Computertomographie

Foto: Unsplash

Was ist eine Computertomographie (CT)?

Gesundheit

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Der Begriff „Computertomographie“ oder CT bezieht sich auf ein computergestütztes Röntgenbildgebungsverfahren, bei dem ein schmaler Röntgenstrahl auf einen Patienten gerichtet und schnell um den Körper gedreht wird, wobei Signale erzeugt werden, die vom Computer des Geräts verarbeitet werden, um Querschnittsbilder – oder „Schichten“ – des Körpers zu erzeugen. Diese Schichten werden als tomographische Bilder bezeichnet und enthalten detailliertere Informationen als herkömmliche Röntgenaufnahmen. Sobald der Computer des Geräts eine Reihe von aufeinanderfolgenden Schichten erfasst hat, können diese digital „gestapelt“ werden, um ein dreidimensionales Bild des Patienten zu erstellen, das eine einfachere Identifizierung und Lokalisierung grundlegender Strukturen sowie möglicher Tumore oder Anomalien ermöglicht.

Wie funktioniert die CT?

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Röntgengerät, bei dem eine feste Röntgenröhre verwendet wird, kommt bei einem CT-Scanner eine motorisierte Röntgenquelle zum Einsatz, die sich um die kreisförmige Öffnung einer donutförmigen Struktur, der so genannten Gantry, dreht. Während eines CT-Scans liegt der Patient auf einem Bett, das sich langsam durch die Gantry bewegt, während sich die Röntgenröhre um den Patienten dreht und schmale Röntgenstrahlen durch den Körper schießt. Anstelle von Filmen verwenden CT-Scanner spezielle digitale Röntgendetektoren, die sich direkt gegenüber der Röntgenquelle befinden. Wenn die Röntgenstrahlen den Patienten verlassen, werden sie von den Detektoren aufgefangen und an einen Computer weitergeleitet.

Jedes Mal, wenn die Röntgenquelle eine volle Umdrehung vollzieht, konstruiert der CT-Computer mit Hilfe ausgefeilter mathematischer Verfahren eine 2D-Bildschicht des Patienten. Die Dicke des Gewebes, das in jeder Bildschicht dargestellt wird, kann je nach verwendetem CT-Gerät variieren, liegt aber in der Regel zwischen 1 und 10 Millimetern. Wenn eine vollständige Schicht fertiggestellt ist, wird das Bild gespeichert und das motorisierte Bett schrittweise in die Gantry vorwärts bewegt. Der Röntgenvorgang wird dann wiederholt, um einen weiteren Bildausschnitt zu erzeugen. Dieser Vorgang wird so lange fortgesetzt, bis die gewünschte Anzahl von Schichten aufgenommen wurde.

 

Die Bildschichten können entweder einzeln angezeigt oder vom Computer zusammengefügt werden, um ein 3D-Bild des Patienten zu erstellen, das das Skelett, die Organe und das Gewebe sowie alle Anomalien zeigt, die der Arzt zu erkennen versucht. Diese Methode hat viele Vorteile, u. a. die Möglichkeit, das 3D-Bild im Raum zu drehen oder Schichten nacheinander zu betrachten, wodurch es einfacher wird, die genaue Stelle zu finden, an der sich ein Problem befinden könnte.

Wann sollte ich eine CT-Untersuchung durchführen lassen?

CT-Scans können zur Erkennung von Krankheiten oder Verletzungen in verschiedenen Körperregionen eingesetzt werden. So ist die CT beispielsweise ein nützliches Screening-Instrument zur Erkennung möglicher Tumore oder Läsionen im Bauchraum geworden. Eine CT-Untersuchung des Herzens kann angeordnet werden, wenn der Verdacht auf verschiedene Arten von Herzerkrankungen oder Anomalien besteht. Die CT kann auch zur Darstellung des Kopfes verwendet werden, um Verletzungen, Tumore, Gerinnsel, die zu Schlaganfällen, Blutungen und anderen Erkrankungen führen, zu erkennen. Die Lunge kann abgebildet werden, um das Vorhandensein von Tumoren, Lungenembolien (Blutgerinnseln), überschüssiger Flüssigkeit und anderen Erkrankungen wie Emphysemen oder Lungenentzündungen zu erkennen. Ein CT-Scan ist besonders nützlich bei der Darstellung komplexer Knochenbrüche, stark abgenutzter Gelenke oder Knochentumoren, da er in der Regel mehr Details liefert als ein herkömmliches Röntgenbild.

Was ist ein CT-Kontrastmittel?

Wie bei allen Röntgenstrahlen lassen sich dichte Strukturen im Körper – z. B. Knochen – leicht abbilden, wohingegen Weichgewebe unterschiedlich gut Röntgenstrahlen abhalten kann und daher möglicherweise nur schwach oder schwer zu erkennen ist. Aus diesem Grund wurden intravenöse (IV) Kontrastmittel entwickelt, die in einer Röntgen- oder CT-Aufnahme gut sichtbar und für den Patienten sicher zu verwenden sind. Kontrastmittel enthalten Substanzen, die Röntgenstrahlen besser aufhalten können und daher auf einem Röntgenbild besser sichtbar sind. Zur Untersuchung des Blutkreislaufs wird beispielsweise ein jodhaltiges Kontrastmittel in die Blutbahn gespritzt, um die Blutgefäße besser sichtbar zu machen. Diese Art von Untersuchung wird eingesetzt, um mögliche Verengungen in den Blutgefäßen, einschließlich derjenigen des Herzens, aufzuspüren. Orale Kontrastmittel, z. B. auf Bariumbasis, werden zur Darstellung des Verdauungssystems, einschließlich Speiseröhre, Magen und Magen-Darm-Trakt, verwendet.

Gibt es Risiken?

CT-Scans können möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankungen wie Blutungen, Blutgerinnsel oder Krebs diagnostizieren. Eine frühzeitige Diagnose dieser Erkrankungen kann unter Umständen lebensrettend sein. Bei CT-Untersuchungen werden jedoch Röntgenstrahlen verwendet, und alle Röntgenstrahlen erzeugen ionisierende Strahlung. Ionisierende Strahlung kann biologische Wirkungen in lebendem Gewebe hervorrufen. Dieses Risiko steigt mit der Anzahl der Expositionen im Laufe des Lebens einer Person. Das Risiko, durch Strahlenbelastung an Krebs zu erkranken, ist jedoch im Allgemeinen gering.

Eine CT-Untersuchung bei einer schwangeren Frau birgt keine bekannten Risiken für das Baby, wenn es sich bei dem untersuchten Körperbereich nicht um den Bauch oder das Becken handelt. Wenn eine Bildgebung des Bauches und des Beckens erforderlich ist, bevorzugen die Ärzte im Allgemeinen Untersuchungen, die keine Strahlung benötigen, wie MRT oder Ultraschall. Wenn jedoch keine dieser Untersuchungen die benötigten Antworten liefern kann, ein Notfall vorliegt oder die Zeit knapp ist, kann eine CT-Untersuchung eine akzeptable Alternative darstellen.

Bei einigen Patienten können Kontrastmittel allergische Reaktionen oder in seltenen Fällen ein vorübergehendes Nierenversagen hervorrufen. IV-Kontrastmittel sollten nicht an Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion verabreicht werden, da sie eine weitere Einschränkung der Nierenfunktion verursachen können, die manchmal dauerhaft sein kann.

Kinder reagieren empfindlicher auf ionisierende Strahlung und haben eine höhere Lebenserwartung und damit ein höheres relatives Krebsrisiko als Erwachsene. Eltern sollten den Techniker oder Arzt fragen, ob die Einstellungen ihres Geräts für Kinder angepasst wurden.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü