Leberbiopsie – Dauer, Ablauf ambulant und stationär, Indikation, Risiken

Medizinische Verfahren und Medizintechnik

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 30. August 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Bei einer Leberbiopsie entnimmt der Arzt ein kleines Stück Gewebe aus der Leber. Das Gewebe wird von einem Pathologen unter dem Mikroskop auf Anzeichen einer Schädigung oder Erkrankung untersucht.

Welche Arten von Leberbiopsien gibt es?

Lebergewebe kann auf verschiedene Arten entnommen werden. Im Folgenden werden die gebräuchlichsten Arten der Leberbiopsie beschrieben.

Perkutane Leberbiopsie

Bei der perkutanen Leberbiopsie führt der Arzt eine Nadel durch die Haut im Oberbauch ein, um ein kleines Stück Lebergewebe zu entnehmen.

Die perkutane Leberbiopsie ist die häufigste Art der Leberbiopsie und wird seit vielen Jahren routinemäßig durchgeführt. Der Arzt kann eine Ultraschalluntersuchung oder eine Computertomographie (CT) durchführen, um sicherzustellen, dass die Nadel an der richtigen Stelle sitzt.

Transjuguläre Leberbiopsie

Bei der transjugulären Leberbiopsie führt der Arzt eine Nadel in eine Halsvene, die so genannte Jugularvene, ein. Anschließend führt der Arzt die Nadel durch die Venen in die Leber, um ein kleines Stück Gewebe zu entnehmen.

Die transjuguläre Biopsie wird in der Regel bei Patienten durchgeführt, bei denen ein erhöhtes Risiko für Probleme mit der perkutanen Leberbiopsie besteht. Beispielsweise kann es bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen nach einer perkutanen Biopsie eher zu Blutungen kommen.

Bei Menschen mit Aszites – einer Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum, die eine Komplikation der Leberzirrhose (Schrumpfleber) ist – ist eine perkutane Biopsie schwierig, da die Leber zu weit von der Haut entfernt und schwer zugänglich ist.

  • Die transjuguläre Biopsie ermöglicht auch die Messung des Drucks in den Lebervenen während der Biopsie.

Chirurgische Leberbiopsie

Wenn Menschen eine Leberbiopsie benötigen und aus anderen Gründen operiert werden, können Ärzte während der Operation eine Leberbiopsie durchführen.

Indikationen – Warum wird eine Leberbiopsie vorgenommen?

Ärztinnen und Ärzte führen eine Leberbiopsie durch, um:

Wie bereitet man sich auf eine Leberbiopsie vor?

Um sich auf eine Leberbiopsie vorzubereiten, sollten Patienten mit ihrem Arzt sprechen, gegebenenfalls Bluttests und bildgebende Verfahren durchführen lassen, sich um die Heimfahrt nach dem Eingriff kümmern und die Anweisungen des Arztes zum Fasten vor dem Eingriff befolgen.

Gespräch mit dem Arzt

Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt darüber, was Sie vor, während und nach der Leberbiopsie erwartet.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt auch über alle Allergien und Krankheiten, die Sie haben, sowie über alle verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, einschließlich

Medikamente, die die Blutgerinnung beeinflussen oder mit Beruhigungsmitteln in Wechselwirkung treten, können vorübergehend abgesetzt werden. Während der Leberbiopsie können dem Patienten Beruhigungsmittel verabreicht werden, damit er sich entspannt und wohl fühlt.

Blutuntersuchungen und bildgebende Verfahren

Vor einer Leberbiopsie kann eine Blutuntersuchung angeordnet werden, um die Gerinnungsfähigkeit des Blutes zu bestimmen.

Schwere Lebererkrankungen, vererbte Blutungsstörungen wie Hämophilie und andere Erkrankungen können Probleme mit der Blutgerinnung verursachen.

Bei Problemen mit der Blutgerinnung kann der Arzt unmittelbar vor der Leberbiopsie eine Transfusion von Blutplättchen oder Gerinnungsfaktoren verabreichen. Der Arzt kann auch eine transjuguläre statt einer perkutanen Leberbiopsie empfehlen.

Es kann auch eine bildgebende Untersuchung veranlasst werden, um die Leber und die umliegenden Organe darzustellen und die beste Stelle für das Einführen der Biopsienadel zu finden. Zu den bildgebenden Verfahren gehören:

  • Ultraschall, bei dem ein Gerät, ein so genannter Schallkopf, schmerzfreie Schallwellen von den Organen abstrahlt, um Bilder von deren Struktur zu erzeugen.
  • Computertomographie, bei der Röntgenstrahlen und Computertechnologie kombiniert werden, um Bilder zu erzeugen.

Anweisungen des Arztes zum Fasten vor dem Eingriff befolgen

Der Arzt kann den Patienten anweisen, vor einer Leberbiopsie einige Stunden zu fasten, das heißt, nichts zu essen und zu trinken. In einigen Fällen können Ärzte die Patienten bitten, einige Stunden vor der Leberbiopsie eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen.

  • Die Anweisungen zum Fasten variieren, und Ärzte können für verschiedene Arten von Biopsien unterschiedliche Anweisungen geben. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.

Ablauf einer Leberbiopsie

Wie wird eine Leberbiopsie durchgeführt?

Ärztinnen und Ärzte führen eine Leberbiopsie stationär im Krankenhaus oder in einer ambulanten Einrichtung durch.

Perkutane Leberbiopsie

Ablauf einer perkutanen Leberbiopsie: Durch Abtasten des Bauches oder mit Hilfe von Ultraschall oder Computertomographie findet der Arzt die beste Stelle, um die Biopsienadel einzuführen. Auch während des Eingriffs kann die Biopsienadel mit Hilfe von Ultraschall oder CT gesteuert werden.

Um den Bereich, in den der Arzt die Biopsienadel einführt, zu betäuben, wird ein örtliches Betäubungsmittel verabreicht. Bei Bedarf können auch Beruhigungs- und Schmerzmittel verabreicht werden.

Der Patient wird gebeten, sich auf den Rücken zu legen und die rechte Hand über den Kopf zu halten. Der Arzt macht einen kleinen Schnitt auf der rechten Seite des Bauches und führt die Biopsienadel ein. Die Patientinnen und Patienten werden gebeten, auszuatmen und die Luft anzuhalten, während die Leberprobe entnommen wird.

Nach der Biopsie legt der Arzt einen Verband auf die Wunde am Bauch. Nach der Biopsie wird der Patient möglicherweise gebeten, sich auf die rechte Seite zu legen und einige Stunden liegen zu bleiben.

  • Das medizinische Personal wird die Vitalzeichen des Patienten in der Regel 2 bis 4 Stunden nach dem Eingriff regelmäßig kontrollieren.

Transjuguläre Leberbiopsie

Ablauf einer transjugulären Leberbiopsie: Mit Hilfe von Ultraschall wird die beste Stelle am Hals für den Zugang zur Halsvene gefunden. Während des Eingriffs betrachtet der Arzt die Halsvene mit Ultraschall und die Venen zwischen Hals und Leber mit Fluoroskopie, einer Art Röntgenuntersuchung.

Die Patienten erhalten ein Lokalanästhetikum, um den Bereich am Hals zu betäuben, in den der Arzt die Biopsienadel einführt. Die Patienten können gegebenenfalls auch Beruhigungs- und Schmerzmittel erhalten.

Der Patient wird gebeten, sich auf den Rücken zu legen und den Kopf zur Seite zu drehen. Der Arzt macht einen kleinen Schnitt am Hals und sticht mit einer Nadel ein kleines Loch in die Halsvene. Der Arzt führt einen dünnen, flexiblen Schlauch, einen so genannten Katheter, durch die Venen bis zur Leber. Durch den Katheter führt der Arzt eine Biopsienadel in die Leber ein, um eine Gewebeprobe zu entnehmen.

Nach der Biopsie legt der Arzt einen Verband auf die Wunde am Hals. Die Betroffenen müssen nach dem Eingriff mindestens 4 Stunden liegen bleiben und ihre Vitalwerte regelmäßig kontrollieren lassen.

Leberbiopsie während einer Operation

Anlauf der OP: Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Ärzte können eine Leberbiopsie während einer offenen oder laparoskopischen Operation durchführen. Bei der offenen Operation wird der Bauch durch einen großen Schnitt geöffnet.

Bei einer laparoskopischen Operation machen die Ärzte kleine Schnitte in der Bauchhöhle und führen spezielle Instrumente ein, um Organe und Gewebe zu betrachten oder zu reparieren.

Wie lange muss man nach einer Leberbiopsie im Krankenhaus bleiben?

Patienten bleiben nach der Gewebeentnahme noch etwa 3 bis 4 Stunden im Krankenhaus, um mögliche Folgekomplikationen wie Leberblutungen auszuschließen.

Was kommt nach einer Leberbiopsie auf die Patienten zu?

Nach einer Leberbiopsie erhält der Patient – oder ein Freund oder Familienangehöriger, der bei ihm ist, wenn er noch nicht ganz fit ist – Anweisungen, wie er sich nach dem Eingriff verhalten sollen.

Es ist wichtig, dass alle Anweisungen befolgt werden. Die Anweisungen können je nach Art der Leberbiopsie unterschiedlich sein.

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wann die gewohnten Aktivitäten wieder aufgenommen werden können. Nach einer Leberbiopsie empfehlen Ärzte oft, intensive körperliche Aktivitäten und schweres Heben für bis zu einer Woche zu vermeiden.

Nach einer Leberbiopsie untersucht ein Pathologe das biopsierte Gewebe unter dem Mikroskop auf Anzeichen einer Schädigung oder Erkrankung. Die Ergebnisse der Biopsie liegen in der Regel erst nach einigen Tagen oder länger vor.

Welche Risiken birgt eine Leberbiopsie?

Zu den Risiken einer Leberbiopsie gehören folgende Komplikationen:

Blutungen

Innere Blutungen sind eine ernste gesundheitliche Komplikation der Leberbiopsie. Blutungen können Anzeichen und Symptome wie starke Schmerzen, die länger als einige Stunden nach der Biopsie anhalten, niedrigen Blutdruck und schnellen Herzschlag verursachen.

Eine Behandlung im Krankenhaus, Bluttransfusionen und manchmal eine Operation oder ein anderer Eingriff können erforderlich sein, um die Blutung zu stoppen.

  • Blutungen treten bei etwa 1 von 500 Leberbiopsien auf.
  • Schwere Blutungen treten bei 1 von 2.500 bis 10.000 Leberbiopsien auf.

Schmerzen

Die häufigste Begleiterscheinung einer Leberbiopsie sind Schmerzen. Die Schmerzen treten besonders häufig im rechten Oberbauch oder in der rechten Schulter auf.

In den meisten Fällen sind die Schmerzen leicht und verschwinden innerhalb weniger Stunden nach der Biopsie. Wenn die Schmerzen stark sind oder länger anhalten, kann dies auf innere Blutungen hindeuten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie nach einer Leberbiopsie Schmerzen haben. Der Arzt kann Medikamente zur Schmerzlinderung empfehlen oder verschreiben. Wenn die Schmerzen nicht leicht sind oder nicht innerhalb weniger Stunden nach der Biopsie verschwinden, kann der Arzt Tests anordnen, um die Ursache der Schmerzen zu ermitteln.

Andere mögliche Komplikationen und Nebenwirkungen

Zu den seltenen Komplikationen, die nach einer Leberbiopsie auftreten können, gehören:

Bei folgenden Beschwerden sofort einen Arzt aufsuchen

Wenn nach einer Leberbiopsie eines der folgenden Symptome auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen:

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....