Scheidungskinder: Welche Probleme und psychischen Folgen eine Scheidung für Kinder haben kann

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 17. Mai 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Welche Folgen hat eine Scheidung für die Kinder? Der Scheidungsprozess stellt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche eine Krise dar.

Was eine Scheidung für ein Kind bedeutet

Eine Scheidung ist nicht nur das Ende einer Ehe, wenn Kinder involviert sind. Die Ehepartner sind in der Regel mit Streitereien und Scharmützeln über die Aufteilung des Vermögens oder das Sorgerecht für die Kinder beschäftigt.

Dabei gerät allzu oft in den Hintergrund, dass ihre Kinder nicht nur passive Beobachter des Familiendramas sind, sondern tief in ihrem Herzen eine Krise durchleben und oft nicht verstehen, warum sich Mutter und Vater nicht mehr lieben. Es kommen Gedanken auf wie: „Liegt es vielleicht an mir, dass meine Eltern sich trennen?“


Quelle: YouTube/SRF Dok

Wenn ein Elternteil, egal ob Mutter oder Vater, aus der gemeinsamen Wohnung auszieht, ist das für ein Kind meist ein großer Schock. Wer glaubt, dass sein Kind nicht versteht, was zwischen ihm und seinem Partner vorgefallen ist, der irrt. Eine Trennung oder Scheidung ist eine schmerzhafte Erfahrung im Leben eines Kindes.

  • Je nach Alter kann ein Kind unterschiedlich auf die Trennung der Eltern reagieren.

Welche Probleme haben Scheidungskinder?

Ein Scheidungskind leidet nicht nur emotional unter der Trennung der Eltern. Auch die kognitiven und schulischen Leistungen des Kindes werden negativ beeinflusst.

Zu den potentiellen psychischen Verhaltensreaktionen von Scheidungskindern gehören:

  • Rückzug (innerlich und äußerlich),
  • Niedergeschlagenheit,
  • traurig, deprimierte Stimmungslage,
  • Sozialer Rückzug (häufig bei älteren Kindern oder Jugendlichen) ,
  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten.

Auch Kleinkinder reagieren auf Stress, Nervosität und Anspannung der Eltern. Sie saugen alles auf wie ein Schwamm, auch wenn man glaubt, dass sie von den Streitigkeiten der Eltern nichts mitbekommen.

Wenn ein Scheidungskind im Vorschulalter ist, lebt es oft zunächst in der Hoffnung, dass die Eltern eines Tages wieder zusammenkommen und alles wieder so wird, wie es einmal war. Wenn das Kind merkt, dass sich Mutter und Vater trennen, hat es das Gefühl, eine der wichtigsten Personen in seinem Leben für immer verloren zu haben.

Das kann zu Aggressionen gegen andere Kinder im Kindergarten, gegen Mitschüler, Geschwister, Lehrer oder gegen die eigenen Eltern führen. Das Kind erlebt eine Art Trauma, Unbehagen, Traurigkeit, Bedauern und Einsamkeit. Es fühlt sich verraten. Das Kind kann anfangen, sich selbst für das Scheitern der Ehe verantwortlich zu machen, oder es kann auf frühere Entwicklungsstufen zurückfallen, was in der Psychologie als Regression bezeichnet wird.

Das Verhalten des Kindes nach der Trennung oder Scheidung der Eltern

Obwohl ein Vorschulkind selbstständig essen kann, will es plötzlich gefüttert werden, nachts wieder einnässen, am Daumen lutschen, intensiv kuscheln usw. Oft geht dies einher mit nervösen Tics und irrationalen Ängsten wie Einschlafstörungen, Angst vor Dunkelheit oder Gespenstern, nächtlichem Weinen und Schreien.

Ist das Scheidungskind noch im Schulalter (Unterstufe), hofft es meist noch, dass die Eltern wieder zusammenkommen, ist aber trotzdem sehr traurig. Es vermisst den Elternteil, der weggezogen ist. Manche Kinder versuchen zum Beispiel, Treffen zwischen Mutter und Vater zu arrangieren, um sie wieder zusammenzubringen.

Scheidungskinder sind oft wütend auf ihre Eltern. Sie fühlen sich gezwungen, sich zwischen einem Elternteil zu entscheiden. Sie wissen dann nicht, wem sie treu und loyal sein sollen. Wenn das Scheidungskind älter ist (zwischen 9 und 12 Jahren), ist es nach der Scheidung oft sehr wütend und verärgert. Es hat starke Gefühle von Verlust, Trauer, Schmerz und Hilflosigkeit.

  • Scheidungskinder können rebellisch und aggressiv werden, sich von Gleichaltrigen isolieren und sich für ihre Situation zu Hause schämen.

Eine deutliche Verschlechterung der schulischen Leistungen kann bei Scheidungskindern auf mangelndes Selbstvertrauen hindeuten. Darüber hinaus können verschiedene somatische Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Bauchschmerzen auftreten.

Wenn das Kind zum Zeitpunkt der Scheidung im Teenageralter ist, kann es sich überfordert fühlen, wenn es sich um jüngere Geschwister kümmern oder einen Elternteil emotional unterstützen muss. Es kann sich auch in einem Loyalitätskonflikt befinden, welchem Elternteil gegenüber es loyal sein soll. Das Unbehagen in dieser Situation kann dazu führen, dass der Kontakt zu beiden Elternteilen abgebrochen wird und sich pathologische Verhaltensweisen wie Diebstahl, Raub, Drogenabhängigkeit und Alkoholismus entwickeln.

Auf der anderen Seite nutzen jugendliche Scheidungskinder eine solche Krise in der Beziehung ihrer Eltern häufig aus, um etwas für sich selbst herauszuholen, beispielsweise um mehr Taschengeld zu bekommen.

Ein Beitrag der Medizin Doc-Redaktion. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

So gesund ist Tanzen für uns

So gesund ist Tanzen für uns

Tanzen für die Gesundheit: Erfahre, wie Tanzprogramme das Gehirn stimulieren und emotionale Vorteile bieten....

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

KI-Chatbots entwickeln erstaunlicherweise menschenähnliche Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmale und Eigenschaften....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....