Milzprobleme und Milzentfernung: Ursachen und Folgen

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20. Mai 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Es gibt Menschen, die von Geburt an keine Milz haben. Bei anderen wurde sie durch einen Unfall oder eine Krankheit entfernt. Die Milz ist etwa so groß wie eine geballte Faust.

Das Organ liegt im Oberbauch, auf der linken Seite hinter den Rippen und neben dem Magen. Die Milz ist wichtig für ein intaktes Immunsystem, aber nicht lebensnotwendig. Ist die Milz nicht mehr vorhanden oder nicht mehr funktionsfähig, springt die Leber ein und übernimmt viele ihrer Aufgaben.

Welche Aufgaben hat die Milz?

Die Milz hat wichtige Aufgaben:

  • Sie bekämpft eindringende Keime im Blut (die Milz enthält weiße Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen),
  • Sie kontrolliert die Anzahl der Blutzellen (weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen und Blutplättchen),
  • Sie filtert das Blut und entfernt alte oder beschädigte rote Blutkörperchen.

Ist die Milz ein lebenswichtiges Organ?

Zu den Funktionen der Milz gehören die Immunabwehr sowie die Blutreinigung. Dennoch zählt die Milz nicht zu den lebenswichtigen Organen. Im Falle einer operativen Entfernung der Milz übernehmen andere Organe des Körpers einen Teil ihrer Aufgaben.

Probleme mit der Milz

Wenn die Milz nicht richtig funktioniert, kann sie gesunde Blutzellen zerstören.

Dies kann zu folgenden Symptomen führen:

Eine schmerzhafte Milz

Milzschmerzen machen sich in der Regel als Schmerzen hinter den linken Rippen bemerkbar. Wenn Sie den Bereich berühren, kann er empfindlich sein. Dies kann ein Zeichen für eine beschädigte, gerissene oder vergrößerte Milz sein.

Eine beschädigte oder gerissene Milz

Die Milz kann durch eine Verletzung beschädigt werden oder platzen (Ruptur), zum Beispiel durch einen Schlag in den Bauch, einen Autounfall, einen Sportunfall oder einen Rippenbruch. Eine Ruptur kann sofort oder erst Wochen nach der Verletzung auftreten.

Anzeichen für eine gerissene Milz sind:

Manchmal spürt man beim Hinlegen und Anheben der Beine einen Schmerz an der Spitze der linken Schulter. Ein Milzriss ist ein medizinischer Notfall, da er zu lebensbedrohlichen Blutungen führen kann. Gehen Sie sofort in die Notaufnahme, wenn Sie glauben, dass Ihre Milz gerissen oder verletzt ist.

Eine vergrößerte Milz

Die Milz kann infolge einer Infektion oder Verletzung geschwollen sein. Sie kann aber auch durch Krankheiten wie Leberzirrhose, Leukämie oder rheumatoide Arthritis vergrößert sein. Eine vergrößerte Milz verursacht nicht immer Beschwerden. Ansonsten sollte auf folgende gesundheitliche Beschwerden geachtet werden:

  • Sehr schnelles Völlegefühl nach dem Essen (eine vergrößerte Milz kann auf den Magen drücken)
  • Unbehagen oder Schmerzen hinter den linken Rippen
  • Anämie und Müdigkeit
  • häufige Infektionen
  • leichte Blutung

Ärzte können eine vergrößerte Milz oft schon durch Abtasten des Bauches feststellen. Eine Blutuntersuchung, eine Computertomographie oder eine Kernspintomographie können die Diagnose bestätigen.

Die Milz wird normalerweise nicht entfernt, wenn sie nur vergrößert ist. Stattdessen wird die zugrunde liegende Erkrankung behandelt und die Milz überwacht. Bei einer Infektion können Antibiotika-Medikamente verschrieben werden.

Auf Kontaktsportarten müssen Sie eine Zeit lang verzichten, da das Risiko eines Milzrisses während der Milzvergrößerung erhöht ist. Eine Operation ist nur notwendig, wenn die Milzvergrößerung schwere Komplikationen verursacht oder die Ursache nicht gefunden werden kann.

Operation zur Entfernung der Milz

Wenn die Milz nicht richtig funktioniert, beschädigt, erkrankt oder vergrößert ist, kann eine Operation zur Entfernung der Milz, eine so genannte Splenektomie, erforderlich sein. Manchmal kann auch nur ein Teil der Milz entfernt werden, was als partielle Splenektomie bezeichnet wird.

Wenn es die Zeit erlaubt, wird man Ihnen raten, sich vor der Operation impfen zu lassen. Denn die Entfernung der Milz schwächt das Immunsystem und kann das Infektionsrisiko erhöhen.

Bauchspiegelung (Laparoskopie)

Die meisten Milzentfernungen werden mit Hilfe der Schlüssellochchirurgie (Laparoskopie) durchgeführt. Die Schlüsselloch-Chirurgie ermöglicht es dem Chirurgen, die Milz von innen zu erreichen, ohne große Schnitte machen zu müssen.

Das hat zur Folge, dass die Patientinnen und Patienten weniger Narben haben und sich schneller von der Operation erholen. Eine Vollnarkose ist aber trotzdem notwendig. Der Eingriff umfasst:

  • mehrere kleine Schnitte in den Bauch
  • Einführung eines Laparoskops durch einen der Schnitte in Ihren Körper, damit die Ärzte sehen können, was sie tun
  • durch die anderen Schnitte werden dünne Instrumente in Ihren Bauch eingeführt, um Ihre Milz zu entfernen (zur Erleichterung wird Gas in Ihren Bauch gepumpt)

Die Schnitte werden dann zusammengenäht oder manchmal auch zusammengeklebt. Möglicherweise können Sie noch am selben Tag nach Hause gehen, oder Sie müssen über Nacht im Krankenhaus bleiben. Wenn Sie noch am selben Tag nach Hause gehen, muss in den ersten 24 Stunden jemand bei Ihnen bleiben.

Offene Operation

Bei der offenen Operation wird ein großer Schnitt gemacht. Sie kann erforderlich sein, wenn die Milz zu groß oder zu stark beschädigt ist, um mit der Schlüssellochchirurgie entfernt zu werden. In Notfällen ist dies oft die bevorzugte Methode. Sie benötigen eine Vollnarkose und müssen möglicherweise einige Tage zur Erholung im Krankenhaus bleiben.

Genesung nach einer Milzoperation

Es ist normal, dass Sie nach einer Milzentfernung Schmerzen und blaue Flecken haben. Kurz nach der Operation können Sie wieder normal essen und trinken. Wie bei jeder Operation besteht auch bei einer Milzentfernung ein geringes Risiko für Komplikationen wie Blutungen und Infektionen. Ihr Arzt wird diese gesundheitlichen Risiken mit Ihnen besprechen.

Sie sollten Atem- und Beinübungen für zu Hause erhalten, um das Risiko eines Blutgerinnsels oder einer Brustentzündung zu verringern. Ein weiteres Risiko ist eine Infektion der Operationswunde. Wenn Sie Anzeichen für eine Wundinfektion bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder das Krankenhaus, da Sie möglicherweise eine Antibiotikabehandlung benötigen.

  • Die Genesung nach einer Milzoperation dauert in der Regel einige Wochen. Ihr Arzt oder das Pflegepersonal wird Ihnen sagen, wann Sie wieder Ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen können, zum Beispiel Auto fahren.

Leben ohne Milz

Wenn die Milz durch eine Operation entfernt werden muss, können andere Organe wie die Leber viele der Funktionen der Milz übernehmen. Das bedeutet, dass Sie die meisten Infektionen noch abwehren können. Es besteht jedoch ein geringes Risiko, dass sich schnell eine schwere Infektion entwickelt. Dieses Gesundheitsrisiko besteht ein Leben lang.

Bei Kleinkindern ist das Risiko einer schweren Infektion höher als bei Erwachsenen, aber immer noch gering. Das Risiko ist auch erhöht, wenn Sie an einer Krankheit wie Sichelzellenanämie oder Zöliakie leiden oder an einer Erkrankung, die des Immunsystem beeinträchtigt, wie beispielsweise an einer HIV-Infektion. Dieses Gesundheitsrisiko kann durch einfache Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen minimiert werden.

Antibiotika

Es wird empfohlen, für den Rest Ihres Lebens niedrig dosierte Antibiotika einzunehmen, um bakterielle Infektionen zu verhindern. Antibiotika sind besonders wichtig:

  • für Kinder unter 16 Jahren
  • in den ersten zwei Jahren nach der Entfernung der Milz
  • wenn Ihr Immunsystem nicht richtig funktioniert

Achten Sie auf Anzeichen einer Infektion

Suchen Sie so schnell wie möglich einen Arzt auf, wenn Sie Anzeichen einer Infektion bemerken. Zu den Anzeichen einer Infektion gehören:

  • eine hohe Temperatur
  • Halsweh
  • Husten
  • starke Kopfschmerzen
  • Kopfschmerzen mit Schläfrigkeit oder einem Ausschlag
  • Unterleibsschmerzen
  • Rötung und Schwellung um die Operationswunde

Ihr Hausarzt kann Ihnen ein Antibiotikum verschreiben, wenn Sie eine Infektion bekommen. Bei einer schwerwiegenden Infektion können Sie in ein Krankenhaus eingewiesen werden.

Vorsicht vor Tier- und Zeckenbissen

Tierbisse und kleine blutsaugende Parasiten, so genannte Zecken, können Infektionen verursachen. Wenn Sie von einem Tier, insbesondere einem Hund, gebissen werden, nehmen Sie Antibiotika, falls Sie welche dabei haben, und suchen Sie umgehend einen Arzt auf.

Wenn Sie regelmäßig wandern oder campen, können Sie sich mit Borreliose infizieren, einer Krankheit, die von Zecken übertragen wird. Versuchen Sie, Zeckenstiche zu vermeiden, indem Sie Kleidung tragen, die Ihre Haut bedeckt, insbesondere lange Hosen. Wenn Sie erkranken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Informieren Sie das medizinische Personal über Ihre Milzprobleme

Das medizinische Fachpersonal wird in Ihrer Krankenakte vermerken, dass Sie keine funktionierende Milz haben. Aber denken Sie immer daran, alle medizinischen Fachleute, die Sie aufsuchen, einschließlich Ihres Zahnarztes, zu informieren.

Medizinischen Ausweis mitführen

Es ist eine gute Idee, einen medizinischen Ausweis bei sich zu haben oder zu tragen.Wenn Ihre Milz entfernt wird, können Sie im Krankenhaus eine Splenektomiekarte erhalten, die Sie mit nach Hause nehmen können. Wenn Sie Hilfe oder eine Notfallbehandlung benötigen, wird Ihr medizinischer Ausweis das Personal auf Ihren Zustand aufmerksam machen.

Reisehinweise

Wenn Sie ins Ausland reisen:

  • Es kann sein, dass man Ihnen rät, ein Antibiotikum mitzunehmen.
  • prüfen, ob Sie Reiseimpfungen benötigen

Menschen ohne funktionsfähige Milz haben beispielsweise ein erhöhtes Gesundheitsrisiko, an einer schweren Form der Malaria zu erkranken. Meiden Sie nach Möglichkeit Länder, in denen Malaria vorkommt. Wenn dies nicht möglich ist, sprechen Sie vor der Reise mit Ihrem Hausarzt oder Apotheker vor Ort über Malariamedikamente. Benutzen Sie auch Moskitonetze und Insektenschutzmittel.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Die Nasenspülung ist eine bewährte Methode, um Nasenschleim effektiv zu entfernen und die Nasenhöhle zu reinigen....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....