Was tun bei Schilddrüsenüberfunktion? – Ursachen, Diagnose und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. März 2022, Lesezeit: 7 Minuten

Was ist eine Hyperthyreose? Eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) liegt vor, wenn die Schilddrüse mehr Schilddrüsenhormone produziert, als der Körper benötigt. Es handelt sich dabei um eine kleine, schmetterlingsförmige Drüse an der Vorderseite des Halses.

Die Hormone der Schilddrüse regulieren die Energienutzung im Körper und wirken sich daher auf fast alle Organe des Körpers aus, selbst auf den menschlichen Herzschlag. Bei einem Überschuss an Schilddrüsenhormonen kommt es zu einer Beschleunigung vieler Körperfunktionen.

Risiko einer Schilddrüsenüberfunktion

Wer hat ein höheres Risiko, eine Hyperthyreose zu entwickeln? Eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) tritt häufiger bei Frauen und Menschen über 60 Jahren auf. Die Wahrscheinlichkeit einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) ist größer, wenn man:

  • eine Schilddrüsenerkrankung in der Familie hat
  • andere gesundheitliche Probleme hat, darunter
  • perniziöse Anämie, eine Erkrankung, die durch einen Mangel an Vitamin B12 verursacht wird
  • Diabetes Typ 1 oder Typ 2
  • primäre Nebenniereninsuffizienz, eine Störung des Hormonhaushalts
  • große Mengen an jodhaltigen Lebensmitteln wie Seetang isst
  • Jodhaltige Arzneimittel verwendet
  • Nikotinprodukte verwendet
  • innerhalb der letzten 6 Monate schwanger war

Probleme in der Schwangerschaft

Ist eine Schilddrüsenüberfunktion während der Schwangerschaft ein Problem? Eine leichte Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) während der Schwangerschaft ist in der Regel kein Problem. Eine schwere Schilddrüsenüberfunktion während der Schwangerschaft kann jedoch unbehandelt sowohl bei der Mutter als auch beim Kind zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Frauen, die an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden und planen, schwanger zu werden oder schwanger sind, sollten diesbezüglich einen Arzt konsultieren, um die Schilddrüsenüberfunktion unter Kontrolle zu bringen.

Komplikationen

Was sind die Komplikationen der Schilddrüsenüberfunktion? Unbehandelt kann eine Schilddrüsenüberfunktion ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen, darunter:

  • einem unregelmäßigen Herzschlag, der zu Blutgerinnseln, Schlaganfall, Herzversagen und anderen Herzproblemen führen kann
  • einer Augenkrankheit namens Basedowsche Ophthalmopathie
  • Osteoporose und Muskelprobleme
  • Störung des Menstruationszyklus und Fruchtbarkeitsstörungen

Symptome

Was sind die Symptome einer Hyperthyreose? Die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein und können u.a. umfassen: 

  • Gewichtsverlust trotz gesteigertem Appetit
  • Schnelles oder unregelmäßiges Herzklopfen
  • Nervosität, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit
  • zittrige Hände, Muskelschwäche
  • Schwitzen oder Schwierigkeiten, Hitze zu ertragen
  • häufiger Stuhlgang 
  • eine Vergrößerung des Halses, ein sogenannter Kropf

Bei älteren Erwachsenen wird eine Schilddrüsenüberfunktion manchmal mit einer Depression oder Demenz verwechselt. Ältere Erwachsene im Gegensatz zu jüngeren Erwachsenen mit einer Schilddrüsenüberfunktion andere Symptome wie Appetitlosigkeit oder Rückzug von Menschen haben. Wenn Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch diese Symptome zeigen, sollten Sie Ihren Arzt auf eine Schilddrüsenüberfunktion ansprechen.

Ursachen

Was verursacht eine Schilddrüsenüberfunktion? Eine Hyperthyreose hat verschiedene Ursachen, darunter

  • Morbus Basedow
  • überaktive Schilddrüsenknötchen
  • Entzündung der Schilddrüse, Thyreoiditis genannt
  • zu viel Jod 
  • zu viel Schilddrüsenhormon-Medizin
  • ein nicht krebsartiger Tumor der Hirnanhangsdrüse

Morbus Basedow

Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung, und die häufigste Ursache einer Schilddrüsenüberfunktion,. Bei dieser Erkrankung greift das Immunsystem die Schilddrüse an und veranlasst sie, zu viel Schilddrüsenhormon zu produzieren.

Überaktive Schilddrüsenknötchen

Überaktive Schilddrüsenknoten oder Knoten in der Schilddrüse sind häufig und in der Regel nicht krebsartig. Ein oder mehrere Knoten können jedoch überaktiv werden und zu viel Schilddrüsenhormon produzieren. Überaktive Schilddrüsenknoten finden sich am häufigsten bei älteren Erwachsenen.

Schilddrüsenentzündung

Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse. Einige Formen der Thyreoiditis können dazu führen, dass Schilddrüsenhormone aus der Schilddrüse in den Blutkreislauf übergehen. Infolgedessen können Sie Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion entwickeln.

Zu den Arten von Thyreoiditis, die eine Hyperthyreose verursachen können, gehören:

  • subakute Thyreoiditis, bei der die Schilddrüse schmerzhaft entzündet und vergrößert ist.
  • postpartale Thyreoiditis, die sich nach der Entbindung entwickeln kann.
  • schmerzlose Thyreoiditis, die der postpartalen Thyreoiditis ähnelt, aber ohne Schwangerschaft auftritt. Die Schilddrüse kann vergrößert sein. Experten gehen davon aus, dass es sich bei der schmerzlosen Thyreoiditis wahrscheinlich um eine Autoimmunerkrankung handelt.

Eine Thyreoiditis kann auch Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) hervorrufen. In einigen Fällen kann die Schilddrüse, nachdem sie eine Zeit lang überaktiv war, wieder unteraktiv werden.

Zu viel Jod

Die Schilddrüse verwendet Jod zur Herstellung von Schilddrüsenhormonen. Wie viel Jod ein Mesnch zu sich nimmt, hat Einfluss darauf, wie viel Schilddrüsenhormon die Schilddrüse produziert. Bei manchen Menschen kann der Verzehr großer Mengen Jod dazu führen, dass die Schilddrüse zu viel Schilddrüsenhormon produziert.

Einige Hustensäfte und Medikamente, einschließlich einiger Herzmedikamente, können viel Jod enthalten. Auch Seetang und Nahrungsergänzungsmittel auf Seetangbasis enthalten viel Jod.

Zu viel Schilddrüsenhormon-Medikamente

Manche Menschen, die Schilddrüsenhormon-Medikamente gegen eine Schilddrüsenunterfunktion einnehmen, nehmen möglicherweise zu viel davon. Betroffene, die Schilddrüsenhormon-Medikamente einnehmen, sollten mindestens einmal im Jahr zu einem Arzt gehen, um den Schilddrüsenhormonspiegel überprüfen zu lassen. Möglicherweise muss die Dosis angepasst werden, wenn der Arzt feststellt, dass der Schilddrüsenhormonspiegel zu hoch ist.

Einige andere Arzneimittel können ebenfalls Wechselwirkungen mit Schilddrüsenhormonen haben und den Hormonspiegel erhöhen. Menschen, die Schilddrüsenhormon-Medikamente einnehmen, sollten ihren Arzt nach Wechselwirkungen möglichen fragen, wenn Sie neue Medikamente einnehmen.

Nicht krebsartiger Tumor

In einigen seltenen Fällen kann ein nicht krebsartiger Tumor der Hypophyse, die sich an der Basis des Gehirns befindet, eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen.

Diagnose

Wie diagnostizieren Ärzte eine Schilddrüsenüberfunktion? Ein Arzt wird zunächst eine Anamnese und eine körperliche Untersuchung durchführen. Die Diagnose einer Schilddrüsenüberfunktion kann nicht allein anhand der Symptome gestellt werden, da viele der Symptome mit denen anderer Krankheiten übereinstimmen. Deshalb kann ein Arzt mehrere Bluttests und bildgebende Untersuchungen durchführen, um die Diagnose zu bestätigen und die Ursache zu finden.

Da eine Schilddrüsenüberfunktion zu Fruchtbarkeitsproblemen führen kann, werden Frauen, die Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, häufig auf Schilddrüsenprobleme getestet.

Behandlung

Wie wird eine Hyperthyreose behandelt? Die Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion zielt darauf ab, den Schilddrüsenhormonspiegel wieder auf den Normalwert zu bringen. Die Behandlung der Krankheit beugt langfristigen Gesundheitsproblemen vor und lindert die unangenehmen Symptome. Es gibt keine einheitliche Behandlung, die für alle Patienten geeignet ist.

Die Behandlung hängt davon ab, was die Schilddrüsenüberfunktion verursacht und wie schwer sie ist. Bei einer Behandlung ist u.a. Folgendes zu berücksichtigen:

  • das Alter
  • mögliche Allergien oder Nebenwirkungen der Medikamente
  • andere Erkrankungen, wie Schwangerschaft oder Herzkrankheiten

Behandlungsmöglichkeiten

Eine Schilddrüsenüberfunktion wird in der Regel mit Medikamenten, einer Radiojodtherapie oder einer Schilddrüsenoperation behandelt.

Forscher suchen nach neuen Wegen zur Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion. Ein Beispiel ist die Radiofrequenzablation (RFA), ein neuer Ansatz zur Behandlung von Schilddrüsenknoten, die eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen. Die Radiofrequenzablation wird vor allem in Fällen eingesetzt, in denen Medikamente oder eine Operation nicht helfen, und ist noch nicht allgemein verfügbar.

Ernährung

Wie wirken sich Essen, Diäten und Ernährung auf die Hyperthyreose aus? Die Schilddrüse verwendet Jod zur Herstellung von Schilddrüsenhormonen. Wenn eine Mensch an Morbus Basedow oder einer anderen Autoimmunerkrankung der Schilddrüse leidet, ist er möglicherweise anfällig für schädliche Nebenwirkungen von Jod.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die große Mengen an Jod enthalten – wie Seetang, Dulse oder andere Algen – kann eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen oder verschlimmern. Die Einnahme von Jodpräparaten kann die gleiche Wirkung haben. Daher sollten Betroffene mit Medizinern abklären:

  • welche Lebensmittel zu begrenzen oder zu vermeiden sind,
  • welche Jodpräparate sie einnehmen,
  • welche Hustensäfte oder Multivitamine, die einnehmen, da sie Jod enthalten können.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....