Rezeptfreie Schmerzmittel erhöhen das Risiko für Tinnitus

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 9. März 2023, Lesezeit: 2 Minuten

Die Einnahme rezeptfreier Schmerzmittel kann das Risiko, an Tinnitus zu erkranken, um 20 Prozent erhöhen.

Ein Forscherteam des Brigham and Women’s Hospital fand außerdem heraus, dass die regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln wie Aspirin bei Frauen unter 60 Jahren dieses Risiko ebenfalls erhöht.

Freiverkäufliche Schmerzmittel sind gängige Medikamente, die ohne Rezept erhältlich sind und im Allgemeinen als sicher gelten. Die Einnahme dieser Schmerzmittel über die empfohlene Dosis hinaus kann jedoch ebenfalls schädlich sein. Auch wenn diese Schmerzmittel rezeptfrei erhältlich sind, kann ihre Einnahme Nebenwirkungen haben.

  • Tinnitus ist weit verbreitet – jeder Zehnte leidet darunter – und schwer zu behandeln. Tinnitus hat – ähnlich wie Burnout – in den letzten Jahren durch erhöhte Arbeitsbelastung, Freizeitstress und mediale Reizüberflutung stark zugenommen.

Die meisten Menschen beschreiben Tinnitus als ein Pfeifen, das durch das Hören eines Geräusches entsteht, das eigentlich gar nicht da ist. Tinnitus kann vorübergehend sein, aber weltweit leiden Millionen von Menschen an einer chronischen Form.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital untersuchten im Rahmen der Conservation of Hearing Study die Risikofaktoren für Hörverlust und Tinnitus bei 69.455 Frauen. Die Frauen waren zwischen 31 und 48 Jahre alt und verfolgten ihre Hörsymptome über einen Zeitraum von 20 Jahren.

Aufgrund der Forschungsergebnisse ist es den Studienautoren zufolge wichtig, rezeptfreie Medikamente mit Vorsicht einzunehmen und ihren Gebrauch so weit wie möglich einzuschränken. Jede Änderung der Einnahme von verschreibungspflichtigen oder rezeptfreien Medikamenten sollte selbstverständlich mit der behandelnden Ärztin beziehungsweise Arzt besprochen werden.

  • Die vorliegenden Ergebnisse der Studie wurden in der Fachpublikation Journal of General Internal Medicine veröffentlicht.

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....

Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Eine neue Studie liefert Erkenntnisse über die psychologischen Auswirkungen und Faktoren, die zu Albträumen führen....

Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom erhöhen Krebsrisiko von Frauen

Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom erhöhen Krebsrisiko von Frauen

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom auf die Gesundheit von Frauen....