Gebrüht oder gefiltert? Wann Kaffee hilft, Diabetes Typ-2 vorzubeugen und das Diabetesrisiko zu senken

Diabetes-Forschung 2023, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 22. Januar 2020, Lesezeit: 5 Minuten

Diabetes Typ-2 Risiko senken: Kaffee kann dazu beitragen, das Risiko zu verringern an Diabetes Typ-2 zu erkranken – allerdings nur mit gefiltertem Kaffee, nicht mit gebrühtem Kaffee.

  • Wie neue Untersuchungen der Technischen Universität Chalmers und der Universität Umeå, beide in Schweden, zeigen, beeinflusst die Wahl der Zubereitungsmethode die gesundheitlichen Auswirkungen von Kaffee.

Diabetes Typ 2 und Typ 1 Ursachen Symptome Folgen und ErnährungViele frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen hohem Kaffeekonsum und einem verringerten Risiko, an Diabetes Typ-2 zu erkranken, aufgezeigt.

Nun gibt eine Studie der Chalmers University of Technology und der Universität Umeå neue Einblicke in diesen Zusammenhang, wobei eine neuartige Methode zur Unterscheidung zwischen den Auswirkungen von Filterkaffee und Brühkaffee verwendet wurde.

Die Forscher haben spezifische Moleküle – ‚Biomarker‘ – im Blut der Studienteilnehmer identifiziert, die den Verzehr verschiedener Kaffeesorten anzeigen.

Diese Biomarker wurden dann für die Analyse bei der Berechnung des Typ-2-Diabetesrisikos verwendet. Die Studienergebnisse zeigen nach Aussage von Rikard Landberg, Professor für Lebensmittelwissenschaften an der Chalmers University of Technology, eindeutig, dass gefilterter Kaffee einen positiven Effekt in Bezug auf die Verringerung des Risikos für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes hat.

Bei Brühkaffee hingegen konnte dieser Effekt nicht festgestellt werden.

Mit Hilfe dieser Biomarker konnten die Forscher zeigen, dass Menschen, die zwei bis drei Tassen Filterkaffee pro Tag tranken, ein 60 Prozent geringeres Risiko hatten, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, als Menschen, die weniger als eine Tasse Filterkaffee pro Tag tranken. Der Konsum von gebrühtem Kaffee hatte in der Studie keinen Einfluss auf das Diabetes-Risiko.

Filterkaffee ist vielerorts die gebräuchlichste Zubereitungsart, auch in den USA und in Skandinavien. Brühkaffe bezieht sich in diesem Fall auf eine alternative Methode der Kaffeezubereitung, die manchmal in Schweden und einigen anderen Ländern verwendet wird, bei der grob gemahlener Kaffee einfach direkt mit kochendes Wasser übergossen wird.

Die in der Forschung verwendeten Daten stammen von einer Gruppe schwedischer Probanden und wurden Anfang der 1990er Jahre gesammelt.

Laut Rikard Landberg glauben viele Menschen fälschlicherweise, dass Kaffee nur negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Dies könnte daran liegen, dass frühere Studien gezeigt haben, dass gebrühter Kaffee das Risiko von Herz- und Gefässkrankheiten erhöht, da er Diterpene enthält, eine Art Molekül, das in gebrühtem Kaffee vorkommt.

  • „Aber es hat sich gezeigt, dass beim Filtern von Kaffee die Diterpene im Filter aufgefangen werden. Als Ergebnis erhält man die gesundheitlichen Vorteile der vielen anderen enthaltenen Moleküle, wie zum Beispiel verschiedene phenolische Substanzen. In moderaten Mengen hat Koffein auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit“, so Rikard Landberg.

Die Frage ist, ob die Diterpene auch den Zuckerstoffwechsel negativ beeinflussen und daher die Ursache dafür sind, dass gebrühter Kaffee nicht wie Filterkaffee das Diabetes-Risiko senkt. Die Forscher können die genaue Art des Zusammenhangs noch immer nicht erklären.

Andere Arten der Kaffeezubereitung, wie z.B. Instant-, Espresso-, Cafetière- und Perkolator-Kaffee, wurden in der Studie nicht spezifisch untersucht. Diese Kaffeesorten waren zum Zeitpunkt der Datenerhebung in der schwedischen Studienpopulation nicht üblich.

Da aber Espresso-Kaffee, von klassischen Espressomaschinen oder den heute beliebten Kaffeepads, ebenfalls ohne Filter gebrüht wird, glaubt Rikard Landberg, dass die gesundheitlichen Auswirkungen hinsichtlich des Risikos von Diabetes Typ-2 ähnlich wie bei gebrühtem Kaffee sein könnten.

Kaffee, der in einer Cafeteria oder mit einer „French Press“ zubereitet wird, wird auf ähnliche Weise wie gebrühter Kaffee zubereitet, so dass er möglicherweise auch nicht das Diabetes-RisikoTyp-2 senkt. Auch ist unklar, ob Instantkaffee, die beliebteste Art in Großbritannien, in dieser Hinsicht eher gefiltertem oder gebrühtem Kaffee ähneln würde.

Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass noch keine Schlussfolgerungen hinsichtlich dieser anderen Zubereitungsarten gezogen werden können. Rickard Landberg betont auch, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von Kaffee nicht allein davon abhängen, ob er gefiltert ist oder nicht.

Um das Diabetesrisiko für gebrühten und gefilterten Kaffee zu differenzieren, wurde eine neue Technik namens Metabolomik in Kombination mit klassischen Ernährungs-Fragebögen eingesetzt.

Die Metabolomik ermöglicht es, die Blutkonzentration spezifischer Moleküle aus einem bestimmten Nahrungsmittel oder Getränk zu ermitteln und diese als objektive Messung der Aufnahme zu verwenden – anstatt sich einfach auf die von den Fragebögen selbst angegebene Aufnahme zu verlassen, die zu großen Fehlern neigt.

Unter Filterkaffee versteht man Methoden, bei denen fein gemahlene Kaffeebohnen in einen Filter gegeben werden und dann Wasser entweder in einer Maschine oder manuell durchlaufen wird. Gebrühter Kaffee wird mit grob gemahlenen Kaffeebohnen hergestellt, die dann direkt mit Wasser übergossen werden. Diese Methode schließt auch türkischen und griechischen Kaffee ein.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Diabetes-Remission durch bessere Leberfettwerte - unabhängig vom Body-Mass-Index

Studie: Diabetes-Remission durch bessere Leberfettwerte – unabhängig vom BMI

Diabetes Typ 2 wird nicht durch einen zu hohen Body-Mass-Index "verursacht", sondern durch die Einlagerung von zu viel Fett in Leber ......

Diabetes-Typ 2-Remission: Bariatrische Chirurgie laut Forschern wirksamer als Änderung des Lebensstils

Diabetes-Typ 2-Remission: Bariatrische Chirurgie laut Forschern wirksamer als Änderung des Lebensstils

Diabetes-Remission: Laut einer Studie wird eine Diabetes-Typ 2-Remission durch eine bariatrische Operation (metabolische Chirurgie) ......

Studie: Wie Menschen mit Diabetes Typ 2 und normalem Gewicht eine Remission erreichen können

Studie: Wie Menschen mit Diabetes Typ 2 eine Remission erreichen können

Bei über 67 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ging Diabetes in Remission. Das entspricht einem ähnlichen Anteil...

Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko bei Diabetes - MedizinDoc - Medizin Doc

Diabetes-Studie: Entwicklung von Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei Diabetikern

Diabetes: Die Häufigkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei Menschen mit Diabetes in den letzten ......

Neue Diabetes-Typ 2-Medikamentenklasse kann Stoffwechselanomalien korrigieren

Neue Diabetes-Typ 2-Medikamentenklasse kann Stoffwechselanomalien korrigieren

Neue Diabetes Typ 2 Behandlung: In einer Studie haben Wissenschaftler einen Wirkstoff entwickelt, der zu einer neuen Klasse von Antidiabetika gehört ......

Blutgerinnsel vorbeugen Patienten, die wegen eines Knochenbruchs operiert werden, erhalten in der Regel eine Art injizierbares Blutverdünnungsmittel, niedermolekulares Heparin, um lebensbedrohliche Blutgerinnsel zu verhindern. Eine klinische Studie der University of Maryland School of Medicine ergab, dass frei verkäufliches Aspirin genauso wirksam ist, um Blutgerinnsel zu verhindern. …
Das Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) am King’s College London hat einen Bluttest entwickelt, der das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung bis zu 3,5 Jahre vor der klinischen Diagnose vorhersagen kann. Die Studie, die in der Fachzeitschrift Brain veröffentlicht wurde, belegt, dass Blutbestandteile die Neurogenese, die…