Faktoren, die zur Entstehung von Diabetes beitragen

Gesundheitstipps

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. Januar 2020, Lesezeit: 5 Minuten

Wie entsteht Diabetes?

Genetische Faktoren können auch bei der Entstehung von Diabetes eine Rolle spielen.

Dass Diabetes vererbt werden kann, ist seit Langem bekannt. Das Muster der Vererbung ist jedoch nicht vollständig verstanden.

  • Die Statistik zeigt, dass Menschen mit einer familiären Vorgeschichte der Krankheit ein höheres Risiko haben, Diabetes zu entwickeln, als Menschen ohne einen solchen Hintergrund. Das Diabetes-Risiko ist circa 25 bis 33 Prozent höher.

Doch selbst wenn Diabetes durch genetische Faktoren verursacht werden kann, auf die man keinen Einfluss hat, gibt es keinen Grund, an Diabetes zu leiden.

Remission von Diabetes

Diabetes kann nicht im vollen Sinne des Wortes geheilt werden, aber die Zuckerkrankheit kann effektiv kontrolliert und in Remission (Symptomfreiheit) gebracht werden.

Diabetes wird von den meisten Medizinern als Wohlstandskrankheit beschrieben, die in erster Linie durch systematische Überernährung verursacht wird.

Nicht nur der Verzehr von zu viel Zucker und raffinierten Kohlenhydraten ist schädlich, auch Eiweiße und Fette, die in Zucker umgewandelt werden, können bei übermäßiger Einnahme zu Diabetes führen.

In Ländern, in denen die Menschen arm sind und sich keine Überernährung leisten können, ist Diabetes fast unbekannt.

Fettleibigkeit und Diabetes

Adipositas ist eine der Hauptursachen für Diabetes. Studien zeigen, dass 60 bis 85 Prozent der Diabetiker zu Übergewicht neigen. In den USA sind etwa 80 Prozent der Typ-2-Diabetiker übergewichtig.

Überschüssiges Fett verhindert, dass das Insulinhormon richtig wirkt. Je mehr Fettgewebe im Körper vorhanden ist, desto resistenter werden die Muskel- und Gewebezellen gegenüber dem Inselhormon.

  • Insulinhormon lässt den Zucker im Blut in die Zellen eindringen, indem es auf die Rezeptorstellen an der Zelloberfläche wirkt.

Ältere Menschen neigen oft zu einer Gewichtszunahme, und gleichzeitig entwickeln viele von ihnen eine leichte Form von Diabetes, weil Übergewichtige ihren Blutzucker oft allein durch Gewichtsabnahme verbessern können.

Stress und Diabetes

Es gibt zudem einen bekannten Zusammenhang zwischen Stress und Diabetes mellitus, wer unter Stress steht und/oder einen unregelmäßigen Lebensstil führt, muss angemessene Vorkehrungen treffen und notwendige Anpassungen der Lebensweise vornehmen.

Trauer, Sorgen und Ängste infolge von Untersuchungen, der Tod eines nahen Verwandten, der Verlust der Freude, das Scheitern von Geschäften und eine angespannte eheliche Beziehung, all dies hat einen tiefen Einfluss auf den Stoffwechsel.

Risikofaktor Tabakkonsum

Rauchen ist ein weiterer wichtiger Risikofaktor. Bei Männern, die rauchen, ist das Risiko, an Diabetes zu erkranken, doppelt so hoch. Bei Frauen, die 25 oder mehr Zigaretten am Tag rauchen, ist das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 40 Prozent erhöht.

Gegenmaßnahmen: Sport und gesunde Ernährung

Körperliche Aktivität und Bewegung hilft bei der Gewichtskontrolle, verbraucht viel Glukose (Zucker), die im Blut als Energie vorhanden ist, und macht die Zellen empfindlicher für das Insulinhormon. Dadurch wird die Bauchspeicheldrüse entlastet.

Was für Lebensmittel kann man als Diabetiker essen?

Der Schlüssel zu einer gesunden Ernährung bei Diabetes liegt darin, eine Vielzahl von gesunden Lebensmitteln aus allen Lebensmittelgruppen zu essen, und zwar in den Mengen, die in dem Ernährungsplan angegeben sind.

Zu den Lebensmittelgruppen gehören:

Gemüse

Obst

Getreide

  • Mindestens die Hälfte der Tagesmenge an Getreide sollte aus Vollkorn bestehen.
  • Dazu gehören Weizen, Reis, Hafer, Gerste und Quinoa.
  • Beispiele dafür sind: Brot, Nudeln, Müsli und Tortillas.

Eiweiß/Proteine

  • mageres Fleisch
  • Huhn
  • Fisch
  • Eier
  • Nüsse und Erdnüsse
  • getrocknete Bohnen und bestimmte Erbsen, wie zum Beispiel Kichererbsen
  • Fleischersatzprodukte, wie beispielsweise Tofu

Milchprodukte – fettfrei oder fettarm

Quelle

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Studie: Diabetes-Remission durch bessere Leberfettwerte - unabhängig vom Body-Mass-Index

Studie: Diabetes-Remission durch bessere Leberfettwerte – unabhängig vom BMI

Diabetes Typ 2 wird nicht durch einen zu hohen Body-Mass-Index "verursacht", sondern durch die Einlagerung von zu viel Fett in Leber ......

Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko bei Diabetes - MedizinDoc - Medizin Doc

Diabetes-Studie: Entwicklung von Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei Diabetikern

Diabetes: Die Häufigkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei Menschen mit Diabetes in den letzten ......

Neue Diabetes-Typ 2-Medikamentenklasse kann Stoffwechselanomalien korrigieren

Neue Diabetes-Typ 2-Medikamentenklasse kann Stoffwechselanomalien korrigieren

Neue Diabetes Typ 2 Behandlung: In einer Studie haben Wissenschaftler einen Wirkstoff entwickelt, der zu einer neuen Klasse von Antidiabetika gehört ......

Diabetes Typ 2: Protein-Pulver hilft bei der Kontrolle der Blutzuckerwerte

Diabetes Typ 2: Protein-Pulver hilft bei der Kontrolle der Blutzuckerwerte

Blutzuckerwerte natürlich in den Griff bekommen: Laut einer Studie von Wissenschaftlern der Newcastle University hilft die Einnahme einer ......

Diabetes Typ 2: Mit Treppensteigen den Blutzuckerspiegel senken

Diabetes Typ 2: Mit Treppensteigen den Blutzuckerspiegel senken

Diabetes-Forschung: Laut einer Studie der San Diego State University kann mäßig intensives Treppensteigen bereits nach drei Minuten den Blutzuckerspiegel und den Insulinspiegel senken....

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…