Spurenelemente: Was sind kolloidale Mineralien und welche Wirkung haben sie?

Ernährung und Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 19. Januar 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Ein kolloidales Mineral ist ein in einer Flüssigkeit suspendiertes Spurenelement. Der menschliche Organismus benötigt verschiedene Nährstoffe und Mikronährstoffe, um optimal zu funktionieren.

  • Einige dieser Mikronährstoffe sind Spurenelemente, die für das reibungslose Funktionieren des Körpers unerlässlich sind.

Kolloidale Mineralien werden benötigt, um das empfindliche Gleichgewicht der Zellflüssigkeit aufrechtzuerhalten, Knochen- und Blutzellen zu bilden, für die elektrochemische Nervenaktivität zu sorgen und den Muskeltonus und die Muskeltätigkeit zu regulieren (einschließlich Organmuskeln wie Herz, Magen, Leber usw.).

Jedes Ungleichgewicht der Spurenelemente kann eine Funktionsstörung verursachen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass unser Körper zwar in der Lage ist, verschiedene lebenswichtige Verbindungen selbst zu synthetisieren, nicht aber die Mineralstoffe selbst.

Deshalb sollten diese kolloidalen Mineralien über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Ein ungesunder moderner Lebensstil und nährstoffarme Lebensmittel sind jedoch kaum in der Lage, eine ausreichende Versorgung mit diesen Spurenelementen zu gewährleisten.

Es überrascht nicht, dass diese Studien auch einen Zusammenhang zwischen Mineralstoffmangel und unzureichender Ernährung herstellen – nährstoffarme Lebensmittel, stark verarbeitete Lebensmittel wie Weißmehl, raffinierter Zucker und schädliche Fette.

Daher kann man sagen, dass kolloidale Mineralien exogen beschaffte Mikronährstoffe sind, die für die reibungslose Ausführung unzähliger Funktionen im menschlichen Körper entscheidend sind. Diese essentiellen atomaren Teilchen sind für die Erhaltung des Gewebes, die Energieproduktion, die Hormonsynthese und die Reparatur von Zellschäden unerlässlich.

Kolloidale Mineralien arbeiten auch oft mit Enzymen zusammen, die von lebenden Zellen produziert werden, um biochemische Reaktionen zu katalysieren. Spurenelemente tragen auch dazu bei, die Wahrscheinlichkeit von Infektionen aller Art zu verringern, indem sie das Immunsystem unterstützen.

  • Bei der Nahrungsergänzung ist die Frage der Bioverfügbarkeit von besonderer Bedeutung. Einfach ausgedrückt, werden diese Spurenelemente vom menschlichen Körper nicht in reiner Form aufgenommen. Als solche eingenommen, können sie zu Toxizität führen.

Aus diesem Grund müssen zahlreiche Faktoren untersucht werden, die sich auf die Mineralstoffaufnahme auswirken können, darunter der allgemeine Gesundheitszustand, Wechselwirkungen mit anderen Nährstoffen, das Auftreten bestimmter anderer Krankheiten und Beschwerden, das Alter und die Art der Aufnahme.

  • Bei den meisten Menschen kann die Mineralstoffaufnahme verbessert werden, indem sie zusätzlicher Mineralstoffe aufnehmen, ihre Ernährung verbessern, sich ausreichend bewegen, ausruhen und Stress abbauen.

Die Absorption ist der Schlüssel zur kolloidalen Mineralstoffaufnahme. Wenn Spurenelemente aus Hartgestein abgebaut werden, ist die Absorption nicht natürlich und könnte giftig sein. Spurenelemente werden normalerweise von der Pflanze aus dem Boden über die Wurzel in das Blatt oder die Frucht aufgenommen. Durch den Verzehr des essbaren Teils der Pflanze können die kolloidalen Mineralien in den Blutkreislauf aufgenommen werden.

Ursprüngliche Pflanzen, die reich an Spurenmineralien sind, wurden entdeckt und werden nun in einer kolloidalen Mineralienlösung verfügbar gemacht. Der Körper nimmt diese kolloidalen Mineralien, die aus der Pflanze stammen, leicht auf. Diese natürliche Form der Mineralien wird vom Körper bevorzugt und verursacht keine Toxizität, wenn sie in den empfohlenen Mengen eingenommen wird.

Im Folgenden sind die Spurenelemente aufgelistet, die in einem kolloidalen Mineralstoffpräparat enthalten sein können::

  • Aluminium, Antimon, Arsen, Barium, Beryllium, Bismut, Bor, Brom, Cadmium, Kalzium, Kohlenstoff, Cer, Cäsium, Chlorid, Chrom, Kobalt, Kupfer, Dysprosium, Erbium, Europium, Fluorid, Gadolinium, Gallium, Germanium, Gold, Hafnium, Holmium, Wasserstoff, Indium, Jod, Iridium, Eisen, Lanthan, Blei, Lithium, Lutetium, Magnesium, Mangan, Quecksilber, Molybdän, Neodym, Nickel, Niob, Stickstoff, Osmium, Sauerstoff, Palladium, Phosphor, Platin, Kalium, Praseodym, Rhodium, Rubidium, Ruthenium, Samarium, Scandium, Selen, Silizium, Silber, Natrium, Strontium, Schwefel, Tantal, Tellur, Terbium, Thallium, Thorium, Thulium, Zinn, Titan, Wolfram, Vanadium, Ytterbium, Yttrium, Zink und Zirkonium.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Studie - Vitamin D Tagesdosis: Wie viel ist zu viel?

Studie – Vitamin D Tagesdosis: Wie viel ist zu viel?

Vitamin D: Überdosierung: Nebenwirkungen und gesundheitliche Schäden durch eine Überdosierung führt zu erhöhten ......

Migräne kann kann langfristig durch dunkles Blattgemüse gelindert werden

Studie: Migräne kann langfristig durch spezielle Ernährung deutlich gelindert werden

Migräne kann langfristig durch eine Ernährung mit mehr dunklem Blattgemüse gelindert werden, wodurch auch weniger Medikamente nötig sind....

Kartoffeln können Teil einer gesunden Ernährung sein

Diabetes: Beeinflussen Kartoffeln den Blutzuckerspiegel positiv oder negativ?

Um den Ballaststoffanteil der Kartoffeln zu erhöhen, wurden sie mit der Schale gekocht und anschließend zwischen 12 und 24 Stunden gekühlt ......

Alles über neurologische und diagnostische Tests und Verfahren

Alles über neurologische und diagnostische Tests und Verfahren

Diagnostische Tests und Verfahren sind wichtige Instrumente, die Ärzten helfen, eine neurologische Störung zu bestätigen oder auszuschließen....

Was bewirkt Ayurveda beziehungsweise ayurvedische Medizin?

Forschung: Wirkung von Ayurveda auf die Gesundheit – sowie Risiken und Nebenwirkungen

Ayurveda: Die Ergebnisse einer klinischen Studie verglichen zwei ayurvedische Rezepturen aus Pflanzenextrakten ......

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…