Symptome, Diagnose und Behandlung einer Autoimmunhepatitis

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 31. März 2022, Lesezeit: 9 Minuten

Autoimmunhepatitis wird auf der Grundlage der Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und medizinischen Tests diagnostiziert.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Der Arzt wird nach den Symptomen und nach anderen Faktoren fragen, die die Leber betreffen könnten. Zum Beispiel, welche Medikamente und pflanzlichen Produkte derzeit eingenommen werden und wie viel Alkohol konsumiert wird.

Auch nach anderen Autoimmunerkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen oder Schilddrüsenerkrankungen wird gefragt.

Bei der körperlichen Untersuchung wird auf Anzeichen einer Leberschädigung geachtet, wie z. B.:

Tests zur Diagnose von Autoimmunhepatitis

Ärzte können Bluttests, bildgebende Verfahren und eine Leberbiopsie anordnen, um eine Autoimmunhepatitis zu diagnostizieren.

Blutuntersuchungen

Der Arzt kann einen oder mehrere Bluttests anordnen, um die Diagnose der Autoimmunhepatitis zu unterstützen. Anhand von Bluttests kann nach Anzeichen für eine Autoimmunhepatitis gesucht werden.

Zu den Blutuntersuchungen gehören die Bestimmung der Leberenzyme Alanin-Transaminase (ALT) und Aspartat-Transaminase (AST) sowie der Nachweis von Autoantikörpern wie antinukleäre Antikörper (ANA) und Smooth-Muscle-Antikörper (SMA). ALT und AST sind besonders wichtig, da diese Leberenzyme bei Menschen mit Autoimmunhepatitis stark erhöht sind. Ärzte überwachen die ALT- und AST-Werte, um den Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf die Behandlung zu verfolgen.

Ärztinnen und Ärzte können zusätzliche Blutuntersuchungen veranlassen, um nach anderen Lebererkrankungen mit ähnlichen Symptomen wie Autoimmunhepatitis zu suchen, zum Beispiel Virushepatitis, primär biliäre Cholangitis, primär sklerosierende Cholangitis, nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH) oder Morbus Wilson.

Bildgebende Tests

Ärzte können bildgebende Untersuchungen des Bauchraums und der Leber anordnen. Die am häufigsten angewandte Untersuchung ist der Ultraschall. Bei der Ultraschalluntersuchung wird ein so genannter Schallkopf verwendet, der Schallwellen auf die Organe aussendet, um Bilder von deren Struktur zu erzeugen. Eine Ultraschalluntersuchung kann zeigen, ob die Leber vergrößert ist, eine abnorme Form oder Beschaffenheit hat oder ob die Gallengänge blockiert sind.

Manchmal ordnet der Arzt eine Computertomographie (CT) an, bei der eine Kombination aus Röntgenstrahlen und Computertechnik zur Erstellung von Bildern verwendet wird. Ein CT-Scan kann die Größe und Form von Leber und Milz zeigen und Aufschluss darüber geben, ob es Anzeichen für eine Zirrhose gibt. Die Ärzte können auch eine Magnetresonanztomographie (MRT) anordnen, bei der Radiowellen und Magnete eingesetzt werden, um detaillierte Bilder von Organen und Weichteilen zu erstellen, ohne dass Röntgenstrahlen verwendet werden. Die MRT kann die Form und Größe der Leber zeigen und Anzeichen einer Leberzirrhose erkennen.

Leberbiopsie

Bei einer Leberbiopsie entnimmt ein Arzt ein Stück Gewebe aus Ihrer Leber. Ein Pathologe untersucht das Gewebe unter dem Mikroskop, um das Ausmaß der Schädigung und Merkmale bestimmter Lebererkrankungen festzustellen. Ein Arzt kann eine Leberbiopsie verwenden, um nach Merkmalen einer Autoimmunhepatitis zu suchen und das Ausmaß der Narbenbildung zu überprüfen, um festzustellen, ob Sie eine Zirrhose haben.

Behandlung einer Autoimmunhepatitis

Die Autoimmunhepatitis ist eine seltene, akute oder chronisch-entzündliche Autoimmunkrankheit der Leber. Ärzte behandeln Autoimmunhepatitis mit Arzneimitteln, die die Aktivität des Immunsystems unterdrücken oder verringern und so den Angriff des Immunsystems auf die Leber reduzieren. Die Medikamente, die Ärzte am häufigsten verschreiben, sind Kortikosteroide.

Medikamente und Dosierung

Die Ärzte beginnen in der Regel mit einer relativ hohen Dosis von Kortikosteroiden und verringern dann schrittweise die Dosis. Ihr Arzt wird versuchen, die niedrigste Dosis zu finden, die für Sie geeignet ist. Ihr Arzt wird anhand von Blutuntersuchungen feststellen, wie Sie auf die Behandlung ansprechen. Ein Rückgang der Leberenzyme Alanin-Transaminase (ALT) und Aspartat-Transaminase (AST) zeigt ein Ansprechen auf die Behandlung an. Wenn die ALT- und AST-Werte auf normale Werte fallen, ist dies ein Zeichen für ein vollständiges Ansprechen. In einigen Fällen kann der Arzt eine Leberbiopsie wiederholen, um das Ansprechen auf die Behandlung zu bestätigen und festzustellen, ob sich die Schäden zurückgebildet haben.

Eine Behandlung kann die Symptome lindern und bei vielen Menschen mit Autoimmunhepatitis Leberschäden verhindern oder rückgängig machen. Eine frühzeitige Behandlung der Autoimmunhepatitis kann das Risiko der Entwicklung einer Zirrhose und anderer Komplikationen verringern. Eine Minderheit von Menschen, die keine Symptome oder nur eine leichte Form der Krankheit haben, benötigt möglicherweise keine Medikamente.

Remission

Mit der Behandlung können Sie in Remission gehen. Eine Remission ist ein Zeitraum, in dem Sie keine Symptome haben und Ihre Testergebnisse zeigen, dass Ihre Leber besser funktioniert und nicht mehr geschädigt wird.

Wenn Sie in Remission sind, kann Ihr Arzt die Dosis der Arzneimittel allmählich wieder senken und die Medikamente absetzen. Ihr Arzt wird weiterhin routinemäßige Bluttests für ALT und AST durchführen und Ihre Symptome überwachen, während Sie in Remission sind, um einen Rückfall zu verhindern.

Bei vielen Menschen mit Autoimmunhepatitis kommt es zu einer Remission. Wenn die Remission nach der Einnahme der oben genannten Medikamente nicht eintritt, können Ärzte andere Medikamente verschreiben, um zu versuchen, eine Remission zu erreichen.

Rückfall

Nach einer Phase der Remission kann es zu einem Rückfall kommen, wenn die Medikamente abgesetzt werden. Wenn Sie einen Rückfall erleiden, zeigen Bluttests einen Anstieg von ALT und AST, und die Autoimmunhepatitis beginnt erneut Symptome zu verursachen oder Ihre Leber zu schädigen. Die meisten Menschen, bei denen die Medikamente während der Remission abgesetzt werden, erleiden einen Rückfall. Wenn Sie einen Rückfall erleiden, wird Ihr Arzt Ihre Medikamente zur Behandlung der Krankheit wieder aufnehmen oder anpassen.

Die Autoimmunhepatitis ist oft eine langfristige, wenn nicht sogar lebenslange Erkrankung. Ihr Arzt muss Ihren Zustand sorgfältig überwachen, insbesondere wenn die Behandlung abgesetzt wird, da die Leberschäden schnell zurückkehren und schwerwiegend sein können. Eine Unterbrechung der Behandlung ohne die Anleitung und Überwachung Ihres Arztes kann sehr gefährlich sein.

Unvollständiges oder ausbleibendes Ansprechen auf die Behandlung

Manche Menschen mit Autoimmunhepatitis sprechen nicht vollständig auf die Behandlung an, was bedeutet, dass die Behandlung zwar hilft, aber nicht zur Remission führt. Wenn Sie unvollständig auf die Behandlung ansprechen, müssen Sie möglicherweise andere Arzneimittel einnehmen, um Leberschäden zu verhindern.

Manche Menschen sprechen nicht auf die Behandlung an, was bedeutet, dass sich die Entzündung und die Leberschäden der Autoimmunhepatitis weiter verschlimmern. Ihr Arzt kann zusätzliche Bluttests und höhere Dosen von Medikamenten empfehlen. Wenn die Leberschädigung zu Komplikationen führt, müssen Sie möglicherweise wegen dieser Komplikationen behandelt werden.

Nebenwirkungen bei der Behandlung der Autoimmunhepatitis

Medikamente gegen Autoimmunhepatitis können Nebenwirkungen verursachen. Ihr Arzt wird alle Nebenwirkungen überwachen und Ihnen helfen, sie zu kontrollieren, während Sie diese Arzneimittel einnehmen. Ihr Arzt kann auch die Dosis anpassen oder die Medikamente ändern, die Sie einnehmen. Möglicherweise müssen Sie die Einnahme von Kortikosteroiden beenden, wenn schwere Nebenwirkungen auftreten.

Zu den Nebenwirkungen von Kortikosteroiden können gehören

Kortikosteroide unterdrücken oder verringern die Aktivität des Immunsystems, was das Risiko für Infektionen erhöht. Diese Arzneimittel können auch das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken, insbesondere an Hautkrebs.

Behandlung von Komplikationen einer Autoimmunhepatitis

Wenn eine Autoimmunhepatitis zu einer Leberzirrhose führt, können Ärzte Gesundheitsprobleme und Komplikationen im Zusammenhang mit der Leberzirrhose mit Medikamenten, Operationen und anderen medizinischen Verfahren behandeln. Bei einer Leberzirrhose besteht ein höheres Risiko, an Leberkrebs zu erkranken. Ihr Arzt kann eine Ultraschalluntersuchung oder andere bildgebende Verfahren anordnen, um nach Leberkrebs zu suchen.

Wenn die Autoimmunhepatitis ein akutes Leberversagen oder eine Zirrhose mit Leberkrebs oder Leberversagen verursacht, benötigen Betroffene möglicherweise eine Lebertransplantation.

Die Autoimmunhepatitis ist eine vergleichsweise seltene Lebererkrankung, bei der Leberzellen vom eigenen Immunsystem angegriffen werden. Dies führt dann zu einer Entzündung der Leber (Hepatitis). Auch eine Leberzirrhose oder ein Leberversagen sind im schlimmsten Fall möglich.

Was sind die Symptome einer Autoimmunhepatitis?

Menschen mit Autoimmunhepatitis können einige der folgenden Symptome aufweisen:

Die Symptome einer Autoimmunhepatitis können von leicht bis schwer reichen.

Manche Menschen mit Autoimmunhepatitis haben keine Symptome. In solchen Fällen können Ärzte bei routinemäßigen Blutuntersuchungen Hinweise auf Leberprobleme finden, die zur Diagnose einer Autoimmunhepatitis führen. Menschen, die zum Zeitpunkt der Diagnose keine Symptome haben, können später Symptome entwickeln.

Weitere Symptome bei einer Zirrhose

Manche Menschen mit Autoimmunhepatitis haben keine Symptome, bis sie Komplikationen aufgrund einer Leberzirrhose entwickeln. Diese Symptome umfassen:

Ursachen einer Autoimmunhepatitis?

Die Experten sind sich nicht sicher, was Autoimmunhepatitis verursacht. Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Gene die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass manche Menschen Autoimmunkrankheiten entwickeln. Bei Menschen mit diesen Genen können Faktoren aus der Umwelt eine Autoimmunreaktion auslösen, die dazu führt, dass ihr Immunsystem die Leber angreift.

Die Forscher sind noch dabei, die umweltbedingten Auslöser zu untersuchen, die bei der Autoimmunhepatitis eine Rolle spielen. Zu diesen Auslösern können bestimmte Viren und Medikamente gehören.

Einige Arzneimittel können Leberschäden verursachen, die einer Autoimmunhepatitis ähneln. In den meisten Fällen verschwindet die Leberschädigung, wenn das Medikament abgesetzt wird.

Die häufigsten Arzneimittel, die Leberschäden verursachen, die einer Autoimmunhepatitis ähneln, sind ein Antibiotikum zur Behandlung von Akne und ein Antibiotikum zur Behandlung von Harnwegsinfektionen. Es ist wichtig, dass Betroffene mit einem Arzt aller Medikamente besprechen, die vom Patienten eingenommen werden, auch die rezeptfreie Medikamente oder pflanzliche Produkten.

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....