Forschung: Blutgefäße und Herzfunktion lassen sich einfach und nicht-invasiv verbessern

Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 10. Februar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen

Der Großteil der Herzinfarkte und Schlaganfälle weltweit ist ischämisch, was bedeutet, dass ein Blutgerinnsel oder eine Plaqueansammlung in einer Arterie verhindert, dass sauerstoffreiches Blut die Zellen im Herzen oder im Gehirn erreicht.

  • Ist der Blutfluss zu lange blockiert, stirbt das Gewebe ab.

Blutgefäße trainieren, Gewebeschäden verringern

So wie sich die Muskeln durch Sport an ein intensiveres Training anpassen können, weisen immer mehr wissenschaftliche Studien darauf hin, dass kurze, wiederholte Unterbrechungen des Blutflusses mit einer Blutdruckmanschette dazu beitragen können, Gewebeschäden zu verringern und die schlimmsten Folgen von Herzinfarkt und Schlaganfall zu verhindern.

Nicht-invasive Methode verbessert Herzfunktionen 

Eine einfache, nicht-invasive Methode kann die Gefäß- und Herzfunktion verbessern, den Blutdruck leicht senken und die Arbeitsbelastung des Herzens verringern.

In einem kürzlich im Journal of Physiology veröffentlichten Forschungsbericht fasste James Lang, Assistant Professor für Kinesiologie an der Iowa State University, die Ergebnisse von fast 100 Studien zusammen, darunter auch einige seiner eigenen.

Laut Lang besteht die ischämische Präkonditionierung (RIPC) in der Regel aus fünf Minuten erhöhtem Druck auf den Arm einer Person, gefolgt von fünf Minuten Ruhe, drei- bis viermal wiederholt.

Die ischämische Präkonditionierung (RIPC) ist ein vorübergehender, sanfter Eingriff unterhalb der Schädigungsschwelle, der es entfernten Organen ermöglicht, eine Toleranz gegenüber nachfolgenden, längeren ischämischen Attacken zu entwickeln.

Potenziale der ischämischen Vorkonditionierung

Obwohl mehrere Studien gezeigt haben, dass eine einmalige RIPC-Behandlung (ischämische Präkonditionierung) ein Schutzzeitfenster schafft, das 48 Stunden später seinen Höhepunkt erreicht, deuten Experimente aus Langs Labor, die von anderen Wissenschaftlern wiederholt wurden, darauf hin, dass eine Vorkonditionierung an mehreren aufeinander folgenden Tagen den Schutz verstärken und andere gesundheitliche Vorteile fördern kann.

Nach Aussage von Prof. James Lang gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten und Potenzialen für die ischämische Präkonditionierung (RIPC): Menschen, die sich auf eine bevorstehende Operation vorbereiten; Menschen, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben und bei denen ein erhöhtes Risiko für einen erneuten Herzinfarkt oder Schlaganfall besteht; Menschen mit Bewegungseinschränkungen, Bluthochdruck oder Schlafapnoe, so der Wissenschaftler.

Selbst Astronauten können seiner Meinung nach von einer ischämischen Präkonditionierung (RIPC) profitieren. Astronauten trainieren oft bis zu zwei Stunden täglich, um Herz- und Muskelschwund durch die Schwerelosigkeit im All vorzubeugen, erklärt der Forscher. Das Training mit einer Blutdruckmanschette könnte eine effektive Ergänzung dazu sein.

  • Es muss jedoch noch viel mehr geforscht werden, um sicherzustellen, dass die ischämische Präkonditionierung (RIPC) in verschiedenen Situationen und für verschiedene Bevölkerungsgruppen wirksam ist.
  • Das meiste Wissen über die zugrundeliegenden Mechanismen und die Dauer der Schutzwirkung stammt aus Tiermodellen der 1980er und 1990er Jahre.

Steigerung der Mikrozirkulationskapazität

In einer weiteren Studie, die 2018 im Journal of Physiology veröffentlicht wurde, fanden Lang und sein Forschungsteam heraus, dass eine Woche ischämische Vorkonditionierung (RIPC) die Mikrozirkulationskapazität der Probanden um bis zu 50 Prozent steigerte.

In einer anderen Studie, die 2020 in der Fachzeitschrift Experimental Physiology veröffentlicht wird, wurde ein leichter Blutdruckabfall und eine weniger aktive Kampf-oder-Flucht-Reaktion gemessen, während sich die Probanden ausruhten.

Insgesamt verbesserten sich die Blutgefäße der Versuchspersonen und die Arbeitsbelastung des Herzens wurde möglicherweise verringert.

Laut Lang erhöht der Verlust der Elastizität der Blutgefäße (d.h. das Ausmaß, in dem sich die Arterien verengen oder erweitern können) das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall und Demenz.

Diabetes und Wundheilung 

Derzeit untersucht der Forscher an der Universität von Des Moines, wie die ischämische Präkonditionierung (RIPC) Menschen mit Diabetes helfen könnte, deren Wunden nur langsam heilen.

Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann kleine Blutgefäße und Nerven schädigen und die Arterien mit Plaque überziehen, wodurch es schwieriger wird, weiße Blutkörperchen und Nährstoffe zu den Wunden zu transportieren.

  • Auch wenn die möglichen Nebenwirkungen der ischämischen Präkonditionierung sehr gering sind, sollte jeder, der sie außerhalb einer Forschungsstudie selbst ausprobieren möchte, vorher mit seinem Arzt sprechen, so die Forscher.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

So gut wirkt längeres Fasten

So gut wirkt längeres Fasten

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis und die Herzgesundheit: Eine neue Studie enthüllt ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt bei Cannabiskonsumenten....

Granatapfel zeigt blutdrucksenkende Eigenschaften

Granatapfel zeigt blutdrucksenkende Eigenschaften

Nutzen Sie die Kraft von Granatapfel Schalen und -kernen. Erfahren Sie, wie diese Frucht zur Behandlung von hohem Blutdruck beitragen kann....

Flavonol-reiche Ernährung senkt Krankheitsrisiko

Flavonol-reiche Ernährung senkt Krankheitsrisiko

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

Spirulina hilft bei Herzkrankheiten und Diabetes

Spirulina hilft bei Herzkrankheiten und Diabetes

Tauchen Sie ein in die Welt von Spirulina. Erfahren Sie mehr über seine therapeutischen Eigenschaften und warum es ein 'Superfood' ist....