Studie: Wie Kraftsport vor Muskelschmerzen schützt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Life Balance, Was hilft bei Schmerzen?

Torsten Lorenz, aktualisiert am 1. April 2022, Lesezeit: 1 Minuten

Einfaches Mittel gegen Muskelschmerzen: Belastungs- oder Kraftsport schützt laut Forschern der University of Iowa vor der Entwicklung von Muskelschmerzen bei Mäusen – und zwar durch die Aktivierung von Androgenrezeptoren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine grundlagenwissenschaftliche Studie in der Fachzeitschrift Pain, dem offiziellen Organ der International Association for the Study of Pain (IASP).

Linderung von Muskelschmerzen

Die Ergebnisse der Studie belegen die Rolle von Testosteron und männlichen Sexualhormonen (Androgenrezeptoren) bei der Verhinderung oder Linderung von Muskelschmerzen als Reaktion auf Krafttraining (Widerstandstraining), heißt es in dem Bericht von Dr. Kathleen A. Sluka und Kollegen von der University of Iowa.

Die Erkenntnisse der vorliegenden Forschungsarbeit bilden eine wissenschaftliche Grundlage für den klinischen Einsatz von Krafttraining (Widerstandstraining) als therapeutisches Mittel bei Personen mit chronischen Schmerzen des Bewegungsapparats, so die Forscher.

Testosteron, Bewegung und Muskelschmerzen

Für Patienten mit chronischen Schmerzen wie Rückenschmerzen, Osteoarthritis und Fibromyalgie wird häufig ein Training verschrieben. Viele Studien haben die schmerzlindernde Wirkung von körperlicher Betätigung untersucht, es ist jedoch weniger darüber bekannt, wie sich Kraftsport auf Schmerzen des Bewegungsapparats auswirkt.

Aus früheren Studien derselben Forschungsgruppe geht hervor, dass Testosteron vor der Entwicklung von verstärkten Schmerzen (Hyperalgesie) schützt.

Die Forscher an der University of Iowa entwickelten ein neues Modell, um die Auswirkungen von Krafttraining (Widerstandstraining) auf Muskelschmerzen bei Mäusen zu untersuchen. Krafttraining wird von Physiotherapeuten häufig zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt.

Bei den Tests bestätigte sich, dass das Erklimmen von Leitern eine wirksame Form des Widerstandstrainings ist, die zu einer erhöhten Kraft der Vorderpfoten führt.

Bei einigen Gruppen von Mäusen wurden durch Injektion einer leicht sauren Lösung aktivitätsbedingte Muskelschmerzen ausgelöst. Damit sollte untersucht werden, wie sich das Krafttraining auf die Entwicklung von Muskelschmerzen auswirkt, einschließlich der Auswirkungen des Testosteronspiegels und der Androgenrezeptoren.

Acht Wochen Krafttraining vor der Auslösung des Schmerzmodells blockierten die Entwicklung von Muskelschmerzen sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Mäusen, berichten Dr. Sluka und Co-Autoren.

Nachdem der Muskelschmerz jedoch einmal vorhanden war, linderte das Klettern auf der Leiter den Schmerz nur bei männlichen Mäusen. Die Übung führte auch zu einem kurzfristigen Anstieg des Testosterons bei männlichen Mäusen, aber nicht bei weiblichen.

Um die Auswirkungen von Testosteron auf Muskelschmerzen zu bestätigen, führten die Forscher weitere Experimente mit einem Androgenrezeptor-blockierenden Medikament durch. Tiere, die den Androgenblocker während des Krafttrainings erhielten, entwickelten keine schützende Wirkung gegen Muskelschmerzen.

Behandlung von chronischen Schmerzen

Sobald der durch das Training ausgelöste Schutzeffekt vorhanden war, wurde er durch den Androgenblocker nicht mehr beeinträchtigt.

Laut den Forschern deuten diese Daten darauf hin, dass die Aktivierung von Androgenrezeptoren für den Schutz vor aktivitätsinduzierten Muskelschmerzen erforderlich ist, der durch das Krafttrainingsprogramm hervorgerufen wird.

Die Ergebnisse des Tiermodells könnten nützliche Einblicke in die Verwendung von Bewegung als Behandlung für chronische Schmerzen liefern.

Dr. Sluka und Kollegen weisen darauf hin, dass sowohl aerobes als auch auf Kraftsport basierendes Training eine schmerzlindernde Wirkung hat und dass Ärzte bei der Verschreibung von Trainingsmethoden die Präferenzen ihrer Patienten berücksichtigen sollten.

Die schmerzlindernde Wirkung scheint systemisch zu sein, was darauf hindeutet, dass das Krafttraining nicht auf die schmerzhaften Muskeln ausgerichtet sein muss, um therapeutische Vorteile zu erzielen.

Vorbeugung von Muskelschmerzen

Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass Krafttraining eher zur Vorbeugung als zur Linderung von Muskelschmerzen geeignet ist. Dies deutet darauf hin, dass das Training auch bei Abwesenheit von Symptomen fortgesetzt werden sollte, um der künftigen Entwicklung von Bewegungsschmerzen vorzubeugen, so die Forscher abschließend.

Quellen: University of Iowa / Pain / Wolters Kluwer Health / Joseph B. Lesnak et al, Resistance training protects against muscle pain through activation of androgen receptors in male and female mice, PAIN (2022). DOI: 10.1097/j.pain.0000000000002638

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Krafttraining verbessert den Schlaf am besten

Krafttraining verbessert den Schlaf am besten

Studie zeigt, dass sich Dauer und Qualität des Schlafs am deutlichsten verbessern lässt, wenn man Krafttraining wie Gewichtheben bevorzugt....

Eine Stunde wöchentliches Krafttraining senkt das Sterberisiko bis zu 20 Prozent

Forschung: Was eine Stunde Krafttraining pro Woche bewirkt

60 Minuten Krafttraining pro Woche bringen 20% geringeres Sterberisiko, besonders bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs....

Forschung: Nikotinamid-Ribosid erhöht Risiko für Krebs und Hirnmetastasen

Forschung: Nicotinamid-Ribosid erhöht Risiko für Krebs und Hirnmetastasen

Nicotinamid-Ribosid (NR) ist eine Form von Vitamin B3 und eine der am meisten untersuchten Verbindungen zur Wiederherstellung des zellulären...

Alterungsprozess umkehren: Welche Wirkung eine Kombination aus Glycin und N-Acetylcystein auf Alterserscheinungen hat

Alterungsprozess umkehren: Wirkung einer Kombination aus Glycin und N-Acetylcystein auf das Altern

Zu diesen Alterserscheinungen gehörten oxidativer Stress, Glutathionmangel, mitochondriale Dysfunktion, Mitophagie, Entzündungen ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…