Hautkrebs (Nicht-Melanom): Ursachen und Behandlung

Krankheiten, Krebs

ddp, Beitrag vom 27. November 2021

Die am häufigsten auftretende Krebsart weltweit ist Hautkrebs (Nicht-Melanom). Der Begriff Nicht-Melanom-Krebs beschreibt eine spezielle Hautkrebsform, die sich vor allem in den oberen Hautschichten über einen längeren Zeitraum hinweg bildet. Nicht-Melanom-Hautkrebs tritt viel öfters auf als der verwandte Melanom-Hautkrebs, der allerdings tendenziell gefährlicher ist. Generell leiden mehr Männer als Frauen unter Hautkrebs und das vor allem im höheren Alter.

Symptome von Nicht-Melanom-Krebs

Das erste Anzeichen von nicht-melanomatösem Hautkrebs ist in der Regel das Auftreten eines Knotens oder eines verfärbten Flecks auf der Haut, der auch nach einigen Wochen bestehen bleibt und sich über Monate oder manchmal Jahre langsam entwickelt. Dies ist der Krebs bzw. der Tumor.

In den meisten Fällen sind Krebsgeschwüre rot und fest und entwickeln sich manchmal zu Geschwüren, während Krebsflecken meist flach und schuppig sind. Nicht-Melanom-Hautkrebs entwickelt sich am häufigsten an Hautstellen, die regelmäßig der Sonne ausgesetzt sind, wie Gesicht, Ohren, Hände, Schultern, obere Brust und Rücken.

Was verursacht nicht-melanomen Hautkrebs?

Eine übermäßige Exposition gegenüber ultraviolettem (UV-)Licht ist die Hauptursache für Hautkrebs (Nicht-Melanom). UV-Licht kommt von der Sonne, aber auch von künstlichen Sonnenbänken und Sonnenlampen. Zu den weiteren Risikofaktoren, die Ihr Risiko, an Nicht-Melanom-Hautkrebs zu erkranken, erhöhen können, gehören:

  • ein früherer nicht-melanomaler Hautkrebs
  • eine familiäre Vorbelastung mit Hautkrebs
  • blasse Haut, die leicht brennt
  • eine große Anzahl von Muttermalen oder Sommersprossen
  • Einnahme von Medikamenten, die Ihr Immunsystem unterdrücken
  • ein gleichzeitig bestehendes medizinisches Leiden, das Ihr Immunsystem unterdrückt

 

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie eine Hautanomalie haben, z. B. einen Knoten, ein Geschwür, eine Läsion oder eine Hautverfärbung, die nach vier Wochen noch nicht abgeheilt ist. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass es sich um Hautkrebs handelt, aber trotzdem sollten Sie es untersuchen lassen.

Arten von Nicht-Melanom-Hautkrebs

Nicht-Melanom-Hautkrebs entsteht in der Regel in der äußersten Hautschicht (Epidermis) und wird oft nach der Art der Hautzelle benannt, aus der er sich entwickelt.

Die zwei häufigsten Arten von Nicht-Melanom-Hautkrebs sind:

  • Das Basalzellkarzinom, das auch als Nagetiergeschwür bezeichnet wird, entsteht in den Zellen, die den unteren Teil der Epidermis auskleiden, und ist für etwa 75 von 100 Hautkrebsarten verantwortlich.
  • Das Plattenepithelkarzinom entsteht in den Zellen, die die Oberseite der Epidermis auskleiden, und ist für etwa 20 von 100 Hautkrebsarten verantwortlich.

 

Basalzellkarzinom

Das Basalzellkarzinom erscheint in der Regel als kleiner, rosafarbener oder perlweißer Knoten mit durchscheinendem oder wachsartigem Aussehen. Es kann auch wie ein roter, schuppiger Fleck aussehen. Manchmal ist innerhalb des Flecks ein braunes oder schwarzes Pigment zu sehen.

Die Beule wird langsam größer und kann verkrusten, bluten oder sich zu einem schmerzlosen Geschwür entwickeln. Das Basalzellkarzinom breitet sich normalerweise nicht auf andere Körperteile aus. Es besteht ein geringes Risiko (bis zu 5 %), dass sich ein Plattenepithelkarzinom auf andere Körperteile ausbreitet, in der Regel auf die Lymphknoten (kleine Drüsen, die überall im Körper zu finden sind).

Plattenepithelkarzinom

Das Plattenepithelkarzinom erscheint als fester, rosafarbener Knoten mit einer rauen oder verkrusteten Oberfläche. Die Oberfläche kann stark geschuppt sein und manchmal ragt sogar ein stacheliges Horn aus der Oberfläche heraus. Der Knoten fühlt sich bei Berührung oft zart an, blutet leicht und kann sich zu einem Geschwür entwickeln. Sowohl beim Basalzellkarzinom als auch beim Plattenepithelkarzinom kann es manchmal zu erheblichen Hautschäden kommen, wenn der Tumor nicht behandelt wird.

Bowensche Krankheit

Der Morbus Bowen ist eine Präkanzerose des Plattenepithelkarzinoms, die manchmal auch als Plattenepithelkarzinom in situ bezeichnet wird. Sie entwickelt sich langsam und ist leicht zu behandeln.  Das Hauptanzeichen ist ein roter, schuppiger Fleck auf der Haut, der jucken kann. Sie betrifft vor allem ältere Frauen und tritt häufig an den Unterschenkeln auf. Sie kann jedoch an jeder beliebigen Stelle der Haut auftreten. Obwohl die Bowen-Krankheit nicht als Nicht-Melanom-Hautkrebs eingestuft wird, kann sie sich manchmal zu einem Plattenepithelkarzinom entwickeln, wenn sie unbehandelt bleibt.

Aktinische Keratosen

Aktinische Keratosen, auch als solare Keratosen bezeichnet, sind trockene, schuppige Hautstellen, die durch jahrelange Sonneneinstrahlung geschädigt wurden. Die Flecken können rosa, rot oder braun sein und eine Größe von einigen Millimetern bis zu einigen Zentimetern haben. Die betroffene Haut wird oft sehr dick, und gelegentlich können die Flecken wie kleine Hörner oder Stacheln aussehen. Wie die Bowen-Krankheit wird auch die aktinische Keratose nicht als Nicht-Melanom-Hautkrebs eingestuft, doch besteht ein geringes Risiko, dass sich die Flecken unbehandelt zu einem Plattenepithelkarzinom entwickeln.

Diagnose von Nicht-Melanom-Hautkrebs

Ein Hausarzt kann Ihre Haut auf Anzeichen von Hautkrebs untersuchen. Er kann Sie an einen Hautarzt (Dermatologen) oder einen Facharzt für plastische Chirurgie überweisen, wenn er unsicher ist oder den Verdacht auf Hautkrebs hat. Bei Basalzellkarzinomen ist in der Regel keine dringende Überweisung erforderlich, aber Sie sollten dennoch innerhalb von 18 Wochen einen Spezialisten aufsuchen. Der Spezialist wird Ihre Haut untersuchen und eventuell eine Biopsie durchführen, um die Diagnose Hautkrebs zu bestätigen. Bei einer Biopsie wird ein Teil der betroffenen Haut entnommen, damit sie untersucht werden kann.

Behandlung von Nicht-Melanom-Hautkrebs

Eine Operation ist die wichtigste Behandlung für nicht-melanomatösen Hautkrebs. Dabei werden der Krebstumor und ein Teil der umgebenden Haut entfernt. Andere Behandlungen für nicht-melanomatösen Hautkrebs sind das Einfrieren (Kryotherapie), krebshemmende Cremes, Strahlentherapie und eine Form der Lichtbehandlung, die photodynamische Therapie (PDT).

Die Behandlung hängt von der Art, der Größe und der Lokalisation des nicht-melanomen Hautkrebses ab, den Sie haben. Die Behandlung von Nicht-Melanom-Hautkrebs ist in der Regel erfolgreich, da im Gegensatz zu den meisten anderen Krebsarten das Risiko, dass der Krebs auf andere Körperteile übergreift, deutlich geringer ist.

Das Basalzellkarzinom breitet sich normalerweise nicht auf andere Körperteile aus. Es besteht ein geringes Risiko (bis zu 5 %), dass sich ein Plattenepithelkarzinom auf andere Körperteile ausbreitet, in der Regel auf die Lymphknoten (kleine Drüsen, die überall im Körper zu finden sind). Sowohl beim Basalzellkarzinom als auch beim Plattenepithelkarzinom kann es jedoch manchmal zu erheblichen Hautschäden kommen, wenn der Tumor nicht behandelt wird. Mindestens neun von zehn Fällen von Nicht-Melanom-Hautkrebs können erfolgreich geheilt werden.

Komplikationen

Wenn Sie in der Vergangenheit bereits an Hautkrebs erkrankt waren, besteht die Möglichkeit, dass die Krankheit wieder auftritt. Die Wahrscheinlichkeit, dass der nicht-melanome Hautkrebs zurückkehrt, ist erhöht, wenn Ihr früherer Krebs groß und hochgradig war. Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, dass ein erhebliches Risiko besteht, dass der Hautkrebs (ohne Melanom) wieder auftritt, müssen Sie wahrscheinlich regelmäßig untersucht werden, um Ihren Gesundheitszustand zu überwachen.

Es ist auch wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass, wenn Sie bereits an einem Nicht-Melanom-Hautkrebs erkrankt sind, Ihr Risiko, in der Zukunft einen weiteren Krebs zu entwickeln, erhöht ist, da diese Krebsarten häufig mehrfach auftreten. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Haut regelmäßig auf neue Tumore untersuchen.

Vorbeugung von nicht-melanomem Hautkrebs

Nicht-Melanom-Hautkrebs ist nicht immer vermeidbar, aber Sie können Ihr Risiko verringern, indem Sie übermäßige UV-Bestrahlung vermeiden. Sie können sich vor Sonnenbrand schützen, indem Sie einen hochwirksamen Sonnenschutz verwenden, sich in der Sonne vernünftig kleiden und die Zeit, die Sie während der heißesten Tageszeit in der Sonne verbringen, begrenzen. Auch Sonnenbänke und Sonnenlampen sollten vermieden werden. Die regelmäßige Untersuchung Ihrer Haut auf Anzeichen von Hautkrebs kann zu einer frühzeitigen Diagnose beitragen und Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung erhöhen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Melanom: Immuntherapie bei Hautkrebs durch ballaststoffreiche Ernährung verbessern

Melanom: Immuntherapie bei Hautkrebs durch ballaststoffreiche Ernährung verbessern

Wie sich schwarzer Hautkrebs (Melanom) wirksamer behandeln lässt: Laut einer wissenschaftlichen Studie kann eine ballaststoffreiche Ernährung bei einigen Menschen,...

Melanom

Hautkrebs (Melanom): Ursachen und Behandlung

Ein Melanom ist ein auftretender Hautkrebs, der sich auch auf weitere Körperorgane ausbreiten kann....

Immuntherapie: Eine Erhöhung der Ballaststoffzufuhr kann die Melanom-Progression deutlich verringern

Immuntherapie: Eine Erhöhung der Ballaststoffzufuhr kann die Melanom-Progression deutlich verringern

In einer Studie wurde ein Zusammenhang zwischen einer hohen Ballaststoffzufuhr und einem besseren Ansprechen auf eine Immuntherapie bei Melanomen festgestellt....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman