Demenzrisiko: Zusammenhang zwischen Diabetes Typ 2 und erhöhtem Demenzrisiko

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 19. Oktober 2021

Demenz-Forschung: Menschen, die in jüngeren Jahren an Diabetes Typ 2 erkranken, haben ein erhöhtes Risiko, an Demenz zu erkranken. Dies ergab eine Studie der Université de Paris, die im Fachblatt JAMA veröffentlicht wurde.

Diabetes Typ 2 ist eine chronische Erkrankung, von der viele ältere Menschen betroffen sind. Die Krankheit tritt immer häufiger und in immer jüngeren Jahren auf. Frühere Studien haben gezeigt, dass Diabetes mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden ist. In diesen Studien wurde jedoch nicht untersucht, ob das Alter, in dem bei einer Person Diabetes Typ 2 diagnostiziert wird, dieses Risiko beeinflusst.

In der vorliegenden Studie untersuchten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unter der Leitung eines Forscherteams der Université de Paris den Zusammenhang zwischen dem Alter, in dem Diabetes Typ 2 auftritt, und dem Demenzrisiko.

Dazu untersuchten sie Daten aus der Whitehall-II-Studie, einer Langzeit-Längsschnittstudie zur Gesundheit britischer Staatsbediensteter. Die Teilnehmer waren zwischen 35 und 55 Jahre alt, als sie sich anmeldeten.

Die Forscher nutzten die Ergebnisse von Bluttests, die alle vier bis fünf Jahre durchgeführt wurden, sowie elektronische Gesundheitsakten über einen Zeitraum von etwa 32 Jahren, um die Personen zu identifizieren, die an Diabetes Typ 2 litten oder Medikamente zur Behandlung dieser Krankheit einnahmen.

Die Forscher nutzten die elektronischen Patientenakten, um festzustellen, bei welchen der Personen später eine Demenzerkrankung diagnostiziert wurde.

Bei insgesamt 639 der 10.308 Studienteilnehmer wurde später eine Demenz-Erkrankung diagnostiziert. Bei 153 der 1.710 Teilnehmer, bei denen Diabetes Typ 2 diagnostiziert wurde, wurde später eine Demenz diagnostiziert.

Die Forscher an der Université de Paris fanden heraus, dass bei Menschen, bei denen zwischen 65 und 70 Jahren Diabetes diagnostiziert wurde, die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken, um 24 Prozent höher war als bei Menschen, die im Alter von 70 Jahren nicht an Diabetes Typ 2 erkrankt waren.

Ebenso hatten Menschen, bei denen zwischen dem 60. und 64. Lebensjahr und vor dem 60. Lebensjahr Diabetes diagnostiziert wurde, ein um jeweils 24 Prozent höheres Risiko, an Demenz zu erkranken, als Menschen, bei denen Diabetes fünf Jahre später diagnostiziert wurde.

Bei Personen, bei denen Diabetes erst nach dem 70. Lebensjahr diagnostiziert wurde, war das Risiko einer Demenz-Erkrankung nicht erhöht. Interessanterweise hatten Menschen mit Prädiabetes, das heißt mit einem hohen Blutzuckerspiegel, der jedoch nicht hoch genug ist, um als Diabetes diagnostiziert zu werden, kein höheres c.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Menschen, bei denen Diabetes Typ 2 in einem jüngeren Alter diagnostiziert wurde, auch in einem jüngeren Alter an Demenz erkrankten. Teilnehmer mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz oder Schlaganfall hatten ein noch höheres Demenzrisiko.

Da in den elektronischen Patientenakten nicht angegeben war, an welcher Art von Demenz die Teilnehmer litten, konnten die Forscher nicht feststellen, ob Diabetes Typ 2 stärker mit bestimmten Arten von Demenz verbunden war.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass bei Menschen mit Diabetes Typ 2 eine Insulinresistenz, Probleme mit den Blutgefäßen und häufige Veränderungen des Blutzuckerspiegels über mehrere Jahre hinweg zu Problemen mit dem Blutfluss und dem Stoffwechsel im Gehirn führen können.

Die Anzeichen einer Demenz-Erkrankung beginnen in der Regel mehr als zehn Jahre vor der Diagnose, und es bedarf weiterer Forschung, um zu verstehen, wie Diabetes Typ 2 das Fortschreiten der Demenz beeinflusst, so die Forscher.

Quellen und Autoren: Université de Paris / JAMA / National Institute on Aging / Barbiellini Amidei C, et al. Association between age at diabetes onset and subsequent risk of dementia. JAMA. 2021 Apr 27;325(16):1640-1649. doi: 10.1001/jama.2021.4001.

"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern. Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche…
International Society for Optics and Photonics (SPIE) – Ein auf künstlicher Intelligenz basierender Algorithmus erkennt frühe Stadien von Alzheimer-Demenz. Mit der an der Texas Tech University entwickelten Methode können bereits leichte kognitive Beeinträchtigungsstadien genau identifiziert werden, was eine Frühwarnung vor dem Fortschreiten von Alzheimer ermöglicht. Die…
Alzheimer, eine irreversible und fortschreitende Erkrankung des menschlichen Gehirns, ist die häufigste Ursache für Demenz. Ein besonderes Merkmal von Alzheimer-Demenz ist die Verklumpung des Proteins Amyloid-β (Aβ) in einem Prozess, der für die Neuronen des Gehirns schädlich ist. Wenn die Neuronen absterben, werden allmählich das Gedächtnis…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü