Studie: Vitamin D verringert das Risiko für Autoimmunerkrankungen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 27. Januar 2022, Lesezeit: 5 Minuten

Forscher in den USA untersuchten in einer Studie die gesundheitsfördernde Wirkung von Vitamin D und Omega 3 Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel: Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Polymyalgia rheumatica, autoimmune Schilddrüsenerkrankungen und Psoriasis sind eine der Hauptursachen für Erkrankungen und Todesfälle im Alter.

Für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen stehen nur wenige wirksame Mittel zur Verfügung. Einige präklinische Studien deuten jedoch darauf hin, dass Nahrungsergänzungsmittel, einschließlich Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, eine positive Wirkung haben könnten.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital in Boston, Massachusetts, untersuchten in einer neuen Studie, ob die Einnahme von Vitamin-D– und/oder Omega-Fettsäure-Präparaten die Häufigkeit von Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Polymyalgia rheumatica, autoimmune Schilddrüsenerkrankungen und Psoriasis beeinflussen könnte.

Dazu untersuchte die Forschenden die Ergebnisse einer groß angelegten Vitamin-D- und Omega-3-Studie (VITAL), einer randomisierten Studie, in der die Probanden etwa fünf Jahre lang beobachtet wurden.

Dabei stellten sie fest, dass Personen, die Vitamin D oder eine Kombination aus Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren einnahmen, eine deutlich niedrigere Erkrankungsrate bei Autoimmunerkrankungen aufwiesen als Personen, die ein Placebo einnahmen.

Diese neuen und positiven Ergebnisse für gesundheitsfördernde Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung potenziell hochgradig krankheitsanfälliger Erkrankungen sind laut Karen Costenbader vom Brigham and Women’s Hospital und Hauptautorin der Studie sehr vielversprechend.

Wenn Patienten, Kollegen oder Freunde fragen, welche Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel sie ihnen empfehle, um das Risiko einer Autoimmunerkrankung zu verringern, habe Costenbader jetzt eine evidenzbasierte Empfehlungen für Frauen ab 55 Jahren und Männer ab 50 Jahren. Die Forscherin würde Vitamin D in einer Dosierung von 2000 IE pro Tag und Omega-3-Fettsäuren aus dem Meer (Fischöl) in einer Dosierung von 1000 mg pro Tag empfehlen – das sind die Dosierungen, die in VITAL verwendet werden.

Bei VITAL handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Forschungsstudie mit 25.871 Männern (ab 50 Jahren) und Frauen (ab 55 Jahren) in den USA, in der untersucht wurde, ob die tägliche Einnahme von Vitamin D3 (2000 IE) oder Omega-3-Fettsäuren (Omacor-Fischöl, 1 Gramm) das Risiko für die Entwicklung von Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall bei Menschen, die keine Vorgeschichte mit diesen Krankheitsbildern haben, verringern kann.

Die Studienteilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder Vitamin D zusammen mit einem Omega-3-Fettsäurepräparat, Vitamin D zusammen mit einem Placebo, Omega-3-Fettsäure zusammen mit einem Placebo oder nur Placebo.

Vor dem Beginn der VITAL-Studie entschieden die Forscher, dass sie im Rahmen einer Zusatzstudie auch die Häufigkeit von Autoimmunerkrankungen unter den teilnehmenden Personen untersuchen würden.

Vor dem Hintergrund der Vorteile von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren bei der Verringerung von Entzündungen waren die Studienautoren besonders daran interessiert, ob sie auch vor Autoimmunerkrankungen schützen können.

Die Studienteilnehmer gaben in Fragebögen Auskunft über neu diagnostizierte Krankheiten wie rheumatoide Arthritis, Polymyalgia rheumatica, autoimmune Schilddrüsenerkrankungen, Schuppenflechte und entzündliche Darmerkrankungen.

Außerdem hatten sie die Möglichkeit, alle anderen neu aufgetretenen Autoimmunerkrankungen einzutragen. Die Krankenakten der Patientinnen und Patienten wurden von geschulten Medizinern überprüft, um die angegebenen Diagnosen zu bestätigen.

Unter den zufällig ausgewählten Patientinnen und Patienten, die Vitamin D erhielten, wurde bei 123 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der Behandlungsgruppe und 155 in der Placebogruppe eine bestätigte Autoimmunerkrankung diagnostiziert (ein Rückgang um 22 Prozent).

In der Gruppe, die Omega-3-Fettsäuren-Präparate bekam, wurde bei 130 Teilnehmern in der Behandlungsgruppe und 148 in der Placebogruppe eine bestätigte Autoimmunerkrankung festgestellt.

Die ergänzende Einnahme von Omega-3-Fettsäuren allein führte nicht zu einer signifikanten Verringerung der Häufigkeit von Autoimmunerkrankungen, aber die Studie fand Hinweise auf eine verstärkte Wirkung nach längerer Dauer der zusätzlichen Einnahme.

Die VITAL-Studie umfasste eine große und breit gefächerte Stichprobe von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, doch waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer älter, so dass die Ergebnisse möglicherweise nicht auf jüngere Menschen übertragbar sind, bei denen Autoimmunerkrankungen früher im Leben auftreten.

Außerdem wurden in der Studie nur eine Dosis und eine Formulierung jedes Präparats getestet. Die Forscher weisen darauf hin, dass eine längere Nachbeobachtung aufschlussreicher sein könnte, um zu beurteilen, ob die Wirkungen von Dauer sind. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie wurden im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht.

Quellen: British Medical Journal (BMJ) / Hahn J. et al. „Vitamin D and Marine n-3 Fatty Acid Supplementation and Incident Autoimmune Disease in the VITAL Randomized Controlled Trial“ BMJ DOI: 10.1136/bmj-2021-066452

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Vitamin D3 wissenschaftlich geprüft

Quelle: Youtube/maiLab

Forschung: Auswirkung von Vitamin-D-Mangel auf Sterberisiko, Demenz und chronische Entzündungen

Forschung: Auswirkung von Vitamin D-Mangel auf Sterberisiko, Demenz und chronische Entzündungen

Eine Studie mit mehr als 300.000 Erwachsenen zeigte, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und...

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren zeigen keine Wirkung bei der Verringerung des Risikos von Gebrechlichkeit

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren haben keine Wirkung auf das Risiko von Gebrechlichkeit

Wissenschaftler wollten herausfinden, ob eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D3 oder Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Gebrechlichkeit ......

Forschung: Vitamin D scheint depressive Symptome bei Erwachsenen zu lindern

Forschung: Vitamin D scheint depressive Symptome bei Erwachsenen zu lindern

Hilft Vitamin D bei Depressionen? Die Ergebnisse einer umfassenden Meta-Analyse lassen darauf schließen, dass eine Vitamin-D-Supplementierung...

Forschung: Vitamin D-Mangel kann Ursache für chronische Entzündungen sein

Forschung: Vitamin D-Mangel kann Ursache für chronische Entzündungen sein

Neue Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern in Australien zeigen, dass zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und hohen Entzündungswerten...

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms, laut Zwischenergebnissen einer ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…