Was ist eine Leberbiopsie?

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, aktualisiert am 31. März 2022, Lesezeit: 10 Minuten

Eine Leberbiopsie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt ein kleines Stück Gewebe aus Ihrer Leber entnimmt. Ein Pathologe untersucht das Gewebe mit einem Mikroskop, um nach Anzeichen von Schäden oder Krankheiten zu suchen.

Gibt es verschiedene Arten der Leberbiopsie?

Ja. Bei jeder Art von Leberbiopsie entnehmen die Ärzte die Probe des Lebergewebes auf eine andere Weise. Die gängigen Arten der Leberbiopsie werden im Folgenden beschrieben.

Perkutane Leberbiopsie

Bei der perkutanen Leberbiopsie führt der Arzt eine Nadel durch Ihre Haut im oberen Teil des Bauches ein, um ein kleines Stück Ihres Lebergewebes zu entnehmen.

Die perkutane Leberbiopsie ist die häufigste Art der Leberbiopsie und wird seit vielen Jahren routinemäßig durchgeführt. Ihr Arzt kann eine Ultraschalluntersuchung oder eine Computertomographie (CT) durchführen, um sicherzustellen, dass die Nadel an der richtigen Stelle sitzt.

Transjuguläre Leberbiopsie

Bei der transjugulären Leberbiopsie führt ein Arzt eine Nadel in eine Halsvene, die sogenannte Jugularvene, ein. Der Arzt führt die Nadel durch die Venen zur Leber, um ein kleines Stück Gewebe zu entnehmen.

Ärzte führen die transjuguläre Biopsie in der Regel bei Menschen durch, die ein höheres Risiko für Probleme mit der perkutanen Leberbiopsie haben. Zum Beispiel sind Blutungen nach einer perkutanen Biopsie bei Menschen mit Problemen mit der Blutgerinnung wahrscheinlicher. Bei Menschen mit Aszites – einer Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum, die eine Komplikation der Zirrhose ist – ist eine perkutane Biopsie schwierig, da die Leber zu weit von der Haut entfernt und schwer zu erreichen ist.

Bei der transjugulären Biopsie können die Ärzte gleichzeitig mit der Biopsie auch den Druck in den Lebervenen messen.

Chirurgische Leberbiopsie

Wenn Sie eine Leberbiopsie benötigen und aus anderen Gründen operiert werden, kann der Arzt eine Leberbiopsie während der Operation durchführen.

Warum führen Ärzte eine Leberbiopsie durch?

Die Ärzte verwenden die Leberbiopsie, um

  • Lebererkrankungen zu diagnostizieren, wenn Ärzte die Diagnose nicht durch Blut- oder Bildgebungstests bestätigen können
  • den Schweregrad der Leberschädigung oder -erkrankung zu ermitteln
  • zur Bestimmung der besten Behandlung von Leberschäden oder -erkrankungen beitragen
  • herausfinden, wie eine Behandlung von Lebererkrankungen wirkt

Wie bereite ich mich auf eine Leberbiopsie vor?

Um sich auf eine Leberbiopsie vorzubereiten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, lassen Sie bei Bedarf Blut- und Bildgebungsuntersuchungen durchführen, sorgen Sie dafür, dass Sie nach dem Eingriff nach Hause gefahren werden, und befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes zum Fasten vor dem Eingriff.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was Sie vor, während und nach der Leberbiopsie erwarten können.

Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt über alle Allergien und Krankheiten, die Sie haben, sowie über alle verschriebenen und rezeptfreien Medikamente, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, einschließlich

  • Aspirin oder Arzneimittel, die Aspirin enthalten
  • Blutverdünner
  • komplementäre oder alternative Arzneimittel
  • Diabetes-Medikamente
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) wie Ibuprofen und Naproxen oder Medikamente, die NSAIDs enthalten

Ihr Arzt kann Sie bitten, vorübergehend keine Medikamente einzunehmen, die die Blutgerinnung beeinflussen oder mit Beruhigungsmitteln interagieren. Während einer Leberbiopsie können Sie Beruhigungsmittel erhalten, damit Sie sich entspannen und wohlfühlen.

Blut- und Bildgebungsuntersuchungen durchführen lassen

Vor einer Leberbiopsie kann Ihr Arzt Bluttests anordnen, um festzustellen, wie gut Ihr Blut gerinnt. Für die Bluttests nimmt eine medizinische Fachkraft Blutproben ab und schickt sie an ein Labor.

Schwere Lebererkrankungen, vererbte Blutungsstörungen wie Hämophilie und andere Gesundheitszustände können Probleme mit der Blutgerinnung verursachen. Wenn Sie Probleme mit der Blutgerinnung haben, kann Ihr Arzt Ihnen unmittelbar vor einer Leberbiopsie eine Transfusion von Blutplättchen oder Gerinnungsfaktoren geben. Ihr Arzt kann auch eine transjuguläre Leberbiopsie anstelle einer perkutanen Leberbiopsie empfehlen.

Ihr Arzt kann auch bildgebende Untersuchungen anordnen, um Ihre Leber und die umliegenden Organe zu betrachten und die beste Stelle zum Einführen der Biopsienadel zu finden. Bildgebende Tests können umfassen

  • Ultraschall, bei dem ein Gerät, ein so genannter Transducer, sichere und schmerzlose Schallwellen auf die Organe abstrahlt, um Bilder von deren Struktur zu erzeugen
  • CT-Scan, bei dem eine Kombination aus Röntgenstrahlen und Computertechnik zur Erstellung von Bildern verwendet wird

Veranlassen Sie eine Heimfahrt

Aus Sicherheitsgründen können die meisten Menschen nach einer Leberbiopsie nicht selbst nach Hause fahren. Sie müssen planen, wie Sie nach einer Leberbiopsie nach Hause gebracht werden.

Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes zum Fasten vor dem Eingriff

Die Ärzte können die Patienten auffordern, mehrere Stunden vor einer Leberbiopsie zu fasten, d. h. nichts zu essen oder zu trinken. In einigen Fällen bitten die Ärzte die Patienten, einige Stunden vor einer Leberbiopsie einen kleinen Snack zu essen. Die Anweisungen zum Fasten sind unterschiedlich, und die Ärzte können für verschiedene Arten von Biopsien unterschiedliche Anweisungen geben. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.

Wie führen Ärzte eine Leberbiopsie durch?

Die Ärzte führen eine Leberbiopsie in einem Krankenhaus oder ambulanten Zentrum durch.

Perkutane Leberbiopsie

Der Arzt findet die beste Stelle zum Einführen der Biopsienadel, indem er auf Ihren Bauch klopft oder eine Ultraschall- oder CT-Untersuchung durchführt. Der Arzt kann die Biopsienadel während des Eingriffs auch mit Hilfe von Ultraschall- oder CT-Scans führen.

Sie erhalten ein Lokalanästhetikum, um den Bereich zu betäuben, in den der Arzt die Biopsienadel einführt. Bei Bedarf können Sie auch Beruhigungsmittel und Schmerzmittel erhalten.

Sie werden gebeten, sich auf den Rücken zu legen und Ihre rechte Hand über den Kopf zu halten. Der Arzt wird einen kleinen Schnitt in der rechten Seite Ihres Bauches machen und die Biopsienadel einführen. Möglicherweise werden Sie gebeten, auszuatmen und die Luft anzuhalten, während die Probe des Lebergewebes entnommen wird.

Nach der Biopsie legt der Arzt einen Verband über den Schnitt in Ihrem Bauch. Möglicherweise werden Sie gebeten, sich nach der Biopsie auf die rechte Seite zu legen, und Sie müssen einige Stunden lang liegen bleiben. Das medizinische Fachpersonal wird in der Regel 2 bis 4 Stunden nach dem Eingriff regelmäßig Ihre Lebenszeichen kontrollieren.

Transjuguläre Leberbiopsie

Der Arzt wird mit Ultraschall die beste Stelle am Hals für den Zugang zur Jugularvene finden. Während des Eingriffs betrachtet der Arzt Ihre Halsvene mit Ultraschall und die Venen zwischen Ihrem Hals und Ihrer Leber mit Hilfe der Durchleuchtung, einer Art Röntgenbildgebung.

Sie erhalten ein örtliches Betäubungsmittel, um den Bereich an Ihrem Hals zu betäuben, in den der Arzt die Biopsienadel einführt. Möglicherweise erhalten Sie auch Beruhigungsmittel und Schmerzmittel.

Sie werden gebeten, sich auf den Rücken zu legen und den Kopf auf die Seite zu drehen. Der Arzt macht einen kleinen Schnitt an Ihrem Hals und sticht mit einer Nadel ein kleines Loch in Ihre Halsvene. Der Arzt führt einen dünnen, biegsamen Schlauch, einen so genannten Katheter, durch Ihre Venen bis zur Leber ein. Der Arzt führt eine Biopsienadel durch den Katheter in Ihre Leber ein, um eine Gewebeprobe zu entnehmen.

Nach der Biopsie wird der Arzt einen Verband über die Schnittwunde am Hals anlegen. Nach dem Eingriff müssen Sie mindestens 4 Stunden lang liegen bleiben und Ihre Vitalwerte regelmäßig überprüfen lassen.

Chirurgische Leberbiopsie

Für die Operation erhalten Sie eine Narkose. Die Ärzte können eine Leberbiopsie während eines offenen oder laparoskopischen Eingriffs durchführen. Bei der offenen Operation machen die Ärzte einen großen Schnitt, um den Bauchraum zu öffnen. Bei der laparoskopischen Chirurgie machen die Ärzte kleine Schnitte im Bauchraum und führen spezielle Instrumente ein, um Organe und Gewebe zu betrachten oder zu reparieren.

Was muss ich nach einer Leberbiopsie erwarten?

Nach einer Leberbiopsie erhalten Sie – oder ein Freund oder Familienmitglied, das bei Ihnen ist, wenn Sie noch groggy sind – Anweisungen, wie Sie sich nach dem Eingriff verhalten sollen. Sie sollten alle Anweisungen befolgen. Die Anweisungen können je nach Art der Leberbiopsie, die Sie hatten, variieren.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wann Sie Ihre üblichen Aktivitäten wieder aufnehmen können. Nach einer Leberbiopsie empfehlen Ärzte oft, intensive Aktivitäten und schweres Heben für bis zu 1 Woche zu vermeiden.

Nach einer Leberbiopsie untersucht ein Pathologe das biopsierte Gewebe mit einem Mikroskop, um nach Anzeichen von Schäden oder Krankheiten zu suchen. Die Ergebnisse der Biopsie liegen in der Regel erst nach ein paar Tagen oder länger vor.

Welche Risiken bestehen bei einer Leberbiopsie?

Zu den Risiken einer Leberbiopsie gehören Komplikationen wie die folgenden.

Blutungen

Innere Blutungen sind eine ernste Komplikation der Leberbiopsie. Blutungen können Anzeichen und Symptome wie starke Schmerzen, die länger als ein paar Stunden nach der Biopsie anhalten, niedrigen Blutdruck und einen schnellen Herzschlag verursachen. Sie benötigen möglicherweise eine Behandlung im Krankenhaus, Bluttransfusionen und manchmal eine Operation oder einen anderen Eingriff, um die Blutung zu stoppen.

Blutungen treten bei etwa 1 von 500 Leberbiopsien auf. Schwere Blutungen treten bei 1 von 2.500 bis 10.000 Leberbiopsien auf.

Schmerz

Schmerzen sind die häufigste Komplikation nach einer Leberbiopsie. Die Schmerzen treten häufig im rechten Oberbauch oder in der rechten Schulter auf. In den meisten Fällen sind die Schmerzen leicht und klingen innerhalb weniger Stunden nach der Biopsie ab. Wenn der Schmerz stark ist oder länger anhält, könnte dies ein Zeichen für innere Blutungen sein.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie nach einer Leberbiopsie Schmerzen haben. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente gegen die Schmerzen empfehlen oder verschreiben. Wenn die Schmerzen nicht leicht sind oder nicht innerhalb einiger Stunden nach der Biopsie verschwinden, kann Ihr Arzt Tests anordnen, um die Ursache der Schmerzen zu finden.

Andere Komplikationen

Zu den seltenen Komplikationen, die nach einer Leberbiopsie auftreten können, gehören

  • Infektion, die zu Sepsis führen kann
  • eine kollabierte Lunge, ein sogenannter Pneumothorax
  • eine Ansammlung von Blut im Raum zwischen der Lunge und der Brustwand, genannt Hämothorax
  • Verletzung anderer Organe

Sofortige Hilfe in Anspruch nehmen

Wenn Sie eines der folgenden Symptome nach einer Leberbiopsie haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen

  • Blutungen, Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen an der Biopsiestelle oder an der Stelle, an der der Arzt einen Schnitt zur Einführung der Biopsienadel gemacht hat
  • Schwindel, Ohnmacht oder Schwäche
  • Fieber
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Schmerzen im Unterleib, in der Schulter oder in der Brust
  • Atemprobleme oder Kurzatmigkeit
  • Herzrasen oder Herzklopfen
  • Bluthaltiger oder schwarzer, teeriger Stuhlgang
  • Schwellung oder Blähungen des Bauches

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Diagnose und Behandlung der Wilson-Krankheit

Diagnose und Behandlung der Wilson-Krankheit

Behandlung der Wilson-Krankheit einer schweren genetischen Störung, die den Körper hindert, Kupfer auszuscheiden....

Diagnose und Behandlung einer Autoimmunhepatitis

Diagnose und Behandlung einer Autoimmunhepatitis

Diagnose und Behandlung einer Autoimmunhepatitis, einer Lebererkrankung, bei der Leberzellen vom eigenen Immunsystem angegriffen werden....

Reye-Syndrom

Reye-Syndrom: Ursachen und Behandlung

Bei dem Reye-Syndrom handelt es sich um eine äußerst selten vorkommende Krankheit, in deren Verlauf es zu schweren Leber- und Hirnschäden kommen kann....

Leberzirrhose

Leberzirrhose: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Eine Leberzirrhose ist ein spätes Stadium der Vernarbung der Leber, die z.B. durch Hepatitis und chronischem Alkoholismus verursacht wird....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…