Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Weitere Beiträge

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 24. April 2024, Lesezeit: 4 Minuten

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, kognitive Beeinträchtigungen wie leichte kognitive Störungen (MCI) und Demenz zu entwickeln. Eine kürzlich durchgeführte Studie der Mailman School of Public Health der Columbia University, des Columbia Aging Center und des Norwegian Institute of Public Health hat jedoch eine potenzielle Präventionsmaßnahme ans Licht gebracht: die Aufnahme einer kognitiv stimulierenden Tätigkeit in der Lebensmitte. Diese bahnbrechende Forschung hat einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Art der Beschäftigung und dem Risiko, später im Leben kognitive Beeinträchtigungen zu entwickeln, festgestellt.

Kognitive Stimulation und kognitive Gesundheit

Die in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichte Studie hatte zum Ziel, den Zusammenhang zwischen kognitiv stimulierenden Tätigkeiten in der Lebensmitte und dem Risiko von MCI und Demenz im späteren Leben zu untersuchen. Im Gegensatz zu früheren Studien, die sich auf subjektive Einschätzungen stützten, wurden in dieser Studie objektive Beurteilungen verwendet, um die kognitiven Anforderungen der verschiedenen Berufe zu messen. Die Forscher sammelten Daten aus dem norwegischen Verwaltungsregister und kombinierten sie mit Berufsmerkmalen aus der Datenbank des Occupational Information Network (O*NET). Der RTI-Index (Routine Task Intensity) wurde als Maß für die kognitiven Anforderungen im Beruf verwendet, wobei ein niedrigerer Index auf kognitiv anspruchsvollere Tätigkeiten hinweist.

Ergebnisse: Der Zusammenhang zwischen Beruf und kognitiver Gesundheit

Die Ergebnisse der Studie zeigten eine starke Korrelation zwischen der Ausübung kognitiv anregender Tätigkeiten in der Lebensmitte und einem geringeren Risiko für MCI und Demenz im Alter. Teilnehmer, die in ihren 30er-, 40er-, 50er- und 60er-Jahren geistig anspruchsvolle Tätigkeiten ausübten, wiesen ein deutlich geringeres Risiko für kognitive Beeinträchtigungen im Alter von 70 Jahren auf. Dieser Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn andere Demenzrisikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Bildungsstand, Einkommen, allgemeiner Gesundheitszustand und Lebensgewohnheiten berücksichtigt wurden.

Implikationen: Bildung und Berufskomplexität

Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen die Bedeutung sowohl der Bildung als auch der beruflichen Komplexität für die Erhaltung der kognitiven Gesundheit im Alter. Während Bildung seit langem als Schutzfaktor gegen kognitiven Verfall anerkannt ist, unterstreicht diese Studie die zusätzlichen Vorteile einer kognitiv anregenden Tätigkeit während der gesamten beruflichen Laufbahn. Die Studie legt nahe, dass die Kombination von Bildung und Beruf eine entscheidende Rolle bei der Verringerung des Risikos kognitiver Beeinträchtigungen im Alter spielt.

Empfehlungen für die künftige Forschung

Obwohl diese Studie wertvolle Einblicke in die Beziehung zwischen Beruf und kognitiver Gesundheit liefert, sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um diese Ergebnisse zu validieren und die spezifischen kognitiven Anforderungen zu ermitteln, die für den Erhalt der kognitiven Funktionen im Alter am vorteilhaftesten sind. Künftige Studien sollten die Entwicklung der beruflichen Aufgaben im Laufe der Jahre berücksichtigen und zwischen verschiedenen kognitiven Anforderungen innerhalb derselben Berufskategorie unterscheiden.

Fazit

Die bahnbrechende Studie, die von der Mailman School of Public Health der Columbia University, dem Columbia Aging Center und dem Norwegian Institute of Public Health durchgeführt wurde, hat wertvolle Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Beruf und kognitiver Gesundheit geliefert. Es hat sich gezeigt, dass die Ausübung einer kognitiv anregenden Tätigkeit in der Lebensmitte das Risiko von MCI und Demenz im Alter deutlich senkt. Diese Forschung unterstreicht die Bedeutung von Bildung und beruflicher Komplexität für die Aufrechterhaltung der kognitiven Funktion und macht deutlich, dass weitere Forschung in diesem Bereich notwendig ist. Wenn man die Auswirkungen der kognitiven Stimulation auf die kognitive Gesundheit versteht, kann man fundierte Entscheidungen treffen, um seine kognitiven Fähigkeiten im Alter zu schützen und zu verbessern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Edwin, T. H., et al. (2024) Trajectories of Occupational Cognitive Demands and Risk of Mild Cognitive Impairment and Dementia in Later Life The HUNT4 70+ Study. Neurology. doi.org/10.1212/WNL.0000000000209353.
  2. Dementia, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....