Hepatitis D – Symptome, Therapie, Übertragung, Ursachen, Impfung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. August 2023, Lesezeit: 10 Minuten

Hepatitis D (HDV) ist eine durch das Hepatitis-D-Virus (HDV) verursachte Virusinfektion, die zu einer Entzündung und Schädigung der Leber führt.

  • Eine Besonderheit des Hepatitis-D-Virus besteht darin, dass es Menschen nur dann infizieren kann, wenn sie auch mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind.

Hepatitis D ist also eine Doppelinfektion. Man kann sich gegen Hepatitis D schützen, indem man sich gegen Hepatitis B impfen lässt.

Die Ansteckung beziehungsweise Übertragung des Hepatitis-D-Virus (HDV) erfolgt wie beim HBV-Virus über Blut (Nadeln, Spritzen, Tätowierungen) oder andere Körperflüssigkeiten einer infizierten Person oder beim Geschlechtsverkehr.

  • Das Hepatitis-D-Virus kann eine akute oder chronische Infektion oder beides verursachen.

Symptome einer Hepatitis-D-Infektion

Die meisten Menschen mit einer akuten Hepatitis-D-Infektion haben folgende Symptome:

Im Gegensatz dazu haben die meisten Menschen mit chronischer Hepatitis D kaum Symptome, bis sich Komplikationen entwickeln, was mehrere Jahre nach der Infektion der Fall sein kann. Zu den Symptomen einer Leberzirrhose gehören:

Akute und chronische Hepatitis D-Infektion

Akute Hepatitis D

Die akute Hepatitis D ist eine Infektion von kurzer Dauer. Der Verlauf einer akuten Hepatitis-D-Infektion kann völlig unbemerkt, aber auch sehr schwer sein.

Die Symptome der akuten Hepatitis D entsprechen denen jeder anderen Hepatitis und sind oft schwerer. Häufig treten unspezifische Beschwerden wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit auf. Manchmal kann der Körper die Infektion erfolgreich bekämpfen und das Virus verschwindet.

Das Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken, ist bei Hepatitis-D-Infizierten stark erhöht.

Chronische Hepatitis D

Die chronische Hepatitis D ist eine lang andauernde Infektion. Eine chronische Hepatitis D liegt vor, wenn der Körper das Virus nicht mehr bekämpfen kann und das Virus nicht verschwindet.

Menschen mit chronischer Hepatitis B und D entwickeln häufiger und schneller Komplikationen als Menschen, die nur an chronischer Hepatitis B leiden.

Hepatitis D und Hepatitis B – Koinfektion und Superinfektion

Hepatitis-D- und Hepatitis-B-Infektionen können als Koinfektion oder Superinfektion zusammen auftreten.

An Hepatitis D (HDV) kann man nur erkranken, wenn man auch an Hepatitis B erkrankt ist.

Koinfektion

Eine Koinfektion liegt vor, wenn eine Person gleichzeitig mit Hepatitis D und Hepatitis B infiziert ist. Koinfektionen verursachen in der Regel akute oder kurzzeitige Hepatitis-D- und -B-Infektionen. Koinfektionen können zu einer schweren akuten Hepatitis führen.

In den meisten Fällen können sich die Betroffenen von der akuten Hepatitis-D- und -B-Infektion erholen und sie bekämpfen, und die Viren verschwinden wieder. Bei weniger als 5 Prozent der Koinfizierten werden jedoch beide Infektionen chronisch und verschwinden nicht mehr.

Superinfektion

Von einer Superinfektion spricht man, wenn Menschen, die bereits an einer chronischen Hepatitis B erkrankt sind, sich zusätzlich mit Hepatitis D infizieren.

Bis zu 90 Prozent der Infizierten können das Hepatitis-D-Virus nicht abwehren und entwickeln eine chronische Hepatitis D. Diese Menschen haben dann sowohl eine chronische Hepatitis D als auch eine chronische Hepatitis B.

Folgen einer akuten Hepatitis D-Infektion

In seltenen Fällen kann eine akute Hepatitis D zu einem akuten Leberversagen führen, bei dem die Leber plötzlich versagt. Obwohl akutes Leberversagen selten ist, ist es wahrscheinlicher, dass eine Infektion mit Hepatitis D und B zu akutem Leberversagen führt als eine Infektion mit Hepatitis B (HBV) allein.

Folgen einer chronischen Hepatitis D-Infektion

Eine chronische Hepatitis D-Infektion kann zu Leberzirrhose, Leberversagen und Leberkrebs führen. Menschen mit chronischer Hepatitis B und D haben ein höheres Risiko für diese Komplikationen als Menschen mit chronischer Hepatitis B allein.

Leberzirrhose

Leberzirrhose ist eine Erkrankung, bei der die Leber langsam versagt und nicht mehr normal arbeiten kann. Narbengewebe ersetzt gesundes Lebergewebe und blockiert teilweise den Blutfluss durch die Leber. In den frühen Stadien der Leberzirrhose funktioniert die Leber noch.

  • Wenn sich die Leberzirrhose verschlimmert, beginnt die Leber zu versagen.

Leberversagen

Leberversagen, auch Lebererkrankung im Endstadium genannt, schreitet über Monate oder Jahre fort. Bei einer Lebererkrankung im Endstadium kann die Leber wichtige Funktionen nicht mehr erfüllen oder geschädigte Zellen nicht mehr ersetzen.

Leberkrebs

Das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, ist bei chronischer Hepatitis B und chronischer Hepatitis D erhöht.

Zur Früherkennung von Leberkrebs kann der Arzt Blutuntersuchungen und Ultraschall oder andere bildgebende Verfahren anordnen. Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Risiko bzw. Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis-D-Infektion

Eine Hepatitis-D-Infektion tritt nur in der Gruppe der Hepatitis-B-Infizierten auf. Die Wahrscheinlichkeit, neben Hepatitis B auch an Hepatitis D zu erkranken, ist erhöht, wenn man:

  • Drogen injiziert (spritzt)
  • mit einer an Hepatitis D erkrankten Person zusammengelebt oder Geschlechtsverkehr gehabt haben
  • aus einem Teil der Welt kommen, in dem Hepatitis D häufiger vorkommt

Wie häufig ist Hepatitis D und in welchen Ländern kommt sie vor?

Hepatitis D (HDV) ist in den Vereinigten Staaten nicht sehr verbreitet. Häufiger kommt Hepatitis D in anderen Teilen der Welt vor, darunter Ost- und Südeuropa, der Mittelmeerraum und der Nahe Osten, Teile Asiens einschließlich der Mongolei, Zentralafrika und das Amazonasbecken in Südamerika.

Ursachen der Hepatitis-D-Virusinfektion

Hepatitis D (HDV) wird durch das Hepatitis-D-Virus verursacht. Das Hepatitis-D-Virus wird durch Kontakt mit dem Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen.

Dieser Kontakt kann zustande kommen durch:

  • gemeinsame Benutzung von Drogennadeln oder anderem Drogenbesteck mit einer infizierten Person
  • ungeschütztern Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person
  • versehentliches Stechen mit einer Nadel, die bei einer infizierten Person benutzt wurde.

Das Hepatitis-D-Virus wird nur selten bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen.

Diagnose einer Hepatitis D-Infektion

Ärzte diagnostizieren Hepatitis D anhand der Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und Bluttests.

Wenn Menschen Hepatitis D haben, kann der Arzt Tests durchführen, um die Leber zu untersuchen.

Krankengeschichte und körperliche Untersuchung

Die Ärztin oder der Arzt fragt nach den Symptomen und nach Faktoren, die das Risiko einer Hepatitis-D-Erkrankung erhöhen können.

Bei der körperlichen Untersuchung achtet der Arzt auf Anzeichen einer Leberschädigung, z. B.:

  • Veränderungen der Hautfarbe
  • Schwellungen der Unterschenkel, Füße oder Knöchel
  • Druckempfindlichkeit oder Schwellung des Bauchraums

Tests zur Diagnose von Hepatitis D

Die Ärztin oder der Arzt kann Untersuchungen anordnen, um festzustellen, ob die Leber geschädigt ist, wie schwer die Leberschädigung ist oder um andere Ursachen für eine Lebererkrankung auszuschließen.

Blutuntersuchung

Der Arzt kann einen oder mehrere Bluttests anordnen, um Hepatitis D zu diagnostizieren. Eine medizinische Fachkraft entnimmt dem Patienten Blut und schickt es an ein Labor.

Zusätzliche Tests

Bei chronischer Hepatitis D und Hepatitis B kann die Leber geschädigt sein. Der Arzt kann Tests empfehlen, um festzustellen, ob und wie stark die Leber geschädigt ist, oder um andere Ursachen für eine Lebererkrankung auszuschließen. Diese Untersuchungen können Folgendes umfassen:

  • Elastographie, eine spezielle Ultraschalluntersuchung, bei der die Steifigkeit der Leber gemessen wird.
  • eine Leberbiopsie, bei der ein Arzt ein kleines Stück Gewebe aus der Leber entnimmt. Ein Pathologe untersucht das Gewebe unter dem Mikroskop auf Anzeichen von Schäden oder Krankheiten.

Eine Leberbiopsie wird in der Regel nur dann durchgeführt, wenn andere Tests keine ausreichenden Informationen über eine Leberschädigung oder -erkrankung liefern. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Tests für Sie am besten geeignet sind.

Behandlung und Therapie einer Hepatitis D-Virus-Infektion

Ärztinnen und Ärzte können eine chronische Hepatitis D (HDV) mit so genannten Interferonen behandeln. Forscher suchen nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für Hepatitis D. Auch Medikamente gegen Hepatitis B können notwendig sein. Diese Medikamente werden in der Regel einmal täglich oral eingenommen.

Behandlung von Komplikationen der Hepatitis D

Wenn eine chronische Hepatitis D zu einer Leberzirrhose führt, sollten Betroffene einen auf Lebererkrankungen spezialisierten Arzt aufsuchen.

Ärzte können die mit einer Leberzirrhose verbundenen Gesundheitsprobleme mit Medikamenten, chirurgischen Eingriffen und anderen medizinischen Verfahren behandeln.

Menschen mit Leberzirrhose haben ein höheres Risiko, an Leberkrebs zu erkranken. Der Arzt kann eine Ultraschall-Untersuchung oder andere bildgebende Verfahren zur Früherkennung von Leberkrebs anordnen.

Wenn eine akute Hepatitis D zu akutem Leberversagen oder eine chronische Hepatitis D zu Leberversagen oder Leberkrebs führt, kann eine Lebertransplantation erforderlich sein.

Schutz vor einer Hepatitis-D-Infektion

Wenn man nicht an Hepatitis B erkrankt ist, kann man einer Hepatitis-D-Infektion vorbeugen, indem man Maßnahmen zur Vorbeugung einer Hepatitis-B-Infektion ergreift, z. B. durch eine Hepatitis-B-Impfung.

Wer nicht an Hepatitis B erkrankt, kann auch nicht an Hepatitis D erkranken.

Menschen, die bereits an Hepatitis B erkrankt sind, können Maßnahmen ergreifen, um eine Infektion mit Hepatitis D zu verhindern, indem sie:

  • Handschuhe tragen, wenn Blut oder offene Wunden berührt werden müssen
  • persönliche Gegenstände wie Zahnbürsten, Rasierer oder Nagelknipser nicht gemeinsam benutzen.
  • Drogennadeln oder andere Drogenutensilien nicht gemeinsam benutzen.

Wie kann man verhindern, dass Hepatitis D auf andere übertragen wird?

Menschen, die an Hepatitis D erkrankt sind, sollten die oben genannten Schritte befolgen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Sexualpartner sollten sich auf Hepatitis B testen lassen und, wenn sie nicht infiziert sind, sich gegen Hepatitis B impfen lassen. Die Vorbeugung gegen Hepatitis B schützt auch vor Hepatitis D.

Man kann andere vor einer Ansteckung schützen, indem man dem Arzt, Zahnarzt und anderen im Gesundheitswesen Tätigen mitteilt, dass man Hepatitis D hat. Man sollte kein Blut oder Blutprodukte, Sperma, Organe oder Gewebe spenden.

Gibt es einen Impfstoff gegen Hepatitis D?

Derzeit gibt es keinen Impfstoff gegen Hepatitis D (HDV). Die Hepatitis-B-Impfung kann Hepatitis D verhindern, indem sie Hepatitis B vorbeugt.

Quellen

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....