Vollnarkose: Ablauf, Dauer, Risiken und Nebenwirkungen

Medizinische Verfahren und Medizintechnik

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 7. Mai 2023, Lesezeit: 6 Minuten


Eine Vollnarkose ist ein Zustand kontrollierter Bewusstlosigkeit. Bei einer Vollnarkose werden Sie mit Medikamenten in einen Schlaf versetzt, so dass Sie von der Operation nichts mitbekommen und sich während des Eingriffs weder bewegen noch Schmerzen verspüren.

Eine Vollnarkose ist für bestimmte chirurgische Eingriffe unerlässlich, bei denen es für Sie sicherer oder angenehmer sein kann, bewusstlos zu sein. Sie wird in der Regel bei langwierigen oder sonst sehr schmerzhaften Operationen eingesetzt.

Die genaue Wirkungsweise ist nicht bekannt, aber man weiß, dass alle Anästhetika die Signalübertragung entlang der Nerven unterbrechen. Das bedeutet, dass eine Reizung des Körpers vom Gehirn nicht verarbeitet oder erkannt wird.

Wie wird eine Vollnarkose durchgeführt?

Vor einer Operation besprechen Sie mit einem Anästhesisten, welches Anästhetikum für Sie am besten geeignet ist. Der Anästhesist wird sich Ihre Krankengeschichte ansehen und Sie fragen, ob jemand in Ihrer Familie Probleme mit einer Narkose hatte. Er wird Sie auch über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und Ihre Lebensgewohnheiten befragen:

  • Allergien, Rauchen, Alkohol und oder Medikamente.

Sie sollten vor der Operation klare Anweisungen erhalten, auch darüber, ob Sie in den Stunden vor der Operation etwas essen oder trinken dürfen.

Vor und während der Operation

Kurz vor der Operation wird der Patient in der Regel in einen Raum gebracht, in dem ihm der Anästhesist eine Vollnarkose verabreicht. Die Narkose wird entweder verabreicht als:

  • Flüssigkeit, die durch eine Kanüle (ein dünner Plastikschlauch, der in eine Vene, normalerweise auf dem Handrücken, eingeführt wird) in die Vene gespritzt wird,
  • Narkosegas, das über eine Maske eingeatmet wird.

Das Betäubungsmittel muss sehr schnell wirken. Sie werden sich benommen fühlen, bevor Sie nach etwa einer Minute das Bewusstsein verlieren. Ihr Anästhesist wird während des gesamten Eingriffs bei Ihnen sein. Er sorgt dafür, dass Sie weiterhin das Narkosemittel erhalten und in einem kontrollierten Zustand der Bewusstlosigkeit bleiben. Er wird Ihnen auch schmerzstillende Medikamente in Ihre Venen verabreichen, damit Sie sich beim Aufwachen wohl fühlen.

Aufwachen

Nach der Operation stellt der Anästhesist die Narkosemittel ab und Sie wachen langsam auf. Normalerweise befinden Sie sich zunächst in einem Aufwachraum, bevor Sie auf eine Station verlegt werden.

Je nach Situation müssen Sie nach der Operation noch einige Stunden bis Tage im Krankenhaus bleiben.

Eine Vollnarkose kann Ihr Gedächtnis, Ihre Konzentration und Ihre Reflexe für ein bis zwei Tage beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, dass ein verantwortlicher Erwachsener mindestens 24 Stunden nach der Operation bei Ihnen bleibt, bevor Sie nach Hause gehen dürfen. Außerdem sollten Sie 24 bis 48 Stunden lang nicht Auto fahren, keinen Alkohol trinken und keine rechtsverbindlichen Dokumente unterzeichnen.

Nebenwirkungen der Vollnarkose

Vollnarkose hat einige häufige Nebenwirkungen. Ihr Anästhesist sollte diese vor Ihrer Operation mit Ihnen besprechen. Die meisten Nebenwirkungen treten unmittelbar nach Ihrer Operation auf und halten nicht lange an. Mögliche Nebenwirkungen sind:

Übelkeit und Erbrechen – dies tritt normalerweise sofort auf, obwohl manche Menschen sich bis zu einem Tag lang krank fühlen können.

Zittern und sich kalt fühlen – dies kann einige Minuten oder Stunden dauern.

Verwirrung und Gedächtnisverlust – dies ist häufiger bei älteren Menschen oder Menschen mit bestehenden Gedächtnisproblemen der Fall. Es ist normalerweise vorübergehend, kann aber gelegentlich länger dauern.

Blasenprobleme – Möglicherweise hat der Patient Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Schwindel – Sie erhalten Flüssigkeiten, um dies zu behandeln.

Blutergüsse und Schmerzen – dies kann sich in dem Bereich entwickeln, in den Sie injiziert wurden oder in den ein Tropfen eingesetzt wurde. es heilt normalerweise ohne Behandlung.

Halsschmerzen – Während Ihrer Operation kann ein Schlauch entweder in Ihren Mund oder in Ihren Hals eingeführt werden, um Ihnen das Atmen zu erleichtern. Danach kann dies zu Halsschmerzen führen.

Schädigung des Mundes oder der Zähne – Ein kleiner Teil der Menschen hat möglicherweise kleine Schnitte an Lippen oder Zunge aus dem Schlauch, und einige haben möglicherweise Schäden an den Zähnen. Sie sollten Ihren Anästhesisten über alle zahnärztlichen Arbeiten informieren, die Sie durchgeführt haben.

Komplikationen und Risiken

Eine Reihe schwerwiegenderer Komplikationen sind mit Vollnarkotika verbunden, aber diese sind selten. Mögliche schwerwiegende Komplikationen und Risiken sind:

  • eine schwerwiegende allergische Reaktion auf das Anästhetikum (Anaphylaxie)
  • Aufwachen während Ihrer Operation – Die Menge des verabreichten Anästhetikums wird kontinuierlich überwacht, um sicherzustellen, dass dies nicht geschieht.
  • Tod – dies ist sehr selten und tritt in etwa 1 von 100.000 Fällen auf.

Größere Probleme können auftreten, wenn eine größere Operation oder eine Notfalloperation geplant ist, wenn andere Krankheiten vorliegen, beim Rauchen oder bei Übergewicht. Der Anästhesist wird die Risiken vor der Operation mit dem Patienten besprechen. In den Wochen vor der Operation sollte man versuchen, nicht mehr zu rauchen oder Alkohol zu trinken, um das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Möglicherweise wird auch zu einer Gewichtsreduktion geraten. Wenn möglich, sollte die körperliche Aktivität in den Wochen vor der Operation gesteigert werden, da auch dies das Risiko verringern kann. In den meisten Fällen überwiegen die Vorteile der Schmerzfreiheit während der Operation die Risiken.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Nanopartikeltherapie kann bei Aortenaneurysmen helfen

Nanopartikeltherapie kann bei Aortenaneurysmen helfen

Erfahren Sie mehr über die Nanopartikelbehandlung von Aortenaneurysmen. Entdecken Sie das Potenzial dieser innovativen Technik....

Leistenbruch Symptome Mann und Frau, OP Dauer

Leistenbruch-Symptome Mann und Frau, welche OP, Dauer, Risiken?

Die meisten Menschen mit einem Leistenbruch müssen operiert werden. Welche Art der Operation der Arzt empfiehlt, hängt von Faktoren wie ......

Gallensteine - Symptome, Ursachen, Behandlung, OP, Medikamente

Gallensteine – Symptome, Ursachen, Behandlung, OP, Medikamente

OP zur Entfernung der Gallenblase bei Gallensteinen: Auch nachdem die Gallenblase durch eine Operation entfernt wurde, können ......

Leberbiopsie - Dauer, Ablauf ambulant und stationär, Indikation, Risiken

Leberbiopsie – Dauer, Ablauf ambulant und stationär, Indikation, Risiken

Eine Leberbiopsie ist ein Untersuchungsverfahren, bei dem ein Arzt ein kleines Stück Gewebe aus Ihrer Leber entnimmt....

Morbus Crohn - Symptome, Diagnose, Behandlung, Ernährung

Morbus Crohn – Symptome, Diagnose, Behandlung, Ernährung

Symptome von Morbus Crohn: Etwa ein Drittel der betroffenen Menschen leidet auch an anderen Beschwerden, den folgenden Beschwerden ......


Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Das neue Online-Organspenderegister ist ein Thema, das bei viele Bedenken und Skepsis hervorruft. Dennoch ist es eine wichtige Maßnahme, um…