Long COVID – Symptome, Behandlung und Ursachen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 22. Januar 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Was tun, was hilft bei Long-Covid?

Was bedeutet Long-covid? Bei einer Vielzahl von Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, bleibt eine Reihe von Symptomen zurück, die als Long-Covid (gesundheitliche Langzeitfolgen nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus) bezeichnet werden.

  • Inzwischen konnten Mediziner ihre Diagnose- und Behandlungsmethoden dieser Erkrankung verbessern.

Die Wissenschaft ist jedoch immer noch auf der Suche nach einer genaueren Definition von Long-Covid sowie nach Faktoren und Anhaltspunkten, die dabei helfen können, vorherzusagen, wer daran erkrankt und wie lange es dauern kann, bis die Betroffenen genesen.

Die Wissenschaftler Dr. med. Lawrence Purpura, Spezialist für Infektionskrankheiten, und Dr. med. Sarah Ryan, Ärztin für Allgemeinmedizin, an der Columbia University (Columbia Primary Care) berichteten in Campus News über die neuesten Erkenntnisse zu Long-Covid.

Dr. med. Lawrence Purpura hat unter anderem eine Studie mit Covid-Patienten durchgeführt, um nach Faktoren zu suchen, die das Risiko für die Entwicklung von Long Covid erhöhen, sowie nach Möglichkeiten, die Erkrankung leichter zu diagnostizieren.

Long Covid: Welche Arten von Symptomen treten auf?

Zu den am häufigsten auftretenden gesundheitlichen Langzeitfolgen, Beschwerden und Symptomen bei Long-Covid zählen:

Weitere Symptome können sein: anhaltender, hartnäckiger Husten, Gehirnnebel (auch Brain Fog, Nebel im Gehirn oder Dysfunktion der Exekutive bezeichnet) sowie psychische Probleme wie Anzeichen einer Depression und Ängstlichkeit.

  • Diese genannten Symptome und gesundheitlichen Langzeitfolgen treten auch bei anderen postviralen Syndromen auf.

Ferner kann das Corona-Virus zu Nervenschäden führen, die den Geruchs- und Geschmackssinn beeinträchtigen und bei einigen der betroffenen Menschen zu unspezifischen neurologischen Störungen, wie Kribbeln oder Unwohlsein führen.

In der Klinik von Dr. med. Lawrence Purpura wurden Long-Covid-Patientinnen und Patienten mit einer Vielzahl von neurologischen Problemen wie Ohrensausen, Taubheit und Kribbeln in Händen und Füßen, Konzentrations- und Gedächtnisproblemen und chronischer Müdigkeit sowie erhöhter Herzfrequenz und Benommenheit bzw. Schwindel bei Veränderungen der Körperposition, ähnlich dem bekannten Phänomen namens posturale Tachykardiesyndrom (POTS) behandelt.

Außerdem gibt es laut Purpura eine ganz andere Art von Long-Covid, bei der Herz und Lunge betroffen sind, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass die betroffenen Patientinnen und Patienten während der akuten Infektion eine schwere Erkrankung hatten, die sich auf Lunge und Herz auswirkte.

  • Das nach einer Corona-Infektion zu langfristigen Symptome auftreten ist dem Columbia-Forscher zufolge nicht verwunderlich.

Auch nach der Genesung vom Ebola-Virus kommt es beispielsweise häufig zu chronischer Müdigkeit (Fatigue) sowie zu chronischen Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen.

  • Diese beiden Symptome treten auch bei Long Covid auf.

Auch nach einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus treten häufig wochen- oder monatelange Müdigkeitserscheinungen auf.

Wie hat sich das Virus und Long-Covid in den letzten zwei Jahren verändert?

Als Covid anfing, wurden nach Aussage von Sarah Ryan von der Columbia University (Columbia Primary Care) viele Menschen wegen einer Covid-Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert.

Viele Patientinnen und Patienten waren lange Zeit an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Demnach haben die Schwere der Krankheit und die Dauer des Krankenhausaufenthalts zu einer Long-Covid-Erkrankung beigetragen.

In den vergangenen Monaten konnte ein Rückgang der schweren Long COVID beobachtet werden. Dafür gibt es laut Dr. med. Lawrence Purpura mehrere Gründe.

Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass eine Impfung Long-Covid verhindern kann. Außerdem vermutet der Wissenschaftler, dass die neuen Omicron-Varianten so weit mutiert sind, dass sie sich ganz anders verhalten als das ursprüngliche Virus und die Delta-Variante.

Die Omicron-Varianten verursachen nach Aussage von Purpura vor allem Infektionen der oberen Atemwege, so dass wir weniger Lungenerkrankungen und auch weniger neurokognitive Probleme und andere Symptome wie erhöhte Herzfrequenz, Benommenheit und chronische Müdigkeit beobachten.

Wie viel Prozent der Patienten haben Long Covid nach einer Erstinfektion?

Laut Lawrence James Purpura vom Columbia University Irving Medical Center hängt diese Frage davon ab, wie Long Covid definiert wird.

  • In zahlreichen wissenschaftlichen Forschungsarbeiten wird das Kriterium verwendet, dass mindestens ein Symptom länger als 12 Wochen nach der akuten Infektion vorhanden sein muss.

Die Definition ist seiner Ansicht nach sehr weit gefasst und schließt viele Menschen ein, die nur über sehr leichte Symptome wie leichte Müdigkeit oder chronische Nasenverstopfung berichten.

Studien, die eine großzügige Definition verwenden, berichten, dass zwischen 20 und 80 Prozent der Covid-Patienten Long Covid entwickeln, aber diese Studien überschätzen wahrscheinlich, wie viele Menschen mittelschwere bis schwere gesundheitliche Langzeitfolgen haben, so der Forscher.

Ferner werden viele Long-Covid-Symptome häufig durch andere chronische Erkrankungen verursacht, weshalb es wichtig ist, sich zu vergewissern, dass sie tatsächlich auf eine Covid-Infektion zurückzuführen sind.

Tatsächlich ist die Belastung durch eine mittelschwere bis schwere Long-Covid-Erkrankung seiner Meinung nach viel geringer und liegt bei etwa einem bis fünf Prozent.

In einer gemeinsamen Studie mit den Wissenschaftlern Michael Yin, Anne-Catrin Uhlemann und David Ho von der Columbia University wurde etwa festgestellt, dass nach 12 Wochen etwa:

  • 25 Prozent der Covid-Patientinnen und Patienten mit anhaltenden Symptomen über Müdigkeit,
  • 25 Prozent über Schlaflosigkeit,
  • 20 Prozent über erhöhte Herzfrequenz oder Schwindel berichteten,

aber nur 15 Prozent über neurokognitive Defizite wie Schwierigkeiten mit dem Kurzzeitgedächtnis.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass der Schweregrad dieser Symptome von sehr leicht bis schwer beeinträchtigend reicht, betont Lawrence Purpura.

Was sind die Ursachen für eine Long-Covid-Erkrankung?

Über die Ursachen von Long Covid gibt es mehrere wissenschaftliche Hypothesen.

  • Es wird beispielsweise angenommen, dass die anfängliche Covid-Infektion eine Entzündungskette auslöst, die lang anhaltende Symptome hervorruft.

In diesem Zusammenhang forscht die Wissenschaft nach biologischen Indikatoren wie Autoantikörpern, Immunmarkern oder spezifischen Proteinen im Blut, die für ein Screening auf Long Covid und eine mögliche Überwachung der Behandlung und Genesung im Laufe der Zeit verwendet werden könnten.

  • Auch die Möglichkeit einer viralen Persistenz wird von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern untersucht.

Bei den meisten Menschen wird das Virus recht schnell aus den Atemwegen entfernt, und das Virus ist in der Regel nach ein paar Wochen nicht mehr durch PCR-Tests nachweisbar.

Theoretisch ist es nach Aussage von Lawrence Purpura vom Columbia University Irving Medical Center jedoch möglich, dass das Virus in verschiedenen Bereichen des Körpers ruht und reaktiviert wird (virale Persistenz), wodurch Long-Covid-Symptome verursacht werden, obwohl es bisher keine Beweise für diese Theorie gibt.

Eine andere hypothetische Möglichkeit ist, dass eine Covid-Infektion andere Viren reaktiviert, insbesondere das Epstein-Barr-Virus, und dass die Reaktivierung zu Long Covid-Symptomen führt.

Risikofaktoren: Wie hoch ist das Risiko für Long Covid?

In einer Studie mit dem Titel „Multiple early factors anticipate post-acute COVID-19 sequelae“ , die in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Cell veröffentlicht wurde, werden vier Faktoren genannt, die mit einem höheren Risiko für Long Covid korrelieren:

  • Diabetes Typ 2,
  • eine frühere Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus,
  • der im Blut nachgewiesene Spiegel von SARS-CoV-2-RNA (SARS-CoV-2-Erbgut),
  • das Vorhandensein von Autoantikörpern.

Laut Dr. med. Sarah Ryan, Ärztin für Allgemeinmedizin, an der Columbia University wurde in Studien nachgewiesen, dass bereits eine Dosis eines Covid-Impfstoffs die Wahrscheinlichkeit, an Long Covid zu erkranken, um das Sieben- bis Zehnfache verringert.

  • Die Medizinerin empfiehlt ihren Patientinnen und Patienten nach wie vor, sich impfen und auffrischen zu lassen.

Welcher Arzt kann Long-Covid diagnostizieren?

Nach Meinung von Sarah Ryan ist die medizinische Grundversorgung am besten in der Lage, eine komplexe Krankheit zu behandeln, deren Symptome sich mit vielen anderen Krankheiten überschneiden.

Long Covid ist nach Aussage der Ärztin eine sogenannte Ausschlussdiagnose. Es gibt viele Krankheiten, die zum Beispiel Müdigkeit verursachen können, also untersuchen wir sie auf Schilddrüsenprobleme, Diabetes, Vitaminmangel und andere Grunderkrankungen.

  • Die Aufgabe von Allgemeinmedizinern ist es, alles auszuschließen, was die Symptome eines Patienten erklären könnte.

Dabei gilt es auch auch auf Angstzustände und Depressionen einzugehen, die oft mit Long-Covid einhergehen, und entsprechende Behandlungen anzubieten.

Patienten mit sehr ausgeprägten Problemen einzelner Organe sollten an einen Lungenfacharzt, einen Kardiologen oder einen Neurologen überwiesen werden.

Wie kann Long Covid therapiert werden, welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Long Covid erfordert eine individuell auf die spezifischen Symptome des betreffenden Patienten zugeschnittene Therapie.

Mediziner können zur Therapie von Long Covid beispielsweise folgende Behandlungen vorschlagen:

  • Gedächtnisübungen, Ergo- und/oder Physiotherapie (Krankengymnastik), zum Beispiel bei Atembeschwerden, anhaltender Müdigkeit (Abgeschlagenheit) und Muskelschwäche sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • physiotherapeutische Atemtherapie bei Atembeschwerden
  • Atemtraining gegen die Luftnot
  • Hyperbare Sauerstofftherapie gegen Long Covid-bedingte Müdigkeit
  • Sport, moderates Training gegen Fatigue (Ergometer oder auch Krafttraining), Yoga und Meditation

Für der Mehrheit der Long-Covid-Patienten ist die erfreuliche Nachricht, dass sich viele bereits drei bis sechs Monate nach Auftreten der Symptome grundlegend erholt haben.

Wahrscheinlich haben weniger als 10 Prozent länger als ein Jahr Symptome, und ein noch geringerer Prozentsatz zeigt auch nach mehr als anderthalb Jahren noch Symptome, die als mittelschwer oder schwer gelten.

Nach Einschätzung von Dr. med. Sarah Ryan geht es vielen Menschen mit Long Covid im Laufe der Zeit besser, und die meisten Daten deuten auf eine allmähliche Besserung bei vielen hin.

  • Die Genesung kann jedoch langsam vonstatten gehen und es kann zu Rückschlägen kommen. Bei einer kleinen Zahl von Patientinnen und Patienten bleiben die Long Covid-Symptome bestehen.

Quellen und weiterführende Informationen

Long-Covid-Informationen der Bundesregierung: Welche Unterstützung kann ich am Arbeitsplatz bekommen?

Long-Covid-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Infektionsschutz – Long COVID: Langzeitfolgen von COVID-19

vgt"

Long Covid Behandlung: Wie weit ist die Forschung?

Quelle: Youtube/WDR aktuell

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! y3932

Studie: Wirkung von zeitlich begrenztem Essen auf Virusinfektionen, Diabetes, Fettleber und Leberkrebs

Studie: Wirkung von zeitlich begrenztem Essen auf Virusinfektionen, Diabetes, Fettleber und Leberkrebs

Studie beleuchtet die gesundheitlichen Auswirkungen von zeitlich begrenztem Essen auf Diabetes Typ 2, Fettlebererkrankungen, Leberkrebs und ......

Zika-Virus, Hirnfehlbildungen und Mikrozephalie

Virusinfektion: Folgen des Zika-Virus auf Gliazellen im Nervensystem des Gehirns

Zika-Virus, Hirnfehlbildungen und Mikrozephalie: Bereits frühere Studien über die Schädigung durch das Zika-Virus im Gehirn hatten auf die ......

Was tun bei akuter Bronchitis, chronischer Bronchitis und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD)?

Akute Bronchitis und chronische Bronchitis – Was sind die Auslöser und Symptome?

Bronchitis: Anzeichen, Ursachen, Risikofaktoren. Lesen Sie jetzt was hilft bei akuter und chronischer Bronchitis und COPD....

Was ist eine transversale Myelitis?

Was ist eine transverse Myelitis? – Symptome und Ursachen bei Entzündung des Rückenmarks

Transverse Myelitis ist eine Entzündung des Rückenmarks, des Teils des Nervensystems, der Impulse vom Gehirn an die Nerven leitet...

Autismus-Spektrum-Störungen

Studie gibt Hinweise: Autismus könnte eine Autoimmunerkrankung sein

Erster Nachweis einer Immunantwort gegen Gehirnzellen bei Autismus-Spektrum-Störungen. Die Neuetdeckung könnte den Weg für eine verbesserte Behandlung ebnen...

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…