Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 23. April 2024, Lesezeit: 8 Minuten

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige Magen-Darm-Erkrankung, von der weltweite Millionen von Menschen betroffen sind. Es ist gekennzeichnet durch Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Völlegefühl, Durchfall und Verstopfung. Während die Symptome des Reizdarmsyndroms traditionell mit Medikamenten behandelt werden, haben neuere Forschungen der Universität Göteborg gezeigt, dass diätetische Behandlungen eine wirksamere Linderung bewirken können.

Die Studie: Diätetische Behandlungen vs. Medikamente

In der an der Universität Göteborg durchgeführten Studie wurde die Wirksamkeit von diätetischen Behandlungen und Medikamenten bei der Behandlung von Reizdarmsyndromen verglichen. Die Teilnehmer waren erwachsene Patienten mit schweren oder mittelschweren IBS-Symptomen am Sahlgrenska Universitätskrankenhaus in Göteborg. Die Studie umfasste drei Behandlungsgruppen: zwei diätetische Behandlungsgruppen und eine medikamentenbasierte Gruppe.

Diätetische Behandlung Gruppe 1: Traditionelle IBS-Diätberatung

Die erste Gruppe erhielt eine traditionelle IBS-Diätberatung, die sich auf das Essverhalten in Verbindung mit einer geringen Aufnahme von fermentierbaren Kohlenhydraten, den so genannten FODMAPs, konzentrierte. FODMAPs sind in Produkten wie Laktose, Hülsenfrüchten, Zwiebeln und Getreide enthalten, die im Dickdarm fermentieren und bei Personen mit Reizdarmsyndrom Schmerzen verursachen können.

Diätetische Behandlungsgruppe 2: Kohlenhydratarme, protein- und fettreiche Diät

Die zweite Gruppe hielt sich an eine kohlenhydratarme Diät mit einem hohen Anteil an Proteinen und Fetten. Dieser Ansatz zielte darauf ab, die Symptome durch eine Änderung der Makronährstoffzusammensetzung der Ernährung zu lindern.

Medikamentengruppe

Die dritte Gruppe erhielt die bestmögliche medikamentöse Behandlung auf der Grundlage ihrer störendsten IBS-Symptome. Die Medikamente wurden gegen bestimmte Symptome wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen verschrieben. Manchmal wurden auch Antidepressiva eingesetzt, um die allgemeinen Symptome des Reizdarmsyndroms zu verbessern.

Ergebnisse: Diätetische Behandlungen führen zu größerer Symptomlinderung

Nach vierwöchiger Behandlung bewerteten die Forscher die Reaktion der Teilnehmer auf die verschiedenen Behandlungen anhand einer etablierten Skala zur Bewertung der IBS-Symptome. Die Ergebnisse zeigten eindeutig, dass diätetische Behandlungen bei der Linderung der Symptome des Reizdarmsyndroms besser abschneiden als Medikamente.

Bei 76 % der Teilnehmer, die eine herkömmliche IBS-Diät und eine FODMAP-arme Ernährung erhielten, gingen die Symptome deutlich zurück. In der Gruppe, die eine kohlenhydratarme, protein- und fettreiche Diät einhielt, berichteten 71 % über eine Verbesserung der Symptome. Im Gegensatz dazu war die Ansprechrate in der medikamentösen Gruppe geringer: nur 58 % der Teilnehmer konnten eine Linderung ihrer Symptome feststellen.

Darüber hinaus berichteten alle Behandlungsgruppen über eine bessere Lebensqualität, weniger körperliche Symptome und eine Verringerung der Symptome von Angst und Depression.

Personalisierung: Der Schlüssel zu einem wirksamen IBS-Management

Die Studie unterstreicht die Bedeutung personalisierter Behandlungsmöglichkeiten für Personen mit Reizdarmsyndrom. Zwar erwiesen sich diätetische Behandlungen insgesamt als wirksamer, doch ist es wichtig, bei der Entwicklung eines Behandlungsplans die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben jedes einzelnen Patienten zu berücksichtigen.

Personalisierung bedeutet, dass der Behandlungsansatz auf die spezifischen Auslöser und Symptome des Betroffenen zugeschnitten wird. Dazu kann es gehören, die Auslöser von Essstörungen zu identifizieren, das Essverhalten zu ändern und die Reaktion des Patienten auf verschiedene Medikamente zu berücksichtigen.

Künftige Forschung und Schlussfolgerung

Die Forscher der Universität Göteborg betonten, dass weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um die Behandlung des Reizdarmsyndroms besser auf den Einzelnen abstimmen zu können. Sie wollen Faktoren erforschen, die das individuelle Ansprechen auf verschiedene Behandlungsoptionen vorhersagen können, um gezieltere und wirksamere Behandlungsstrategien zu ermöglichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Studie der Universität Göteborg gezeigt hat, dass diätetische Behandlungen bei der Behandlung von Reizdarmsyndromen wirksamer sind als Medikamente. Es ist jedoch wichtig, den Behandlungsansatz auf die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen abzustimmen. Durch die Berücksichtigung spezifischer Auslöser und Symptome können Fachkräfte im Gesundheitswesen maßgeschneiderte Behandlungspläne entwickeln, die eine optimale Linderung der Symptome bewirken und die Lebensqualität von Menschen mit Reizdarmsyndrom insgesamt verbessern.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist das Reizdarmsyndrom?

Das Reizdarmsyndrom ist eine chronische Erkrankung des Verdauungssystems, die sich durch wiederkehrende Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, sowie eine veränderte Stuhlkonsistenz auszeichnet. Es handelt sich um eine funktionelle Störung, bei der keine strukturellen oder organischen Veränderungen im Darm festgestellt werden können.

Die genauen Ursachen des Reizdarmsyndroms sind bisher unklar, es gibt jedoch verschiedene Theorien. Es wird angenommen, dass Entzündungen in der Darmwand, eine veränderte Darmflora, eine Störung der Darmmuskulatur oder eine Überempfindlichkeit der Darmnerven zu einem Reizdarmsyndrom führen können.

Die Symptome des Reizdarmsyndroms können von Person zu Person variieren und können auch im Laufe der Zeit unterschiedlich stark auftreten. Zu den häufigsten Symptomen gehören Bauchschmerzen oder Krämpfe. Diese können in verschiedenen Bereichen des Bauches auftreten und können von mild bis stark sein. Es kann auch zu einer übermäßigen Gasbildung im Darm kommen, was zu einem aufgeblähten Gefühl führt. Durchfall oder Verstopfung können ebenfalls vorkommen. Die Stuhlkonsistenz kann sich verändern und es kann zu häufigem Stuhlgang oder zu Problemen beim Stuhlgang kommen. Der Stuhl kann dünnflüssig oder hart und klumpig sein. Einige Menschen mit Reizdarmsyndrom können auch unter Übelkeit und Sodbrennen leiden.

Die Diagnose des Reizdarmsyndroms erfolgt in der Regel durch Ausschluss anderer möglicher Ursachen für die Symptome. Es gibt keine spezifischen diagnostischen Tests für das Reizdarmsyndrom, aber der Arzt kann verschiedene Untersuchungen durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Die Behandlung des Reizdarmsyndroms zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Es gibt keinen allgemeingültigen Therapieansatz, da die Behandlung individuell auf den Patienten abgestimmt werden muss. Mögliche Behandlungsoptionen umfassen vor allem eine Ernährungsumstellung. Eine angepasste Ernährung kann helfen, bestimmte Trigger-Lebensmittel zu identifizieren und zu vermeiden, die die Symptome verschlimmern können.

Je nach den vorherrschenden Symptomen können verschiedene Medikamente eingesetzt werden, um Durchfall, Verstopfung, Krämpfe oder Blähungen zu behandeln. Stress kann die Symptome des Reizdarmsyndroms verschlimmern. Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder Atemübungen können dabei helfen, diesen Stress abzubauen. Bei vielen Menschen mit Reizdarmsyndrom sind psychische Belastungen wie Angst oder Depressionen vorhanden. Eine Psychotherapie kann helfen, diese psychischen Beschwerden zu behandeln und die Symptome zu lindern.

Was sind die traditionellen Ernährungsempfehlungen für das Reizdarmsyndrom?

Die traditionellen Ernährungsempfehlungen für das Reizdarmsyndrom konzentrieren sich darauf, bestimmte Lebensmittel zu meiden, die bei vielen Menschen mit Reizdarm Symptome auslösen können. Es ist wichtig zu beachten, dass die Verträglichkeit von Nahrungsmitteln von Person zu Person unterschiedlich sein kann. Daher ist es ratsam, ein Ernährungstagebuch zu führen und Rücksprache mit einem Arzt oder einem Ernährungsberater zu halten, um individuelle Empfehlungen zu erhalten.

FODMAP-Diät

Die FODMAP-Diät ist eine kohlenhydratarme Diät, bei der bestimmte Kohlenhydrate, die bei vielen Menschen mit Reizdarm Symptome auslösen können, reduziert oder eliminiert werden. Diese Diät wird in drei Phasen durchgeführt: FODMAP-Verzicht, Lebensmittelwiedereinführung und individueller langfristiger Ernährungsplan.

Meiden von bestimmten Lebensmitteln

Bei einigen Reizdarm-Patienten können glutenhaltige Lebensmittel Symptome auslösen. Daher wird empfohlen, diese Lebensmittel zu meiden. Bei der Auswahl von Nüssen und Samen sollten Cashewkerne, Kokosnuss (frisch), Pistazien und gesalzene Nüsse vermieden werden. Haselnüsse, Mandeln, Macadamia, Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Sesam können nach individueller Verträglichkeit empfehlenswert sein. Es wird empfohlen, Zuckerarten wie Agavendicksaft, Fruchtsaftkonzentrat, Fruktose, Glukose-Fruktose-Sirup, Honig, High-Fructose-Corn-Syrup, Isoglukose, Invertzuckersirup, Maissirup und künstliche Süßstoffe wie Sorbit, Xylit, Mannit, Maltit und Isomalt zu meiden. Stattdessen können Essig, Fischsoße, milder Senf, Sojasoße, Tofu und Tempeh empfehlenswert sein.

Anpassung der Ernährungsgewohnheiten

Es wird empfohlen, Mahlzeiten zu festen Uhrzeiten einzunehmen, mindestens drei Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten zu machen und keine Snacks zwischendurch zu essen. Es ist wichtig, Mahlzeiten langsam zu essen, kleine Bissen zu nehmen und bewusst zu kauen.

Bitte beachten Sie, dass diese Empfehlungen allgemein sind und es wichtig ist, individuelle Bedürfnisse und Verträglichkeiten zu berücksichtigen. Eine Konsultation mit einem Arzt oder einem Ernährungsberater ist ratsam, um eine maßgeschneiderte Ernährungsberatung zu erhalten.

Welche Rolle spielen Medikamente bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms?

Häufig werden Medikamente verschrieben, um bestimmte Symptome des Reizdarmsyndroms wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen zu behandeln. In einigen Fällen können auch Antidepressiva zur Verbesserung der Gesamtsymptome eingesetzt werden.

Warum ist Personalisierung bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms wichtig?

Die Personalisierung ist bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms von entscheidender Bedeutung, da jeder Mensch unterschiedliche Auslöser und Symptome haben kann. Indem der Behandlungsansatz auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten wird, können Fachkräfte des Gesundheitswesens die Symptome wirksamer lindern und die allgemeine Lebensqualität von Personen mit Reizdarmsyndrom verbessern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Nybacka, S., et al. (2024) A low FODMAP diet plus traditional dietary advice versus a low-carbohydrate diet versus pharmacological treatment in irritable bowel syndrome (CARBIS): a single-centre, single-blind, randomised controlled trial. The Lancet Gastroenterology & Hepatology. doi.org/10.1016/S2468-1253(24)00045-1.
  2. Low-carbohydrate_diet, Wikipedia 2024.
  3. Reizdarmsyndrom, Wikipedia 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....