Forschung: Warum Diabetes Blasenentzündungen begünstigt – und was helfen kann

Diabetes-Forschung 2022, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Karolinska Institutet

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 20. September 2022

Ein schwacher Immunschutz und wiederkehrende Infektionen sind bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 eine häufige Begleiterscheinung.

Kann Diabetes Blasenentzündung auslösen?

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karolinska Institutet in Schweden ist es gelungen, zu zeigen, dass die Immunabwehr von Menschen mit Diabetes niedrigere Werte des antimikrobiellen Peptids Psoriasin aufweist, das die Zellbarriere der Harnblase beeinträchtigt und damit das Risiko einer Harnwegsinfektion, wie zum Beispiel eine Blasenentzündung, erhöht.

Was verschlimmert eine Blasenentzündung?

Eine Folge von Diabetes ist die Beeinträchtigung des angeborenen Immunsystems, was bei vielen Menschen zu einer erhöhten Anfälligkeit für regelmäßige Infektionen führt, wie beispielsweise Harnwegsinfektionen, die durch E. coli-Bakterien verursacht werden.

  • Bei Diabetikern führen diese mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einer allgemeinen Blutvergiftung (Sepsis), die ihren Ursprung in den Harnwegen hat.

Rolle des körpereigenen Antibiotikum Psoriasin

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karolinska Institutset haben nun analysiert, ob der Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Diabetes (Typ 1, Typ 2 oder Prädiabetes) mit dem körpereigenen Antibiotikum Psoriasin zusammenhängt, das ein Teil des angeborenen Immunsystems ist.

Die Forschenden untersuchten anhand von Urin, Harnblasenzellen und Blutserumproben von Patientinnen und Patienten den Gehalt an Psoriasin und anderen Peptiden, die dafür sorgen, dass die Blasenschleimhaut intakt bleibt und vor Infektionen schützt.

Anschließend wurden die Forschungsergebnisse an Mäusen und Harnblasenzellen mit und ohne Infektion überprüft.

Zu niedriger Psoriasinspiegel

Nach Aussage von Annelie Brauner, Professorin in der Abteilung für Mikrobiologie, Tumor- und Zellbiologie am Karolinska Institutet und Leiterin der Studie, stellte sich heraus, dass hohe Glukosekonzentrationen den Spiegel des antimikrobiellen Peptids Psoriasin senken, während die Inselhormonwirkung ausbleibt.

Diabetespatienten haben einen niedrigeren Psoriasinspiegel, der die schützende Barrierefunktion der Zellen schwächt und das Risiko einer Blaseninfektion bzw. Harnwegsinfektion erhöht.

Östrogen-Therapie reduziert Bakterienpopulation

Wiederherstellung der Schutzfunktion: Das Forscherteam von Prof. Brauner hatte bereits gezeigt, dass eine Behandlung mit Östrogen die Schutzfunktion der Blasenzellen bei Menschen und Mäusen wiederherstellt und so dazu beiträgt, die Immunantwort auf eine Harnwegsinfektion zu regulieren.

Daher testeten die Forscher, wie sich eine Östrogenbehandlung auf infizierte Zellen auswirkt, die hohen Glukosekonzentrationen ausgesetzt sind.

  • Dabei entdeckten sie, dass die Behandlung den Psoriasinspiegel erhöhte und die Bakterienpopulationen verringerte, was darauf hindeutet, dass die Behandlung auch bei Patienten mit Diabetes wirken könnte.

Laut Soumitra Mohanty, Forscher in derselben Abteilung des Karolinska Institutet, sollen die zugrunde liegenden Mechanismen von Infektionen bei Diabetikern sollen nun weiter erforscht werden.

Letztendlich geht es darum, das Infektionsrisiko in dieser wachsenden Patientengruppe zu verringern.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Karolinska Universitätsklinik, der Universität Uppsala in Schweden und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Deutschland durchgeführt.

Die vorliegenden Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Diabetes-Remission durch bessere Leberfettwerte - unabhängig vom Body-Mass-Index

Studie: Diabetes-Remission durch bessere Leberfettwerte – unabhängig vom BMI

Diabetes Typ 2 wird nicht durch einen zu hohen Body-Mass-Index "verursacht", sondern durch die Einlagerung von zu viel Fett in Leber ......

Diabetes-Typ 2-Remission: Bariatrische Chirurgie laut Forschern wirksamer als Änderung des Lebensstils

Diabetes-Typ 2-Remission: Bariatrische Chirurgie laut Forschern wirksamer als Änderung des Lebensstils

Diabetes-Remission: Laut einer Studie wird eine Diabetes-Typ 2-Remission durch eine bariatrische Operation (metabolische Chirurgie) ......

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ......

Forschung: Wirkung von Akupunktur bei Vermeidung von Diabetes

Forschung: Wirkung von Akupunktur zur Vermeidung von Diabetes

Eine aktuelle Studie der Edith Cowan University hat ergeben, dass Akupunktur bei der Vermeidung von Diabetes Typ 2 hilfreich sein kann....

Durchbruch bei Diabetes: Medikament stellt Insυlinproduktion wieder her

Durchbruch bei Diabetes: Medikament stellt Insυlinproduktion wieder her

Wissenschaftler haben einen neuen Weg aufgezeigt, wie die Insυlinproduktion bei Diabetes wiederhergestellt werden kann....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…