Was ist eine Sepsis (Blutvergiftung)?

Eine Sepsis (Blutvergiftung) ist eine Erkrankung, die lebensbedrohlich sein kann. Sie entsteht, wenn die körpereigenen Abwehrreaktionen gegen eine Infektion die Gewebe und Organe des eigenen Körpers angreifen und schädigen. Der Körper gibt Immunstoffe an das Blut ab, um die Infektion zu bekämpfen. Diese lösen eine weit verbreitete Entzündung aus, die zu Blutgerinnseln und undichten Blutgefäßen führt. Dadurch wird die Durchblutung beeinträchtigt, was den Organen Nährstoffe und Sauerstoff entzieht und zu Organschäden führt.

In schweren Fällen versagen ein oder mehrere Organe. Im schlimmsten Fall sinkt der Blutdruck, das Herz wird schwächer und der Patient dreht sich in Richtung septischer Schock. Sobald das geschieht, können mehrere Organe – Lungen, Nieren, Leber – schnell versagen, und der Patient kann sterben. Eine Sepsis ist eine große Herausforderung in Krankenhäusern, wo sie eine der häufigsten Todesursachen ist. Eine Blutvergiftung tritt unvorhersehbar auf und kann schnell fortschreiten.

Was verursacht eine Sepsis (Blutvergiftung)?

Viele Arten von Mikroben können eine Sepsis verursachen, darunter Bakterien, Pilze und Viren. Allerdings sind Bakterien die häufigste Ursache. In vielen Fällen können Ärzte die Infektionsquelle nicht identifizieren.

Schwere Sepsisfälle resultieren oft aus einer körperweiten Infektion, die sich über die Blutbahn ausbreitet. Invasive medizinische Verfahren wie das Einführen eines Schlauches in eine Vene können Bakterien in den Blutkreislauf einführen und die Erkrankung auslösen. Eine Sepsis kann aber auch von einer Infektion ausgehen, die auf einen Teil des Körpers beschränkt ist, wie z.B. Lunge, Harnwege, Haut oder Bauch (einschließlich des Blinddarms).

Wer bekommt eine Blutvergiftung?

Jeder kann eine Sepsis bekommen. Die Menschen mit dem höchsten Risiko sind Säuglinge, Kinder, ältere Menschen und Menschen mit schweren Verletzungen oder medizinischen Problemen wie Diabetes, AIDS, Krebs oder Lebererkrankungen.

Was sind die Symptome einer Sepsis?

Häufige Symptome der Sepsis (Blutvergiftung) sind Fieber, Schüttelfrost, schnelle Atmung und Herzfrequenz, Ausschlag, Verwirrung und Orientierungslosigkeit. Viele dieser Symptome sind auch bei anderen Erkrankungen häufig, was die Diagnose der Sepsis erschwert, insbesondere im Frühstadium.

Wie wird eine Sepsis diagnostiziert?

Die Ärzte beginnen mit der Untersuchung auf die oben genannten Symptome. Sie können auch das Blut der Person auf eine abnormale Anzahl von weißen Blutkörperchen oder das Vorhandensein von Bakterien oder anderen Infektionserregern testen. Ärzte können auch ein Röntgenbild der Brust oder eine CT-Untersuchung verwenden, um eine Infektion zu lokalisieren.

Wie wird die Sepsis behandelt?

In der Regel behandeln Ärzte Menschen mit Sepsis (Blutvergiftung) auf der Intensivstation im Krankenhaus. Ärzte versuchen, die Infektion zu stoppen, die lebenswichtigen Organe zu schützen und einen Abfall des Blutdrucks zu verhindern. Dazu gehört fast immer der Einsatz von Antibiotika und Flüssigkeiten. Schwer betroffene Patienten benötigen möglicherweise einen Atemschlauch, eine Nierendialyse oder eine Operation, um eine Infektion zu entfernen. Trotz jahrelanger Forschung haben die Wissenschaftler noch kein Medikament entwickelt, das speziell auf die aggressive Immunantwort bei Sepsis abzielt.

Gibt es langfristige Auswirkungen der Sepsis?

Viele Menschen, die eine schwere Sepsis (Blutvergiftung) überleben, erholen sich vollständig, und ihr Leben normalisiert sich wieder. Aber einige Menschen, insbesondere solche mit bereits bestehenden chronischen Krankheiten, können dauerhafte Organschäden aufweisen. So kann beispielsweise bei jemandem, der bereits eine Niereninsuffizienz hat, eine Sepsis zu einem Nierenversagen führen, das eine lebenslange Dialyse erfordert.

Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass eine schwere Sepsis (Blutvergiftung) das Immunsystem einer Person stört, was sie stärker für zukünftige Infektionen gefährdet. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die eine Blutvergiftung hatten, ein höheres Risiko für verschiedene Krankheiten und Todesfälle haben, auch einige Jahre nach der Erkrankung.

Die obigen Informationen zu Sepsis (Blutvergiftung) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Blutvergiftung erkennen

Wie erkennt man eine Blutvergiftung (Sepsis)?

Wie erkennt man eine Blutvergiftung (Sepsis)?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Sie können die telefonische Beratung auch anonym in Anspruch nehmen. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen. Diese Methode sollten nicht nur Therapeut und Coach kennen, sondern kann vor allem auch in der Selbsthilfe sehr gut angewendet werden.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

 

Weihnachten naht!

Keyando – das Spiel für Familie und Freunde!

Auch bekannt aus Tietjen und Bommes im NDR.

Jetzt mehr erfahren!

Menü
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.