Studie – Was das Risiko an Long-COVID zu erkranken deutlich verringert

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. August 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Forscherinnen und Forscher der Mayo Clinic in den USA haben herausgefunden, dass sowohl der Schweregrad der Symptome von Long-COVID als auch das Risiko, an Long-COVID zu erkranken, reduziert werden können.

Den Wissenschaftlern zufolge kann eine Impfung gegen COVID-19 nicht nur das Risiko verringern, an Long-COVID zu erkranken, sondern könnte auch dazu führen, dass Menschen, die die Krankheit entwickeln, weniger Symptome haben.

In einer Studie fanden die Forscher der Mayo Clinic heraus, dass Long-COVID-Patienten, die geimpft wurden, bevor sie sich mit dem Virus infizierten, seltener Symptome wie Bauchschmerzen, Brustschmerzen, Schwindel und Kurzatmigkeit entwickelten, so eine Studie, die im Journal of Investigative Medicine veröffentlicht wurde.

  • Die Studie gilt als eine der ersten, die das Potenzial von COVID-19-Impfstoffen zur Verringerung der Symptome der lang anhaltenden COVID untersucht.

Laut Dr. Greg Vanichkachorn, medizinischer Leiter des COVID-Rehabilitationsprogramms der Mayo Clinic und Hauptautor der Studie, waren die Ergebnisse äußerst überraschend.

  • Diese Studie zeigt, dass Impfstoffe gerade bei Langzeit-COVID sehr wichtig sein können und dazu beitragen, die Schwere der Erkrankung zu verringern.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es bis 2020 weltweit mehr als 768 Millionen bestätigte Fälle von COVID-19. Von den Infizierten entwickeln schätzungsweise 20 Prozent der unter 65-Jährigen und 25 Prozent der über 65-Jährigen später eine COVID-19-Folgeerkrankung, die auch als Long-COVID-19 bezeichnet wird. Symptome können Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Brust- und Bauchschmerzen sein.

  • An der Studie nahmen 477 Patientinnen und Patienten teil, die sich zwischen dem 27. Mai 2021 und dem 26. Juli 2022 in der Mayo Clinic wegen einer lang anhaltenden COVID-Symptomatik (Post-COVID-Symptomatik) behandeln ließen. Etwas mehr als die Hälfte der Patientinnen und Patienten hatte vor der Ansteckung mit dem Virus eine COVID-19-Impfung erhalten.

Die Studie ergab, dass geimpfte Personen nur halb so häufig an Bauchschmerzen litten wie ungeimpfte.

Geimpfte Personen berichteten auch seltener über andere Symptome wie Geruchsverlust, Brustschmerzen, Schwindel, Taubheitsgefühl, Kurzatmigkeit, Zittern und Schwäche.

Dr. Vanichkachorn geht davon aus, dass weitere Forschungsarbeiten den Wissenschaftlern helfen werden, die Wirkung des COVID-19-Impfstoffs auf die Symptome von Long-COVID zu verstehen, insbesondere bei neueren Virusvarianten.

  • Laut Vanichkachorn haben die Wissenschaftler der Mayo-Klinik vor drei Jahren begonnen, mit Patienten zu arbeiten, die an Long-COVID erkrankt sind.
  • Die Forschenden brauchen mehr wissenschaftliche Erkenntnisse, um zu verstehen, was auf zellulärer Ebene passiert und diese Symptome verursacht. Wenn das besser verstanden ist, werden hoffentlich neue Behandlungsmöglichkeiten für Long COVID entdeckt.

Studie zeigt, was den Impfschutz verringern kann

Laut einer Studie von Forschern der Yale University, der University of Florida und des Connecticut Department of Correction kann eine hohe Exposition gegenüber dem Virus, das COVID-19 verursacht, den Schutz durch Impfung und frühere Infektionen verringern oder aufheben.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurden, legen nahe, dass in dicht bevölkerten Einrichtungen Kontrollmaßnahmen, die die Exposition gegenüber dem Virus verringern, wie Maskierung, verbesserte Belüftung und Distanzierung, einen zusätzlichen Nutzen bei der Verhinderung von Neuinfektionen bei geimpften oder zuvor infizierten Personen haben könnten.

Die Studie wurde in der Gefängnisbehörde von Connecticut durchgeführt, um herauszufinden, ob die durch Impfung oder frühere Infektion erworbene Immunität in Situationen, in denen Menschen hohen Viruskonzentrationen ausgesetzt sind, weniger wirksam oder „undicht“ ist, so Margaret Lind, Hauptautorin der Studie und Forscherin an der Yale School of Public Health.

Die Forscher verfolgten die Infektionen von 15 444 Gefängnisinsassen in Connecticut zwischen Juni 2021 und Mai 2022, als der Staat zwei Epidemiewellen aufgrund des Auftretens der COVID-19-Varianten Delta und Omicron erlebte. Außerdem identifizierten sie Personen, die mit einem COVID-19-positiven Mitbewohner zusammenlebten und daher eine hohe Exposition gegenüber dem COVID-19-Virus aufwiesen.

Die Studie ergab, dass während der Delta- und Omicron-Epidemiewellen die Immunität, die nach einer Impfung, einer früheren Infektion oder sowohl nach einer Impfung als auch nach einer Infektion erworben wurde („hybride Immunität“), schwächer war, wenn die Bewohner mit einem infizierten Häftling zusammenlebten.

Während der Delta-Welle war die Impfung bei Bewohnern ohne dokumentierte Exposition zu 68 Prozent wirksam, aber nur zu 26 Prozent bei Bewohnern mit Kontakt zu einem infizierten Mitgefangenen.

Eine frühere Infektion war bei Bewohnern ohne dokumentierte Exposition zu 79 Prozent wirksam, aber nur zu 41 Prozent, wenn ein Bewohner Kontakt zu einem infizierten Zellengenossen hatte. Die Hybridimmunität bot den höchsten Schutz mit 95 Prozent bzw. 71 Prozent Wirksamkeit bei Insassen ohne dokumentierte Exposition bzw. mit Zellenexposition.

Zwar war der Gesamtschutz durch Impfung, vorherige Infektion und hybride Immunität während der Epidemiewelle mit der stärker übertragbaren Omicron-Variante geringer, doch wurde das gleiche Muster bei den Schutzniveaus beobachtet. Die Impfung verhinderte die Infektion bei Bewohnern ohne dokumentierte Exposition zu 43 Prozent, aber nur zu 4 Prozent bei Bewohnern, die eine Zelle mit einer infizierten Person teilten.

Eine frühere Infektion war ohne dokumentierte Exposition zu 64 Prozent wirksam, aber nur zu 11 Prozent, wenn ein Bewohner in seiner Zelle mit einer infizierten Person in Kontakt kam. Obwohl die hybride Immunität während der Omicron-Welle einen höheren Schutz bot, war sie bei Bewohnern mit einer Exposition in ihrer Zelle nur zu 20 Prozent wirksam, während sie bei Bewohnern ohne dokumentierte Exposition zu 76 Prozent wirksam war.

Während der beiden Epidemiewellen war das Risiko einer Ansteckung bei Insassen, die eine Zelle mit einer infizierten Person teilten, um das Fünf- bis Zehnfache und bei einer infizierten Person im selben Zellenblock um das Zwei- bis Vierfache erhöht.

Wer ist von Long-Covid betroffen?

Unter Long COVID versteht man ein breites Spektrum von neuen, wiederkehrenden oder anhaltenden Gesundheitsproblemen, die bei Menschen auftreten, die mit dem COVID-19-Virus infiziert sind.

Die meisten COVID-19-Infizierten erholen sich innerhalb weniger Tage bis Wochen nach der Infektion, so dass der Beginn des langen COVID frühestens vier Wochen nach der Infektion festgestellt werden kann.

Die Krankheit kann bei jedem auftreten, der mit COVID-19 infiziert ist. Bei den meisten Menschen, die an Long COVID erkrankt sind, traten die Symptome innerhalb weniger Tage nach Bekanntwerden der Infektion mit COVID-19 auf, aber einige Menschen, die später an Long COVID erkrankten, wussten nicht, wann sie sich infiziert hatten.

Können Kinder an Long COVID erkranken?

Kinder und Jugendliche können an Long COVID erkranken, unabhängig davon, ob sie COVID-19-Symptome hatten oder nicht.

Das Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern (MIS-C) ist eine schwere Spätkomplikation einer SARS-CoV-2-Infektion, die bei Kindern und jungen Erwachsenen auftreten kann. Die Erkrankung wird durch eine Entzündung von Körperorganen wie Herz, Lunge, Nieren, Gehirn, Haut, Augen und Magen-Darm-Trakt verursacht. Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren sind am häufigsten vom MIS-C-Syndrom betroffen.

Es gibt keinen Test, mit dem festgestellt werden kann, ob die Symptome oder der Gesundheitszustand auf COVID-19 zurückzuführen sind. Long COVID ist keine eigenständige Krankheit.

Diagnose und Symptome bei Long Covid

Die Diagnose „Long COVID“ wird von Ärzten auf der Grundlage der Krankengeschichte gestellt, einschließlich der Feststellung, ob die Diagnose COVID-19 entweder durch einen positiven Test oder durch Symptome oder Kontakt mit der Krankheit gestellt wurde, sowie auf der Grundlage einer ärztlichen Untersuchung.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigen Menschen mit Long-COVID eine Reihe von neuen oder anhaltenden Symptomen, die Wochen oder Monate nach der Infektion mit dem Virus, das COVID-19 verursacht, anhalten können und durch körperliche oder psychische Beschwerden verschlimmert werden können.

Zu den häufigen Symptomen von Long-COVID gehören:

Bei manchen Menschen können auch mehrere Organe betroffen sein, unter anderem das Herz, die Lunge, die Nieren, die Haut und das Gehirn.

Ursachen des Post-COVID-Syndroms

Es ist zwar bekannt, dass Menschen mit bestimmten Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes, Fettleibigkeit (Adipositas) und anderen Erkrankungen ein höheres Risiko haben, eine schwere COVID-19-Erkrankung zu entwickeln, aber es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen diesen Risikofaktoren und langfristigen Gesundheitsproblemen.

Auch bei Menschen mit leichten Symptomen kann es zu einer langfristigen COVID-Erkrankung kommen, obwohl bei Menschen mit einer schwereren Ersterkrankung die Wahrscheinlichkeit einer langfristigen Beeinträchtigung größer ist.

Bislang ist nicht bekannt, ob Kinder, die an COVID-19 erkrankt sind, mit größerer oder geringerer Wahrscheinlichkeit als Erwachsene unter anhaltenden Symptomen leiden. Eine langfristige COVID-19-Infektion bei Kindern ist jedoch möglich. Sie kann sich in Form von Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwierigkeiten bei Schularbeiten, Stimmungsschwankungen, Kurzatmigkeit und anderen langwierigen Symptomen äußern.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von National Institutes of Health, Centers for Disease Control and Prevention, NHS (UK)
  • Greg Vanichkachorn et al, Potential reduction of post-acute sequelae of SARS-CoV-2 symptoms via vaccination, Journal of Investigative Medicine (2023). DOI: 10.1177/10815589231191812
  • Margaret L. Lind et al, Evidence of leaky protection following COVID-19 vaccination and SARS-CoV-2 infection in an incarcerated population, Nature Communications (2023). DOI: 10.1038/s41467-023-40750-8

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....