Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte? – Ursachen, Behandlung und Operation

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 1. Februar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Augenerkrankungen: Eine Makulafalte ist Narbengewebe, das sich auf der Makula des Auges gebildet hat, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes, der Netzhaut, befindet.

Die Makula sorgt für das scharfe, zentrale Sehvermögen, das man zum Lesen, Autofahren und Erkennen feiner Details benötigt.

Ein Makulafleck kann zu verschwommenem und verzerrtem zentralen Sehvermögen führen.

  • Makulafalten werden auch als epiretinale Membran, präretinale Membran, Zellophanmakulopathie, Netzhautfalten, Oberflächenfalten-Retinopathie, prämakuläre Fibrose und Krankheit der inneren Grenzschicht bezeichnet.

Was ist der Unterschied zwischen einer Makulafalte und altersbedingter Makuladegeneration?

Makulafalten und altersbedingte Makuladegeneration sind zwei unterschiedliche Erkrankungen, auch wenn die Symptome bei beiden ähnlich sind. Ein Augenarzt wird den Unterschied erkennen.

Was unterscheidet eine Makulafalte von einem Makulaloch (Makulaforamen)?

Obwohl beide ähnliche Symptome aufweisen – verzerrtes und verschwommenes Sehen – sind Makula-Pucker (Makulafalten) und Makula-Loch unterschiedliche Erkrankungen. 

Beide Augenerkrankungen entstehen, wenn ein schrumpfender Glaskörper an der Netzhaut zerrt. Wenn sich der Glaskörper von der Netzhaut ablöst, was in der Regel Teil des Alterungsprozesses ist, kann dies mikroskopische Schäden an der Netzhaut verursachen. 

Wenn die Netzhaut von selbst heilt, kann das entstehende Narbengewebe einen Makula-Pucker verursachen. In seltenen Fällen entwickelt sich aus einer Makulafalte ein Makulaloch (Makulaforamen). Ein Augenarzt kann den Unterschied zwischen Makulafalten und Makulaforamen leicht erkennen.

Symptome einer Makulafalte

Was sind die Anzeichen und Symptome einer Makulafalte? Der Sehkraftverlust durch eine Makulafalte (Makula-Pucker) kann von keinem bis zu einem schweren Verlust reichen, obwohl ein schwerer Sehkraftverlust selten vorkommt. Menschen mit Makulaflecken haben möglicherweise ein verschwommenes oder leicht verzerrtes Sehvermögen, und gerade Linien können wellenförmig erscheinen. 

Es kann zu Schwierigkeiten kommen, feine Details zu erkennen und Kleingedrucktes zu lesen. Es kann ein grauer Bereich in der Mitte des Sehvermögens oder sogar ein blinder Fleck vorliegen.

Kann sich eine Makulafalte verschlimmern?

Bei den meisten Menschen bleibt das Sehvermögen stabil und verschlechtert sich nicht zunehmend. In der Regel ist nur ein Auge von der Makulafalte betroffen, obwohl sie später auch das andere Auge betreffen kann.

Ursachen

Wodurch wird eine Makulafalte verursacht? Der größte Teil des Augeninneren, der Glaskörper, ist eine gelartige Substanz, die etwa 80 Prozent des Auges ausfüllt und dazu beiträgt, dass es seine runde Form behält. 

Der Glaskörper enthält Millionen von feinen Fasern, die an der Oberfläche der Netzhaut befestigt sind. Mit zunehmendem Alter schrumpft der Glaskörper langsam und zieht sich von der Netzhautoberfläche ab. 

Dies wird als Glaskörperabhebung bezeichnet und ist normal. In den meisten Fällen hat dies keine negativen Auswirkungen, abgesehen von einer leichten Zunahme von Floatern, kleinen „Spinnweben“ oder Flecken, die im Blickfeld herumzuschweben scheinen.

Wenn sich jedoch der Glaskörper von der Netzhaut ablöst, kommt es manchmal zu einer mikroskopisch kleinen Beschädigung der Netzhautoberfläche (Hinweis: Es handelt sich nicht um ein Makulaloch). 

Wenn dies geschieht, beginnt die Netzhaut einen Heilungsprozess an der beschädigten Stelle und bildet Narbengewebe oder eine epiretinale Membran auf der Netzhautoberfläche. 

Dieses Narbengewebe ist fest mit der Netzhautoberfläche verbunden. Wenn sich das Narbengewebe zusammenzieht, verursacht es eine Faltenbildung auf der Netzhaut, die normalerweise keine Auswirkungen auf das zentrale Sehen hat. Wenn sich das Narbengewebe jedoch über der Makula gebildet hat, wird unser scharfes, zentrales Sehen unscharf und verzerrt.

Wie wird eine Makulafalte behandelt?

Eine Makulafalte erfordert in der Regel keine Behandlung. In vielen Fällen sind die Symptome der Sehverzerrung und der Unschärfe leicht, so dass keine Behandlung erforderlich ist. 

Die Menschen gewöhnen sich in der Regel an die leichte Sehstörung, da sie die Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Lesen und Autofahren, nicht beeinträchtigt. Weder Augentropfen noch Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel können die durch eine Makulafalte verzerrte Sicht verbessern. 

Manchmal löst sich das Narbengewebe, das die Makulafalte verursacht, von der Netzhaut, und die Makulafalte verschwindet. In seltenen Fällen verschlechtert sich das Sehvermögen so weit, dass es die täglichen Aktivitäten beeinträchtigt. Wenn dies jedoch der Fall ist, kann eine Operation empfohlen werden. 

Dabei wird das Glaskörpergel entfernt, um zu verhindern, dass es auf die Netzhaut drückt, und durch eine Salzlösung ersetzt (da der Glaskörper hauptsächlich aus Wasser besteht, ist kein Unterschied zwischen der Salzlösung und dem normalen Glaskörper feststellen). 

Außerdem wird das Narbengewebe, das die Faltenbildung verursacht, entfernt. Eine Vitrektomie wird in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Nach der Operation muss zum Schutz des Auges für einige Tage oder Wochen eine Augenklappe getragen werden. Außerdem müssen medizinische Augentropfen verwenden werden, um sich vor Infektionen zu schützen.

Wie erfolgreich ist diese Operation?

Ein chirurgischer Eingriff zur Behebung eines Makulaforamens ist sehr heikel, und obwohl sich die Sehkraft in den meisten Fällen verbessert, kehrt sie in der Regel nicht zum Normalzustand zurück. 

Im Durchschnitt wird etwa die Hälfte der durch eine Makulafalte verlorene Sehkraft wiederhergestellt; bei manchen Menschen wird deutlich mehr Sehkraft wiederhergestellt, bei anderen weniger. In den meisten Fällen wird die Verzerrung des Sehvermögens deutlich verringert. Die Wiederherstellung des Sehvermögens kann bis zu drei Monate dauern.

Welche Risiken bestehen bei einer Operation?

Die häufigste Komplikation einer Vitrektomie ist eine Zunahme der Kataraktentwicklung. Eine Kataraktoperation kann innerhalb weniger Jahre nach der Vitrektomie erforderlich werden. Andere, weniger häufige Komplikationen sind Netzhautablösungen während oder nach der Operation und Infektionen nach der Operation. Außerdem kann eine Makulafalte zurückwachsen, was jedoch selten ist.

Quelle

ddp

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....