Studie: Unkontrollierter Blutdruck macht den Großteil der herzkreislaufbedingten Notfälle aus

American Heart Association, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 20. September 2022

Was sind die häufigsten herzkreislaufbedingten Notfälle?

Die häufigsten Herz-Kreislauf-Diagnosen in den US-Notaufnahmen zeigen, dass viele herzkreislaufbedingte Notfälle auf unkontrollierten Bluthochdruck zurückzuführen sind.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie über mehr als 20 Millionen Besuche in Notaufnahmen, die im Journal of the American Heart Association, einer Zeitschrift der American Heart Association, veröffentlicht wurde.

Essentielle (primärer) Hypertonie häufigste Diagnose

Den Forschern zufolge wurden 13 Prozent aller herzbezogenen Diagnosen in der Notaufnahme (mehr als 2,7 Millionen) wegen sogenannter essentieller Hypertonie gestellt, also wegen Bluthochdruck, der nicht durch andere Krankheiten verursacht wird.

  • Bei den meisten Fällen von Bluthochdruck handelt es sich um essenziellen Bluthochdruck.

Die meisten Notaufnahme-Fälle von essentiellem Bluthochdruck führten in weniger als 3 Prozent der Fälle zu einer Krankenhauseinweisung und in sehr wenigen Fällen zu einem Todesfall – weniger als 0,1 Prozent.

Daraus lässt sich schließen, dass diese Krankenhausbesuche in den meisten Fällen mit der Behandlung von Bluthochdruck zusammenhingen, so der Hauptautor de Studie Mamas A. Mamas, Professor für Kardiologie an der Keele University (Vereinigtes Königreich Großbritannien & Nordirland).

  • Von den insgesamt 15 in der Studie untersuchten Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren etwa 30 Prozent mit Bluthochdruck verbunden.

In der Studie wurden Herz-Kreislauf-Diagnosen analysiert, die bei Besuchen in der Notaufnahme gestellt wurden, die Teil der landesweiten Notaufnahme-Stichprobe von 2016-2018 waren.

Diabetes, Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Gefäßerkrankungen

In der Stichprobe waren 49 Prozent Frauen und das Durchschnittsalter lag bei 67 Jahren. Bei den Männern in der Stichprobe war es wahrscheinlicher, dass sie neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch andere Krankheiten wie Diabetes hatten, während bei den Frauen Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Krankheiten, die die Blutgefäße des Gehirns betreffen, häufiger vorkamen.

Die am meisten gestellten Diagnosen bei Männern waren blutdruckbedingte Herz- oder Nierenkrankheiten (15 Prozent), Bluthochdruck (11 Prozent) und Herzinfarkt (11 Prozent).

Laut Prof. Mamas haben frühere Studien geschlechtsspezifische Unterschiede in der Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Krankenhauspatienten gezeigt.

Die Analyse von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Notaufnahme liefert jedoch ein umfassenderes Bild der kardiovaskulären Gesundheitsversorgung von Männern und Frauen, da sie bereits vor dem Krankenhausaufenthalt durchgeführt wurde.

Er verweist auch darauf, dass frühere Studien über Besuche in der Notaufnahme bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Besuche mit Verdacht auf Herzinfarkt beschränkt waren.

Die vorliegende Analyse von 15 verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen trägt daher dazu bei, das gesamte Spektrum der akuten Herz-Kreislauf-Bedürfnisse besser zu verstehen, einschließlich der geschlechtsspezifischen Unterschiede bei Krankenhausaufenthalten und dem Sterberisiko.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass sich die Ergebnisse der Besuche bei akuten Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern und Frauen leicht unterscheiden.

Insgesamt war die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen nach einem Besuch in der Notaufnahme wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben (3 Prozent der Frauen gegenüber 4 Prozent der Männer) oder ins Krankenhaus eingeliefert wurden (49 Prozent der Frauen gegenüber 52 Prozent der Männer), geringer.

Diese Differenz könnte darauf zurückzuführen sein, dass Frauen im Allgemeinen ein geringeres Risiko haben, so die Forscher, aber es könnte auch sein, dass die Zahl der Todesfälle bei Frauen unterschätzt wird.

Laut Professor Mamas von der Keele University wurden die Todesfälle außerhalb des Krankenhauses nicht erfasst.

In Anbetracht früherer Erkenntnisse, dass Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit vorzeitig aus der Notaufnahme entlassen werden, und starker Hinweise auf eine systematische Unterbehandlung von Frauen, sind weitere Studien gerechtfertigt, um die Ergebnisse über den Besuch der Notaufnahme hinaus zu verfolgen, so der Kardiologie.

Eine zusätzliche Einschränkung der vorliegenden Daten sind mögliche Fehldiagnosen in Fällen, in denen die endgültige Diagnose nicht mit der Notfalldiagnose übereinstimmt, insbesondere nach einem Krankenhausaufenthalt und nachdem zusätzliche Blutuntersuchungen und andere Gesundheitsinformationen eingeholt werden konnten.

Des Weiteren sind die Daten insofern eingeschränkt, als sie keine Informationen über den Schweregrad der Erkrankung enthalten, was Vergleiche der Sterblichkeitsunterschiede zwischen verschiedenen Patientengruppen erschweren kann.

Anhand dieser großen, landesweit repräsentativen Stichprobe von Notfällen mit kardiovaskulären Beschwerden konnten die Forscherinnen und Forscher Unterschiede in der Gesundheitsversorgung von Männern und Frauen aufzeigen, die für die Planung und Bereitstellung von Gesundheitsdiensten nützlich sein können, so Mamas.

Quellen

  • American Heart Association
  • Zahra Raisi‐Estatragh et al., Differentielle Muster und Ergebnisse von 20,6 Millionen Begegnungen in der kardiovaskulären Notaufnahme für Männer und Frauen in den Vereinigten Staaten, Journal of the American Heart Association (2022). DOI: 10.1161/JAHA.122.026432

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Blutdruck senken ohne Medikamente, Pillen oder Tabletten

Studie: Blutdruck senken ohne Medikamente, Pillen oder Tabletten

Was hilft gegen Bluthochdruck? Ein einfaches Atem-Widerstandstraining von 5 Minuten pro Tag senkt den Blutdruck genauso stark wie ......

Hypotonie: Blutdruck zu niedrig was tun?

Hypotonie: Blutdruck zu niedrig was tun, was hilft sofort?

Niedriger Blutdruck - Was tun, was hilft sofort? In Abhängigkeit von den Symptomen kann die Behandlung darin bestehen, dass mehr ......

Forschung: Bewegung plus Sauna verbessert Blutdruckwerte und Cholesterinspiegel

Forschung: Bewegung plus Sauna verbessert Blutdruckwerte und Cholesterinspiegel

Eine neue Studie der finnischen University of Jyväskylä hat ergeben, dass ein regelmäßiger 15-minütiger Saunabesuch in Verbindung mit ......

Forschung: Vitamin-D-Ergänzung verbessert Blutdruckwerte bei Kindern

Forschung: Vitamin-D-Ergänzung verbessert Blutdruckwerte bei Kindern

Nach den Ergebnissen einer klinischen Studie der University of Pittsburg hatten Kinder mit Vitamin-D-Mangel, die sechs Monate lang täglich ......

Studie: Schmerzmittel Paracetamol kann zu Bluthochdruck führen

Studie: Schmerzmittel Paracetamol erhöht den Blutdruck signifikant

Studien zufolge kann die Einnahme von Paracetamol zu Buthochdruck führen, das Schlaganfallrisiko erhöhen. Ferner hat der Arzneistoff keine Wirkung bei Schmerzen im unteren Rückenbereich...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…