Chronische Rückenschmerzen: Langanhaltende Schmerzlinderung durch injizierbares Zellgewebe

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schmerzen und Schmerztherapien

Torsten Lorenz, aktualisiert am 11. April 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Was tun gegen chronisch Rückenschmerzen – was hilft, was nicht?

Chronische Rückenschmerzen sind definiert als Schmerzen, die trotz Behandlung 12 Wochen oder länger anhalten.

  • Chronische Rückenschmerzen können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und zu starken Beeinträchtigungen im Alltag, Depressionen und Ängsten führen.

Ursachen chronischer Rückenschmerzen

Die Ursachen für chronische Rückenschmerzen sind vielfältig und komplex, so dass es schwierig ist, eine einzelne Ursache auszumachen. Mehrere Faktoren können zur Entstehung chronischer Rückenschmerzen beitragen:

  • Strukturelle Veränderungen der Wirbelsäule wie Bandscheibenvorfälle, degenerative Bandscheibenerkrankungen und Spinalkanalstenosen können chronische Rückenschmerzen verursachen.
  • Entzündungen der Muskeln und Bänder, die die Wirbelsäule stützen, können chronische Rückenschmerzen verursachen.
  • Ungleichgewichte in der Muskulatur (muskuläre Dysbalance), zum Beispiel schwache oder verspannte Muskeln, können chronische Rückenschmerzen verursachen.
  • Psychische Faktoren wie Depressionen, Ängste und Stress können zu chronischen Rückenschmerzen beitragen.

Minimalinvasive Zellinjektion wirksam gegen chronische Rückenschmerzen

Eine Studie hat gezeigt, dass eine minimal-invasive Behandlung, bei der allogenes Bandscheibengewebe in die Wirbelsäule injiziert wird, um Schmerzen bei degenerativen Bandscheibenerkrankungen zu lindern, langfristig zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzen und der Funktionsfähigkeit führt.

  • Allogen (allogenes Material) sind Organe, Gewebe oder Zellen, die nicht vom Patienten, sondern von einem Spender stammen, der sich genetisch von dem Patienten unterscheidet. Allogene Materialien spielen bei der Allotransplantation eine wichtige Rolle.

Die Forschungsergebnisse wurden auf der wissenschaftlichen Jahrestagung der Society of Interventional Radiology in Phoenix vorgestellt.

Bei der so genannten lebensfähigen Bandscheiben-Allotransplantation werden spezielle Zellen und Flüssigkeit in die geschädigte Bandscheibe des Patienten injiziert.

Die Zellen in der injizierten Flüssigkeit regen die Zellen in der geschädigten Bandscheibe dazu an, sich mit gesundem Gewebe zu regenerieren.

Für Patientinnen und Patienten, die unter chronischen Rückenschmerzen leiden, ist die deutliche Verbesserung der Schmerzen und der Funktion vielversprechend, so der Hauptautor Douglas Beall, M.D., Leiter der Radiologie bei Clinical Radiology of Oklahoma.

  • Rückenschmerzen sind die häufigste Ursache für eingeschränkte Aktivität und Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Mit dieser Behandlung können die Patientinnen und Patienten möglicherweise über einen längeren Zeitraum wieder ein normales Aktivitätsniveau erreichen.

Insgesamt nahmen 50 Patientinnen und Patienten an der dreijährigen, freiwilligen Verlängerung der randomisierten Kontrollstudie teil. 46 von ihnen erhielten eine Allotransplantatbehandlung, die übrigen 4 eine Behandlung mit Kochsalzlösung.

Die Behandlungsgruppe entsprach hinsichtlich Alter, Geschlecht, Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Body-Mass-Index (BMI) und Raucherstatus der Patientengruppe zu Studienbeginn. Die Schmerzintensität wurde mit der VAS-Analogskala und die Funktionalität mit dem Oswestery Disability Index (ODI) gemessen.

Bei 60 Prozent der Patientinnen und Patienten, die eine Allograft-Behandlung für chronische Rückenschmerzen erhielten, wurde eine Verbesserung der Schmerzen um mehr als 50 Prozent festgestellt, und 70 Prozent der Patientinnen und Patienten berichteten über eine Verbesserung ihrer ODI-Werte (Oswestery Disability Index) um mehr als 20 Punkte. Es wurden keine anhaltenden unerwünschten Reaktionen oder Nebenwirkungen berichtet.

Degenerative Bandscheibenerkrankungen sind die Hauptursache für chronische Rückenschmerzen. Sie entstehen, wenn sich die Bandscheiben, die die Wirbel der Wirbelsäule abfedern, abnutzen. Da die Bandscheiben Bewegung und Flexibilität ermöglichen, führt die Erkrankung zu Schmerzen und eingeschränkter Funktion.

Bestehende Behandlungen für chronische Rückenschmerzen sind laut Beall oft unwirksam oder nur von kurzer Dauer. Bessere Behandlungsmethoden für diese Erkrankung werden benötigt, da die konservative Behandlung nicht die langfristigen Ergebnisse bringt, die die Patientinnen und Patienten erwarten. Die Behandlung mit injizierbaren Allotransplantaten könnte für viele Menschen die Lösung sein.

Nach Ansicht der Forscherinnen und Forscher könnte die Allotransplantation sogar dazu beitragen, den Opioidkonsum (Schmerzmittel) bei Patientinnen und Patienten mit chronischen Rückenschmerzen zu reduzieren, was besonders für jüngere Patientinnen und Patienten von Bedeutung wäre, die noch viele Jahre an Funktion und Lebensqualität vor sich haben.

Die Behandlung erfordert keine besonderen Eingriffe und die Patientinnen und Patienten können noch am selben Tag nach Hause gehen.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten für chronische Rückenschmerzen

Bewegungstherapie

Bewegungstherapien haben sich bei chronischen Rückenschmerzen als wirksam erwiesen. In verschiedenen wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass spezielle Trainingsprogramme bei Menschen mit chronischen Rückenschmerzen die Schmerzen lindern, die Beweglichkeit verbessern und die Kraft steigern können.

Wirbelsäulenmanipulation

Manipulationen an der Wirbelsäule, wie zum Beispiel chiropraktische Behandlungen, können chronische Rückenschmerzen lindern. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Manipulationen der Wirbelsäule Schmerzen lindern und die Funktion von Menschen mit chronischen Rückenschmerzen verbessern können.

Medikamente

Verschiedene Medikamente werden zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen eingesetzt. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) und Opioide (Schmerzmittel) werden häufig eingesetzt, bergen jedoch das Risiko einer Abhängigkeit und anderer Nebenwirkungen. Andere Medikamente wie Muskelrelaxantien und Antidepressiva können ebenfalls zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen eingesetzt werden.

Akupunktur

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Therapie, bei der Nadeln in bestimmte Punkte des Körpers gestochen werden. Studien haben gezeigt, dass Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen wirksam sein kann.

Operation

In manchen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff notwendig sein, um chronische Rückenschmerzen zu lindern. Zu den chirurgischen Möglichkeiten gehören die Spondylodese (Wirbelsäulenversteifung), die Laminektomie und die Diskektomie.

Rückenmarkstimulation hilft NICHT bei Rückenschmerzen

Die Rückenmarkstimulation (Spinal Cord Stimulation, SCS), eine medizinische Behandlungsmethode für Menschen mit chronischen Rückenschmerzen, bringt laut einem veröffentlichten wissenschaftlichen Bericht (Cochrane Review) keine langfristige Linderung und kann sogar schaden.

  • Bei der Rückenmarkstimulation wird ein Gerät implantiert, das elektrische Impulse an das Rückenmark sendet, um Nervensignale zu unterbrechen, bevor sie das Gehirn erreichen.

In diesem Review wurden veröffentlichte klinische Daten zur Rückenmarkstimulation untersucht. Dazu gehörten randomisierte kontrollierte Studien, die in der medizinischen Forschung als zuverlässigste Methode zur Messung der Wirksamkeit einer Behandlung gelten.

Die Forschergruppe analysierte die Ergebnisse von 13 klinischen Studien mit Daten von 699 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, in denen die Behandlung mit Rückenmarkstimulation mit der Behandlung mit einem Scheinmedikament (Placebo) oder keiner Behandlung bei Rückenschmerzen verglichen wurde.

Cochrane-Reviews genießen bei Wissenschaftlern, Ärzten und politischen Entscheidungsträgern hohes Vertrauen, weil sie mit robusten Methoden Evidenz aus verschiedenen Quellen kombinieren und so die Auswirkungen von Verzerrungen und Zufallsfehlern verringern, die einzelne Studien weniger zuverlässig machen können.

Die Übersichtsarbeit kommt zu dem Schluss, dass die Rückenmarkstimulation bei der Behandlung von Rückenschmerzen nicht besser ist als ein Placebo und wahrscheinlich wenig bis gar keinen Nutzen für Menschen mit Rückenschmerzen oder eine Verbesserung ihrer Lebensqualität bringt.

  • Zur langfristigen Wirksamkeit der Rückenmarkstimulation gab es wenig bis gar keine klinischen Daten.

Die Forscher stellten außerdem fest, dass die Nebenwirkungen des Verfahrens insgesamt nur unzureichend dokumentiert waren, so dass sie keine Rückschlüsse auf das Ausmaß des Risikos zuließen.

Zu den Nebenwirkungen der Rückenmarkstimulation können Nervenschäden, Infektionen und eine Verlegung der elektrischen Leitungen gehören, was wiederholte chirurgische Eingriffe erforderlich machen kann.

Die Rückenmarkstimulation ist ein invasiver Eingriff, der für Menschen, die sich für eine Operation als letzte Möglichkeit zur Schmerzlinderung entscheiden, mit hohen Kosten verbunden ist. Laut dem leitenden Forscher Dr. Adrian Traeger von Sydney Musculoskeletal Health sind der langfristige Nutzen und Schaden der Rückenmarkstimulation weitgehend unbekannt.

Die Überprüfung der klinischen Daten ergab, dass es keinen nachhaltigen Nutzen der Behandlung gibt, der die Kosten und Risiken aufwiegt.

  • Das Review-Team stellte mehrere Mängel in den klinischen Daten fest.

Es gab keine Studien, in denen die langfristigen Auswirkungen (über 12 Monate) der Rückenmarkstimulation auf Schmerzen im unteren Rückenbereich untersucht wurden. Die längste Studie dauerte nur sechs Monate.

Die meisten klinischen Studien untersuchten nur die unmittelbare Wirkung des Geräts, d. h. einen Zeitraum von weniger als einem Monat.

Das Review-Team sprach eine Reihe von Empfehlungen aus, unter anderem, dass künftige klinische Studien zur Rückenmarkstimulation mindestens 12 Monate dauern, die Anzahl der Probanden mit unerwünschten Ereignissen klar dokumentieren und Vergleiche mit anderen Schmerztherapien anstellen sollten.

Nach Aussage von Professor Chris Maher, Co-Direktor von Sydney Musculoskeletal Health, hat der Review gezeigt, dass der klinische Nutzen der zusätzlichen Rückenmarkstimulation bei der Behandlung von Rückenschmerzen nach wie vor unbekannt ist.

In Verbindung mit der Tatsache, dass diese Geräte sehr teuer sind und häufig ausfallen, ist dies eindeutig ein Problem, das die Zulassungsbehörden (Gesundheitsbehörden) auf den Plan rufen sollte.

Eine separate Cochrane-Studie, an der die Forscher nicht beteiligt waren, untersuchte die Wirkung der Rückenmarkstimulation im Vergleich zu Placebo bei Menschen mit chronischen Schmerzen.

Auch hier kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass es keine Belege für einen langfristigen Nutzen der Rückenmarkstimulation bei der Behandlung chronischer Schmerzen gibt.

Quellen

  • Viable disc allograft supplementation in patients with chronic low back pain (VAST Trial): Interim 36-month results of an open-label extension study. Society of Interventional Radiology Annual Scientific Meeting, March 4–9, 2023.
  • Spinal cord stimulation for low back pain, Cochrane Database of Systematic Reviews (2023). DOI: 10.1002/14651858.CD014789.pub2
  • Qaseem A, Wilt TJ, McLean RM, Forciea MA; Clinical Guidelines Committee of the American College of Physicians. Noninvasive Treatments for Acute, Subacute, and Chronic Low Back Pain: A Clinical Practice Guideline From the American College of Physicians. Ann Intern Med. 2017 Apr 4;166(7):514-530.
  • Deyo RA, Mirza SK, Turner JA, Martin BI. Overtreating chronic back pain: time to back off? J Am Board Fam Med. 2009 Nov-Dec;22(6):62
  • Chou R, Deyo R, Friedly J, et al. Nonpharmacologic therapies for low back pain: a systematic review for an American College of Physicians Clinical Practice Guideline. Ann Intern Med. 2017;166:493–505. DOI: 10.7326/M16-2459
  • Machado LA, Kamper SJ, Herbert RD, Maher CG, McAuley JH. Analgesic effects of treatments for non-specific low back pain: a meta-analysis of placebo-controlled randomized trials. Rheumatology (Oxford). 2009 May;48(5):520-7. doi: 10.1093/rheumatology/ken470.

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....