Was sind die Anzeichen und Symptome bei DMDD (Stimmungsstörung)?

Krankheiten und Krankheitsbilder, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 16. Januar 2023, Lesezeit: 6 Minuten

Disruptive Launenfehlregulationsstörung: Definition, Symptome und Diagnose: Disruptive Mood Dysregulation Disorder (DMDD) ist eine Kinderkrankheit mit extremer Reizbarkeit, Wut und häufigen, intensiven Temperaturausbrüchen.

  • DMDD-Symptome gehen über das Verhalten eines „launischen“ Kindes hinaus.

Kinder mit einer Disruptive Mood Dysregulation Disorder erleben eine schwere psychische Stimmungsstörung, die eine klinische Behandlung erfordert. Disruptive Mood Dysregulation Disorderist (DMDD) ist eine ziemlich neue Diagnose, die zum ersten Mal im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) erschien, das 2013 veröffentlicht wurde (Disruptive Launenfehlregulationsstörung: Disruptive Mood Dysregulation Disorder)

Definition und Symptome bei DMDD (Stimmungsstörung)

Die Symptome einer disruptiven Launenfehlregulationsstörung (Disruptive Mood Dysregulation Disorder) beginnen in der Regel vor dem 10. Lebensjahr, aber die Diagnose wird nicht bei Kindern unter 6 Jahren oder Jugendlichen über 18 Jahren gestellt.

Ein Kind mit einer Disruptiven Launenfehlregulationsstörung (DMDD) erlebt beziehungsweise zeigt beispielsweise folgende Symptome:

  • Reizhafte oder wütende Stimmung den größten Teil des Tages, fast jeden Tag.
  • Schwere Temperamentsausbrüche (verbal oder verhaltensbedingt) im Durchschnitt drei- oder mehrmal pro Woche, die nicht mit der Situation und dem Entwicklungsstand des Kindes zu vereinbaren sind.
  • Funktionsstörungen aufgrund von Reizbarkeit an mehr als einem Ort (z.B. zu Hause, in der Schule, mit Gleichaltrigen)

Sollte ein Kind diese Symptome 12 oder mehr Monate lang konstant aufweisen, kann die Diagnose Disruptive Mood Dysregulation Disorder (DMDD) gestellt werden.

Risikofaktoren

Es ist nicht klar, wie weit verbreitet die Disruptive Launenfehlregulationsstörung (Disruptive Mood Dysregulation Disorder) in der Allgemeinbevölkerung ist, aber es ist üblich bei Kindern, die psychiatrische Kinderkliniken besuchen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen die Risikofaktoren und Gehirnmechanismen dieser Erkrankung.

Behandlung und Therapien bei DMDD (Disruptive Launenfehlregulationsstörung)

Disruptive Mood Dysregulation Disorder ist eine neue Diagnose. Daher basiert die Behandlung oft auf dem, was für andere Krankheiten hilfreich war, die dieselben Symptome wie Reizbarkeit und Temperamentstörungen haben.

Wenn ein Kind Disruptive Mood Dysregulation Disorder hat, ist es wichtig, die Erkrankung zu behandeln. DMDD kann die Lebensqualität und die Schulleistung eines Kindes beeinträchtigen und die Beziehungen zu seiner Familie und seinen Altersgenossen stören.

Kinder mit Disruptive Mood Dysregulation Disorder können es schwer haben, an Aktivitäten teilzunehmen oder Freunde zu finden. DMDD erhöht auch das Risiko, Depressionen oder Angststörungen im Erwachsenenalter zu entwickeln.

Während die Forscher noch immer bestimmen, welche Behandlungen am besten funktionieren, werden derzeit zwei Haupttherapien zur Behandlung von DMDD-Symptomen eingesetzt:

  • Medikamente
  • Psychologische Behandlungen
    • Psychotherapie
    • Elterntraining
    • Computergestütztes Training

Psychologische Behandlungen sollten zuerst in Betracht gezogen werden, wobei bei Bedarf später Medikamente hinzukommen oder psychologische Behandlungen können von Anfang an zusammen mit Medikamenten durchgeführt werden.

Es ist wichtig, dass Eltern oder Betreuer eng mit dem Arzt zusammenarbeiten, um eine Therapieentscheidung zu treffen, die für ihr Kind am besten ist.

Was ist Emotionsregulation bzw. wie lernen Kinder ihre Gefühle zu lenken?

Quelle: Youtube/SUPERHELDENKIDS

Medikamente

Viele Medikamente zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen sind wirksam bei der Linderung von Symptomen. Alle Medikamente haben Nebenwirkungen und sollten regelmäßig mit dem Arzt Ihres Kindes abgestimmt werden.

Stimulanzien

Stimulanzien sind Medikamente, die häufig zur Behandlung von ADHS eingesetzt werden. Es gibt Hinweise darauf, dass bei Kindern mit Reizbarkeit und ADHS, Stimulanzien Medikamente auch die Reizbarkeit verringern. Stimulanzien sollten nicht bei Personen mit schweren Herzproblemen eingesetzt werden.

Antidepressiva

Antidepressiva werden manchmal zur Behandlung von Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen im Zusammenhang mit DMDD eingesetzt. Laufende Studien testen, ob diese Medikamente bei diesem Problem wirksam sind.

  • Es ist wichtig zu beachten, dass Antidepressiva, obwohl sie für viele Menschen sicher und wirksam sind, ein Risiko für selbstmörderische Gedanken und Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen darstellen.

Aus diesem Grund sollte ein Kind, das ein Antidepressivum einnimmt, genau beobachtet werden, besonders wenn es das Medikament zum ersten Mal einnimmt.

Atypisches Antipsychotikum

Ein atypisches antipsychotisches Medikament kann für Kinder mit sehr starken Gefühlsausbrüchen verschrieben werden, die körperliche Aggressionen gegenüber Menschen oder Gegenständen zur Folge haben.

Atypische antipsychotische Medikamente sind mit vielen signifikanten Nebenwirkungen verbunden, einschließlich Selbstmordgedanken, Selbstmordverhalten, Gewichtszunahme, Stoffwechselanomalien, Sedierung, Bewegungsstörungen, Hormonveränderungen und anderen.

Psychologische Behandlungen bei einer Disruptiven Launenfehlregulationsstörung (DMDD)

Psychotherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie, eine Art Psychotherapie, wird häufig eingesetzt, um Kindern und Jugendlichen beizubringen, wie man mit Gedanken, Empfindungen und einer Stimmungsstörung umgeht, die zu ihrem Gefühl von Depression oder Angst beitragen.

Ärzte können ähnliche Techniken anwenden, um Kindern beizubringen, ihre Stimmung effektiver zu regulieren und ihre Toleranz gegenüber Frustrationen zu erhöhen. Die Therapie vermittelt auch Bewältigungsfähigkeiten zur Regulierung von Wut und Möglichkeiten, die verzerrten Wahrnehmungen, die zu Ausbrüchen beitragen, zu identifizieren und neu zu kennzeichnen.

Elterntraining

Das Elterntraining zielt darauf ab, die Eltern bei der Interaktion mit ihrem Kind so zu unterstützen, dass Aggressionen, gereiztes Verhalten und mithin eine Stimmungsstörung reduziert und die Beziehung zwischen Eltern und Kind verbessert werden. Mehrere Studien zeigen, dass solche Maßnahmen wirksam sein können.

Insbesondere lehrt das Elterntraining den Eltern effektivere Möglichkeiten, auf gereiztes Verhalten zu reagieren. Beispielsweise auf das Antizipieren von Ereignissen, die bei einem Kind zu einem Temperamentsausbruch führen könnten, und auf das vorausschauende Einwirken, um den Ausbruch zu verhindern. Das Training konzentriert sich auch auf die Bedeutung der Vorhersagbarkeit und der Belohnung von positivem Verhalten.

Computergestütztes Training

Es gibt Hinweise darauf, dass gereizte Jugendliche mit einer Disruptiven Launenfehlregulationsstörung (Disruptive Mood Dysregulation Disorder) anfällig dafür sein können, mehrdeutige Gesichtsausdrücke als wütend zu empfinden. Ferner gibt es erste Hinweise darauf, dass computergestütztes Training dieses Problem beheben kann, um Jugendlichen mit DMDD oder schwerer Reizbarkeit zu helfen.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von The National Institute of Mental Health (NIMH) und National Institutes of Health (NIH)

 

Die obigen Informationen zu Disruptive Mood Dysregulation Disorder (DMDD) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Ein Videobeitrag des National Institute of Mental Health (NIMH) mit Dr. Ellen Leibenluft über die neue DSM-5 Diagnose Disruptive Mood Dysregulation Disorder (DMDD) in englischer Sprache:

vgt

Bulemie nervosa

Was löst Bulimie aus? – Symptome, Ursachen, Behandlung und Diagnose

Bei Bulimie nervosa, allgemein Bulimie genannt, handelt es sich um eine schwerwiegende, möglicherweise lebensbedrohliche Essstörung ......

Seltener Gendefekt: ADNP-Syndrom - Ursachen und Symptome

Seltener Gendefekt: ADNP-Syndrom – Ursachen und Symptome

Das ADNP-Syndrom ist eine Erkrankung, die eine Vielzahl von Anzeichen und Symptomen verursacht. Kennzeichnend sind eine geistige ......

Studie: Depressiv-ängstliche Störungen durch übermäßigen Zuckerkonsum und gesättigten Fetten wie Palmöl

Studie: Depressiv-ängstliche Störungen durch Zucker und Palmöl

Bei übermäßigen Konsum von Zucker und gesättigten Fetten wie Palmöl ist das Risiko, an Depressionen oder Angstzuständen zu erkranken, ......

Forschung: Was passiert wenn man jeden Tag Walnüsse ist?

Forschung: Was passiert wenn man jeden Tag Walnüsse isst?

Was bewirken Walnüsse, wie viel Walnüsse täglich sind gesund? Eine klinische Studie hat gezeigt, dass sich der Verzehr von Walnüssen ......

Therapien zur Hirnstimulation

Psychische Störungen: Therapien zur Hirnstimulation

Therapien zur Hirnstimulation können bei der Behandlung bestimmter psychischer Störungen eine Rolle spielen....

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…