Was ist Magnetresonanztomographie (MRI)?

Gesundheit

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine nicht-invasive Bildgebungstechnologie, die dreidimensionale, detaillierte anatomische Bilder liefert. Sie wird häufig zur Erkennung von Krankheiten, zur Diagnose und zur Überwachung der Behandlung eingesetzt. Sie basiert auf einer hochentwickelten Technologie, die die Änderung der Rotationsachse von Protonen im Wasser, aus dem lebendes Gewebe besteht, anregt und erkennt.

Wie funktioniert die MRT?

Bei MRTs werden starke Magnete eingesetzt, die ein starkes Magnetfeld erzeugen, das die Protonen im Körper zwingt, sich nach diesem Feld auszurichten. Wenn dann ein Hochfrequenzstrom durch den Patienten gepulst wird, werden die Protonen angeregt und geraten aus dem Gleichgewicht, indem sie sich gegen die Anziehungskraft des Magnetfeldes stemmen. Wenn das Hochfrequenzfeld abgeschaltet wird, können die MRT-Sensoren die Energie feststellen, die freigesetzt wird, wenn sich die Protonen wieder mit dem Magnetfeld ausrichten. Die Zeit, die die Protonen benötigen, um sich mit dem Magnetfeld auszurichten, sowie die Menge der freigesetzten Energie hängt von der Umgebung und der chemischen Beschaffenheit der Moleküle ab. Ärzte sind in der Lage, anhand dieser magnetischen Eigenschaften zwischen verschiedenen Gewebetypen zu unterscheiden.

Wie funktionieren Röntgenstrahlen?

Um ein MRT-Bild zu erhalten, wird der Patient in einem großen Magneten platziert und muss während des Bildgebungsverfahrens sehr ruhig bleiben, um das Bild nicht zu verwackeln. Vor oder während der MRT können dem Patienten intravenös Kontrastmittel (die häufig das Element Gadolinium enthalten) verabreicht werden, um die Geschwindigkeit zu erhöhen, mit der sich die Protonen im Magnetfeld ausrichten. Je schneller sich die Protonen ausrichten, desto heller ist das Bild.

Wozu dient die MRT?

MRT-Scanner eignen sich besonders gut für die Darstellung der nicht-knöchernen Teile oder Weichteile des Körpers. Sie unterscheiden sich von der Computertomographie (CT) dadurch, dass sie nicht die schädlichen ionisierenden Strahlen der Röntgenstrahlen verwenden. Das Gehirn, das Rückenmark und die Nerven sowie Muskeln, Bänder und Sehnen sind mit der MRT viel deutlicher zu sehen als mit normalen Röntgenstrahlen und der CT; aus diesem Grund wird die MRT häufig zur Darstellung von Knie- und Schulterverletzungen eingesetzt.

Im Gehirn kann die MRT zwischen weißer und grauer Substanz unterscheiden und auch zur Diagnose von Aneurysmen und Tumoren eingesetzt werden. Da bei der MRT keine Röntgenstrahlen oder andere Strahlen eingesetzt werden, ist sie die Bildgebungsmethode der Wahl, wenn häufige Bildgebung für Diagnose oder Therapie erforderlich ist, insbesondere im Gehirn. Allerdings ist die MRT teurer als Röntgenaufnahmen oder CT-Scans.

Eine Art der spezialisierten MRT ist die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI). Sie dient der Beobachtung von Gehirnstrukturen und der Feststellung, welche Bereiche des Gehirns bei verschiedenen kognitiven Aufgaben „aktiviert“ werden (mehr Sauerstoff verbrauchen). Sie dient dem besseren Verständnis der Gehirnorganisation und bietet einen potenziellen neuen Standard für die Beurteilung des neurologischen Zustands und des neurochirurgischen Risikos.

Gibt es Risiken?

Bei der MRT wird zwar keine ionisierende Strahlung wie bei der Röntgen- und CT-Bildgebung freigesetzt, aber es wird ein starkes Magnetfeld erzeugt. Das Magnetfeld reicht über das Gerät hinaus und übt sehr starke Kräfte auf Gegenstände aus Eisen, einige Stähle und andere magnetisierbare Objekte aus; es ist stark genug, um einen Rollstuhl durch den Raum zu schleudern. Die Patienten sollten ihre Ärzte vor einer MR-Untersuchung über jegliche Form von Medikamenten oder Implantaten informieren.

Bei einer MRT-Untersuchung sollte Folgendes beachtet werden:

  • Personen mit Implantaten, insbesondere mit eisenhaltigen Implantaten – Herzschrittmachern, Vagusnervstimulatoren, implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren, Loop-Recordern, Insulinpumpen, Cochlea-Implantaten, Tiefenhirnstimulatoren und Kapseln von Kapselendoskopien – sollten nicht in ein MRT-Gerät gehen.
  • Lärm – laute Geräusche, die als Klicken und Piepen bezeichnet werden, sowie eine Schallintensität von bis zu 120 Dezibel bei bestimmten MR-Scannern können einen besonderen Gehörschutz erforderlich machen.
  • Nervenstimulation – durch die schnell wechselnden Felder im MRT entsteht manchmal ein zuckendes Gefühl.
  • Kontrastmittel: Bei Patienten mit schwerem Nierenversagen, die eine Dialyse benötigen, besteht die Gefahr einer seltenen, aber schweren Erkrankung, der so genannten nephrogenen systemischen Fibrose, die möglicherweise mit der Verwendung bestimmter gadoliniumhaltiger Mittel wie Gadodiamid und anderen in Verbindung gebracht wird. Obwohl ein kausaler Zusammenhang nicht erwiesen ist, empfehlen die aktuellen Richtlinien in den Vereinigten Staaten, dass Dialysepatienten nur dann Gadoliniummittel erhalten sollten, wenn dies unbedingt erforderlich ist, und dass die Dialyse so bald wie möglich nach der Untersuchung durchgeführt werden sollte, um den Wirkstoff umgehend aus dem Körper zu entfernen.
  • Schwangerschaft: Obwohl keine Auswirkungen auf den Fötus nachgewiesen wurden, wird empfohlen, MRT-Untersuchungen als Vorsichtsmaßnahme zu vermeiden, insbesondere im ersten Schwangerschaftsdrittel, wenn sich die Organe des Fötus noch in der Entwicklung befinden und Kontrastmittel in den Blutkreislauf des Fötus gelangen könnten.
  • Klaustrophobie – selbst Menschen mit leichter Klaustrophobie können es schwer haben, lange Scanzeiten im Gerät zu ertragen. Die Vertrautmachung mit dem Gerät und dem Verfahren sowie Visualisierungstechniken, Sedierung und Anästhesie bieten den Patienten Mechanismen zur Überwindung ihres Unbehagens. Weitere Bewältigungsmechanismen sind das Hören von Musik oder das Anschauen eines Videos oder Films, das Schließen oder Abdecken der Augen und das Drücken eines Panikknopfes. Bei der offenen MRT handelt es sich um ein Gerät, das an den Seiten offen ist und nicht um eine an einem Ende geschlossene Röhre, so dass es den Patienten nicht vollständig umschließt. Es wurde entwickelt, um den Bedürfnissen von Patienten gerecht zu werden, denen der enge Tunnel und die Geräusche des herkömmlichen MRT unangenehm sind, und für Patienten, deren Größe oder Gewicht das herkömmliche MRT unpraktisch machen. Die neuere offene MRT-Technologie liefert qualitativ hochwertige Bilder für viele, aber nicht alle Arten von Untersuchungen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Therapien zur Hirnstimulation

Therapien zur Hirnstimulation

Therapien zur Hirnstimulation können bei der Behandlung bestimmter psychischer Störungen eine Rolle spielen....
Mammographie

Was ist eine Mammographie?

Die Mammografie ist ein bildgebendes Röntgenverfahren, mit dem die Brust zur Früherkennung von Erkrankungen untersucht wird....
Grundlagenforschung

Was ist Grundlagenforschung und warum ist sie wichtig?

Die Grundlagenforschung hilft den Forschern, lebende Systeme und Lebensprozesse zu verstehen....
Aphasie

Was ist Aphasie?

Aphasie ist eine Störung, die durch eine Schädigung von Teilen des Gehirns entsteht, die für die Sprache zuständig sind....
Hörsturz

Was ist ein Hörsturz?

Plötzlicher sensorineuraler ("Innenohr"-) Hörsturz, auch bekannt als plötzliche Taubheit, ist ein unerklärlicher, schneller Hörverlust....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü