerose (ALS)...

Studie: Wirkung von Berberin gegen Lungenkrebs

Studie: Wirkung von Berberin gegen Lungenkrebs

Berberin, eine natürliche Substanz, die in Pflanzen wie Berberitze und Gelbwurz vorkommt, wirkt unterdrückend auf die Vermehrung von ......

Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs Cardamonin – ein natürlicher Wirkstoff, der in Kardamom und anderen Pflanzen vorkommt – könnte einer neuen Studie zufolge ein therapeutisches Potenzial bei dreifach negativem Brustkrebs (TNBC) haben, indem es menschliche Krebszellen behandelt. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass der Wirkstoff auf…