Knieschmerzen was hilft? Genicularnerv-Radiofrequenz-Ablation reduziert Knieschmerzen erheblich

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schmerzen und Schmerztherapien

Torsten Lorenz, aktualisiert am 31. Mai 2024, Lesezeit: 10 Minuten

Reduzierung von Knieschmerzen: Welche Behandlungen helfen bei Knieschmerzen – und welche helfen nicht?

Schmerzlinderung durch Genicularnerv-Radiofrequenzablation

Die Behandlung von Knieschmerzen bei Arthrose durch eine Genicularnerv-Radiofrequenzablation ist eine minimal-invasive Behandlung, die die Schmerzen vor allem bei Erwachsenen ab 50 Jahren deutlich lindern kann.

  • Zu diesem Ergebnis kommen Forschungsergebnisse, die auf der wissenschaftlichen Jahrestagung der Society of Interventional Radiology in Phoenix vorgestellt wurden.

In der Studie wurden erstmals die demografischen Daten der Patientinnen und Patienten, frühere chirurgische Eingriffe und andere klinische Merkmale untersucht, die das Ausmaß der Schmerzlinderung nach der Behandlung vorhersagen können.

Laut Dr. Kaitlin Carrato, leitende Assistenzärztin für interventionelle Radiologie am MedStar Georgetown University Hospital, zeigt die Behandlung deutliche Vorteile bei der Schmerzlinderung und verbessert die Fähigkeit der betroffenen Patientinnen und Patienten, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen.

Angesichts der Tatsache, dass die Behandlung vor allem bei über 50-Jährigen hilft, könnte dies bedeuten, dass Menschen mit chronischen Schmerzen wie Arthritis mehr von der Behandlung profitieren als Menschen mit akuten Schmerzen, etwa nach einer Verletzung.

Bei der Radiofrequenzablation des Genicknervs (Genicular Nerve Radiofrequency Ablation) platzieren Radiologen unter Bildwandlerkontrolle Sondennadeln neben den Nerven im Knie, die Schmerzsignale an das Gehirn senden können.

  • Die Sonden senden Radiowellen aus, die eine Hitzewelle erzeugen, die die Schmerznervenenden abstumpft oder zerstört. Der Eingriff ist sicher, da diese Nerven weder Muskeln steuern noch das Gleichgewicht beeinflussen.

Außerdem verlassen die Patientinnen und Patienten das Krankenhaus mit einem gewöhnlichen Pflaster und nicht mit einer Wundnaht. Aus anderen Studien ist bekannt, dass diese Behandlungsmethode etwa sechs Monate bis zwei Jahre anhält.

  • In der vorliegenden Studie wurde die Schmerzlinderung bei 36 Patientinnen und Patienten anhand der Visuellen Analogskala (VAS) und der Western Ontario McMaster Universities Osteoarthritis (WOMAC) Schmerzskala untersucht.

Die Wissenschaftler untersuchten, ob die Schmerzreduktion durch demographische und klinische Merkmale wie Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index (BMI), vorangegangene Operationen und Fibromyalgie beeinflusst wurde.

Vor Beginn der Therapie hatten die Patientinnen und Patienten eine mittlere VAS-Skala von 8,58 und eine mittlere WOMAC-Schmerzskala von 66,6. Nach Abschluss der Therapie kam es bei allen Studienteilnehmern zu einer statistisch signifikanten Schmerzreduktion.

Der mittlere VAS-Wert sank von 8,58 auf 5,02 und der mittlere WOMAC-Schmerzwert von 66,6 auf 41. Bei Patientinnen und Patienten im Alter von 50 Jahren und älter wurden im Vergleich zu jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern die größte Verbesserung der Funktionalität und der Schmerzreduktion beobachtet.

  • Laut Dr. John B. Smirniotopoulos, Spezialist für interventionelle Radiologie am MedStar Georgetown University Hospital, leidet etwa jeder vierte Erwachsene in den USA an Knieschmerzen.

Durch die Linderung der täglichen Schmerzen kann diese Behandlungsmethode vielen dieser Menschen die Möglichkeit geben, ihre täglichen Aktivitäten wieder aufzunehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Wirkung von Anästhetika bei Kniearthrose, die die Nerven um das Knie blockieren

Eine andere klinische Studie, die von Wiley in der Fachzeitschrift Arthritis & Rheumatology veröffentlicht wurde, hat zeigt, dass eine kurzfristige Schmerzlinderung bei Patientinnen und Patienten mit Kniegelenksarthrose durch eine Blockade der Nerven im Nackenbereich erreicht werden kann.

An der Studie nahmen 59 Patientinnen und Patienten teil, die nach dem Zufallsprinzip entweder eine Nervenblockade oder eine Placebo-Injektion erhielten. Zu Beginn der Studie sowie in den Wochen 2, 4, 8 und 12 bewerteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Schmerzen auf einer Skala von 0 bis 10.

Bei den Patienten, die eine Nervenbehandlung erhielten, verbesserten sich die Schmerzwerte nach 2, 4, 8 und 12 Wochen im Vergleich zum Ausgangswert, wobei die Wirkung mit der Zeit abnahm.

Die Schmerzwerte für die Nervenblockade im Vergleich zu Placebo zu Studienbeginn und in den Wochen 2, 4, 8 und 12 betrugen: 6,2 vs. 5,3, 2,7 vs. 4,7, 3,2 vs. 5,1, 3,9 vs. 4,9 bzw. 4,6 vs. 5,1. Die meisten Patientinnen und Patienten, die die Nervenblockade erhielten, empfanden ihre Schmerzen während der Nachbeobachtungszeit im Vergleich zum Ausgangswert als gebessert oder stark gebessert.

Laut dem korrespondierenden Autor der Studie, Dr. Ernst M. Shanahan von der Flinders University in Australien, zeigt diese Studie, dass die Blockade des Nervus genicus eine wirksame Kurzzeittherapie zur Schmerzbehandlung bei Menschen mit Kniearthrose ist.

  • Nach Ansicht von Ernst M. Shanahan könnte dies eine nützliche Behandlungsoption für diese Patientengruppe sein, insbesondere für diejenigen, die auf eine Operation warten oder diese verschieben möchten.

Welche Behandlungen haben sich aus wissenschaftlicher Sicht bei Knieschmerzen als wirksam erwiesen?

Es gibt verschiedene Behandlungen, die sich bei Knieschmerzen als wirksam erwiesen haben und deren Wirksamkeit durch wissenschaftliche Studien belegt ist:

Bewegungstherapie

Eine Studie, die im Journal of Physiotherapy veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Bewegungstherapie, einschließlich Kräftigungs- und Dehnübungen, bei Menschen mit Kniearthrose wirksam ist, um Knieschmerzen zu lindern.

Gewichtsabnahme

Die Ergebnisse einer in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie zeigen, dass eine Gewichtsabnahme durch Diät und Sport die Knieschmerzen bei adipösen Erwachsenen mit Kniearthrose deutlich reduziert.

Akupunktur

In einem systematischen Review und einer Metaanalyse, die ebenfalls in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurden, stellten Wissenschaftler fest, dass Akupunktur bei der Verringerung von Knieschmerzen bei Menschen mit Kniearthrose wirksam ist.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen sind laut einer im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Studie wirksam bei der Linderung von Knieschmerzen bei Patienten mit Kniearthrose.

Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) sind eine Klasse von Arzneimitteln (Wirkstoffen), die in den meisten Fällen zur Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und Fiebersenkung eingesetzt werden.

Die Wirkung dieser Präparate beruht auf der Hemmung der Produktion von Prostaglandinen, chemischen Substanzen, die im Körper Schmerzen und Entzündungen verursachen.

Sie sind rezeptfrei oder verschreibungspflichtig und werden zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden wie Arthritis, Menstruationsbeschwerden, Kopfschmerzen und Verletzungen eingesetzt.

Zu den am häufigsten verwendeten nichtsteroidalen Antirheumatika gehören Aspirin, Ibuprofen, Naproxen und Diclofenac. Nichtsteroidale Antirheumatika können Schmerzen und Entzündungen wirksam lindern, haben aber auch Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden, Geschwüre und ein erhöhtes Blutungsrisiko, insbesondere bei Langzeiteinnahme.

  • Daher ist es wichtig, nichtsteroidale Antirheumatika genau nach Vorschrift einzunehmen und mit einem Arzt zu sprechen, wenn man Bedenken hat oder wenn man andere Medikamente einnimmt, die mit den Medikamenten in Wechselwirkung treten können.

Es ist jedoch zu beachten, dass die beste Behandlung von Knieschmerzen von der zugrunde liegenden Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung abhängt. Daher ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen.

Welche Behandlungen haben sich bei Knieschmerzen als unwirksam erwiesen?

Es gibt einige Behandlungen, die sich in wissenschaftlichen Studien bei Knieschmerzen als unwirksam erwiesen haben.

Glucosamin und Chondroitin

Glucosamin und Chondroitin sind zwei häufig genutzte Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Gelenkschmerzen und -steifheit, insbesondere bei Arthrose.

Glucosamin ist eine natürliche Verbindung, die im Körper vor allem im Gelenkknorpel vorkommt. Es wird angenommen, dass es zum Aufbau und zur Erhaltung des Knorpelgewebes beiträgt, das bei Arthrose geschädigt oder abgenutzt werden kann. Glucosamin-Nahrungsergänzungsmittel werden häufig aus Schalentieren gewonnen.

Chondroitin ist ein komplexes Molekül, das auch im Gelenkknorpel vorkommt. Es soll dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren und die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern, indem es die Struktur und Funktion des Knorpelgewebes unterstützt.

  • Chondroitinpräparate werden häufig aus Rinder- oder Haifischknorpel hergestellt (extrahiert).

Glucosamin und Chondroitin lindern laut einer Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, Knieschmerzen bei Menschen mit Kniearthrose nicht.

Es ist darauf hinzuweisen, dass einige dieser Behandlungen in bestimmten Situationen weiterhin eine Rolle spielen können, wie zum Beispiel Glucosamin und Chondroitin bei Menschen mit leichter bis mittelschwerer Osteoarthritis. Die vorliegenden Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass sie als allgemeine Behandlung von Knieschmerzen nicht wirksam sind.

Arthroskopische Knieoperation bei Knieschmerzen durch Osteoarthritis

Eine weitere Studie, die ebenfalls im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, zeigte, dass arthroskopische Knieoperationen die Knieschmerzen bei Menschen mit Osteoarthritis nicht verringern.

Die arthroskopische Kniechirurgie ist ein minimal invasives chirurgisches Verfahren zur Diagnose und Behandlung von Problemen im Kniegelenk.

Bei der arthroskopischen Kniechirurgie führt der Chirurg durch kleine Einschnitte im Knie ein Arthroskop ein, ein dünnes, flexibles Rohr, an dem eine Kamera und eine Lampe befestigt sind. Das Arthroskop überträgt Bilder des Kniegelenks auf einen Monitor, so dass der Chirurg das Innere des Gelenks sehen und mögliche Gelenkprobleme wie gerissenen Knorpel, beschädigte Bänder oder Knochensporne erkennen kann.

Nachdem das Problem erkannt wurde, kann der Chirurg das beschädigte Gewebe mit kleinen chirurgischen Instrumenten reparieren oder entfernen, die durch zusätzliche Schnitte in das Knie eingeführt werden. Da die Schnitte klein sind, verursacht die arthroskopische Kniechirurgie in der Regel weniger Schmerzen, Schwellungen und Narbenbildung als die herkömmliche offene Operation und kann auch zu einer schnelleren Genesung führen.

Die arthroskopische Kniechirurgie wird häufig zur Behandlung einer Vielzahl von Knieproblemen eingesetzt, darunter Meniskusrisse, Bänderverletzungen, Knorpelschäden und Infektionen des Kniegelenks.

  • Nicht jedes Knieproblem kann jedoch mit einer arthroskopischen Operation behandelt werden, und die Entscheidung für ein solches Verfahren sollte in Absprache mit einem Arzt getroffen werden, der den individuellen Zustand des Patienten beurteilen und die am besten geeignete Behandlungsoption empfehlen kann.

Opioide/Schmerzmittel

Forschungsergebnisse, die in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurden, zeigten ferner, dass Opioid-Medikamente (Schmerzmittel) bei der Linderung von Knieschmerzen bei Menschen mit Osteoarthritis nicht wirksam sind.

In dieser Meta-Analyse systematisch überprüfter randomisierter klinischer Studien zu Opioiden (Schmerzmitteln) bei chronischen Schmerzen (ohne Krebspatienten) zeigte sich, dass der Einsatz von Opioiden im Vergleich zu Placebo mit statistisch signifikanten, aber geringen Verbesserungen der Schmerzen und der körperlichen Funktionsfähigkeit sowie mit einem erhöhten Risiko für Erbrechen verbunden war.

Vergleiche von Opioiden mit nicht-opioiden Alternativen deuteten den Studienergebnissen zufolge darauf hin, dass der Nutzen in Bezug auf Schmerzen und Funktionsfähigkeit ähnlich sein könnte, obwohl die Evidenz nur aus Studien niedriger bis mittlerer Qualität stammte.

Quellen

  • Flinders University
  • MedStar Georgetown University Hospital
  • Annual Scientific Meeting der Society of Interventional Radiology
  • Ernst M. Shanahan et al, Genicular nerve block for pain management in patients with knee osteoarthritis: A randomised placebo-controlled trial, Arthritis & Rheumatology (2022). DOI: 10.1002/art.42384
  • Bennell, K. L., et al. „Efficacy of a multimodal physiotherapy treatment program for hip and knee osteoarthritis: a randomized placebo-controlled trial.“ Journal of Physiotherapy 62.2 (2016), doi: 10.1186/1471-2474-11-238
  • Gudbergsen, H., et al. „Weight loss is effective for symptomatic relief in obese subjects with knee osteoarthritis independently of joint damage severity assessed by high-field MRI and radiography.“ Annals of Internal Medicine 168.4, DOI:https://doi.org/10.1016/j.joca.2012.02.639
  • Corbett, M. S., et al. „Acupuncture and other physical treatments for the relief of pain due to osteoarthritis of the knee: network meta-analysis.“ Annals of Internal Medicine 169.2 (2018): 81-89, DOI: 10.1016/j.joca.2013.05.007
  • da Costa, B. R., et al. „Effectiveness of non-steroidal anti-inflammatory drugs for the treatment of pain in knee and hip osteoarthritis: a network meta-analysis.“ Journal of the American Medical Association, DOI: 10.1016/S0140-6736(17)31744-0
  • Clegg, D. O., et al. „Glucosamine, chondroitin sulfate, and the two in combination for painful knee osteoarthritis.“ New England Journal of Medicine 354.8 (2006): 795-808, https://actascientific.com/ASPC/ASPC-01-0016.php
  • Moseley, J. B., et al. „A controlled trial of arthroscopic surgery for osteoarthritis of the knee.“ New England Journal of Medicine 369.9 (2013): 775-785.
  • Bedson, J., et al. „The effectiveness of opioid analgesics in the management of chronic low back pain and chronic osteoarthritis pain: a systematic review and meta-analysis.“ Annals of Internal Medicine 166.10, doi: 10.1001/jama.2018.18472

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....