Studie: Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf die Herzfrequenz

Foto: Unsplash

Studie: Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf die Herzfrequenz

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 16. Dezember 2020

Das Fatty Acid Research Institute (FARI) hat in Zusammenarbeit mit dem Cooper Institute in einer wissenschaftlichen Forschungsarbeit die Wirkungsweise von Omega-3-Fettsäuren auf die Herzfrequenz untersucht.

Die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf das Herz ist seit langem bekannt, aber die genauen Gründe und Wirkungsweisen waren bisher weniger klar. Es ist zwar bekannt, dass sie den Serumtriglyzeridspiegel senken, aber der Effekt ist relativ gering.

Außerdem ist nicht klar, inwieweit ein hoher Triglyzeridspiegel überhaupt einen Risikofaktor darstellt. Wie wirken also die beiden Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA)?

Für die vorliegende Studie lagen den Forschern die Daten von 13.912 gesunden Männern und Frauen vor, die über eine Zeitspanne von 10 Jahren an der Cooper Clinic in Dallas an Vorsorgeuntersuchungen teilnahmen. Diese medizinischen Untersuchungen umfassten routinemäßig sowohl einen Belastungstest auf dem Laufband als auch die Messung des Omega-3-Index (das heißt der EPA+DHA-Werte der roten Blutkörperchen von OmegaQuant Analytics).

Ein Bestandteil des Belastungstests wird als „Herzfrequenz-Erholung“ bezeichnet. Er bezieht sich darauf, wie schnell sich der Herzschlag nach maximaler Belastung verlangsamt. Je schneller der Herzschlag abfällt, desto gesünder ist das Herz.

Herzfrequenz - Fatty Acid Research InstituteBeim Vergleich der Erholung der Herzfrequenz der Patienten mit ihren Omega-3-Index fanden die Forscher eine signifikante Korrelation zwischen diesen beiden Variablen: Je höher der Omega-3-Index, desto schneller fiel die Herzfrequenz ab. Der Effekt war bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern, aber bei beiden statistisch signifikant.

Dieser Zusammenhang ist in Abbildung 1 (rechts) zusammengefasst, in der der Omega-3-Index auf der x-Achse und der Abfall der Herzfrequenz eine Minute nach Beendigung des Laufbandtests (gemessen in Schlägen pro Minute, BPM) als positive Zahl auf der y-Achse dargestellt ist.

Dabei handelt es sich um die unkorrigierten Werte. (Zum Beispiel bedeutet 25 Schläge pro Minute auf der y-Achse, dass die Herzfrequenz der Person eine Minute nach Beendigung des Trainings – also bei der maximalen Herzfrequenz – um 25 Schläge pro Minute gesunken ist).

Bereinigt um Alter, die maximale kardiorespiratorische Fitness (METs), BMI und den Raucherstatus war ein um zwei Prozentpunkte höherer Omega-3-Index mit einer um 0,35 bzw. 0,69 BPM (Herzschläge pro Minute) höheren Erholung der Herzfrequenz bei Männern und Frauen verbunden (jeweils p<0,001). Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass eine langsame Erholung der Herzfrequenz mit einem erhöhten Risiko für den plötzlichen Herztod verbunden ist, was dazu passt, dass höhere EPA- und DHA-Werte mit einem geringeren Risiko für den plötzlichen Herztod verbunden sind.

Diese neuen Erkenntnisse stimmen laut Dr. William Harris, Präsident von FARI und Miterfinder des Omega-3-Index sowie einer der Autoren der vorliegenden Studie, mit den bekannten Vorteilen von Omega-3-Fettsäuren auf die Ruheherzfrequenz überein und liefern neue Erkenntnisse darüber, wie diese wichtigen Fettsäuren die Gesundheit des Herzens erhalten könne.

Diese positiven Auswirkungen auf den autonomen Herztonus ergänzen andere kardioprotektive Effekte von Omega-3-Fettsäuren, einschließlich der Senkung des Blutdrucks, chronischen Entzündungen und der Thrombozytenaggregation. Sie erklären somit zumindest teilweise, warum Omega-3-Fettsäuren gut für das Herz sind.

Zukünftige Untersuchungen zur Behandlung sollten die Omega-3-Aufnahme (und den Omega-3-Index) definieren, die diesen Aspekt der Herzfunktion optimiert, so die Forscher. Die vorliegenden Forschungsergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Prostaglandins, Leukotrienes and Essential Fatty Acids veröffentlicht.

(Quellen: Fatty Acid Research Institute / Cooper Institute / Prostaglandins, Leukotrienes and Essential Fatty Acids)

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Omega-3-Fettsäuren und ihre Wirkung bei Kopfschmerzen: Eine Studie, die an der University of North Carolina in Chapel Hill durchgeführt wurde, ergab, dass eine 16-wöchige Ernährungsumstellung mit einem höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren aus fettem Fisch die Häufigkeit und den Schweregrad von Kopfschmerzen bei Menschen die häufig unter…
Cedars-Sinai Medical Center: Neue Forschungsergebnisse, zeigen, dass weder Vitamin D noch die im Fischöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren die Entstehung von Vorhofflimmern, einer potenziell schweren Herzrhythmusstörung, verhindern. Vorhofflimmern ist die häufigste Form von Herzrhythmusstörungen. Übersicht Wirkung und Nutzen von Vitamin D, Fischöl und Omega-3-FettsäurenVorhofflimmern und NahrungsergänzungsmittelHerzrhythmusstörungenWirksame Präventivmaßnahmen Wirkung…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü